Anzeige
Beitrag drucken

Software in der Teile- und Komponentenfertigung

Wirtschaftliche Produktionssteuerung

Um Prozesse in Fertigung, Montage und Materialwirtschaft effektiver und transparenter zu gestalten, investierte die Englert GmbH & Co. KG mitten in der Wirtschaftskrise 2009 in ein modernes IT-System, das Geschäfts- und Fertigungsprozesse genauso unterstützt wie Qualitätsmanagement nach ISO-Standard.

Bild: Englert

Gegründet im Jahr 1985 als Zulieferbetrieb für Bauteile aus der spanabhebenden Fertigung beliefert die Englert GmbH die Industrie der Region mit Komponenten für den Maschinenbau, die Elektrotechnik und die Medizintechnik. Prototypen, Klein- und Mittelserien aus den verschiedensten Werkstoffen werden in Losgrößen ab einem Stück gefertigt. Eine wesentliche Grundlage bildet der moderne Maschinenpark mit elf CNC-Bearbeitungszentren und vier CNC-Drehmaschinen, ergänzt um Einrichtungen der Schweißtechnik, einen Messraum mit 3D Koordinaten-Messmaschine, eine Montageabteilung und ein Fertigteilelager mit Logistikbereich. Heute agiert das Unternehmen auch als Dienstleister und Systemlieferant. Mit rund 65 Mitarbeitern erwirtschaftet Englert pro Jahr 6,5 Millionen Euro Umsatz. Vom Prototypen bis zur Mittelserienproduktion, von der Entwicklung effizienter Fertigungsstrategien über die Montage von Baugruppen einschließlich Beschaffung von Zukaufteilen bis hin zu kompletten medizintechnischen Geräten bietet der Betrieb ein breites Leistungsspektrum.

Mutige Investition während der Wirtschaftskrise

Ein wichtiger Schritt dorthin war die Auswahl und Einführung eines neuen Enterprise Resource Planning-Systems. Bereits im Jahr 2007 begann IT- und Orga-Leiter Richard Ries mit dem Auswahlverfahren, bei dem verschiedene Branchenlösungen, Standardsoftware und große Systeme namhafter Anbieter auf den Prüfstand gestellt wurden. Am Ende des zweijährigen Auswahlprozesses kämpfte die Wirtschaft im Jahr 2009 gerade mit den Folgen der weltweiten Finanzkrise. Doch selbst angesichts drastisch sinkender Auftragseingänge entschloss sich Geschäftsführer Michael Englert für die Investition: „Wir sahen darin die Chance, frei werdende Kapazitäten für eine umfassende und gründliche Einführung zu nutzen“, begründet Englert die Entscheidung für die Einführung der Lösung Bios 2000 von Geovision, einem Systemhaus, das seine Lösungen aus dem eigenen Fertigungsbetrieb heraus entwickelt.

Insgesamt wurden 16 Arbeitsstationen und fünf BDE-Meldeterminals mit dem ERP-System ausgerüstet, jeweils mit einigen der Module für Material- und Warenwirtschaft (Dobos), Fertigungssteuerung (Davos), Betriebsdatenerfassung (BDE), Finanzbuchhaltung (Fibu) und Personalzeiterfassung (WinTime PZE). Der Zeitpunkt war gut gewählt: „Wir haben die auftragsschwachen Zeiten genutzt, um den gesamten Produktionsablauf zu optimieren“, berichtet Englert. „Heute bewältigen wir das doppelte Auftragsvolumen mit gleichbleibendem Verwaltungsaufwand.“

Schlanke Organisations- und IT-Strukturen

Ein Erfolg der Einführung des neuen ERP-Systems zeigt sich in der schnellen und unkomplizierten Weitergabe von Informationen. Eine schlanke und übersichtliche Systemstruktur sorgt dafür, dass jeder Mitarbeiter sofort auf die für ihn relevanten Daten zugreifen kann: „Vor dem Einsatz von Bios mussten oftmals sehr viele Wege zurückgelegt werden, um an die gewünschten Informationen zu gelangen. Jetzt kann jeder direkt an seinem Arbeitsplatz auf die für ihn relevanten Daten zugreifen“, schildert Ries die Verbesserungen der Organisationsprozesse. Früher waren viele Informationen auf Tabellen verteilt, die nur einzelne Mitarbeiter pflegen und auswerten konnten. Heute befindet sich das gesamte Know-how in einer zentralen Datenbank. „Der lückenlose, fehlerfreie Informationsfluss hat zu einem wirtschaftlichen und qualitativ hochwertigen Fertigungsablauf geführt“, erläutert Englert.

Durchgängige Verbesserung der Produktionsprozesse

In der Fertigung des Unternehmens arbeitet jede der drei Maschinengruppen ‚Lager‘, ‚Qualitätssicherung‘ und ‚Montage‘ mit einem Terminal mit BDE-modul für papierlose Rückmeldungen der Auftragszeiten. Zentrale Informationen aus der Arbeitsvorbereitung kommen jedoch auf ausgedruckten Arbeitskarten an den Stationen in der Werkhalle an. Diese Dokumente werden im Fertigungsprozess mit Vermerken zu speziellen Vorrichtungen, Fertigungsstrategien oder Fertigungszeiten versehen und in Sammelboxen abgelegt. Ein mit der Nachkalkulation betrauter Mitarbeiter prüft diese Informationen auf Plausibilität, bevor er sie in das System eingibt.

Ergänzt wird dieser Ablauf durch Meldungen im Geschäftssystem. Ruft ein Mitarbeiter einen anstehenden Arbeitsgang auf, sieht er zusätzliche Freitexteingaben oder wird zur Rücksprache aufgefordert. „Die Software liefert uns vor allem im Bereich Fertigungsauftragsverwaltung die von uns benötigte Transparenz in allen Bereichen des Unternehmens. Arbeitsabläufe werden anhand der durchgängigen Softwarelogik optimiert und die Aussagekraft gegenüber unseren Kunden wird durch die Informationen aus dem ERP-System gestützt und erhöht“, sagt IT-Leiter Ries.


Das könnte Sie auch interessieren:

Weltweit streben Unternehmen nach digitalisierten Produktionsumgebungen. Schließlich verhelfen vernetzte Maschinen zu mehr Transparenz, Einsparpotentiale werden offenbar und die Produktionsplanung endlich realistischer. Doch vor der Vernetzung muss deren Zweck möglichst klar definiert sein, und auch das Koppeln der Maschinen selbst braucht Sachverstand.‣ weiterlesen

Dietmar Heinrich wird neuer Finanzvorstand der Dürr AG. Zudem ernannte der Aufsichtsrat Dr. Jochen Weyrauch zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden.‣ weiterlesen

Die Maschinenbauer aus Deutschland müssen sich in einem zunehmend schwierigeren wirtschaftlichen Umfeld behaupten. Das Jahr 2019 war geprägt von einer schwachen Weltkonjunktur, immer härteren Drohungen und Sanktionen in den globalen Handelsstreitigkeiten, sowie einem tiefgreifenden Strukturwandel in der Autoindustrie.‣ weiterlesen

Nach einer Studie von Gartner soll bis 2022 der Geschäftswert von KI auf 2,85 Billionen Euro steigen. Der Löwenanteil davon wird voraussichtlich auf den Bereich der Kundenerfahrung entfallen, für das schon ausgereifte Tools am Markt existieren. Dieser Überblick zeigt, wie es heute um KI im Field Service Management steht und wohin die Reise geht.‣ weiterlesen

Eine Gießerei von Daimler-Motorblöcken rang mit Qualitätsproblemen und hohem Ausschuss. Nachdem sie eine KI-Lösung 15 Monate lang mit allen möglichen Unternehmensdaten fütterte, gab diese neue Betriebsparameter für die Produktion aus. Bereits im ersten Monat nach Anwendung dieser Parameter schleuste sie 50 Prozent weniger Motorblöcke aus.‣ weiterlesen

Nach einem zweistelligen Wachstum im September verzeichnete der Auftragseingang in der Elektroindustrie im Oktober einen Rückgang.‣ weiterlesen

70 Prozent der Firmen mit 250 bis 500 Beschäftigen setzen bereits Roboter ein. Mehr Produktivität und geringere Kosten sind die Hauptgründe dafür, wie die Umfrage von Reichelt Elektronik ergab.‣ weiterlesen

Wer braucht noch Touchscreens? Die nächste Lösungsgeneration für das industrielle Bedienen und Beobachten steht bereits vor der Tür. Noch sind diese Nachfolger eher in Nischen zu finden, aber dort kommunizieren Menschen bereits multi-sensuell mit ihrem Rechner.‣ weiterlesen

Steigende Datenmengen, europäische Cloud-Infrastrukturen, neue Hardware und der Energieverbrauch von Rechenzentren – dies sind aus Sicht des Herborner Unternehmens Rittal zentrale Datacenter-Trends des Jahres 2020.‣ weiterlesen

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wuchsen die Exporte der deutschen Wirtschaft im Oktober um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Importe nahmen hingegen ab.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige