Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Simulationsgestützte Disposition

Absatz- und Bedarfsplanung in der Chemieproduktion

Steigende Komplexität und unsichere Beschaffungsmärkte – das ist eine große Herausforderung für jede Lieferkette. ASK Chemicals, einer der weltweit größten Anbieter von Gießerei-Chemikalien, pariert diese schwierige Marktsituation: Zur Absatz- und Bedarfsplanung kommt eine dezidierte Software für Forecast und Verbunddisposition zum Einsatz. In Verbindung mit dem Unternehmenssystem sind durchgängige Abläufe entstanden, die trotz geringerem Aufwand zu besseren Ergebnissen führen. Messbar wird dies an den verminderten Lagerbeständen bei gleichzeitig erhöhter Lieferbereitschaft.

Bild: SCT GmbH

Die ASK Chemicals Gruppe beschäftigt 1.700 Mitarbeiter und ist weltweit als Zulieferer für die Gießerei-Industrie tätig. Das Produktportfolio umfasst Binder, Schlichten, Speiser, Filter und Trennmittel sowie metallurgische Produkte wie Impfmittel, Impfdrähte und Vorlegierungen für den Eisenguss. Das Unternehmen versteht sich als Anbieter eines Vollsortimentes für seine Abnehmer. Ein solches Portfolio zu managen, ist nicht einfach. Erst recht nicht, wenn es wie in der Unternehmensgruppe aus mehreren Firmen zusammengetragen wurde.

Planung harmonisieren

Entstanden ist das Unternehmen im Jahre 2010 aus einem Joint Venture von Clariant – damals noch Sued-Chemie AG- und Ashland. Fabian Gasczak, Manager Supply Chain Planning bei ASK Chemicals im deutschen Stammwerk Wülfrath sagt: „Die heterogenen Strukturen zur Planung und Steuerung der Supply Chain müssen standardisiert werden, aber dennoch die individuellen Anforderungen des jeweiligen Geschäftsmodells berücksichtigen.“ Durch die schwankenden und zum Teil sehr kurzfristigen Bedarfe waren die Abläufe der Gruppe durch ad hoc-Planungs- und Steuerungsaktionen geprägt. Der Aufwand und Abstimmungsbedarf in der Feinplanung der Produktion war nicht auf mangelnde Kompetenz zurückzuführen. Vielmehr handelte es sich um die Symptome, deren Ursache in der übergeordneten Planung lag. Das Marktgeschehen floss nicht durchgängig in den Planungsprozess ein. Fehlende Prognosen sowie ungenügende Sicherheiten zur Abfederung von Absatzschwankungen führten zu den Symptomen.

Aus diesem Grund wurde entschieden, den Planungsprozess neu aufzusetzen und mit einer Software zu unterstützen. Ziel des neuen Prozesses war es, mit möglichst geringem Aufwand zu besseren Planungsergebnissen zu kommen. Nach einer Analyse, die von einer Unternehmensberatung begleitet wurde, wurden in der Unternehmensgruppe Methoden und Tools eingeführt, welche die neuen Strukturen festigten. Seitdem wird die Planung auf der Basis einer Supply Chain Management-Lösung für Forecast und Verbunddisposition optimiert. „Über statistische und manuelle Prognosen sollten die zukünftigen Bedarfe – also alle zu disponierenden Produkte – geplant werden. Die Vertriebsinformationen ergänzen die statistische Prognose, um aktuelles Marktgeschehen berücksichtigen zu können. Der Absatzplaner prüft im Anschluss nur noch die Konsistenz der Daten – was viel Zeit und Aufwand spart“, schildert Gasczak.

Keine Regel ohne Ausnahme

Neben der automatisierten Disposition musste auch auf Fälle reagiert werden können, die sich nicht standardisiert prognostizieren lassen. Neue Produkte und Produktvarianten, die aufgrund fehlender Vergangenheitswerte nicht prognostizierbar sind, müssen beispielsweise manuell geplant werden. Gleiches gilt für auslaufende Produkte, für die keine statistischen Prognosen mehr gerechnet werden.

Das passende Verfahren

Um dem Vertrieb die Identifikation dieser Ausnahmen zu erleichtern, kann die Software die Planung auf Artikel-Ebene des Kunden beschreiben und nicht nur auf Stücklisten-Ebene der Komponenten. Statistisch ermittelt sie außerdem, welche Prognose- und Sicherheitsbestandsverfahren am meisten geeignet sind, um die gewünschte Lieferbereitschaft mit möglichst geringem Bestand zu erreichen. In der Praxis ist gerade diese Auswahl meist nicht optimal, etwa weil das Know-how über die unterschiedlichen Verfahren fehlt und die eingesetzten Enterprise Resource Planning-Systeme (ERP) solche Variantentests nicht zulassen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit der Gründung des gemeinsamen Tochterunternehmens Aimes wollen MPDV und Perfect Pattern KI-Softwarekomponenten für die Fertigung bereitstellen.‣ weiterlesen

Konsumgewohnheiten ändern sich. Mit der Marke Frosch hat die Werner & Mertz GmbH, traditionsreicher Hersteller von Reinigungs- und Pflegeproduk­ten mit knapp 1.000 Beschäftigten, neben ihrer traditionsreichen Erdal-Schuhcreme seit langem eine Vielzahl weiterer bekannter Produkte im Sortiment. Zuletzt brachte das Unternehmen unter der Marke Frosch kosmetische Artikel auf den Markt. Um ihre Produktion für diese große Vielfalt an Artikeln optimal auf neue Marktanforderungen anpassen zu können, bildet Werner & Mertz sämtliche Herstell­prozesse seit vielen Jahren mit SAP MII (Manufacturing Integration & Intelligence) ab. Eine SAP MES-Lösung, die von IGZ, dem SAP Projekthaus für Produktion mit Sitz im oberpfälzischen Falkenberg, an den beiden Fertigungsstandorten in Mainz und im österreichischen Hallein eingeführt wurde. Im nächsten Schritt werden für die produktionsnahen Materialflüsse und Lagerhaltung für die Fertigwarenlogistik sowie die Verplanung von Transportkapazitäten die SAP Module SAP EWM und SAP TM eingeführt. Damit schafft das Mainzer Unternehmen auf Basis von SAP Standardsoftware systemische Durchgängigkeit in der operativen und digitalen Supply Chain von der Batch-Produktion über die Intralogistik und Verpackung bis hin zum Versand.‣ weiterlesen

Der neue Neoception Asset Tracker von Pepperl+Fuchs bietet eine cloudbasierte Überwachung von Produktionsmitteln in der Fertigung. RFID-Lesegeräte des Funksystems IdentControl des gleichen Herstellers identifizieren mithilfe eines Transponders sogenannte Assets, deren objektspezifische Informationen über ein Gateway an die Firmen-Cloud Neoception gesendet werden.‣ weiterlesen

Roboter, die Roboter produzieren - diese Vision hat Kuka bereits weitreichend umgesetzt. Für unsere Serie GPS Digital hat das Ulmer Softwarehaus untersucht, wie es um die Industrie 4.0-Konzepte in der Fertigungsstätte des Augburger Unternehmens steht.‣ weiterlesen

Renishaw, Anbieter industrieller Messtechnik und Medizintechnik, sowie die Wenzel Group, ebenfalls ein Messtechnikspezialist, wollen enger zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Mit den Anlagen Lasertec 65 3D und Lasertec 65 3D Hybrid von DMG Mori lassen sich komplexe Werkstücke mittels Laserauftragsschweißen herstellen und reparieren. Das eröffnet vom Prototypenbau über die Serienfertigung bis hin zu Multi-Material-Anwendungen ganz neue Einsatzmöglichkeiten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige