Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Siemens will im digitalen Geschäft zweistellig wachsen

Die Siemens AG setzt bei ihren digitalen Produkten auf Wachstum. Wie das Unternehmen auf einer Presseveranstaltung in München mitteilte, sollen die Einnahmen mit Software, digitalen Diensten und Cloud-Plattformen in jedem Jahr bis 2020 zweistellig steigen. Dafür will der Konzern allein im Geschäftsjahr 2017 rund fünf Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung investieren.

Im Geschäftsjahr 2016 hat Siemens mit digitalen Services einen Umsatz von mehr als einer Milliarde Euro und mit Softwarelösungen rund 3,3 Milliarden Euro erzielt. Das entspricht einer Steigerung von rund zwölf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dieses Wachstum wolle das Unternehmen beibehalten, hieß es am 7. Dezember in einer Pressemitteilung zur Veranstaltung 'Shaping Digitalization. Innovation at Siemens 2016'.

Betriebssystem für das IoT

Einer der Wachstumstreiber soll die kürzlich eingeführte Cloud-Plattform Mindsphere sein, die Siemens auch im eigenen Unternehmen ausrollt. Damit steht Anwendern ein cloudbasiertes, offenes Betriebssystem für das Internet der Dinge zur Verfügung, um Apps und digitale Services zu entwickeln und zu betreiben. Mit der Plattform können anfallende Daten einer Anlage oder eines Unternehmens erzeugt, gesammelt, ausgewertet und genutzt werden. Auf dieser Basis sollen sich Performance und Verfügbarkeit von Systemen verbessern lassen. Gleichzeitig geht Siemens davon aus, dass Anwender mit der Auswertung ihrer Daten oft Einblicke erhalten, die zu neuen Geschäftsmodellen führen. „Die Digitalisierungsplattform MindSphere ist ein wichtiges Element unserer Innovationsstrategie im Rahmen der Vision 2020. Damit werden wir die Digitalisierung bei unseren Kunden und auch in unseren eigenen Werken maßgeblich gestalten – über alle Branchen und Geschäfte hinweg“, sagte Joe Kaeser, Vorstandsvorsitzender von Siemens.

Kooperation mit IBM

Um die Datenanalyse-Funktionen von Mindsphere zu vereinfachen, arbeitet Siemens mit IBM zusammen. Die Unternehmen planen, den Service IBM Watson Analytics und weitere Analyse-Anwendungen in die Siemens-Cloud zu integrieren. Geschäftskunden können so auf Visualisierungsfunktionen und Dashboards zugreifen, während App-Entwickler und Datenanalysten über Schnittstellen mit Analysetechnologien arbeiten. IBM plant zudem, Apps für Mindsphere zu entwickeln – etwa zur vorausschauenden Instandhaltung.

Fünf Milliarden Euro investieren

Siemens lässt sich seine Wachstumspläne etwas kosten: Das Unternehmen kündigte an, seine Investition in Forschung und Entwicklung um 300 Millionen Euro auf rund fünf Milliarden Euro anzuheben. Ein Großteil der zusätzlichen Mittel soll in die Bereiche Automatisierung, Digitalisierung und Dezentrale Energiesysteme sowie in die neue Startup-Einheit Next47 fließen. Seit dem Geschäftsjahr 2014 ist das Forschungsbudget um etwa 25 Prozent gestiegen. Das spiegelte sich auch in den Patentanmeldungen wieder. Wie das Münchener Unternehmen mitteilte, meldeten seine Mitarbeiter im Schnitt jeden Arbeitstag 30 Patente an, insgesamt waren es rund 7.500.

(Quelle:Siemens AG)


Das könnte Sie auch interessieren:

ERP-Integrationen sind herausfordernde Projekte. Oft vergrößern überbordende Funktionswünsche das Risiko des Scheiterns. Eine Alternative ist die Ausarbeitung einer langfristigen ERP-Strategie samt Roadmap.‣ weiterlesen

Julia C. Arlinghaus, Nicole Dreyer-Langlet, Katharina Hölzle, Daniel Hug, Dieter Meuser und Björn Sautter verstärken den Forschungsbeirat Industrie 4.0. Das von Acatech koordinierte Gremium berät strategisch und unabhängig, insbesondere das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).‣ weiterlesen

Softwareanbieter Sage stellt neue Werkzeuge bereit, die eine Brücke zwischen der eigenen Systemumgebung und der Azure-Cloud von Microsoft bilden sollen.‣ weiterlesen

Fahrerlose Transportsysteme werden aufgrund ihrer Flexibilität für ständig neue Anwendungsfelder in Produktion und Logistik eingesetzt. Die Effizienz dieser Systeme steht und fällt mit ihrer Steuerungslogik. Um diese zu optimieren und schnell umzurüsten, hilft die rechnergestützte Simulation.‣ weiterlesen

Zum Jahreswechsel hat Kumavision Henrichsen4msd übernommen. Die Lösungen des DMS-Spezialisten sollen das eigene Portfolio ergänzen.‣ weiterlesen

BlueXP nennt NetApp sein neues Produkt zum Management von Multi- und Hybridcloud-Umgebungen. Das System ermöglicht die Verwaltung des Datenbestandes einschließlich On-Premises Unified Storage und First-Party Native Storage bei großen Public Cloud-Anbietern.‣ weiterlesen

Mittlerweile gibt es zahlreiche Optimierungsansätze, die auf IIoT-Vernetzung und KI-Anwendungen wie Bilderkennung basieren. Cloud-Plattformen helfen dabei, diese Technologien in den Produktionsalltag zu integrieren und die Entscheidungsfindung vor Ort an der Maschine zu unterstützen.‣ weiterlesen

Nachdem sich VDI-Direktor Ralph Appel Ende des vergangenen Jahres in den Ruhestand verabschiedet hat, tritt Adrian Willig dessen Nachfolge an.‣ weiterlesen

ERP-Systeme sind zentral für die Abwicklung der täglichen Geschäftsprozesse in Firmen. Und sie machen das gut. Das geben die meisten der rund 2.000 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum in der Trovarit-Studie 'ERP in der Praxis' an. Für die aktuelle Ausgabe der seit 2004 realisierten Untersuchung wurden 130 ERP-Systeme bewertet, von denen 37 aufgrund ausreichender Datenbasis in die Studie eingingen.‣ weiterlesen

Das Mittelstand-Digital Zentrum Rheinland hat einen Praxisratgeber zum Thema Augmented und Virtual Reality für Unternehmen veröffentlicht. Die Publikation steht kostenfrei zum Download zur Verfügung.‣ weiterlesen

Ohne es zu bemerken, beeinflussen Websites, Programme oder Apps unsere Wahrnehmung und so auch unsere Handlungen. Denn die Frontends folgen bestimmten Regeln - den Gestaltprinzipien. Sie helfen, ein ansprechendes und verständliches Dashboard zu entwerfen.‣ weiterlesen