Anzeige

Social Enterprise Resource Planning

Gemeinsam Mehrwert schaffen

Beitrag drucken
Am hart umkämpften ERP-Markt kann aktives Portfoliomanagement auch bedeuten, aktiv die Bildung von Communities zu unterstützen. Fertigungsunternehmen können von dieser Entwicklung profitieren, wenn Verbesserungen praxis- und zeitnah in den Standard einfließen und Nutzer ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Bild: thinkstock

Social-Media-Prozesse in das Unternehmenssystem integrieren

Im Internet steht dazu eine unüberschaubare Vielfalt digitaler Medien und Technologien zur Verfügung, die es Nutzern ermöglicht, sich auszutauschen und Inhalte einzeln oder in Gemeinschaft zu gestalten. Als Fogle lösen sich die Grenzen zwischen dem Produzenten der Inhalte und dem Konsumenten auf. Die starke Nutzung dieser Social-Media-Elemente deutet auf das Potenzial hin, solche Anwendungen auch im Geschäftsumfeld einzusetzen. So könnten Kommunikationswege verkürzt und Informationen leichter erlangt und verteilt werden. ‚Social ERP‘ wird von vielen ERP-Anbietern individuell verstanden und gelöst. Das beginnt bereits, wenn Unternehmen Social-Media-Aktivitäten in den Geschäftsalltag und ihre Prozesse integrieren. Social-ERP betreiben Unternehmen etwa, wenn sie auf Social-Media-Kanälen aktiv werden und dort in Echtzeit die Verbindung zu Kunden, Partnern oder Lieferanten suchen – und die so gewonnen Informationen unternehmensintern weiterverarbeiten. Der Entwicklungsprozess geht jedoch weiter: So werden gezielt einzelne Anwendungen aus dem Bereich Social Media direkt in das Unternehmensystem integriert.

Community als Wettbewerbsfaktor für Systemanbieter

Menschen mit gleichen Interessen organisieren sich häufig in Gruppen – englischsprachig oft Communities genannt. Im Mittelpunkt steht die Verbindung zu an Interaktion interessierten Personen. Das bedeutet auch, dass jeder Nutzer Mitglied von verschiedenen, interessenbezogenen Communities sein kann. Im ERP-Umfeld bestehen Communities aus Anwendern der jeweiligen Lösung und Mitarbeitern des jeweiligen Anbieters. Dazu kommen gegebenenfalls noch die Anbieter ergänzender Produkte. Diese Communities können einen großen Mehrwert für alle Beteiligten schaffen: Die von den Mitgliedern erstellten Inhalte können eine breite Wissens- und Informationsbasis für aktuelle und zukünftige Nutzer bieten – Probleme können in Diskussionsgruppen der Community gelöst werden. Ein ständig wachsendes Wissensmanagement verspricht Anwendern dabei schnelle Lösungsansätze in konkreten Anwendungsfällen. Gleichzeitig können durch die Community Innovationen oder Optimierungen der Software-Produkte angeregt werden. So kann ein echter Dialog entstehen, der Fachkräfte von Anwender- und Anbieterseite zusammen bringt und den Beteiligten hilft, Zeit im Kommunikationsprozess zu sparen. Kann ein ERP-Hersteller eine solche interagierende Community aufbauen, stellt diese einen Mehrwert dar, der sich zu einer Voraussetzung für das Bestehen im hart umkämpften Markt entwickeln kann.

Nutzerverhalten und Sicherheit im Blick behalten

Die Aktivitäten auf diesem Feld eröffnen allerdings nicht nur Vorteile, es gilt auch Herausforderungen zu meistern. Dazu gehört vor allem das unterschiedliche Nutzerverhalten in ERP-Systemen und im Social-Media-Bereich. Unternehmenssoftware hat in aller Regel eine strikte und feste Rollenvergabe mit wenigen Freiheitsgraden für den einzelnen Anwender. Im Social-Media-Umfeld dagegen können Inhalte, Beiträge oder Kommentare quasi von jedem veröffentlicht und genutzt werden. In diesem Zusammenhang entstehen Fragen nach dem Umgang mit dem Sicherheitsrisiko, wenn bestimmte Daten auch über die Unternehmensgrenzen hinweg geteilt werden. Unternehmen, die Social-ERP nutzen wollen, brauchen daher eindeutige Richtlinien zum Umgang mit den Social-Media-Elementen. Den Anwendern muss verdeutlicht werden, welche Unterschiede in der Nutzung zwischen privaten und geschäftlichen Bereichen bestehen. Ein weiteres Spannungsfeld ist die Speicherung und Verarbeitung der neu anfallenden Datenmengen. Das betrifft auch die Systemanbieter: Anwender müssen sich sicher sein, dass ihr wertvolles Prozess-Know-how auch bei der Interaktion in Social-Media-Communities geschützt bleibt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wartung vorrauschauend und planbar machen, dieses Ziel verfolgt Igus mit seinen Smart-Plastics-Lösungen. Intelligente Sensoren messen so beispielsweise den Verschleiß von Energieketten, Leitungen, Rundtischlagern oder Linearführungen. Mit dem neuen Kommunikationsmodul Icom.plus kann der Kunde jetzt entscheiden, in welcher Form er die gewonnen Daten der Sensoren einbinden möchte. Von einer Offline-Version für restriktive Umgebungen bis hin zur Anbindung der Werte an den Igus-Server, zur automatischen Ersatzteilbestellung, ist es dem Anwender frei möglich seine Daten zu integrieren und auszulesen.‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sind laut der aktuellen Ingenieurerhebung des VDMA 199.800 Ingenieure beschäftigt – Rekordniveau, wie der Branchenverband mitteilt. Dennoch haben die Unternehmen Schwierigkeiten entsprechende Stellen zu besetzen.‣ weiterlesen

Bei der Alfred Härer GmbH aus Lorch weiß das eingesetzte Manufacturing Execution System am besten, wie die Maschinen optimal belegt werden und reduziert die Liegezeiten auf ein Bruchteil. Für die Firma heißt das: Mehr Projekte und mehr Umsatz.‣ weiterlesen

Ab dem nächsten Frühjahr sollen die Arbeiten am InformatiKOM auf dem Campus Süd des Karlsruher Instituts für Technologie beginnen. Auf 10.000m² entstehen zwei Gebäude, in denen unterschiedliche Disziplinen zusammengebracht werden sollen.‣ weiterlesen

Die große Mehrheit der im Rahmen einer IFS-Studie befragten Unternehmen plant, in KI-Technologien zu investieren. Davon erhoffen sie sich an erster Stelle Produktivitätssteigerungen der Belegschaft.‣ weiterlesen

Im neuen Projekt ‘PQC4MED‘ arbeitet das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) gemeinsam mit mehreren Partnern an Verfahren daran, medizinische Daten durch updatefähige Systeme langfristig vor Attacken durch Quantencomputer zu schützen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November gestiegen. Gegenüber dem Vormonat legte der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) um 0,5 auf 102,1 Punkte zu. Verbessert hat sich der Ausblick auf die Entwicklung der Arbeitslosigkeit.‣ weiterlesen

Von Rittal zu MR: Zum April nächsten Jahres stößt Holger Michalka zur Maschinenfabrik Reinhausen und übernimmt dort die Leitung des Geschäftsbereichs ‘Products und Operations‘.‣ weiterlesen

Käse ist nicht einfach zu produzieren. Die Temperaturen müssen stets im richtigen Fenster bleiben, damit er optimal schmeckt, den Qualitätsanforderungen entspricht und nicht in den Abfall wandern muss. Im familienbetriebenen Käsehof aus Pilsum unterstützen IoT-Gateways von Inovolabs die Produktion und sorgen für Transparenz.‣ weiterlesen

Jede Infrastrukturanlage wird in Form von Daten dokumentiert, wodurch sämtliche Informationen der Anlage bekannt sein sollten — so zumindest die Theorie.‣ weiterlesen

Der neu gegründete Zusammenschluss ISA Global Cybersecurity Alliance hat sich zum Ziel gesetzt, die IT-Sicherheit in industriellen Betrieben voranzutreiben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige