Anzeige

Simulation im Fahrzeugbau

Umformprozesse im virtuellen Crashtest

Beitrag drucken

Hochfeste Stähle: Neue Materialien im Automobilbau

Doch gerade die Prognosegüte und Zuverlässigkeit von Simulationen im Automobilbau werden durch aktuelle Materialtrends herausgefordert. Hierzu zählt auch die zunehmende Verwendung von hochfesten Stählen, um das Fahrzeuggewicht zu reduzieren. Denn hochfeste Stähle besitzen andere Versagensmechanismen als herkömmliche Werkstoffe, die es auch in der Simulation zu berücksichtigen gilt: Während Stähle niederer Qualität sich bei Belastung eher plastisch verformen, tendiert ein hochfester Stahl dazu zu reißen. Wird ein solcher Werkstoff zum Beispiel für die B-Säule eines Fahrzeuges verbaut, könnte dies im Crashfall dramatische Konsequenzen für Fahrgastzelle und Insassen nach sich ziehen.

Hier ist der Anbieter der Simulationssoftware gefordert, parallel zum technischen Fortschritt Materialgesetze zu entwickeln, die beispielsweise eine Schädigung von der ersten Verformung bis zum Risswachstum innerhalb des Bauteils abbilden können. Dazu bietet zum Beispiel Abaqus verschiedene Ansätze der Schädigungsinitiierung und des Schädigungswachstums an. Letztlich bleibt aber ein wichtiger Teil der Verantwortung beim Entwicklungsteam des Unternehmens: Zwar bieten Software-Hersteller zahlreiche Seminare etwa zur Metallplastizität an, um die Materialgesetze zu erklären und die Materialparameter zu ermitteln. Doch deren Kalibrierung an die speziellen Materialcharakteristika des Fertigungsprozesses bleibt den Anwendern der Simulationssoftware überlassen.

Tailored Blanks: Maßgeschneiderte Blechhalbzeuge

Eine weitere Herausforderung für das Virtual Prototyping in der Autoindustrie stellt der Trend zu so genannten Tailored Blanks dar. Der Begriff bezeichnet maßgeschneiderte, vorgefertigte Blechhalbzeuge mit unterschiedlicher Materialgüte und unterschiedlicher Materialstärke, die im Laufe des Produktionsprozesses zum Beispiel durch Tiefziehen umgeformt werden. Im fertigen Bauteil sind dann nur diejenigen Bereiche mit einem dickenmäßig verstärkten oder hochfesten Material belegt, die in der Praxis auch hoch belastet werden. Hierdurch lassen sich Gewicht und Fertigungskosten einsparen; auf zusätzliche Verstärkungsteile kann verzichtet werden. Die Software weist deshalb geeignete Modellierungsmethoden auch für die Umformsimulation solcher in sich heterogener Blechbauteile auf, zum Beispiel durch spezielle Kontinuumsschalenelemente oder geeignete Delaminationsmechanismen.

Zunehmende Verbreitung von Faserverbundwerkstoffen

Viele Erstausrüster (Original Equipment Manufacturers, OEMs) planen derzeit Autos auf den Markt zu bringen, deren Karosserie in wesentlichen Teilen aus Komposit-Bauteilen zusammengesetzt sein wird. Entsprechend werden Heckklappen und Türen, aber auch Fahrwerksteile wie Querlenker zunehmend aus Verbundwerkstoff-Bauteilen hergestellt. Diese Entwicklung bringt umfangreiche Konsequenzen auch für die Simulationsprozesse mit sich, denn Verbundwerkstoffe sind anisotrope Werkstoffe. Das bedeutet, dass die Belastbarkeit des Materials von der Richtung abhängt, in der die Fasern ausgerichtet sind. Anders gesagt gilt es daher Komposit-Bauteile idealerweise so zu gestalten, dass die Fasern der Verbundlagen parallel zum Kraftfluss liegen, der auf das Teil ausgeübt wird. Denn nur in in dieser Belastungsrichtung weist der Werkstoff und damit die späteren Teile die größte Festigkeit auf.

So vergrößert sich bei den auch Composites genannten Materialien der Gestaltungsspielraum der Entwicklungsabteilung, weil Anzahl und Eigenschaften der verschiedenen Lagen simuliert und optimiert werden können. Im Gegenzug bestehen große Herausforderungen an die Simulation, möglichst genaue Prognosen der Versagensformen von Composite-Bauteilen zu leisten und unterschiedliche Lagenstrukturen realistisch zu beurteilen. Neben einer durchgängigen Prozesskette zur CAD-Lösung sind dazu geeignete Pre- und Postprocessingfunktionalitäten zum Aufbau und der Beurteilung von Faserverbundstrukturen unabdingbar.

Prognosefähigkeit der Simulationssoftware

Doch ob es sich nun um Blech- oder Composite-Simulation handelt – die Fähigkeit, lokale Effekte wie Material- und Verbindungsfehler wirklichkeitsgetreu vorherzusagen, hat bei Unternehmen viel mehr Aufmerksamkeit verdient. Nur eine Software, die in der Lage ist, die lokalen Gegebenheiten präzise im globalen Simulationsmodell zu repräsentieren, wird in den Ergebnissen eine sehr hohe Prognosegüte erreichen und damit helfen, das Versprechen virtueller Produktentwicklung nach gesteigerter Kosten- und Zeiteffizienz erfüllen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Beratungsunternehmen Detecon International hat einen neuen CEO: Ralf Pichler wurde mit der Geschäftsführung der T-Systems-Tochter betraut. ‣ weiterlesen

Professor Wolfgang Wahlster, Mitglied des Lenkungskreises der Plattform Lernende Systeme der Bundesregierung sowie Chefberater des DFKI, übernimmt die Leitung der neu eingerichteten Steuerungsgruppe für die Normungsroadmap zur KI.‣ weiterlesen

Um produzierende Unternehmen bei ihrer digitalen Transformation weitreichend zu unterstützen, müssen IT-Anbieter mehr leisten, als nur ERP-Standards zu implementieren. Neben zielführender Beratung zählen echte End-to-End-Lösungen genauso wie jede einzelne Komponente. Diese Kompetenz brachte Microsoft-Partner Cosmo Consult ein, als Bühler Motor die interne Vertragsverwaltung von analog auf digital umgestellte.‣ weiterlesen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt vor einer kritischen Schwachstelle in Windowsbetriebssystemen.‣ weiterlesen

Augmented Reality kann bei Staplerfahrern für besseren Durchblick sorgen: Eine entsprechende Brille ermöglicht es beispielsweise, durch Hindernisse hindurchzusehen. Wissenschaftler des Instituts für Integrierte Produktion Hannover (IPH) und des Instituts für Transport- und Automatisierungstechnik (ITA) der Leibniz Universität Hannover arbeiten an einer solchen virtuellen Sichtverbesserung. ‣ weiterlesen

Der Nutzen mobiler Lösungen steht und fällt oft mit ihrer Integration. Ohne Zusammenspiel etwa mit den ERP- und CRM-Anwendungen einer Firma lassen sich komplexe Prozesse kaum automatisieren und nahtlos integrieren. Das gilt gerade für die Instandhaltung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige