Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Skaleneffekte durch Baukasten-Systeme

Steigende Produktvielfalt beherrschen

Veränderte Markt- und Kundenanforderungen treiben die Komplexität der Produktion im Maschinenbau in die Höhe – in der Regel ohne höhere Umsätze zu generieren. Ein leistungsfähiges Variantenmanagement in Form von Produktbaukästen kann Fertigungsunternehmen dabei unterstützen, dennoch wettbewerbsfähig zu produzieren.

Bild: Dr. Wüpping Consulting

Im Maschinenbau und in der Zulieferindustrie steigt die Variantenvielfalt und damit die Komplexität der Maschinen und Komponenten stetig. Gründe für diese Entwicklung sind die markt- und kundenspezifischen Anforderungen und der zunehmende Wettbewerb. Während die interne Vielfalt von Produkten, Baugruppen und Einzelteilen beispielsweise um 100 Prozent zunimmt, stagniert allerdings vielfach der Umsatz bei gleichzeitigem Kostenanstieg zwischen 15 und 30 Prozent.

Derartige Kostensteigerungen lassen sich nur schwer an die Kunden weitergeben, da die Abnehmer trotz steigender Leistungsanforderungen eine Reduzierung der Preise und Lieferzeiten fordern. Unternehmen können dieser Situation unter anderem mit dem Aufbau von kosten- und variantenoptimierten ‘Produktbaukästen’ begegnen, mit denen aus definierten Bausteinen eine Vielzahl von kundenangepassten Endartikeln generiert werden kann.

Somit wird einerseits der Forderung nach kundenindividuellen Produkten zu Preisen von Serienartikeln Rechnung getragen, andererseits bleiben die interne Komplexität und damit Aufwände in der Angebots- und Auftragsabwicklung unter Kontrolle. Durch die generierten Skaleneffekte können die Herstellkosten in der Produktion in der Regel um 15 bis 30 Prozent gesenkt werden. Der strukturierte Aufbau von modular gestalteten Produkten lässt sich in sechs Schritte fassen.

1. Produkteigenschaften im Requirement Management

Das Requirement Management hat als Grundlage für die Einführung eines modularen Produktangebotes den Aufbau strukturierter Lasten- und Pflichtenhefte zum Ziel, in denen die Produkteigenschaften nach Basismaschinen, Varianten, Optionen und Sonderausführungen aufgeführt sind. Dazu sollte seitens des Herstellers zunächst eine Klärung der Produkt-Markt-Strategie für die verschiedenen Märkte beziehungsweise Branchen erfolgen. Gleichzeitig gilt es, Preisstrategien und damit die Zielkostenvorgabe für die definierten Produktvarianten zu erarbeiten. Alle innerbetrieblichen Anforderungen, insbesondere aus den Bereichen Wertschöpfung sowie Supply Chain- und Qualitätsmanagement, sind bereits in dieser frühen Phase in den Lastenheftentwurf mit einzubeziehen. Nur auf diese Weise erreicht das Lastenheft über alle Unternehmensbereiche hin weg die notwendige Akzeptanz und Beständigkeit.

2. Variantentreiber und Lösungscluster

In der Phase ‘Variantentreiber und Lösungscluster’ werden die Variantentreiber gruppiert und isoliert. Zudem erfolgt ein erster Abgleich zwischen den Merkmalsausprägungen und einem ersten Entwurf der Produktstruktur, um Häufigkeiten in Merkmalsausprägungen und Produktschwerpunkten zu erkennen. Auf diese Weise entsteht ein erster Entwurf für mögliche Produktarchitekturen und -strukturen. Die Produktvarianten werden verschiedenen Klassen der Abwicklungsprozesse zugeordnet, vom Sachnummernverkauf über konfigurierbare Variantenprodukte bis hin zu Engineering- beziehungsweise Sonderkonstruktionsabläufen.

3. Funktionsstruktur und Schnittstellenkonzept

Im dritten Schritt werden die Hauptfunktionen des modularen Produktes endgültig definiert und auf Teilfunktionen heruntergebrochen. Der strukturelle Funktions- und damit auch der Produktaufbau werden abschließend definiert und physische Module sowie deren zugehörige Bauräume festgelegt.


Das könnte Sie auch interessieren:

In historisch gewachsenen Industriebetrieben herrscht oft ein Wildwuchs unterschiedlicher Software und Hardware. Tritt eine Störung auf, muss die Shop-Floor-IT jedoch schnell handlungsfähig sein. Eingespielte Prozesse helfen, im Fall der Fälle schnell zu schalten.‣ weiterlesen

Der Verwaltungsrat von ABB und CEO Ulrich Spiesshofer haben sich darauf geeinigt, dass er von seiner Funktion zurücktreten wird. Spiesshofer hatte diese seit 2013 inne. Der Präsident des Verwaltungsrates, Peter Voser, wird mit sofortiger Wirkung die Position des Interims-CEO übernehmen. Der Suchprozess für einen neuen CEO wurde eingeleitet.‣ weiterlesen

Wie gut Unternehmen und große Organisationen die Sicherheit von Daten und IT in der digitalen Wirtschaft gewährleisten können, entscheidet über ihren Erfolg oder Misserfolg. Das ist eine von acht Entwicklungen, die die Experten von TÜV Rheinland in den Cybersecurity Trends 2019 identifiziert haben.‣ weiterlesen

Die Konjunkturerwartungen der deutschen Maschinenbauer verdüstern sich laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC weiter. Die Wachstumsprognose für die Branche sinkt demnach auf ein Zwei-Jahres-Tief.‣ weiterlesen

An der Anwendung des Internet of Production und praxisnahen Lösungen für den deutschen Mittelstand arbeitet Comarch auch im Rahmen eines umfangreichen Forschungsprojektes am FIR an der RWTH Aachen mit. In der Demofabrik im Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus wird dies in realer Vorserien- und Serienproduktion bereits angewendet, zum Beispiel beim bekannten Elektroautomobil e.GO life, welches als elektronisches Fahrzeug der Zukunft komplett auf dem RWTH Aachen Campus entstanden ist und zuletzt für großes Aufsehen in den Medien sorgte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige