Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Technische Dokumentation per Knopfdruck

Wo früher Dampf aus Lokomotiven in die Luft stieg, sind es heute große Mengen an Daten. Züge sind schon längst mit zahlreichen digitalen Systemen ausgestattet, die den Betrieb erleichtern oder Passagieren mehr Komfort bieten. Das macht die Produktion der Lokomotiven hochkomplex und genauso die Technische Dokumentation. Nun hat es Siemens Mobility Locomotives mit einer Software geschafft, quasi auf Knopfdruck individuelle Bedienungsanleitungen zu erstellen.

Technische Dokumentation bei Siemens Mobility

Bild: Siemens AG

Bereits 1879 präsentierte Werner Siemens auf der Berliner Gewerbeausstellung die erste elektrische Lokomotive. 1881 wurde die von Siemens gebaute erste elektrische Straßenbahn in Berlin-Lichterfelde eröffnet. Aus diesen Anfängen kristallisierte sich ein selbstständiger Geschäftsbereich heraus. Seit Oktober 2014 heißt diese Division bei Siemens ‘Mobility’. Sie vereint die einstigen Divisionen Mobility and Logistics, Rail Systems sowie die Business Unit Rail Electrification. Im Produktportfolio der Mobility finden sich Lokomotiven für nahezu alle Anwendungsbereiche im Bahnwesen. Aus einer Lokomotive sind so mittlerweile zig Varianten geworden – mit unterschiedlichen Spannungssystemen, Spurweiten und vielem mehr. Siemens AG hat für ihr Zugpferd Vectron deshalb ein modulares Baukastenkonzept entwickelt, um die weltweit unterschiedlichen Anforderungen an Lokomotiven möglichst effizient umsetzen zu können. Mit dieser Variantenvielfalt geht es dem großen Konzern wie vielen exportorientierten Maschinenbauern: Da jede Maschine oder Anlage nur zusammen mit einer Technischen Dokumentation ausgeliefert werden darf, muss die Dokumentationsabteilung für jede Maschinenvariante die technische Dokumentation erstellen, möglichst ohne Lieferfristen zu verlängern. Die Dokumentationsabteilung für Lokomotiven bei Siemens befasste sich seit einiger Zeit mit der Einführung eines Redaktionssystems, dass diese Aufgabe weitgehend automatisch erledigen sollte.

Hohe Anforderungen

Tobias Zieringer, Projektverantwortlicher für Kundendokumentation in der Dokumentationsabteilung für Lokomotiven bei Siemens, sagt dazu: „Schienenfahrzeuge haben durchaus komplexe Anforderungen an die Dokumentation. Neben zahlreichen Normen und Richtlinien gibt es auch noch viele interne Festlegungen zu berücksichtigen. Verständlicherweise möchten auch unsere Kunden immer noch ihre individuelle Note mit einbringen.“

Die Anforderungen an die Dokumentation leiteten sich dabei von den Markt- und Produktionsbedingungen von Lokomotiven ab:

  • Von der Bestellung einer Lokomotive bis zu deren Auslieferung vergehen im Schnitt sechs Monate. In diesem Zeitrahmen muss auch die Dokumentation ‘just in time’ erstellt werden
  • Da es derzeit etwa 20 Varianten des Modells Vectron gibt, muss auch die Dokumentation entsprechend modular aufgebaut sein.
  • Die Technische Dokumentation wird in 14 Sprachen benötigt – es braucht eine schnelle Übersetzung und eine Schnittstelle zum Redaktionssystem.
  • Die hohe Lebensdauer einer Lokomotive von rund 30 Jahren verlangt eine vollständige Dokumentation. Dazu gehören neben dem Lokführerhandbuch auch Dokumente zur Instandhaltung, Instandsetzung und Revision, Anleitungen für Notfall und Bergung sowie den Service.

Die komplette Dokumentation wird im Extremfall für die Stückzahl 1 benötigt, entsprechend hoch ist der Kostendruck. Die Wahl fiel schließlich auf das Redaktionssystem Cosima go! der Docufy GmbH.

Ein Klassifikationskonzept für Lokomotiven

Ein zentraler Bestandteil der Lösung war deren Publikationskonfigurator. Dieser dient auf Basis eines Klassifikationsschemas der automatisierten Zusammenstellung von Dokumentationen. Als Klassifikationskonzept griff der Hersteller auf die PI-Klassifikation von Professor Wolfgang Ziegler zurück. Ziegler leitet das Steinbeis Transferzentrums I4ICM und ist Professor für Informations- und Content-Management an der Hochschule Karlsruhe. Dessen PI-Klassifikationsmodell ist eine Methode für die modulare Erfassung von Informationen. Jede Information wird klassifiziert und in einer XML-Datenbank abgespeichert. Damit ist sie quasi eindeutig beschriftet und jederzeit abrufbar. Informationen sind nicht nur Textbausteine, sondern auch Illustrationen aus 3D-Modellen, Sicherheitshinweise und Videos. Die Methodik ist unabhängig vom eingesetzten Tool und damit auch leicht auf unterschiedliche Content-Management-Systeme übertragbar.

Gerüstet für die Zukunft

Trotz hohem Aufwand beim Erfassen und Klassifizieren der Informationen vergingen vom Projektstart bis zum go live nur neun Monate. Zieringer fasst zusammen: „Die große Herausforderung bei solch einem Projekt besteht darin, die Klassifikationen zukunftsfähig aufzubauen. Wenn die Grundsatzarbeit einmal erledigt ist, ist die Erweiterung des Systems ein Kinderspiel.” Jetzt erstellt der Lok-Hersteller seine Dokumentationen quasi auf Knopfdruck und hat die Komplexität einer Produktion in Losgröße 1 zumindest für diese Aufgabe vollkommen im Griff. Die Zauberformel hießt in diesem Fall schlichtweg ‘standardisiert, modular und digital’.


Das könnte Sie auch interessieren:

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt FabOS soll eine KI-Bin-Picking-Anwendung entstehen, die ein verbessertes Erkennen, Greifen und definiertes Ablegen von Blechteilen in der Produktion ermöglicht.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung des Qualitätsmanagements stellt Unternehmen vor Herausforderungen. Daher haben das Fraunhofer IPT und die FH Südwestfalen im Forschungsvorhaben 'Qbility - Quality 4.0 Capability Determination Model' ein datengetriebenes Reifegradmodell entwickelt, das die Anforderungen eines digitalisierten Qualitätsmanagements bei KMU adressiert.‣ weiterlesen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt sicherheitsrelevante Patches und Updates so schnell wie möglich, unter Abwägung des jeweiligen Risikos, einzuspielen, auch wenn im professionellen und insbesondere industriellen Umfeld automatisierte Software-Updates mit unerwünschten Einschränkungen der Funktionalität - etwa durch einen Neustart des Systems - verbunden sein können.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zu anderen Cyberangriffen bieten Attacken mit Ransomware auf den ersten Blick einen einfachen Ausweg: die Zahlung des geforderten Lösegelds.‣ weiterlesen

Nach 84,5 Punkten im Oktober kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 86,3 Punkte. Die Unternehmen blicken demnach weniger pessimistisch auf die nächsten Monate.‣ weiterlesen

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.‣ weiterlesen

Edge Management, Digital Twin und Data Spaces bilden die Schwerpunkte einer Zusammenarbeit zwischen der Open Industry 4.0 Alliance und dem Labs Network Industrie 4.0.‣ weiterlesen