Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Siemens will im digitalen Geschäft zweistellig wachsen

Die Siemens AG setzt bei ihren digitalen Produkten auf Wachstum. Wie das Unternehmen auf einer Presseveranstaltung in München mitteilte, sollen die Einnahmen mit Software, digitalen Diensten und Cloud-Plattformen in jedem Jahr bis 2020 zweistellig steigen. Dafür will der Konzern allein im Geschäftsjahr 2017 rund fünf Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung investieren.

Im Geschäftsjahr 2016 hat Siemens mit digitalen Services einen Umsatz von mehr als einer Milliarde Euro und mit Softwarelösungen rund 3,3 Milliarden Euro erzielt. Das entspricht einer Steigerung von rund zwölf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dieses Wachstum wolle das Unternehmen beibehalten, hieß es am 7. Dezember in einer Pressemitteilung zur Veranstaltung 'Shaping Digitalization. Innovation at Siemens 2016'.

Betriebssystem für das IoT

Einer der Wachstumstreiber soll die kürzlich eingeführte Cloud-Plattform Mindsphere sein, die Siemens auch im eigenen Unternehmen ausrollt. Damit steht Anwendern ein cloudbasiertes, offenes Betriebssystem für das Internet der Dinge zur Verfügung, um Apps und digitale Services zu entwickeln und zu betreiben. Mit der Plattform können anfallende Daten einer Anlage oder eines Unternehmens erzeugt, gesammelt, ausgewertet und genutzt werden. Auf dieser Basis sollen sich Performance und Verfügbarkeit von Systemen verbessern lassen. Gleichzeitig geht Siemens davon aus, dass Anwender mit der Auswertung ihrer Daten oft Einblicke erhalten, die zu neuen Geschäftsmodellen führen. „Die Digitalisierungsplattform MindSphere ist ein wichtiges Element unserer Innovationsstrategie im Rahmen der Vision 2020. Damit werden wir die Digitalisierung bei unseren Kunden und auch in unseren eigenen Werken maßgeblich gestalten – über alle Branchen und Geschäfte hinweg“, sagte Joe Kaeser, Vorstandsvorsitzender von Siemens.

Kooperation mit IBM

Um die Datenanalyse-Funktionen von Mindsphere zu vereinfachen, arbeitet Siemens mit IBM zusammen. Die Unternehmen planen, den Service IBM Watson Analytics und weitere Analyse-Anwendungen in die Siemens-Cloud zu integrieren. Geschäftskunden können so auf Visualisierungsfunktionen und Dashboards zugreifen, während App-Entwickler und Datenanalysten über Schnittstellen mit Analysetechnologien arbeiten. IBM plant zudem, Apps für Mindsphere zu entwickeln – etwa zur vorausschauenden Instandhaltung.

Fünf Milliarden Euro investieren

Siemens lässt sich seine Wachstumspläne etwas kosten: Das Unternehmen kündigte an, seine Investition in Forschung und Entwicklung um 300 Millionen Euro auf rund fünf Milliarden Euro anzuheben. Ein Großteil der zusätzlichen Mittel soll in die Bereiche Automatisierung, Digitalisierung und Dezentrale Energiesysteme sowie in die neue Startup-Einheit Next47 fließen. Seit dem Geschäftsjahr 2014 ist das Forschungsbudget um etwa 25 Prozent gestiegen. Das spiegelte sich auch in den Patentanmeldungen wieder. Wie das Münchener Unternehmen mitteilte, meldeten seine Mitarbeiter im Schnitt jeden Arbeitstag 30 Patente an, insgesamt waren es rund 7.500.

(Quelle:Siemens AG)


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Parametrierung von Anlagen ist zeitintensiv und erfordert Fachwissen - und findet demnach nur statt, wenn es nicht anders geht. Doch Datenanalyse und Algorithmen können künftig helfen, Produktionsanlagen und eingesetzten Ressourcen stets das Bestmögliche zu entlocken.‣ weiterlesen

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten - obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.‣ weiterlesen

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige