Beitrag drucken

Software-Agenten für den Einsatz in der Industrie

Am Lehrstuhl für Automatisierung und Informationssysteme der Technischen Universität München fand am 7. und 8. Mai 2014 ein VDI-Expertentag statt. Vertreter aus Wirtschaft und Forschung diskutierten Einsatzszenarien von Softwareagenten in der industriellen Automatisierung.

Am 7. und 8. Mai 2014 fand am Lehrstuhl für Automatisierung und Informationssysteme der Technischen Universität München ein VDI-Expertenforum unter dem Motto 'Ertüchtigen Agenten Produktionsanlagen für Industrie 4.0?' statt. Auf der Veranstaltung informierten sich runt 60 Teilnehmer zu Einsatzszenarien von Software-Agenten in Automatisierungssystemen der Industrie. Durch die Veranstaltung führte Professorin Vogel-Heuser (Bild), Vorsitzende es GMA-Fachausschusses 'Agentensysteme'. In Vorträgen stand zum Beispiel die Herausforderung im Fokus, steigende Komplexität von Produkten und Produktionsanlagen im Maschinen- und Anlagenbau mithilfe von anpassbaren Automatisierungssystemen zu bewältigen.

Diskutiert wurde in diesem Zusammenhang die Notwendigkeit, neue mechatronische Konzepte zu entwickeln. Für die dafür erforderliche Koppelung der Komponenten komme ein agentenbasierter Ansatz in Frage, wie Professorin Vogel-Heuser im Redebeitrag 'Agenten im Umfeld von Industrie 4.0' erläuterte. In einem weiteren Vortrag wurde die Frage aufgegriffen, mit welchen Methoden und Werkzeugen die Analyse von großen Datenmengen in der Praxis bereits erfolge und welche Auswirkungen dies habe. Auch die Einsatzmöglichkeiten von Agenten im Rahmen von Industrie 4.0-Szenarien wurden thematisiert. Die Vorträge der Wissenschaftler Professor Leitaoi, Universität Braganca in Portugal, und Professor Colombo, Schneider Electric Automation GmbH sowie Hochschule Emden/Leer, informierten über die Potenziale von dienstbasierten Architekturen und Agenten für künftige Anwendungen.

(Quelle:VDI/Bild:IAS)


Das könnte Sie auch interessieren:

Autonome Fertigungsstraßen, intelligente Roboter und Sensoren für die vorausschauende Wartung werden immer selbstverständlicher. Doch viele Unternehmen führen Industrie 4.0-Prozesse eher spontan ein, also ohne umfassende Strategie. Diese ist aber für eine effiziente Nutzung nötig. Wie können Führungskräfte dabei vorgehen?‣ weiterlesen

Der Markt fordert in vielen Bereichen aktuelle Produkte mit hohem Bedienkomfort, in hoher Qualität zu einem möglichst niedrigen Preis. Durch die Digitalisierung wird der Anteil der zu berücksichtigenden Software und Elektro-Komponenten gesteigert. Die Verbindung von MCAD und ECAD wird dadurch immer wichtiger. Die Komplexität steigt. Was tun?‣ weiterlesen

Informationen sind einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren und spielen eine zentrale Rolle bei der Umsetzung der Industrie 4.0. Dabei sind sie längst nicht mehr nur in klassischen Formaten wie Dokumenten, Bildern oder Tabellen enthalten. Denn jede Maschine, jeder Gegenstand, jede Produktionshalle kann als reales Objekt zur digitalen Informationsquelle werden. Mithilfe von IoT und eines Object Management Systems können auch in der fertigenden Industrie die reale und die virtuelle Welt effizienter verknüpft werden.‣ weiterlesen

Anette Bronder von T-Systems erklärt im Interview, warum Konzerne gerade in der Hochgeschwindigkeitsbranche IT auf kleine Firmen setzen - und dass der Programmcode König ist.‣ weiterlesen

Neu in diesem Jahr: Halle 6 fokussiert zukünftig ganz auf das Thema Software und IT in der Fertigung.‣ weiterlesen

Interview mit Dr. Jürgen Brandes, CEO der Siemens, über die Innovationen der SPS IPC Drive 2017 im Bereich Software und IoT.‣ weiterlesen