Anzeige
Anzeige
Anzeige

Software-Einsatz im Produktlebenszyklus

Kosten und Nutzen im Blick

Beitrag drucken

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung von IT-Systemen

Zur Formulierung des Verfahrens verwendeten die Wissenschaftler neben eigenen Ansätzen Verfahren der Balanced Scorecard nach Kaplan zur Berücksichtigung des monetär nicht quantifizierbaren Nutzens sowie das Portfolio-Selection-Model nach Markowitz. Dieses Verfahren dient dazu, den spekulativen Charakter der für die Vorhersage verwendeten Objekte des Kapitalmarkts zu berücksichtigen. Außerdem ergänzten die Forscher diese Verfahren um umfangreiche Datenbestände und Regelsammlungen.

Das BAPM-Verfahren wurde in mehreren Consultingprojekten zum Wirtschaftlichkeitsnachweis von CAP-, PDM- und ERP-Systemen nachgewiesen. Dabei konnten die bisherigen Ergebnisse bezüglich Praktikabilität, Vorhersageumfang, -genauigkeit und -güte bestätigt werden. Somit stehen für das Bewerten von Investitionen in innovative Technologien eine verifizierte Methode und leistungsfähiges Werkzeug zur Verfügung. Die Wissenschaftler forschten zudem an einer Erweiterung, um auch die Nutzenrendite von Technologieprojekten ausgehend von Risiken einfach und präzise zu ermitteln. Dabei kann aber kaum Erfahrungswissen aus Vorgängerprojekten angewendet werden. Da sich in einem frühen Stadium eines Technologieprojektes, beispielsweise im Flugzeugbau, eher Risiken als Nutzen beschreiben und bewerten lassen, wurde untersucht, inwieweit BAPM hierzu eingesetzt werden kann.

Risiko-Portfolio für die Bewertung der Nutzenrendite

Risiko gilt als negatives, unerwünschtes und unerwartetes Ereignis, das zu Schäden führt und durch die beiden Dimensionen Schadenspotenzial und Eintrittswahrscheinlichkeit, beziehungsweise erwartete Häufigkeit, bestimmt wird. Aus dieser Risikodefinition kann jedoch keine monetär quantifizierbare Größe abgeleitet werden, um diese mit den Kosten des Technologieprojektes entgegenstellen zu können. Auch der Zeitfaktor, also die Dauer eines Technologieprojekts im Produktlebenszyklus, bleibt unberücksichtigt. Abhilfe schaffte ein Ansatz aus dem Versicherungswesen: Werden eine Vielzahl von Risiken zu einem Portfolio zusammenfaßt, sinkt das versicherungstechnische Risiko.

Genauso verhält es sich mit Kapitalmarktanlagen. Werden in einem Portfolio eine Vielzahl von Anlagen mit unterschiedlichen Streuungen zusammengebracht, so kann ein Teil der unsystematischen Risiken, das heißt die individuellen, nicht voneinander abhängigen Risiken, wegdiversifiziert werden. Wie in einem Versicherungsportfolio streben dann diese Risiken mit zunehmender Zahl gegen Null. Ein anderer Teil der Risiken, die sogenannten systematische Risiken, bleiben hingegen erhalten, weil die risikobeeinflussenden Faktoren sich auf mehrere Einzelanlagen im Portfolio gleichzeitig auswirken. Auf dieser Basis wurde eine Vorgehensweise zur monetären Bewertung der Risiken von Technologieprojekten entwickelt, die es den Führungskräften aus Industrie und Banken erlaubt, mithilfe dieses Vorgehensmodells und dem BAPM-Verfahren die Nutzenrendite eines Technologieprojektes einheitlich und mit einer Zuverlässigkeit von etwa 90 Prozent vorherzusagen, um unter mehreren Alternativen von Technologieprojekten oder deren Optimierung entscheiden zu können. Soll also eine Lebenszykluskostenrechnung in einem Unternehmen eingerichtet werden, müssten zusammengefasst folgende Anforderungen an das Rechnungsmodell gestellt werden:

  • Bewerten von abdiskontierten Kosten – den Auszahlungen – des Technologieprojekts in allen Phasen des Produktlebenszyklus mit den beschriebenen Kalkulationsverfahren
  • Bewerten von abdiskontierten Nutzen – den Einzahlungen – und Risiken des Technologieprojekts in allen Phasen des Produktlebenszyklus mit BAPM

  • Zusammenführen der Ergebnisse in die Kapitalwertformel
  • Durchgängigkeit des Rechnungsmodells
  • Nachvollziehbarkeit, einfache Pflege und Wartung des Rechnungsmodells
  • Vergleich und Bewertung von Alternativen wie Produktgestalt, Fertigung, Werkstoff
  • Integration des Rechnungsmodells in die IT- und Prozesslandschaft des Unternehmens

Entspricht das Rechnungsmodell diesen Anforderungen, können folgende Fragen zum Einsatz von IT-Werkzeugen im Lebenszyklusmanagement beantwortet werden:

  • Wie lange dauert der Lebenszyklus für ein Produkt?
  • Welche Ein- und Auszahlungen entstehen dafür?
  • Wann fallen diese an und wie hoch sind sie?
  • Mit welchem Zinsfuß sind diese abzudiskontieren?

Bisher wurde in diesem Beitrag die Lebenszykluskostenrechnung nur aus der Sicht des Unternehmens betrachtet. Die gleichen Fragen können aber auch aus Kundensicht, Ressourcensicht oder aus Lieferantensicht gestellt und beantwortet werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige