Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Siemens mit Umsatzplus von fünf Prozent

Im Geschäftsjahr 2016 hat Siemens ein Umsatzplus von fünf Prozent erzielt. Vorstandsvorsitzender Kaeser sprach von einem der stärksten Jahre in der Geschichte des Unternehmens.

Siemens hat kürzlich seine Finanzzahlen für das Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht. Demnach erzielte das Unternehmen im am 30. September 2016 abgelaufenen Geschäftsjahr Umsatzerlöse in Höhe von 79,6 Milliarden Euro. Das sind gegenüber 2015 fünf Prozent mehr. Auch der Auftragseingang stieg um fünf Prozent auf 86,5 Milliarden Euro.

Im industriellen Geschäft stieg der Umsatz um 13 Prozent auf 8,7 Milliarden Euro. Bis auf das Segment Process Industries and Drives mit einem Umsatzrückgang von sieben Prozent konnte der Umsatz in allen Geschäftsbereichen gesteigert werden. Den Umsatzrückgang bei Process Industries and Drives führt das Unternehmen vor allem auf den anhaltenden schwachen Öl- und Gasmarkt zurück. Die sinkenden Umsatzerlöse zeigten sich hier vor allem in China und Deutschland.

Plus auch im Bereich Erneuerbare Energie

Bei Mobility und Digital Factory lag der Umsatz am Ende des Geschäftsjahres bei plus vier beziehungsweise plus fünf Prozent. Im Bereich Power and Gas konnte Siemens trotz stark zurückgegangener Auftragseingänge (minus 39 Prozent) den Umsatz um zehn Prozent steigern. Das Segment Wind Power and Renewables erzielte ein Umsatzplus von sechs Prozent, der Auftragseingang brach allerdings um über 50 Prozent ein. In den Bereichen Energy Management und Building Technologies stiegen die Umsätze (plus drei und plus ein Prozent) und auch die Auftragseingänge leicht (plus drei und plus sieben Prozent).

Joe Kaeser (Bild), Vorsitzender des Vorstands bei Siemens, sagte zu den Ergebnissen: "Das abgelaufene Geschäftsjahr war eines der stärksten in der Geschichte unseres Hauses, ohne Berücksichtigung von Beteiligungsverkäufen sogar das beste. Wir haben 2016 – wie schon 2015 und 2014 – unsere ursprüngliche Jahresprognose gehalten, unsere Gewinnprognose zwei Mal angehoben und selbst diese sogar noch ein wenig übertroffen." Zum Geschäftsjahresende hatte Siemens 351.000 Beschäftigte. 2015 waren es 348.000.

(Quelle:Siemens AG/Bild:Siemens AG)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Die rapide wachsende Zahl an Anwendungen zu steuern, zu optimieren und zu schützen, wird für Unternehmen immer schwieriger. Zu diesem Ergebnis kommt eine von F5 in Auftrag gegebene Studie des Ponemon Institute.‣ weiterlesen

Cloudanwendungen sind nicht nur in großen Unternehmen anzutreffen, auch kleine Mittelständler setzen mittlerweile auf die Cloud. Dass die erhöhte Akzeptanz auch vor ERP aus der Cloud keinen Halt macht, zeigen die Ergebnisse des ITK-Budget-Benchmarks von Techconsult und Cancom Pironet.‣ weiterlesen

Mehr künstliche Intelligenz und mehr Funktionen - im Mai hat SAP Details zur neuen Version der Anwendung S/4Hana Cloud bekanntgegeben. Künftig sind Machine Learning- und Predictive Analytics-Werkzeuge in zentrale Geschäftsprozesse der Business-Anwendung integriert.‣ weiterlesen

Zum Portfolio des Kunststoffschweißspezialisten Munsch gehört auch die Reparatur der eigenen Erzeugnisse. Den Arbeitsfortschritt an den eingeschickten Geräten von Peakboard stellten die Werker lange auf einem Card-Board dar, das in der Praxis aber so gut wie nie den aktuellen Stand in der Werkstatt spiegelte.‣ weiterlesen

In Diskussionen um Blockchain-Technologie rücken zunehmend auch Smart Contracts in den Fokus. Bei dieser Form der Vertragsabwicklung lässt sich die Einhaltung ausgehandelter Bedingungen zwar transparent und sehr manipulationssicher dokumentieren, das vertragliche Rahmenwerk ersetzen Smart Contracts aber nicht.‣ weiterlesen

Mit der All about Automation in Leipzig, findet am 12. und 13. September eine regional ausgerichtete Messe für Industrieautomation für den mitteldeutschen Raum statt. Etwa 100 Aussteller werden dann in Leipzig erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige