Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

So zentral wie möglich, so dezentral wie nötig

Effizient umgehen mit SAP-Materialstammdaten

Niedrige Stammdatenqualität entsteht oft, wenn Anlage und Pflege einem zentralen Verantwortlichen obliegt, der Informationen ohne klar festgelegte Prozesse zusammensuchen muss. So war es auch bei der Winterhalter Gastronom GmbH aus Meckenbeuren/Baden-Württemberg. Um das Problem in den Griff zu bekommen, setzt der Produzent seit einiger Zeit auf eine Software zur Stammdatenpflege der FIS GmbH. Mit ihr lassen sich Einträge zu Materialien, Einkaufsinfosätzen und Orderbüchern direkt in der SAP-Software erstellen.



„Wir benötigten ein Programm, mit dem wir die Materialstammdatenpflege weitgehend automatisieren können“, sagt Jan Vycudilik, Projektleiter bei Winterhalter. Bild: FIS Informationssysteme und Consulting GmbH

Seit 2009 ist Winterhalter SAP-Anwender und setzt in seinen drei deutschen Werken eine breite Palette an Modulen ein. Der Rollout in den internationalen Verkaufsniederlassungen und Produktionswerken startete 2011. Für das Anlegen der SAP-Stammdaten nutzt der Gesamtsystemanbieter für Spülmaschinen, Reinigerprodukte, Wasseraufbereitung und Zubehör verschiedene SAP-Werkzeuge: Reports, Query, LSMW, Mass und Abap. Rund 80 Anwender sind mit der Materialstammdatenpflege beschäftigt, darunter Disponenten, Beschäftigte in Lager und Produktion sowie der Vertriebsinnendienst. Als zentralem Stammdatenverantwortlichen liegt es an Erwin Rilling, neues Material auf Antrag der Fachabteilungen in den Werken ins System zu bringen. Diese mussten bislang selbstständig über den SAP-Status Routineabfragen zum Entwicklungsstand des Materials starten und dieses in der Folge pflegen.

Mit der Komplexität kamen die Fehlermeldungen

Anfangs funktionierte es ohne Probleme. Als dann aber Zug um Zug weitere Niederlassungen an die SAP-Systeme angeschlossen wurden, stellte sich heraus: Gerade kleine Standorte haben angesichts der Komplexität der Datensätze Probleme bei der Pflege und bekommen schnell Probleme beim Bestellen und Verkaufen. So erwuchsen aus dem Anlegen von Materialstämmen im System neue Herausforderungen, ganz nach dem Motto ‚Die Geister, die ich rief…‘. Mit zunehmenden Organisationeinheiten wurde der Materialpflegeaufwand größer. In den Niederlassungen fehlte oft die Kapazität und das Fachwissen für die Materialstammpflege. Es kam zu Störungen. Fehlermeldungen wurden in die Zentrale geschickt und gingen intern zur Klärung durch die verschiedenen Fachabteilungen: Einkauf, Disposition, Buchhaltung, Vertrieb und Qualitätssicherung.

Alles zentral pflegen funktioniert nicht

Ein Ausweg wäre gewesen, die Materialstammdatenpflege zu zentralisieren. Das Problem dabei: Im Hauptquartier fehlt schlicht das Wissen über die Umschlagshäufigkeit eines Materials in jeder Region. Dispositions-Parameter und Wiederbeschaffungsstrategien sind kaum zentral zu regeln. „Prinzipielle Einstellungen können wir gut von Meckenbeuren aus vornehmen“, sagt Erwin Rilling, „wenn man aber keine Einkaufs-, oder Disposicht hat, lässt sich schlecht ein Lagerzugang buchen.“ Gesucht wurde deshalb eine Möglichkeit der sichtübergreifenden und vereinfachten Massenpflege laufender Materialien, bei der die Arbeit an den Stammdaten sinnvoll zwischen Zentrale und Niederlassungen aufgeteilt wird. Jan Vycudilik, Projektleiter bei Winterhalter, sagt: „Wir benötigten ein Programm, mit dem wir die Materialstammdatenpflege weitgehend automatisieren können.

Der Inhalt von fast 99 Prozent der Materialstammfelder einer Maschine ist im Prinzip bekannt, so dass man den Materialstamm anhand der Informationen ‚Materialart‘ und ‚Typ‘ schon fast komplett anlegen kann. Wo Werte ohnehin ständig wiederholt werden, kann die Feldbelegung auch automatisch stattfinden, indem die Werte aus Vorlagen und Regelwerken abgeleitet werden. Dadurch wollten wir unsere Mitarbeiter von der aufwendigen manuellen Pflege entlasten und den Arbeitsaufwand für die Materialstammpflege insgesamt reduzieren.“ Es galt vor allem den aufwendigen konzerninternen Warenverkehr über Intercompany-Bestellungen zu standardisieren. Ziel war außerdem eine Verfeinerung des Berechtigungskonzeptes für Sichten und einzelne Felder.

Diese Aufgaben erledigt Winterhalter heute mit dem Add-on FIS/mpm des SAP-Partners FIS GmbH. In diesem System werden die Materialstammdaten flächendeckend zentral generiert, mit einer notwendigen Restarbeit der Fachabteilung vor Ort. Die Werke können also keine Stammdaten generieren, sondern sie nur pflegen. Während die Fachabteilungen früher ihre Sichten selbst anlegen mussten, generiert Erwin Rilling ihnen die Buchhaltungs-, Vertriebs- und sonstige Sichten heute genauso, wie sie es benötigten. Er benötigt dafür nur die Information, welches Material wo gebraucht wird. Vor Ort verbleibt nur eine kleine Restarbeit wie die Zuweisung des Lagerplatzes.

Lieferengpässe und Produktionsausfälle

Die einzelnen Werke erhalten ihr Material generell aus der Zentrale, die Zuordnung Lieferant-Käufer ist also bekannt. Über das Regelwerk im Stammdatenpflege-Tool lassen sich automatisch zusätzlich Einkaufsinfosätze und Orderbücher generieren. Beim Anlegen eines Materialstammes werden, wenn eine Intercompany-Beziehung vorliegt, diese zusätzlichen Objekte automatisch generiert. Der Einkauf ist damit praktisch abgeschlossen. Für die Niederlassungen ist dies eine große Erleichterung, denn durch das manuelle Anlegen der Stammsätze traten früher immer wieder Fehler auf.

Das Add-on des SAP-Partners verfügt auch über einen ‚Turbobutton‘, der in die SAP-Oberfläche integriert wird. Er entstand aus dem Wunsch heraus, die Funktionen der Stammdatenpflege-Software auch bei der Pflege einzelner Materialien nutzen zu können. Der Disponent kann aus der MD04-Transaktion direkt in das Datenpflegetool wechseln und mit einem Knopfdruck Änderungen verarbeiten, also den Arbeitsvorrat sichern, freigeben und in das ERP-System übergeben. Der Button ist gedacht für minimale, tagtägliche Änderungen im Stammdatensatz, etwa die Erhöhung der Wiederbeschaffungszeit von fünf auf sieben Tage oder das Eintragen eines Lagerplatzes. Winterhalter realisiert damit eines seiner Projektziele, nämlich die klassische Materialstammdatenpflege über die Systemstandard-Transaktionen MM01 und 02 soweit wie möglich abzuschaffen. Nur noch für Sonderfälle wie das Anlegen von Spezifikationen in der Variantenpflege wird die MM02-Transaktion noch benötigt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige