Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Siemens steigert Umsatz im 3. Quartal 2016

19,8 Milliarden Umsatz erzielt Siemens im dritten Quartal des laufenden Geschaftsjahres 2016. Das sind fünf Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Ergebnisse des Bereichs Digital Factory, der Softwaresparte des Münchener Technologiekonzerns, blieben unverändert.

Siemens hat die Geschäftszahlen für das 3. Quartal 2016 bekannt gegeben. Demnach erzielte das Unternehmen Umsatzerlöse in Höhe von 19,8 Milliarden Euro. Damit liegen diese um rund fünf Prozent höher als im Vorjahresquartal. Auch der Auftragseingang verbuchte ein Plus, er stieg um sechs Prozent auf 21,1 Milliarden Euro. Ohne Währungsumrechnungseffekte stieg der Umsatz um neun Prozent und das Auftragswachstum betrug zehn Prozent. Der Auftragsbestand im industriellen Geschäft erreichte mit 116 Milliarden Euro einen neuen Höchstwert.

Nach den einzelnen Geschäftsbereichen gegliedert, verbuchte Siemens bei Power and Gas um 32 Prozent höhere Umsatzerlöse. Bei Wind Power and Renewables stieg der Umsatz um 22 Prozent. In den Geschäftsbereichen Energy Management und Mobility musste das Unternehmen Umsatzrückgänge von zwei beziehungsweise einem Prozent hinnehmen. Die Geschäftsergebnisse des Bereichs Digital Factory blieben unverändert. Im Segment Process Industries and Drives sank der Umsatz – um sieben Prozent. Für das Gesamtjahr 2016 rechnet Siemens weiterhin mit einem moderaten Wachstum der Umsatzerlöse.

(Quelle:Siemens AG/Bild:Siemens AG)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

2017 führte Benteler für die Division 'Automotive' die 3DExperience Business-Plattform von Dassault Systèmes ein. Am Rande des 3DExperience Forums in Leipzig berichtet Daniel Pöttgen, Leiter der CAD Abteilung bei Benteler Automotive, wie der Rollout gelang.‣ weiterlesen

Für eine zukunftsfähige Positionierung des eigenen Unternehmens geht es um mehr als die Entwicklung innovativer Produkte. Im Zeitalter der Digitalisierung helfen neue Geschäftsmodelle dabei, am Markt zu bestehen. Ein Beispiel dafür ist die digitale Plattformökonomie.‣ weiterlesen

Autocad 2019 und Autocad 2019 LT sind seit kurzem verfügbar. Autocad 2019 bietet ab sofort allen Nutzern Zugriff auf sieben spezialisierte Werkzeugpaletten. Bisher mussten sie die Toolsets Architecture, Mechanical, Electrical, Map 3D, MEP, Raster Design und Plant 3D separat abonnieren. Nun können Anwender für die Umsetzung ihrer Projekte direkt aus über 750.000 intelligenten Objekten, Materialien, Bauteilen, Funktionen und Symbolen wählen.‣ weiterlesen

Mit dem Manufacturing Execution System von GRP hat die Geberit Produktions AG ihre Abläufe optimiert und die Produktionskapazität deutlich erhöht. Ausgangspunkt war eine einfache Betriebsdatenerfassung an einzelnen Maschinen.‣ weiterlesen

Die Dalmec GmbH hat ihr Portfolio an pneumatischen Handhabungs-Manipulatoren mit modularem Aufbau auf den Einsatz in der Getränke und Lebensmittelindustrie eingerichtet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige