Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Smartphones und Tablets machen Daten "Beine"

Mobile Feinplanung

Aus vielen Produktionsbetrieben sind mobile Lösungen wie Funkscanner in Fertigung und Lager nicht mehr wegzudenken. Eine neue Dimension der Mobilität bieten Smartphone und Tablet-PC. Via App melden die mobilen Systeme zum Beispiel fertigungsrelevante Daten aus der Produktion in Echtzeit zurück oder geben Auskunft über Bestände in Lager und Fertigung.

Bild: Fistec

Viel diskutiert wird gegenwärtig über die diversen Einsatzmöglichkeiten von Handy und Tablet im Fertigungsbetrieb. Da kommt die Rede auch auf Themen wie die Fertigungs- und Lagersteuerung aus Hotel-Lobby oder Biergarten. Doch auch ohne eher abwegige Vorschläge lassen sich nützliche Praxisanwendungen finden. Schließlich bieten die mobilen Endgeräte dem Anwender im Industriebetrieb Möglichkeiten, die sich zuvor nur über eine umfassende Vernetzung realisieren ließen.

Fertigungsfeinplanung per WLAN

So liefert beispielsweise Fistec die App ‚Smart Shop-floor & Scheduling‘, um die Arbeitsschritte in der Fertigung vor Ort genau an den Maschinenpark anpassen zu können. Dadurch lassen sich Fertigungsaufträge aus dem Enterprise Resource Planning-System (ERP) des Walldorfer Anbieters SAP transaktionssicher direkt an der Maschine feinplanen. Wer bisher Fertigungsaufträge im Shopfloor bis auf die Maschinen bringen wollte, musste in der Regel eine entsprechende, drahtgebundene IT-Infrastruktur in der Fertigung dafür schaffen. Das Scheduling im Shopfloor lässt sich per App nun über Smartphones oder Tablet-PC abwickeln, die über WLAN mit dem Firmennetz verbunden sind.

Anwender können die Lösung so anstelle eines Systems zur Betriebsdatenerfassung (BDE) einsetzen – oder bestehende BDE-Lösungen in die Shopfloor-App einbinden. Das Gleiche gilt nach Anbieterangaben für die Maschinendatenerfassung (MDE). „Unsere SAP-App Smart Shopfloor & Scheduling ist ein schlankes Tool für den Produktionsbereich in allen Branchen, mit dem sich anhand der Scanning-Funktion einfach und flexibel Fertigungsrückmeldungen wie Zeiten und Mengen übermitteln lassen“, erläutert Karl Friedrich Schmidt, Vorstandsvorsitzender der Saarbrücker Fistec AG. Die Lösung biete sich an, um eine effizientes und kostengünstiges ERP-Handling im Shopfloor umzusetzen, da viele Fertigungsbetriebe so ohne Entwicklungsaufwand von der Plantafel oder Excel-Liste auf eine mobile Lösung umsteigen könnten.

Industrietaugliche Hardware statt Laufkarte

Die Fertigungssteuerung und -feinplanung ist dabei direkt in das führende Unternehmenssystem integriert, wo alle Aufträge pro Arbeitsplatz hinterlegt sind. Das Manufacturing Resource Planning (MRP) geht jedoch über das reine Setzen von Start- und Ende-Datum hinaus: Die Arbeitsabfolge ganzer Prozesse sowie die Zeiteinheiten sind frei planbar, wobei die kleinste Zeiteinheit 15 Minuten beträgt. Ist eine optimierte Fertigungsreihenfolge festgelegt, meldet die App die exakten Termine an das ERP zurück.

Nach wie vor gibt es noch Maschinen, die standortbedingt nicht oder nur unzureichend vernetzt sind, weil sie für spezielle Aufträge selten genutzt werden. Damit ein Teilauftrag trotzdem dort ankommt, wird er in der Regel ausgedruckt und gelangt via Laufkarte für das Fertigungslos zu dem Arbeitsplatz. Die Rückmeldung von fertigen Teilen und Ausschuss erfolgt zeitverzögert, sobald die Laufkarte zurückkommt. Per Industrie-Tablet kann sich der Werker hingegen den Teilauftrag mit Arbeitsplan für eine Maschine heranholen, abarbeiten und später rückmelden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige