Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Smart Materials – kompakte, intelligente Systeme für eine innovative Industrie

Am 11. und 12. November wird erstmalig das VDI-Expertenforum ‘Smart Materials: von den Grundlagen zur Anwendung’ veranstaltet.

In Zusammenarbeit mit dem deutschen Netzwerk der Formgedächtnislegierungen veranstaltet der GMA-Fachausschuss 4.16 ‘Funktionswerkstoffe für Mechatronische Systeme’ am Freitag, 11. November, und Samstag, 12. November, erstmalig das VDI-Expertenforum ‘Smart Materials: von den Grundlagen zur Anwendung’. Interessierte können sich dann über den aktuellen Stand der Forschung und die neuesten Anwendungen in der Industrie informieren.
 
Smarte Materialien gewinnen an Bedeutung
Smarte Materialien haben in den letzten Jahren rasant an Bedeutung gewonnen und stehen vielfach bereits in oder unmittelbar vor der industriellen Anwendung. Sie bieten die Besonderheit des ‘Self-Sensing’, das heißt, sie besitzen gleichzeitig aktorische wie sensorische Eigenschaften, kommen daher ohne externe Sensorik aus und können sich sogar selbst überwachen. So lassen sich extrem kompakte und intelligente Systeme aufbauen. Damit eignen sie sich speziell für mechatronische Systeme, die eine integrierte Kombination aus Aktoren mit Sensoren darstellen. Dadurch bieten sie Vorteile in Bezug auf Energieeffizienz, Bauraum und Kosten und stellen somit eine innovative Alternative zu konventionellen Antrieben wie Elektromotoren, Hydraulik oder Pneumatik dar.

(Quelle:VDI)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschland und Europa auf dem Weg zu einem führenden Standort für Entwicklung und Anwendung von KI-Technologien‣ weiterlesen

Industrie 4.0 erfordert vielfach neue Konzepte für die IT-Infrastruktur - bei denen Rechenzentren oft eine wichtige Rolle spielen. Wenn man kein eigenes braucht oder flexibel aufrüsten möchte, könnte der Colocation-Ansatz eine interessante Alternative darstellen.‣ weiterlesen

Der Business-Software-Anbieter IFS erweitert sein globales Führungsteam um drei Positionen. Christian Pedersen ist neuer Chief Product Officer, Milena Roveda fungiert als Chief Financial Officer und Jane Keith als Chief People and Culture Officer.‣ weiterlesen

Ein ERP-System unterstützt die verschiedenen Abteilungen des Automobilzulieferer FWB bei der Digitalisierung ihrer Prozesse. Als bei einem der jüngsten Projekte die Maschinen vernetzt wurden, konnte das ERP-System die anfallenden Daten im Sinn einer Informationsdrehscheibe aufnehmen und weiterleiten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige