Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Social Manufacturing Network

Das Zwitschern im Prozess

Im Umfeld von Manufacturing Execution-Systemen trifft eine zunehmend an Internet-Technologien orientierte IT auf die Sachzwänge computergestützter Produktionssteuerungen, die herkömmlich zentral orientiert sind. Dabei geht es hier um mehr, als die Bedienung von Anlagen mit einem Browser. Geräte werden 'intelligent' und kommunizieren miteinander in cyber-physischen Systemen, dezentrale Steuerungen mit mehreren überlagerten Regelkreisen entstehen. Stellt sich die Frage, wie eine Kommunikation aussehen sollte, die diese Entwicklung unterstützt und die volle Leistungsfähigkeit dezentraler Intelligenz abrufen kann.

Die zeitgleiche Verarbeitung von Nachrichten eines Senders bei allen angeschlossenen Empfängern bietet neben Transparenz auch Möglichkeiten zur exakten Synchronisierung von Teilprozessen. Das ist eine besonders effiziente Form der Echtzeitkommunikation. Bild: MFP GmbH & Openclipart.org

Industrie 4.0 ist in aller Munde und viele technologische Neuerungen werden zur Zeit dieser Entwicklung zugeordnet. Der Einstieg in das Thema wird von den meisten Experten über Internet-Technologien dargestellt. Allerdings stellt die simple Anwendung eines Browsers zur Bedienung von Geräten mit integriertem Web-Server noch keine Verbesserung hinsichtlich flexiblerer Produktionsprozesse dar. Das Internet hat mehr zu bieten; wir erleben gerade heftige Diskussionen um die Vor- und Nachteile sogenannter sozialer Netze. Über die Medien wurden wir informiert, wie sich sehr viele Menschen kurzfristig zu gemeinsamen Aktivitäten über das Internet verabredeten. Welche Methoden stecken aus kommunikationstheoretischer Sicht dahinter und wie können wir diese in der Produktionsumgebung anwenden, um ähnlich schnell gemeinsame Ziele – wie Anpassung und Optimierung – mit vielen beteiligten ‚intelligenten‘ Geräten zu erreichen?

ANZEIGE

Echtzeit-Anwendung ‚Twitter‘

Im Umfeld von Manufacturing Execution Systems (MES) wird zunehmend die inhaltliche Bedeutung des ‚Execution System‘ betont. Das MES wird als Leitsystem in den Vordergrund gestellt und die Bedeutung einer flexiblen Feinplanung, ausgerichtet am aktuellen Geschehen, nimmt zu. Ansprüche an Echtzeitkommunikation werden gestellt und das Ziel, Einzelstücke genauso effizient wie große Lose zu fertigen, scheint in greifbarer Nähe. Im Rahmen von Industrie 4.0 erwarten wir nun den Einsatz solch intelligenter Geräte, die miteinander kommunizieren. Der Anspruch an Echtzeitverhalten lenkt bei der Betrachtung von Kommunikationsmethoden im Internet den Blick auf die Echtzeit-Anwendung Twitter.

Bei Twitter werden die Kommunikationspartner in ‚Twitterer‘ und ‚Follower‘ eingeteilt. Vereinfacht dargestellt gibt es ‚Zwitschernde‘ (Twitterer), die ihre aktuellen Informationen in das Netzwerk stellen, und Zuhörer (Follower), die diese Informationen zeitgleich zur Verfügung gestellt bekommen, um sie gegebenenfalls verarbeiten und darauf reagieren zu können. Der Zwitschernde publiziert seine Nachrichten ähnlich wie ein Rundfunksender und alle, die einen Rundfunkempfänger besitzen und den entsprechenden Kanal eingestellt haben, hören diese Nachricht. Gegenüber der herkömmlichen Rundfunktechnik haben wir im Internet die technische Möglichkeit, beliebige Rollen gleichzeitig zu spielen, also sowohl Sender als auch Empfänger zu sein und das bei beliebig vielen Kanälen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Digitalgestützte Assistenzsysteme gewinnen in Fabriken an Bedeutung. Gerade komplexe Fertigungsaufgaben lassen sich so schnell, mit weniger Fehlern und von geringer qualifizierten Mitarbeitern ausüben. Für eine Studie haben 144 Produktionsverantwortliche darüber gesprochen, wie es in ihren Werken um die digitale Assistenz bestellt ist.‣ weiterlesen

Laut aktueller Zahlen des ZEW — Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, blickt die Deutsche Wirtschaft zuversichtlicher in die Zukunft, als noch Ende des vergangenen Jahres. Im Vergleich zum Dezember stieg der Wert der Konjunkturerwartungen um 16 Punkte.‣ weiterlesen

Um Mobilität in Zeiten von Verstädterung, Ressourcenknappheit und Klimawandel zukunftsfest zu machen, bündeln die Universität Stuttgart und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ihre Forschungskompetenzen im Innovationscampus ‘Mobilität der Zukunft‘ (ICM).‣ weiterlesen

Viele Unternehmen haben das Thema Kundenbeziehungsmanagement auf ihrer digitalen Agenda. Und es geht voran, gerade im Maschinen- und Anlagenbau. Eine aktuelle Umfrage zeigt aber auch, woran es auf dem Weg zur 360°-Kundensicht noch hakt.‣ weiterlesen

Mixaco stellt Industriemischer für Chemikalien, Farben und Kunststoffe her. Jetzt hat die Firma ihr Angebot um eine IoT-Lösung erweitert, mit der Anlagenbetreiber die Leistung ihrer Maschinen online überwachen und sie vorausschauend warten können. In Verbindung mit anderen Bausteinen der IoT-Plattform sind aber noch viel mehr Anwendungen möglich.‣ weiterlesen

Im 23. Global CEO Survey von PWC rechnet mehr als die Hälfte der 1.581 befragten CEOs mit einem Rückgang des Weltwirtschaftswachstums. Auf lange Sicht zeigen sich die Befragten jedoch optimistischer.‣ weiterlesen

Weit mehr als 200 Aussteller auf werden auf der All About Automation im am 4. und 5. März am Bodensee erwartet. Bei der aktuellen Auflage sind die Themen Robotik und MRK zunehmend stark vertreten.‣ weiterlesen

Trendthemen wie künstliche Intelligenz oder Nachhaltigkeit haben Auswirkungen auf die gesamte Supply Chain. Auf der diesjährigen Logimat, die vom 10. bis zum 12. März in Stuttgart stattfindet, zeigen mehr als 1.650 Aussteller, wo die Reise in der Intralogistik in den nächsten Jahren hingehen könnte.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme der Data One GmbH will Orbis das eigene SAP- und Microsoft- Beratungsangebot stärken.‣ weiterlesen

Ein neuer Trend in der Marketing-Kommunikation ist die KI-gestützte Stimmungsanalyse der Gesprächspartner: Sentimentanalysen in Verbindung mit Spracherkennung wie bei Amazons Alexa, IBM Watson, oder Google Speech API geben viele neue Aufschlüsse über Kundenverhalten. Im Beitrag geht es um die Nutzung dieser Techniken für das Verkaufsgespräch.‣ weiterlesen

In einer aktuellen Studie hat das Wirtschaftprüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte weltweit mehr als 2000 C-Level-Führungskräfte zum Thema Industrie 4.0 befragt, 125 davon aus Deutschland. Die Analyse zeigt, dass für die Unternehmen neben Wertschöpfung und Wachstum zunehmend auch Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung an Bedeutung gewinnen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige