Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Software-Agenten im Industrie 4.0-Umfeld

Einsatzmöglichkeiten für Software-Agenten im Produktionsumfeld beleuchtet
das Expertenforum ?Agenten im Umfeld von Industrie 4.0?, das
unter Trägerschaft der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik
vom 7. bis 8. Mai 2014 in Garching bei München stattfindet.

Der Lehrstuhl für Automatisierung und Informationssysteme (AIS) der Technischen Universität München veranstaltet vom 7. bis zum 8. Mai 2014 zum sechsten Mal das Expertenforum ‘Agenten im Umfeld von Industrie 4.0’. Im Mittelpunkt des Kongresses stehen Nutzenaspekte von Agentensystemen in zunehmend komplexeren Fertigungsumgebungen. Viele Fachleute sehen in Agentensystemen eine Antwort auf zentrale Anforderungen an Fertigungsbetriebe: Diese müssen steigende Individualisierung von Produkten zu vertretbaren Preisen technisch realisieren. Dazu sind hochflexible Produktionsstrukturen und vernetzte Anlagen erforderlich. Ingenieure des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus wollen diese Probleme adressieren. Dabei kommt der Automatisierungstechnik eine Schlüsselrolle zu, wie auch der Stand der Technik in vielen Produktionsanlagen illustriert: Sie verfügen schon heute über einen hohen Grad an Vernetzung von eingebetteten Systemen in der Produktion und betrieblichen Anwendungen über das Internet.

Die steigende Komplexität der Produktion im Maschinen- und Anlagenbau spiegelt sich dabei meist auch in höherer Komplexität der Produktionssysteme wider. Zudem sollte Automatisierungssoftware flexibel und ohne großen Aufwand anpassbar sein, um den Anforderungen an Wandelbarkeit und Dynamik genügen zu können. Vor diesem Hintergrund könnte der agentenorientierte Ansatz ein weiterer Schritt in Richtung Industrie 4.0 sein: Weg von hierarchischen, statischen Systemen, hin zu flexiblen und dezentralen Netzwerken, die sich aus autonomen, kooperierenden Elementen zusammensetzen. Vertreter von Universitäten, Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie der Automatisierungstechnik präsentieren dazu auf der Tagung Erfahrungen mit Agententechnologien, die während Forschungsarbeiten und Praxisanwendungen gewonnen wurden. Zudem ermöglicht eine ‘Young Researchers Session’ die Diskussion des Themas und darauf aufsetzender Forschungsarbeiten unter jungen Wissenschaftlern. Das Expertenforum steht unter der fachlichen Trägerschaft des Fachausschusses 5.15 ‘Agentensysteme’ der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik.

(Quelle:Verein Deutscher Ingenieure (VDI))


Das könnte Sie auch interessieren:

In historisch gewachsenen Industriebetrieben herrscht oft ein Wildwuchs unterschiedlicher Software und Hardware. Tritt eine Störung auf, muss die Shop-Floor-IT jedoch schnell handlungsfähig sein. Eingespielte Prozesse helfen, im Fall der Fälle schnell zu schalten.‣ weiterlesen

Der Verwaltungsrat von ABB und CEO Ulrich Spiesshofer haben sich darauf geeinigt, dass er von seiner Funktion zurücktreten wird. Spiesshofer hatte diese seit 2013 inne. Der Präsident des Verwaltungsrates, Peter Voser, wird mit sofortiger Wirkung die Position des Interims-CEO übernehmen. Der Suchprozess für einen neuen CEO wurde eingeleitet.‣ weiterlesen

Wie gut Unternehmen und große Organisationen die Sicherheit von Daten und IT in der digitalen Wirtschaft gewährleisten können, entscheidet über ihren Erfolg oder Misserfolg. Das ist eine von acht Entwicklungen, die die Experten von TÜV Rheinland in den Cybersecurity Trends 2019 identifiziert haben.‣ weiterlesen

Die Konjunkturerwartungen der deutschen Maschinenbauer verdüstern sich laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC weiter. Die Wachstumsprognose für die Branche sinkt demnach auf ein Zwei-Jahres-Tief.‣ weiterlesen

An der Anwendung des Internet of Production und praxisnahen Lösungen für den deutschen Mittelstand arbeitet Comarch auch im Rahmen eines umfangreichen Forschungsprojektes am FIR an der RWTH Aachen mit. In der Demofabrik im Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus wird dies in realer Vorserien- und Serienproduktion bereits angewendet, zum Beispiel beim bekannten Elektroautomobil e.GO life, welches als elektronisches Fahrzeug der Zukunft komplett auf dem RWTH Aachen Campus entstanden ist und zuletzt für großes Aufsehen in den Medien sorgte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige