Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Siemens mit Umsatzplus von fünf Prozent

Im Geschäftsjahr 2016 hat Siemens ein Umsatzplus von fünf Prozent erzielt. Vorstandsvorsitzender Kaeser sprach von einem der stärksten Jahre in der Geschichte des Unternehmens.

Siemens hat kürzlich seine Finanzzahlen für das Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht. Demnach erzielte das Unternehmen im am 30. September 2016 abgelaufenen Geschäftsjahr Umsatzerlöse in Höhe von 79,6 Milliarden Euro. Das sind gegenüber 2015 fünf Prozent mehr. Auch der Auftragseingang stieg um fünf Prozent auf 86,5 Milliarden Euro.

Im industriellen Geschäft stieg der Umsatz um 13 Prozent auf 8,7 Milliarden Euro. Bis auf das Segment Process Industries and Drives mit einem Umsatzrückgang von sieben Prozent konnte der Umsatz in allen Geschäftsbereichen gesteigert werden. Den Umsatzrückgang bei Process Industries and Drives führt das Unternehmen vor allem auf den anhaltenden schwachen Öl- und Gasmarkt zurück. Die sinkenden Umsatzerlöse zeigten sich hier vor allem in China und Deutschland.

Plus auch im Bereich Erneuerbare Energie

Bei Mobility und Digital Factory lag der Umsatz am Ende des Geschäftsjahres bei plus vier beziehungsweise plus fünf Prozent. Im Bereich Power and Gas konnte Siemens trotz stark zurückgegangener Auftragseingänge (minus 39 Prozent) den Umsatz um zehn Prozent steigern. Das Segment Wind Power and Renewables erzielte ein Umsatzplus von sechs Prozent, der Auftragseingang brach allerdings um über 50 Prozent ein. In den Bereichen Energy Management und Building Technologies stiegen die Umsätze (plus drei und plus ein Prozent) und auch die Auftragseingänge leicht (plus drei und plus sieben Prozent).

Joe Kaeser (Bild), Vorsitzender des Vorstands bei Siemens, sagte zu den Ergebnissen: "Das abgelaufene Geschäftsjahr war eines der stärksten in der Geschichte unseres Hauses, ohne Berücksichtigung von Beteiligungsverkäufen sogar das beste. Wir haben 2016 – wie schon 2015 und 2014 – unsere ursprüngliche Jahresprognose gehalten, unsere Gewinnprognose zwei Mal angehoben und selbst diese sogar noch ein wenig übertroffen." Zum Geschäftsjahresende hatte Siemens 351.000 Beschäftigte. 2015 waren es 348.000.

(Quelle:Siemens AG/Bild:Siemens AG)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Beim starren Prozessmanagement der 90er und 2000er Jahre wurde möglichst alles in feste Prozesse gegossen, die dann in Software abgebildet wurden. Diese Herangehensweise wird in der Zukunft nicht mehr funktionieren.‣ weiterlesen

Der Simulationsexperte Altair hat seine Führungsspitze erweitert. Amy Messano ist neue Chief Marketing Officer und Ubaldo Rodriguez übernimmt die Position SVP Global Sales. Damit baut das Unternehmen seine weltweite Vertriebs- und Marketingorganisation weiter aus.‣ weiterlesen

Software AG hat Anfang des Jahres mehrere Personalveränderungen bekanntgegeben. Neben der Neubesetzung des Chief Technology Officer wird auch die Stelle des Chief Marketing Officer neu vergeben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige