Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Simulationsgestützte Disposition

Absatz- und Bedarfsplanung in der Chemieproduktion

Steigende Komplexität und unsichere Beschaffungsmärkte – das ist eine große Herausforderung für jede Lieferkette. ASK Chemicals, einer der weltweit größten Anbieter von Gießerei-Chemikalien, pariert diese schwierige Marktsituation: Zur Absatz- und Bedarfsplanung kommt eine dezidierte Software für Forecast und Verbunddisposition zum Einsatz. In Verbindung mit dem Unternehmenssystem sind durchgängige Abläufe entstanden, die trotz geringerem Aufwand zu besseren Ergebnissen führen. Messbar wird dies an den verminderten Lagerbeständen bei gleichzeitig erhöhter Lieferbereitschaft.

Bild: SCT GmbH

Die ASK Chemicals Gruppe beschäftigt 1.700 Mitarbeiter und ist weltweit als Zulieferer für die Gießerei-Industrie tätig. Das Produktportfolio umfasst Binder, Schlichten, Speiser, Filter und Trennmittel sowie metallurgische Produkte wie Impfmittel, Impfdrähte und Vorlegierungen für den Eisenguss. Das Unternehmen versteht sich als Anbieter eines Vollsortimentes für seine Abnehmer. Ein solches Portfolio zu managen, ist nicht einfach. Erst recht nicht, wenn es wie in der Unternehmensgruppe aus mehreren Firmen zusammengetragen wurde.

Planung harmonisieren

Entstanden ist das Unternehmen im Jahre 2010 aus einem Joint Venture von Clariant – damals noch Sued-Chemie AG- und Ashland. Fabian Gasczak, Manager Supply Chain Planning bei ASK Chemicals im deutschen Stammwerk Wülfrath sagt: „Die heterogenen Strukturen zur Planung und Steuerung der Supply Chain müssen standardisiert werden, aber dennoch die individuellen Anforderungen des jeweiligen Geschäftsmodells berücksichtigen.“ Durch die schwankenden und zum Teil sehr kurzfristigen Bedarfe waren die Abläufe der Gruppe durch ad hoc-Planungs- und Steuerungsaktionen geprägt. Der Aufwand und Abstimmungsbedarf in der Feinplanung der Produktion war nicht auf mangelnde Kompetenz zurückzuführen. Vielmehr handelte es sich um die Symptome, deren Ursache in der übergeordneten Planung lag. Das Marktgeschehen floss nicht durchgängig in den Planungsprozess ein. Fehlende Prognosen sowie ungenügende Sicherheiten zur Abfederung von Absatzschwankungen führten zu den Symptomen.

Aus diesem Grund wurde entschieden, den Planungsprozess neu aufzusetzen und mit einer Software zu unterstützen. Ziel des neuen Prozesses war es, mit möglichst geringem Aufwand zu besseren Planungsergebnissen zu kommen. Nach einer Analyse, die von einer Unternehmensberatung begleitet wurde, wurden in der Unternehmensgruppe Methoden und Tools eingeführt, welche die neuen Strukturen festigten. Seitdem wird die Planung auf der Basis einer Supply Chain Management-Lösung für Forecast und Verbunddisposition optimiert. „Über statistische und manuelle Prognosen sollten die zukünftigen Bedarfe – also alle zu disponierenden Produkte – geplant werden. Die Vertriebsinformationen ergänzen die statistische Prognose, um aktuelles Marktgeschehen berücksichtigen zu können. Der Absatzplaner prüft im Anschluss nur noch die Konsistenz der Daten – was viel Zeit und Aufwand spart“, schildert Gasczak.

Keine Regel ohne Ausnahme

Neben der automatisierten Disposition musste auch auf Fälle reagiert werden können, die sich nicht standardisiert prognostizieren lassen. Neue Produkte und Produktvarianten, die aufgrund fehlender Vergangenheitswerte nicht prognostizierbar sind, müssen beispielsweise manuell geplant werden. Gleiches gilt für auslaufende Produkte, für die keine statistischen Prognosen mehr gerechnet werden.

Das passende Verfahren

Um dem Vertrieb die Identifikation dieser Ausnahmen zu erleichtern, kann die Software die Planung auf Artikel-Ebene des Kunden beschreiben und nicht nur auf Stücklisten-Ebene der Komponenten. Statistisch ermittelt sie außerdem, welche Prognose- und Sicherheitsbestandsverfahren am meisten geeignet sind, um die gewünschte Lieferbereitschaft mit möglichst geringem Bestand zu erreichen. In der Praxis ist gerade diese Auswahl meist nicht optimal, etwa weil das Know-how über die unterschiedlichen Verfahren fehlt und die eingesetzten Enterprise Resource Planning-Systeme (ERP) solche Variantentests nicht zulassen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Fachbereiche sehen sich nach solchen Zusammenschlüssen mit den Themen System- und Datenmigration konfrontiert. Entsprechende Projekte stellen neue Anforderungen an den bisherigen Umgang mit Daten, deren Qualität und Integration über verschiedene Unternehmenssysteme, Sparten und Gesellschaften hinweg.‣ weiterlesen

Mit romantischen Wassermühlen in idyllischer Natur haben moderne Sägewerke nichts mehr gemein. Die rund 2.000 Betriebe in der Branche arbeiten mit leistungsstarker, zum Teil bereits in einer Cloud betriebenen Sägewerkstechnik. Die Pollmeier Massivholz GmbH & Co. KG betreibt die größten Laubholzsägewerke Europas. Am Standort Aschaffenburg setzt Pollmeier mit dem neu etablierten Shopfloor Management auf eine gezielte Problemlösungskultur.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz und Machine Learning gehören aktuell zu den ganz großen Themen, denn intelligente ERP-Systeme können betriebliche Erfahrungen und Firmenwissen in ihren Handlungsempfehlungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Der 15. Forcam Innovation Day lieferte gleich mehrere Antworten auf die Frage, wozu wir Industrie 4.0 eigentlich bräuchten. Heinrich Munz von Kuka sagte etwa: "Wir brauchen Industrie 4.0 für unser Wohlergehen und für die Zukunft unserer Kinder." Angesichts der wachsenden Weltbevölkerung wäre der globale Produktbedarf andernfalls kaum dauerhaft zu bedienen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen Konzepte und Projekte rund um die vernetzte Fabrik.‣ weiterlesen

Die vier Softwarehäuser Cimdata Software, Logis, Oxaion und Syncos kooperieren zukünftig unter der neuen Dachmarke Modula. Ziel ist es, mittelständische Produktionsunternehmen bei der Umsetzung der digitalen Transformation zu unterstützen.‣ weiterlesen

Zum 1. April übernimmt Beckhoff Automation die ADL Embedded Solutions GmbH mit Sitz in Siegen. ADL gilt als Spezialist für Deep Embedded-Anwendungen auf Basis von Motherboards und speziell abgestimmter Peripherie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige