Anzeige
Anzeige
Anzeige

Software-Einsatz im Maschinenbau

Übergreifende Koordination von Kundenbeziehungen

Beitrag drucken

Umfassende Unterstützung von Vertriebsprozessen

Das System ist bei dem Maschinenbauer heute die erste Anlaufstelle für seine zehn Vertriebsmitarbeiter, wenn sie Informationen zu Kunden benötigen. In der Software findet das Vertriebsteam von den Kontaktdaten über die Korrespondenz bis hin zu Akquiseprozessen sämtliche Daten, welche die Kundenbeziehung beschreiben. Darüber hinaus sehen die Mitarbeiter auf dem CRM-Informationsportal auch, welche Bestellungen von welchen Kunden eingegangen sind, ob bereits geliefert wurde und welche Rechnung beglichen wurde. Diese Informationen, die aus der kaufmännischen Software in das Kundenbeziehungsmanagement-System überspielt werden, helfen Anknüpfungspunkte für Gespräche mit Kunden zu finden und letztlich das gesamte Abverkaufspotential zu heben.

Systemeinführung als kompletter Neustart

Um aus dem ‚alten‘ CRM keinen Datenmüll in die neue Lösung zu importieren, entschied sich Raziol mit dem neuen System bei ‚Null‘ zu starten. Um dennoch alle gesammelten Informationen über die Kunden parat zu haben, wird das ‚alte‘ CRM die nächsten Jahre noch laufen. „Aber nur im Hintergrund, als eine Art Gedächtnis“, wie der 46-jährige IT-Leiter erklärt. Zum Beispiel, wenn ein Kunde ein Produkt ordern will, das er vor fünf Jahren gekauft hat, aber nicht mehr weiß, wie es genau heißt: Dann loggen sich die Vertriebler in die ‚alte‘ Software ein. Durch die mittlerweile auch im neuen System zahlreich vorhandenen Informationen zu den Kunden des Maschinenbauers liefert das CRM die Daten und Fakten, die es dem Außendienst erlauben, einen aussagekräftigen Forecast zu erstellen. Das ist ein wichtiges Instrument für die Geschäftsführung, um den Vertrieb zu steuern. So kann das Management auf einer zuverlässigen Datenbasis besser einschätzen, welche Projekte und welche Kunden es zu priorisieren gilt.

Lösungseinsatz in vielen Unternehmensbereichen

Nicht nur der Vertrieb profitiert von dem neuen CRM-System: Neben den zehn Außendienstmitarbeitern greifen weitere fünfzig User des Unternehmens auf das Werkzeug für die Verwaltung von Kundenbeziehungen zu. Über das Management hinaus betrifft dies vor allem auch Mitarbeiter aus der Produktion, die beispielsweise die Informationen über anstehende Vertragsabschlüsse beziehungsweise Aufträge für ihre Planungen nutze. „Das CRM bietet uns einen abteilungsübergreifenden Informationsaustausch. Das macht uns effizienter“, betont IT-Leiter Schulte.


Das könnte Sie auch interessieren:

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige