Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Siemens mit Umsatzplus von fünf Prozent

Im Geschäftsjahr 2016 hat Siemens ein Umsatzplus von fünf Prozent erzielt. Vorstandsvorsitzender Kaeser sprach von einem der stärksten Jahre in der Geschichte des Unternehmens.

Siemens hat kürzlich seine Finanzzahlen für das Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht. Demnach erzielte das Unternehmen im am 30. September 2016 abgelaufenen Geschäftsjahr Umsatzerlöse in Höhe von 79,6 Milliarden Euro. Das sind gegenüber 2015 fünf Prozent mehr. Auch der Auftragseingang stieg um fünf Prozent auf 86,5 Milliarden Euro.

Im industriellen Geschäft stieg der Umsatz um 13 Prozent auf 8,7 Milliarden Euro. Bis auf das Segment Process Industries and Drives mit einem Umsatzrückgang von sieben Prozent konnte der Umsatz in allen Geschäftsbereichen gesteigert werden. Den Umsatzrückgang bei Process Industries and Drives führt das Unternehmen vor allem auf den anhaltenden schwachen Öl- und Gasmarkt zurück. Die sinkenden Umsatzerlöse zeigten sich hier vor allem in China und Deutschland.

Plus auch im Bereich Erneuerbare Energie

Bei Mobility und Digital Factory lag der Umsatz am Ende des Geschäftsjahres bei plus vier beziehungsweise plus fünf Prozent. Im Bereich Power and Gas konnte Siemens trotz stark zurückgegangener Auftragseingänge (minus 39 Prozent) den Umsatz um zehn Prozent steigern. Das Segment Wind Power and Renewables erzielte ein Umsatzplus von sechs Prozent, der Auftragseingang brach allerdings um über 50 Prozent ein. In den Bereichen Energy Management und Building Technologies stiegen die Umsätze (plus drei und plus ein Prozent) und auch die Auftragseingänge leicht (plus drei und plus sieben Prozent).

Joe Kaeser (Bild), Vorsitzender des Vorstands bei Siemens, sagte zu den Ergebnissen: "Das abgelaufene Geschäftsjahr war eines der stärksten in der Geschichte unseres Hauses, ohne Berücksichtigung von Beteiligungsverkäufen sogar das beste. Wir haben 2016 – wie schon 2015 und 2014 – unsere ursprüngliche Jahresprognose gehalten, unsere Gewinnprognose zwei Mal angehoben und selbst diese sogar noch ein wenig übertroffen." Zum Geschäftsjahresende hatte Siemens 351.000 Beschäftigte. 2015 waren es 348.000.

(Quelle:Siemens AG/Bild:Siemens AG)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

2017 führte Benteler für die Division 'Automotive' die 3DExperience Business-Plattform von Dassault Systèmes ein. Am Rande des 3DExperience Forums in Leipzig berichtet Daniel Pöttgen, Leiter der CAD Abteilung bei Benteler Automotive, wie der Rollout gelang.‣ weiterlesen

Für eine zukunftsfähige Positionierung des eigenen Unternehmens geht es um mehr als die Entwicklung innovativer Produkte. Im Zeitalter der Digitalisierung helfen neue Geschäftsmodelle dabei, am Markt zu bestehen. Ein Beispiel dafür ist die digitale Plattformökonomie.‣ weiterlesen

Autocad 2019 und Autocad 2019 LT sind seit kurzem verfügbar. Autocad 2019 bietet ab sofort allen Nutzern Zugriff auf sieben spezialisierte Werkzeugpaletten. Bisher mussten sie die Toolsets Architecture, Mechanical, Electrical, Map 3D, MEP, Raster Design und Plant 3D separat abonnieren. Nun können Anwender für die Umsetzung ihrer Projekte direkt aus über 750.000 intelligenten Objekten, Materialien, Bauteilen, Funktionen und Symbolen wählen.‣ weiterlesen

Mit dem Manufacturing Execution System von GRP hat die Geberit Produktions AG ihre Abläufe optimiert und die Produktionskapazität deutlich erhöht. Ausgangspunkt war eine einfache Betriebsdatenerfassung an einzelnen Maschinen.‣ weiterlesen

Die Dalmec GmbH hat ihr Portfolio an pneumatischen Handhabungs-Manipulatoren mit modularem Aufbau auf den Einsatz in der Getränke und Lebensmittelindustrie eingerichtet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige