Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Simulationsprozess für energieeffiziente Produktion

In Abhängigkeit von den Wirtschaftsmärkten unterliegen auch die Produktionsprozesse einem ständigen Wandel: Neue Produkte benötigen veränderte Technik, steigende Rohstoffpreise zwingen zu mehr Effizienz. Auch Automobilzulieferer müssen ihre Fertigungsverfahren anpassen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Sogar bei innovativen Produktionsverfahren, wie dem Presshärten, müssen sich Zulieferer immer stärkerem Konkurrenzkampf und zusätzlichen gesetzlichen Regularien stellen. Ein wettbewerbsorientierter Fertigungsbetrieb muss sich somit auch mit der energieeffizienten Produktion auseinandersetzen. Dabei können Erkenntnisse aus dem Bereich der Materialflusssimulation einen immensen Beitrag leisten.

Bild: Ruhr Universität Bochum/Projekt reBOP

Der industrielle Prozess des indirekten Presshärtens wird im Rahmen des Forschungsprojektes ‚Rebop‘ exemplarisch zur Durchführung einer Studie abgebildet und anhand der Kriterien ‚Zeit‘, ‚Kosten‘,’Qualität‘ sowie unter Berücksichtigung des wegweisenden Faktors ‚Energie‘ umfassend optimiert. Die im Rahmen des Forschungsvorhabens der Ruhr-Universität Bochum installierten Sensoren zur Messung des Ressourcen- und Energieverbrauchs sichern die Genauigkeit und Nachhaltigkeit der durchgeführten Simulationsstudien und deren Validierung.

Der exemplarisch verwendete Produktionsprozess lässt sich in vier Teilschritte unterteilen. Nachdem das Bauteil bis zur Austenitisierungstemperatur im Ofen aufgeheizt wurde, wird es zur Presse transportiert. Die Presse schließt unmittelbar und kühlt mit ihrem wassergekühlten Werkzeug das Bauteil innerhalb weniger Sekunden auf die geforderte Temperatur herunter, wobei es unter Martensitbildung aushärtet. Nach dem Pressvorgang kann das Bauteil bei Bedarf noch Angelassen werden, um die Materialeigenschaften anzupassen. Eine anschließende Reinigung erleichtert die Schweißbarkeit der Bauteile, durch die Entfernung der gebildeten Oxidschicht.

Aufbau des Simulationsmodells

Parallel zum laufenden Produktionsprozess können mithilfe eines Simulationsmodells ‚Was-wäre-wenn‘-Szenarien getestet und optimiert werden. Dabei wird die Simulationssoftware Plant Simulation zur Modellierung des Musterprozesses eingesetzt. Der Funktionsumfang des Programms erlaubt es, hochkomplexe Produktionssysteme und Steuerstrategien, Logistiksysteme sowie Supply-Chain-Netzwerke abzubilden. Als Grundlage für die Durchführung der Simulationsstudien werden die benötigten technischen, Organisations- und Systemlastdaten ermittelt und analysiert. Die anschließende Durchführung mit allen vorhandenen Rückkopplungen wird nach VDI-Richtlinie 3633 umgesetzt. Zwei unterschiedliche Messkonzepte wurden ausgearbeitet und angewendet, um die erforderliche Simulationsgenauigkeit zu erreichen. Das erste Konzept erfasst die technischen, zeitbezogenen Daten und bildet somit die Datengrundlage des ersten Simulationsmodells. Im erweiterten Simulationsmodell werden im Zuge der Nachhaltigkeit die zusätzlichen Erkenntnisse der Messungen implementiert, um Rückschlüsse auf den Verbrauch und auf die Energieeffizienz der Produktionsanlage zu erhalten.

Aufschluss über Abhängigkeiten in der Produktion

Das Ziel der Simulationsstudie ist, Aufschluss über die Abhängigkeiten der verschiedenen Betriebszustände Aus, Standby, Rüsten, Hochfahren, Störung und Produktion zu erhalten. Diese Modi werden im Modellunternehmen zur Analyse des Prozesses verwendet und sind aus dem Forschungs- und Entwicklungsprojekt hervorgegangen. Eine implementierte Routine erfasst während der Simulationsläufe die definierten Betriebszustände, sodass eine Aussage entsprechend der Vorgaben des Unternehmens getroffen werden kann. Die individuellen Verbrauchswerte werden den einzelnen Betriebszuständen zugeordnet. Auf der Maschinenebene sind für diesen Zweck Sensoren an entsprechenden Stellen, an denen der Ressourcenverbrauch relevant ist und somit das gesamte Produktionssystem beeinflusst, installiert. Das virtuelle Modell wird so ausgelegt, dass die aufgenommenen Messwerte als Kennlinienfelder für den Ressourcenverbrauch der Produktionseinheiten hinterlegt werden können. Ein Kennzahlensystem erleichtert die Interpretation und Bewertung der unterschiedlichen Szenarien. Der Zyklus des Härteofens, die Taktzeiten der Einzelkomponenten und die zeitliche Verteilung der Betriebszustände des Musterprozesses werden zunächst untersucht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die beiden Firmen A+B Solutions und iN|ES wollen ihre MES- und ERP-Lösung integrieren, um künftig eine durchgängige Lösung zur Auftragsplanung und -steuerung anzubieten. Den Rahmen für das Projekt bildet eine strategische Partneschaft.‣ weiterlesen

Die Branchenverbände Bitkom, VDMA und ZVEI und etwa 20 Firmen haben die Nutzerorganisation IDTA gegründet. Der Verein Industrial Digital Twin Association soll Entwicklung, Anwendung und Monetarisierung von Technologien rund um den digital Zwilling voranbringen.‣ weiterlesen

Innerhalb der Robur-Gruppe haben sich die Firmen GIS und EAM zusammengetan. Beide Firmen bringen langjährige Erfahrungen rund um die Instandhaltung, Wartung und das Anlagenmanagement in den Zusammenschluss ein. Als Rodias sollen erweiterte Digitalisierungsdienstleistungen gerade für Anlage-intensive Unternehmen entwickelt werden.‣ weiterlesen

Robotik-Systeme und Automated Guided Vehicles (AGV) sind immer weniger den großen Produzenten vorbehalten. Auch für den Mittelstand gibt es immer mehr interessante Lösungen. Doch die Use Cases und die Strategie dahinter müssen zu den verfügbaren Mitteln und dem Platzangebot passen.‣ weiterlesen

In der Aerzener Maschinenfabrik werden pro Jahr etwa 15.000 Betriebsanleitungen in rund 30 Sprachen erstellt. Weil das den Maschinenbauer viel Zeit kostete, suchte er nach einer Möglichkeit, diesen Prozess zu automatisieren. Fündig wurde die Firma bei der Redaktionssoftware Cosima go! von Docufy.‣ weiterlesen

Vernetzte Produkte und softwarebasierte Lösungen gelten besonders in der Industrie, Logistik und im Mobilitätssektor als Schlüssel zu datengetriebenen Geschäftsmodellen. Im Mittelpunkt dieser Entwicklung steht das Internet of Things. Die Analysten von Tech Data haben untersucht, wie es um IoT-Technologien wie Machine Learning aktuell steht.‣ weiterlesen

Der Autohersteller Mercedes hat das digitale Ökosystem MO360 vorgestellt. Das Produktions-Ökosystem bündelt selbst entwickelte und vernetzte Shopfloor-Anwendungen auf einer Plattform, an der sich die Werke des Herstellers weltweit bedienen können. Die so vernetzte Factory 56 in Sindelfingen soll ab September ihren Betrieb aufnehmen.‣ weiterlesen

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige