Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Sicherheit und Aufwand im Griff

Datentransfer für die virtuelle Produktion

Immer mehr Pharmafirmen lagern ihre Produktion aus Kostengründen aus. Unternehmen greifen zudem oft auf externe Hersteller zurück, wenn sie zusätzliche Produktionskapazitäten oder eine spezielle Infrastruktur benötigen. Virtuelle Pharma- und Biotechnikanbieter fertigen ihre Produkte sogar ausschließlich mit Auftragsherstellern. Dazu bedarf es eines konsistenten Datenaustauschs, um sowohl Konsistenz als auch vertrauliche Behandlung der Daten sicherzustellen.

Bild: Matrikon OPC

Oftmals hängt die Entscheidung zur Auslagerung der Herstellung davon ab, wie rentabel die Investitionen in die eigene Herstellung im Vergleich zum Outsourcing ausfällt. Fällt die Entscheidung für die Auslagerung der Fertigung, müssen Pharmafirmen und Auftragshersteller über klar definierte Herstellungs- und Annahmekriterien sowie Datenmetriken verfügen, die Konformität mit diesen Spezifikationen dokumentieren. Außerdem muss eine von beiden Seiten anerkannte Methode zur Pflege solcher Aufzeichnungen festgelegt werden, damit für Datenintegrität gesorgt ist.

Aufgrund der weitreichenden Auswirkungen, die Arzneimittel auf das Allgemeinwohl haben können, besteht eine strenge staatliche Regulierung, die gewährleisten soll, dass der Entwicklungs- und Produktionszyklus eines Arzneimittels ausreichend dokumentiert wird. Doch trotz zahlreicher Definitionsversuche herrscht vielfach Verwirrung darüber, welche Daten für eine regelkonforme Dokumentation tatsächlich von den Unternehmen aufzuzeichnen sind. Vor diesem Hintergrund stellt der effektive Austausch von Produktionsdaten zwischen Pharmaunternehmen und Auftragsherstellern eine fundamentale Hürde dar. Denn bei der Herstellung pharmazeutischer Produkte müssen Rezepturen in kontrollierten Umgebungen präzise befolgt und Prozesse überwacht, dokumentiert und angepasst werden, um Qualitätsnormen sowie gesetzliche Sicherheitsvorschriften einzuhalten und die Produktionseffizienz zu steigern.

Vertrauliche Informationen effizient austauschen

Von großer Bedeutung ist hierbei, dass Systeme beider Seiten auf die benötigten Daten zugreifen und mit diesen Informationen arbeiten können. Auftragshersteller haben normalerweise mehrere Pharmakunden, die häufig miteinander konkurrieren. Daher darf ein Auftragshersteller nur Zugang zu Informationen gewähren, auf die die einzelnen Kunden ein Anrecht haben.

Erschwerend kommt hinzu, dass Auftragshersteller an ihren Produktionsstandorten selten über eine Dateninfrastruktur verfügen, die der ihrer Pharmakunden entspricht; zudem liegt oft eine große geografische Distanz zwischen den Unternehmen. Darüber hinaus erfordert die schnell veränderliche Natur der Arzneimittelherstellung und Prozessanpassung einen zeitnahen, bedarfsorientierten Zugriff auf entsprechende Daten.

Erfolgreich die richtigen Daten zum richtigen Zeitpunkt mit den richtigen Personen auszutauschen, ist daher ein komplexer Vorgang. Oberste Priorität ist es zwar, Datenverluste zu verhindern und die vertrauliche Behandlung von Informationen zu gewährleisten, doch ebenso wichtig ist es, das Budget und den Zeitaufwand für die Implementierung einer solchen Lösung zu beachten. Zudem müssen erfasste Informationen regelmäßig und automatisch vom Auftragshersteller an den Pharmakunden gesendet werden, um Bearbeitungszeiten zwischen der Umsetzung von Änderungen, Stichproben und dem Vorliegen von Prüfergebnissen zu verkürzen. Und letztlich sollte der Datenaustausch – unabhängig davon, wie jedes Unternehmen Informationen in seiner Datenbank organisiert – bidirektional erfolgen und leicht einzurichten sowie zu warten sein.

Daher stellt sich die Frage, wie sich typische Herausforderungen des Datenaustauschs zwischen Pharmaunternehmen und Auftragsherstellern adressieren lassen und welche Strategien nötig sind, um sensible Daten einfach, effektiv und sicher zu übermitteln sowie Konnektivitätsbarrieren zu überwinden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Brauchen Firmen noch ein Manufacturing Execution System, wenn sie ihre Maschinen und Anlagen im Sinne eines Industrial Internet of Things vernetzt haben? Auf den zweiten Blick wird klar: Ja, denn um aus Daten Information zu machen, braucht es Spezial-Software. Veteranen könnte dieser Diskurs an die 90er Jahre erinnern, als Business Intelligence-Systeme ihren Siegeszug feierten.‣ weiterlesen

Beim Mittelstand-Digital Zentrum Klima.Neutral.Digital sollen Unternehmen Hilfestellung auf dem Weg zur Klimaneutralität erhalten. Unternehmen erhalten dort neben Informationen auch Unterstützung bei konkreten Projekten.‣ weiterlesen

Trotz der aktuellen Krisen rechnet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in seiner Prognose nicht mit einem Einbruch am Arbeitsmarkt. Für die Industrie prognostizieren die Forscher jedoch stagnierende Zahlen.‣ weiterlesen

Eine gemeinsame Lösung für sicherheitsorientierte Unternehmen und Behörden ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen Mendix und Stackit. Mendix Low-Code-Anwendungen können so auf der souveränen Stackit-Cloud betrieben werden.‣ weiterlesen

Effizienz und Cybersicherheit sind zwei wichtige Aspekte in der Softwareentwicklung. GitOps ist ein Ansatz, um beides zu verbessern. Zugleich wird die Handlungsfähigkeit von Entwicklungsteams gesteigert.‣ weiterlesen

Mit 84,3 Punkten ist der Ifo-Geschäftsklimaindex auf den tiefsten Stand seit Mai 2020 gefallen. Dabei betraf der Rückgang alle Wirtschaftsbereiche.‣ weiterlesen

Vom 18. bis zum 19 Oktober findet die In.Stand in Stuttgart statt. Fokusthemen der Fachmesse für Instandhaltung und Services sind in diesem Jahr Nachhaltigkeit und Sicherheit.‣ weiterlesen

Das DFKI und das Fraunhofer IML untersuchen in einem Forschungsprojekt, wie künstliche Intelligenz bei der Vergabe von Lehrstühlen und Institutsleitungen unterstützen kann. In der Folge soll ein Portal für Bewerber-Profile entstehen.‣ weiterlesen

Nachhaltigkeit wird oft von den Beteiligten eines Wertschöpfungsnetzwerkes erwartet - und sie kann sich als gewinn- und kostenrelevant darstellen. Um jene Unternehmen zu diesem Wandel zu befähigen, die über begrenzte Ressourcen verfügen, können diese Firmen Ökosysteme etwa mit Zulieferern, Vertragspartnern und Technik-Dienstleistern aufbauen, um kreative Lösungen zu erarbeiten.‣ weiterlesen

Motiviert von der Aussicht auf Effizienz im Produktionsprozess und damit verbundenen Kosten- sowie Wettbewerbsvorteilen, setzen immer mehr Unternehmen auf Technologien wie etwa Sensorik oder künstliche Intelligenz. Und oft fällt das Schlagwort ’Green Manufacturing’. Dabei schauen viele nur auf den unmittelbaren ökologischen und ökonomischen Nutzen. Was oft fehlt, ist die Berechnung der Gesamtbilanz dieser Digitalisierungsmaßnahmen und der Weitblick in Sachen Nachhaltigkeit.‣ weiterlesen

Auf dem Anwenderforum ’Einsatz mobiler Lösungen’ können sich Interessierte vom 8. bis zum 9. November über den Einsatz Technologien wie etwa KI und Augmented Reality in der Instandhaltung austauschen.‣ weiterlesen