Anzeige
Anzeige

Sicherheitsbedrohungen für die Industrie

Unternehmen müssen umdenken

Beitrag drucken

1. Angriffe über den Drucker

Allgemein besteht die Gefahr, dass in Unternehmen Komponenten wie Telefonanlagen, Gebäudesteuerungen oder nicht zuletzt Drucker für kriminelle Zwecke missbraucht werden können. Multifunktions-Drucker beispielsweise stellen als integrale Bestandteile des Netzwerks ein prädestiniertes Angriffsziel dar, etwa über die ungesicherte bidirektionale Schnittstelle zur Netzwerk-Kommunikation. Im Prinzip erfolgt die Attacke über den gleichen Mechanismus, über den auch Druckbefehle gesendet werden. Über den Befehl zum Druck eines im Voraus entsprechend präparierten Dokuments kann der Drucker als ‚Backdoor‘ oder Angriffsweg für den Zugriff auf das Netzwerk missbraucht werden.

2. Angriffe auf PHP-Systeme

Abgeleitet vom englischen Mathematiker Alan Turing beschreibt die Turing-Vollständigkeit einer Programmiersprache ihre universelle Einsetzbarkeit. Dies hat zur Folge, dass universelle Programme nicht mit letzter Sicherheit darauf überprüfbar sind, ob sie tatsächlich nur für den eigentlichen Bestimmungszweck genutzt werden. So ergibt sich zum Beispiel die Situation, dass die im Prinzip nur zum Zweck der Darstellung von Webseiten entwickelte Skriptsprache PHP es mittlerweile fast genauso gut gestattet, Systemzustände zu verändern, wie die eigentlichen Hochsprachen. Mit dem Unterschied, dass bei der auch im industriellen Umfeld eingesetzten Sprache PHP sowohl Sicherheit als auch Definierbarkeit von Zuständen schon immer hinter der Anforderung ‚Benutzerfreundlichkeit‘ zurückstehen mussten.

Unternehmen müssen jetzt handeln

Claaßen, der aufgrund seiner Tätigkeit beim Verfassungsschutz, Abteilung Wirtschaftsschutz, häufiger mit Vorfällen aus dem Bereich Wirtschaftsspionage konfrontiert wird, fordert daher, dass „Unternehmen jetzt wirklich umdenken“. Noch zu oft würde es im Geschäftsalltag vorkommen, dass „Vorstände allein auf die Quartalsergebnisse fokussiert sind oder Geschäftsführer sich fast ausschließlich auf das Tagesgeschäft konzentrieren“. Dies könne seines Erachtens nur als grob fahrlässig bezeichnet werden – vor allem, wenn deren Geschäftstätigkeit etwa zum Großteil auf China oder andere in diesem Kontext oft genannte Länder ausgerichtet sei.

Dabei gibt es Schutzmaßnahmen die problemlos zum Einsatz kommen könnten und definitiv auch müssen. „Wenn ein Unternehmen Straftätern den Diebstahl zu leicht macht, kommen diese mit einem sehr geringen Strafmaß davon und dies könne nicht im Interesse der Unternehmen sein“, betont Claaßen. Dabei sei eine grundsätzliche Absicherung beispielsweise bereits über die Verschlüsselung von E-Mails zu erreichen oder über den selbstverständlichen Einsatz von VPN-Verbindungen. Doch eines dürfe man nicht müde werden zu betonen, verlangt Stoppelkamp: „Die Unternehmensleitung muss die fünf bis zehn Prozent ihres unternehmenskritischen Know-hows kennen und da herum einen besonderen Schutz etablieren.“ Demgemäß empfiehlt er beispielsweise, dass die Forschungs- und Entwicklungsabteilung in einem getrennten Netzwerk arbeitet.

Auch eine sorgfältige Abwägung bezüglich der Strategie zum Einsatz mobiler Endgeräte, vor allem wenn es sich um die privaten handelt, hält Stoppelkamp für unerlässlich. Denn wenn Unternehmen und vor allem die Geschäftsführung, bereit sind etwas zu tun, lässt sich auch im Hinblick auf IT-Sicherheit einiges bewegen.

 

Angriffen auf und über den Drucker begegnen

Auch für den Betrieb der netzwerkfähigen Drucker im Unternehmen gilt es, ein mehrstufiges Sicherheitskonzept zu erstellen. Hierbei muss auch die Absicherung der eigentlichen Hardware – zum Beispiel die Aktivierung der vorhandenen Authentifizierungsmöglichkeiten – berücksichtigt werden. Denn dies ist im Auslieferungszustand der Geräte nicht immer der Fall. Zudem empfiehlt sich der Einsatz von Software-Produkten zur Kontrolle der Nutzungs- und Zugriffsrechte. Letzteres dient nicht nur der Sicherstellung, dass tatsächlich nur berechtigte Personen den Drucker benutzen können, sondern gleichzeitig auch zur Überwachung der Druckprozesse.

Angriffen auf Steuereinheiten über allgemeine Programmiersprachen entgegen wirken

Möglichkeiten, um sich gegen Angriffe auf die Produktionsumgebung zu schützen, sind durchaus gegeben. Gerade für die Programmierung der Systeme in der Produktion würde es Sinn machen, rudimentäre Programmiersprachen einzusetzen, die explizit für einen dezidierten Einsatz konzipiert wurden. Nur so wäre sicherzustellen, dass diese auch lediglich für den definierten Zweck und nicht missbräuchlich verwendet werden können. Unter den gegebenen Umständen ist dies jedoch genau entgegengesetzt zu dem heutigen Trend, der darauf abzielt, die eigentlich sehr dedizierten Programmiersprachen zu universalisieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Welchen Einfluss haben meine Rüstzeiten, wieviel Ausschuss wird produziert und wie ist die Anlagenverfügbarkeit in der Produktion? Solche Kennzahlen helfen Unternehmen, den Überblick zu behalten und sorgen für Transparenz in der Produktion. Doch welche Kennzahlen gibt es und was zeichnet sie aus?‣ weiterlesen

Die Maschinenanbindung an ein Manufacturing Execution System (MES) sollte in Zeiten der Digitalisierung einfach fallen. Meist brauchen Fertiger heute aber mehr als einen IoT-Datensammler. Denn nur mit den richtigen Protokollen weiß das MES, was erfasste Daten bedeuten und kann diese in den Dienst höherer Transparenz und Effizienz stellen.‣ weiterlesen

Im Oktober vergangenen Jahres wurde das Projekt GAIA-X vorgestellt. Nun haben die Wirtschaftsminister aus Deutschland und Frankreich die nächsten Schritte präsentiert.‣ weiterlesen

Nach seinem Tiefststand im Vormonat, ist das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Mai wieder leicht gestiegen.‣ weiterlesen

Die Feinplanungsspezialistin Dualis GmbH IT Solution will mit einer neuen Vertriebspartnerschaft ihre Position im SAP-Umfeld stärken. Cpro IoT Connect vertreibt und implementiert künftig die APS-Lösung Ganttplan als Platinum-Partner.‣ weiterlesen

Reisekostenmanagement mit SAP-Software ist weiterhin On-Premise möglich. Nach dem Druck der SAP-Anwendervereinigung DSAG hat SAP angekündigt, die Lösung Travel Management auf die Hana-Plattform zu migrieren. Damit können Firmen den Wechsel zum SaaS-System Concur noch einige Jahre hinauszögern. Funktionale Erweiterungen für Travel Management soll jedoch nicht geben.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Mapal überführt digitale und analoge Innovationen oft sehr früh in marktreife Produkte. Das neue Glockenwerkzeug ließe sich zum Beispiel ohne additive Fertigung gar nicht herstellen. Wie Entwicklungsarbeit mit stehts aktuellster Technik funktioniert, hat uns Dr. Dirk Sellmer erzählt, Vice President Research & Development bei Mapal. Wobei er sich für unsere Fragen zur IT-Ausgründung C-Com Giari Fiorucci dazugeholt hat.‣ weiterlesen

Die Deutsche Messe AG hat ihre Planziele im Jahr 2019 übertroffen. Aktuell wirkt sich jedoch die Corona-Krise auf das Messegeschehen aus. Diesbezüglich erarbeitet die Deustch Messe derzeit ein Sicherheits- und Hygienekonzept für zukünftige Veranstaltungen.‣ weiterlesen

Andreas Riepen übernimmt die Position des Regional Vice President Sales für die DACH-Region beim IT-Unternehmen Riverbed.‣ weiterlesen

Manufacturing Execution Systems (MES) sollen meist Shop und Top Floor miteinander verbinden und sie beeinflussen Fertigungsprozesse direkt. Implementierungen sind daher oft riskant, unternehmenskritisch und kostspielig. Cloud-Lösungen für die Werkhalle können viele dieser Effekte abfedern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige