Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Social Manufacturing Network

Das Zwitschern im Prozess

Im Umfeld von Manufacturing Execution-Systemen trifft eine zunehmend an Internet-Technologien orientierte IT auf die Sachzwänge computergestützter Produktionssteuerungen, die herkömmlich zentral orientiert sind. Dabei geht es hier um mehr, als die Bedienung von Anlagen mit einem Browser. Geräte werden 'intelligent' und kommunizieren miteinander in cyber-physischen Systemen, dezentrale Steuerungen mit mehreren überlagerten Regelkreisen entstehen. Stellt sich die Frage, wie eine Kommunikation aussehen sollte, die diese Entwicklung unterstützt und die volle Leistungsfähigkeit dezentraler Intelligenz abrufen kann.

Die zeitgleiche Verarbeitung von Nachrichten eines Senders bei allen angeschlossenen Empfängern bietet neben Transparenz auch Möglichkeiten zur exakten Synchronisierung von Teilprozessen. Das ist eine besonders effiziente Form der Echtzeitkommunikation. Bild: MFP GmbH & Openclipart.org

Industrie 4.0 ist in aller Munde und viele technologische Neuerungen werden zur Zeit dieser Entwicklung zugeordnet. Der Einstieg in das Thema wird von den meisten Experten über Internet-Technologien dargestellt. Allerdings stellt die simple Anwendung eines Browsers zur Bedienung von Geräten mit integriertem Web-Server noch keine Verbesserung hinsichtlich flexiblerer Produktionsprozesse dar. Das Internet hat mehr zu bieten; wir erleben gerade heftige Diskussionen um die Vor- und Nachteile sogenannter sozialer Netze. Über die Medien wurden wir informiert, wie sich sehr viele Menschen kurzfristig zu gemeinsamen Aktivitäten über das Internet verabredeten. Welche Methoden stecken aus kommunikationstheoretischer Sicht dahinter und wie können wir diese in der Produktionsumgebung anwenden, um ähnlich schnell gemeinsame Ziele – wie Anpassung und Optimierung – mit vielen beteiligten ‚intelligenten‘ Geräten zu erreichen?

Echtzeit-Anwendung ‚Twitter‘

Im Umfeld von Manufacturing Execution Systems (MES) wird zunehmend die inhaltliche Bedeutung des ‚Execution System‘ betont. Das MES wird als Leitsystem in den Vordergrund gestellt und die Bedeutung einer flexiblen Feinplanung, ausgerichtet am aktuellen Geschehen, nimmt zu. Ansprüche an Echtzeitkommunikation werden gestellt und das Ziel, Einzelstücke genauso effizient wie große Lose zu fertigen, scheint in greifbarer Nähe. Im Rahmen von Industrie 4.0 erwarten wir nun den Einsatz solch intelligenter Geräte, die miteinander kommunizieren. Der Anspruch an Echtzeitverhalten lenkt bei der Betrachtung von Kommunikationsmethoden im Internet den Blick auf die Echtzeit-Anwendung Twitter.

Bei Twitter werden die Kommunikationspartner in ‚Twitterer‘ und ‚Follower‘ eingeteilt. Vereinfacht dargestellt gibt es ‚Zwitschernde‘ (Twitterer), die ihre aktuellen Informationen in das Netzwerk stellen, und Zuhörer (Follower), die diese Informationen zeitgleich zur Verfügung gestellt bekommen, um sie gegebenenfalls verarbeiten und darauf reagieren zu können. Der Zwitschernde publiziert seine Nachrichten ähnlich wie ein Rundfunksender und alle, die einen Rundfunkempfänger besitzen und den entsprechenden Kanal eingestellt haben, hören diese Nachricht. Gegenüber der herkömmlichen Rundfunktechnik haben wir im Internet die technische Möglichkeit, beliebige Rollen gleichzeitig zu spielen, also sowohl Sender als auch Empfänger zu sein und das bei beliebig vielen Kanälen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Managementberatung T.A. Cook lädt vom 5. bis zum 6. Dezember zum Fachforum 'Smart Data und Data Analytics in Instandhaltung und Technik‘ nach Berlin ein.‣ weiterlesen

Weltweit hat die Subscription Economy in den vergangenen sieben Jahren zugelegt, um mehr als 350 Prozent. Im aktuellen Subscription Economy Index von Zuora wartet besonders die fertigende Industrie mit steigenden Erlösen und geringen Abwanderungsraten auf.

‣ weiterlesen

Disruption und Digitalisierung stellen Unternehmen vor Herausforderungen. In einer Studie des Datenspezialisten Teradata sieht sich die Mehrheit der Befragten damit konfrontiert, aufgrund dieser Herausforderungen die eigene Strategie zu überdenken.

‣ weiterlesen

Im Zuge des Wachstums der letzten Jahre wollte Stabilus das Zutrittsmanagement und die Zeitwirtschaft mit einem zukunftsfähigen System optimieren. Fündig wurde das Unternehmen bei Interflex Datensysteme. Zeitraubende Übertragungen von Buchungsdaten gehören nun ebenso der Vergangenheit an, wie die vielen Firmenschlüssel in den Hosentaschen der Mitarbeiter.‣ weiterlesen

Nextlap hat die nach eigenen Angaben weltweit erste 4G/5G-Pick-by-Light-Applikation auf den Markt gebracht. Die Plug-and-Play-Lösung für Picker kommt ohne klassische Netzwerkinfrastruktur aus.‣ weiterlesen

Im dritten Geschäftsquartal hat die Software AG bei Umsatz und Gewinn zugelegt. Der Gesamtumsatz wuchs um 7 Prozent, der Gewinn um 15 Prozent.

‣ weiterlesen

Beim generativen Design werden KI-Algorithmen zur treibenden Entscheidungskraft im Produktdesign. Anhand vorgegebener Parameter können sie eine Vielzahl an passenden Produktentwürfen berechnen. Dadurch ändert sich auch die Rolle von Produktdesignern und Ingenieuren. Ganz ohne sie geht es jedoch nicht.‣ weiterlesen

Der Industrie-4.0-Index, den die Unternehmensberatung Staufen bereits zum sechsten Mal aufgelegt hat, ist auch in der 2019er Auflage erneut gestiegen. Demnach setzen mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen Industrie 4.0 operativ um. Der Sprung von der Einzellösung hin zum unternehmensübergreifenden Einsatz gelingt jedoch nur selten.‣ weiterlesen

Kunden erwarten von einem guten Service schnelle und effektive Hilfe - am besten rund um die Uhr. Mit einem KI-gestützten Self-Service-Angebot kann man diesen Anforderungen Rechnung tragen und gleichzeitig die Mitarbeiter entlasten.‣ weiterlesen

Die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik hat einen VDI-Statusreport veröffentlicht. In 'Agenten zur Realisierung von Industrie 4.0' geht es um das Konzept einer I4.0-Sprache, die zu höherer Flexibilität und mehr Effizienz in Wertschöpfungsketten führen soll. Der Ansatz ermöglicht einen interoperablen Austausch von Informationen und darauf aufbauend das flexible Aushandeln und Aktivieren von Aufgaben.‣ weiterlesen

DataProphet will Anwendern mit einem neuen Software-Paket erlauben, auf Basis von künstlicher Intelligenz die Produktionsprozesse und die Produktqualität zu verbessern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige