Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Siemens mit Umsatzplus von fünf Prozent

Im Geschäftsjahr 2016 hat Siemens ein Umsatzplus von fünf Prozent erzielt. Vorstandsvorsitzender Kaeser sprach von einem der stärksten Jahre in der Geschichte des Unternehmens.

Siemens hat kürzlich seine Finanzzahlen für das Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht. Demnach erzielte das Unternehmen im am 30. September 2016 abgelaufenen Geschäftsjahr Umsatzerlöse in Höhe von 79,6 Milliarden Euro. Das sind gegenüber 2015 fünf Prozent mehr. Auch der Auftragseingang stieg um fünf Prozent auf 86,5 Milliarden Euro.

Im industriellen Geschäft stieg der Umsatz um 13 Prozent auf 8,7 Milliarden Euro. Bis auf das Segment Process Industries and Drives mit einem Umsatzrückgang von sieben Prozent konnte der Umsatz in allen Geschäftsbereichen gesteigert werden. Den Umsatzrückgang bei Process Industries and Drives führt das Unternehmen vor allem auf den anhaltenden schwachen Öl- und Gasmarkt zurück. Die sinkenden Umsatzerlöse zeigten sich hier vor allem in China und Deutschland.

Plus auch im Bereich Erneuerbare Energie

Bei Mobility und Digital Factory lag der Umsatz am Ende des Geschäftsjahres bei plus vier beziehungsweise plus fünf Prozent. Im Bereich Power and Gas konnte Siemens trotz stark zurückgegangener Auftragseingänge (minus 39 Prozent) den Umsatz um zehn Prozent steigern. Das Segment Wind Power and Renewables erzielte ein Umsatzplus von sechs Prozent, der Auftragseingang brach allerdings um über 50 Prozent ein. In den Bereichen Energy Management und Building Technologies stiegen die Umsätze (plus drei und plus ein Prozent) und auch die Auftragseingänge leicht (plus drei und plus sieben Prozent).

Joe Kaeser (Bild), Vorsitzender des Vorstands bei Siemens, sagte zu den Ergebnissen: "Das abgelaufene Geschäftsjahr war eines der stärksten in der Geschichte unseres Hauses, ohne Berücksichtigung von Beteiligungsverkäufen sogar das beste. Wir haben 2016 – wie schon 2015 und 2014 – unsere ursprüngliche Jahresprognose gehalten, unsere Gewinnprognose zwei Mal angehoben und selbst diese sogar noch ein wenig übertroffen." Zum Geschäftsjahresende hatte Siemens 351.000 Beschäftigte. 2015 waren es 348.000.

(Quelle:Siemens AG/Bild:Siemens AG)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Altair hat Simsolid übernommen. Das Unternehmen arbeitet auf Grundlage detailgetreuer CAD-Baugruppen und bietet schnelle, genaue und robuste Struktursimulationen, die ohne Geometrievereinfachung, Bereinigung und Vernetzung auskommen.‣ weiterlesen

Die Montage von Kunststoff-Führungshülsen für die Kopfstützenverstellung der SUV-Baureihen eines deutschen Premiumherstellers stellt hohe Ansprüche an die Automation. Der Automobilzulieferer Ros setzt deshalb auf eine in Eigenregie konzipierte Anlage mit zwei Sechsachs-Robotern, um die Ziele zu erfüllen.‣ weiterlesen

Aufgrund der hohen Zahl zu testender Fahrsituationen spielt zukünftig Simulation eine zentrale Rolle bei der Homologation automatisierter Fahrzeuge. Zur Validierung der Simulation als Methode für die Fahrzeugzulassung starten TÜV Süd, der Chip-Hersteller Nvidia und der Antriebssystem-Anbieter AVL aus Österreich eine Kooperation. Ziel ist es, Sicherheitsanforderungen, kritische Fahrszenarien sowie die notwendigen Bewertungskriterien zu definieren und die Simulation als Prüfwerkzeug zu etablieren.‣ weiterlesen

Die Volkswagen AG will ihr Vertriebsmodell umbauen: Der Konzern hat angekündigt, den Online-Vertrieb massiv auszubauen und somit auch den Direktvertrieb seiner Fahrzeuge zu ermöglichen. Ziel ist zudem eine nahtlose und individuelle Betreuung der Kunden über den Fahrzeugkauf hinaus mittels neuer Kunden-ID.‣ weiterlesen

Deutschland fehlt es nicht nur bei technisch-naturwissenschaftlichen Berufen an Fachkräften, das Phänomen macht sich branchenübergreifend bemerkbar. Mit digitalen Assistenzsystemen (Datenbrillen) lassen sich den daraus folgenden Effekten entgegenwirken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige