Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

'Single Source of Truth'-Datenhaltung

Anforderungswissen für Entwicklungsprozesse vorhalten

Beitrag drucken
Die Datenbank der Konstruktionsanwendung Engineering Base von Aucotec arbeitet nach dem ‚Single Source of Truth‘-Prinzip. Wird zudem im Entwicklungsprojekt ein ‚Denken nach Anfforderungen‘ praktiziert, kann das Werkzeug als führendes Product-Livecycle Management-System eines Fertigungsbetriebes dienen. Bild: Aucotec AG

Komplexe Projekte stemmen

Mit der steigenden Anzahl komplexer Produkte, wie sie im Kontext von Industrie 4.0-Konzepten verstärkt gefordert werden dürften, wird auch der prüf- und verfolgbare Blick auf Kunden-Anforderungen zunehmend wichtiger. Die Engineering-Plattform mit ihrer funktionsorientierten Sicht im Objektmodell und der Mehrschicht-Architektur mit integriertem SQL- sowie Application-Server ist darauf auslegt, ein möglichst durchgängiges Projekt-Management zu unterstützen: Dafür werden Anforderung zunächst als Funktion angelegt. Erst grob, für die Funktion Transportieren beispielsweise mit Angaben zu Menge, Material, gewünschter Geschwindigkeit und Streckenlänge. In der darauf folgenden Phase der technischen Umsetzung wird weiter detailliert, indem zum Beispiel festgelegt wird, für die Strecke Transportbänder zu verwenden. Weitere Detaillierungsstufen könnten definieren, mehrere Bänder hintereinander zu schalten oder die Ausfallsicherheit durch parallel laufende Bänder zu erhöhen. Auch wenn Planer eine Transportanforderung in acht Bänder mit 16 Antrieben umsetzen und dies in Teilfunktionen strukturieren, sind diesen Motoren nach wie vor die Daten für die Zielerreichung entsprechend den Anforderungen zugeordnet. Erst am Ende der Umsetzungen werden der Hersteller – falls nicht vom Abnehmer bereits vorgegeben – und die Materialnummer des Antriebs festgelegt.

Änderungsinformationen sichtbar hinterlegen

Bei wiederholter Bestellung derselben Maschine lassen sich auf Basis einer funktionsorientierten Sichtweise auf das Engineering kleine Abweichungen hinterlegen, wenn etwa eine Maschine für ein anderes Werk mit anderer Spannung benötigt wird. Der Ansatz soll verhindern, dass Details mühsam und zeitraubend aus einer Anforderungsbeschreibung herausgefiltert werden müssen, insofern die Änderungsinformation überhaupt an der richtigen Stelle im System hinterlegt wurde: Es soll schon Fälle gegeben haben, in denen bei der ersten Inbetriebnahme einer Anlage sofort alle Lichter ausgingen, die Motoren zerstört waren und der Mehraufwand wegen verzögerter Inbetriebnahme samt der Lieferstrafe deutlich höher ausfielen als der Wert der Motoren.

Mit zentraler Datenhaltung Missverständnissen vorbeugen

Mit dem Anforderungswissen aus der Auftragsdokumentationen sind meist vor allem die Mechanik-Fachleute eines Projektes in vollen Umfang vertraut. Bei Dokumentationen mit einem Umfang von 100 Seiten kann die Übersicht schon einmal verloren gehen. Um dem vorzubeugen, stehen in Engineering Base die Informationen zur Umsetzung einer Anforderung den Mechanikern und Elektrotechnikern für ihr jeweiliges Projekt unmittelbar zur Verfügung. Das können auch Parameter wie Umgebungstemperaturen, Luftfeuchtigkeit oder andere Umwelteinflüsse sein, die im Betrieb auf die Anlage einwirken werden. Jedes eingeplante Gerät ist dem Konzept der Konstruktionsanwendung entsprechend einer definierten Anforderung zugeordnet, da die Einheit ihre Leistung später in der vorgegebenen physische Welt erbringen muss. Durch dieses Vorgehen können Änderungen bis zu jedem zugeordneten Detail einer Funktion nachvollzogen werden. Die Grundlage dafür liefert das zentrale Datenmodell der Lösung, die dadurch gleichzeitig simultanes Arbeiten von Konstrukteuren unterstützen kann. Zudem bietet die granulare Sicht auf den Planungsstand den Vorteil, dass vielen Missverständnissen und Fehlbestellungen vorgebeugt und Lieferverzögerungen entgegen gewirkt werden kann.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige