Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Software AG und Cumulocity bilden strategische IoT-Partnerschaft

Die Software AG hat eine Partnerschaft mit Cumulocity bekanntgegeben. Im Rahmen der Partnerschaft bieten die beiden Unternehmen nun eine umfassende, cloudfähige und durchgängige Plattform für das Internet der Dinge. Mit ihr sollen sich Geräte einfach an das IoT anbinden lassen.

Die Software AG hat ihre Digital Business Platform um eine strategische OEM-Partnerschaft mit Cumulocity erweitert, einem Hersteller von Enablement-Plattformen für Anwendungen im Internet der Dinge. Mithilfe dieser IoT-Plattform sollen Unternehmen Geräte einfach und sicher anbinden und den Nutzen über viele Branchenumfelder hinweg maximieren können. Dies soll die operative Effizienz erhöhen und neue Einnahmequellen erschließen.


Durch die Partnerschaft mit Cumulocity verfügt die Digital Business Platform nun über die Möglichkeit, Millionen von Endgeräten anzubinden und diese sicher zu integrieren, zu skalieren und einem großen Teilnehmernetzwerk zur Verfügung zu stellen. Dies eröffnet eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten für Datenströme über das IoT, darunter Fernüberwachung und -steuerung von Maschinen, Produktionsdiagnose und vorausschauende Instandhaltung über verschiedene Märkte und Branchen hinweg – weltweit.

Unabhängig von Hardware und Protokoll

Unternehmen haben nun die Möglichkeit, jedes 'Ding' unabhängig von Hardware und Protokollen an jede Anwendung und jeden Geschäftsprozess im Unternehmen oder wirtschaftlichen Umfeld anzubinden und zu verwalten.

Wolfram Jost (Bild), CTO der Software AG und Vorstandsmitglied, sagt: "Gemeinsam schaffen wir ‚Operational Technology‘, die wir in die IT-Systeme eines Unternehmens integrieren können, um dann die IoT-Daten in aussagekräftige, nutzbare Informationen umzuwandeln."

Daten werden angereichert

Apama Streaming Analytics setzt die IoT-Daten zueinander in Beziehung und ebnet so den Weg zu ‚Operational Technology‘. Die Operational-Technology-Daten werden oft als Messdatenströme bereitgestellt, die dann mit weiteren kontextuellen und historischen Datenquellen aus IT-Systemen angereichert werden können. Anhand verschiedener Regeln können diese Informationen anschließend genutzt werden, um Maßnahmen zu ergreifen, Alarme auszugeben oder Geschäftsprozesse auszulösen.

Die Digital Business Platform sammelt Daten über die Funktionsweise von Produkten und deren tatsächliche Nutzung. Beispiel: Durch die kontinuierliche Echtzeitanalyse der Sensordaten eines Geräts bei der Maschinenüberwachung kennen Betreiber jederzeit den Gerätezustand und wissen daher, wann eine Wartung fällig wird.


Bernd Groß, CEO von Cumulocity, sagt: "Wir freuen uns sehr darüber, nun strategischer Partner der Software AG zu sein. Wir sind überzeugt davon, dass wir unseren Industriekunden durch die Partnerschaft das Internet der Dinge noch näher bringen werden."

Flexible Verwaltung von Netzwerken

Cumulocity, ursprünglich ein Teil von Nokia Siemens Networks, verfügt über die erforderliche Erfahrung für die zuverlässige, schnell skalierbare und flexible Verwaltung von Netzwerken aus Millionen von Geräten. Cumulocity hilft, die Komplexität des Internet der Dinge zu reduzieren, sodass Organisationen die Vorteile des IoT schnell, umfassend und sicher nutzen können.

Wolfram Jost sagt: "Wir arbeiten seit über einem Jahr mit Cumulocity zusammen. Ausgehend von den Anforderungen unserer gemeinsamen Kunden aus vielen Branchen haben wir eine enge Zusammenarbeit aufgebaut."

(Quelle:Software AG/Bild:Software AG)


Das könnte Sie auch interessieren:

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Edge Computing leistet in der Industrie so gute Dienste, dass es Fachleuten zufolge den Einsatz von Cloud Computing innerhalb eines Jahrzehnts übertreffen könnte. Ein Grund ist die Vielseitigkeit der Geräte. Passend konzipiert können sie in beinahe jeder Situation Rechenressourcen bereitstellen - in fast jedem erdenklichen Formfaktor.‣ weiterlesen

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige