Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sicherheit ist nicht verhandelbar

Zuverlässige Anbindung von Verpackungslinien

Beitrag drucken


Die Palettierung der Dosen erfolgt achtlagig mit 48 Kartons pro Palette. Bei Erreichen einer bestimmten Zielmenge stoppt das Auftragsmanagement die Zufuhr automatisch. Bild: Krones AG

Palettierung für vier Linien

Nestlé hat in dieser neuen Abfüllhalle in Konolfingen insgesamt vier Linien installiert. Davon zwei identisch aufgebaute Dosenlinien für deren Integration Krones verantwortlich war sowie zwei Beutellinien, darunter eine vorhandene und eine neue. Bei den Beutellinien zeichnete Krones lediglich für die Beladung verantwortlich. Eine der beiden Dosenlinien kann sowohl 400- als auch 900-Gramm-Dosen abfüllen, die zweite ist lediglich für die Abfüllung der 400-Gramm-Dose vorgesehen.

Nach der Barcode-Kontrolle der Kartons wird das Lagenbild vorbereitet. Die Kartons laufen dann im hohen Einlauf auf Jalousiegreiferköpfe der Modulpal Palettierer und werden nach unten achtlagig mit insgesamt 48 Kartons pro Palette palettiert. Bei der Palettierung besteht die Möglichkeit, die Holzpaletten entweder mit Bodenfolie oder mit Karton für die Palettierung mit den Kartons vorzubereiten. Die fertigen Paletten werden einzeln mit Folie gewickelt und anschließend automatisch etikettiert bevor sie in Zweiergruppen die Abfüllung verlassen. Diese werden dann aufeinander gestapelt und durch fahrerlose Flurförderzeuge ins Regallager chaotisch eingelagert.

16.800 Dosen pro Stunde

Die zwei Dosenlinien sind für eine Leistung von je 16.800 Dosen pro Stunde bei der kleineren Dose ausgelegt. Die größere Dose kann von einer Linie mit 8.400 Dosen pro Stunde abgefüllt werden. Der Systemintegrator installierte in den beiden Dosen- und Pouchlinien jeweils ein Auftragsmanagementsystem und ein Linien-Dokumentationssystem (LDS), die beide mit dem darüber liegenden Manufacturing Execution-System (MES) von Nestlé korrespondieren. Dabei agierte die Krones-Sparte IT-Solutions als Linienintegrator.

Eine große Herausforderung bestand darin, die Vielzahl an Fremdmaschinenherstellern zu koordinieren und bei der Bereitstellung der Datenbasis zu unterstützen. Durch die Implementierung eines leistungsstarken Auftragsmanagements wurde der Ausschuss minimiert und eine effiziente und trotzdem leicht verständliche Bedienerführung gewährleistet. Dabei wurden auch Konzernstandards wie Open Modular Architecture Controls (OMAC) berücksichtigt. Die Lösung basiert auf einer Wonderware-Plattform, das MES verwaltet den Content und auftragsspezifische Parameter.

Über eine Schnittstelle vom Auftragsmanagementsystem hin zum MES können die Auftragsparameter an die einzelnen Maschinen im Shop-Floor verteilt werden. Durch den Einsatz eines alleinigen Ansprechpartners konnten Schnittstellenproblematiken mit Auswirkungen auf die Anlagenverfügbarkeit vermieden werden.

Präzise Prozesskontrolle

Innerhalb des Auftragsmanagementsystems spart die zielmengengenaue Behälterzufuhr Material und Zeit: Beim Erreichen einer Zielmenge – beispielsweise von 10.000 Dosen – wird die Behälter- und Produktzufuhr zeitnah gestoppt. Genauso funktioniert die tankgenaue Produktion: Hier wird solange produziert, bis der Pulvertank vollständig entleert ist.

Über einen ‚fliegenden Chargenwechsel‘ können mehrere Aufträge zur gleichen Zeit abgearbeitet werden. Der realisierte ‚Midnight-Changeover‘ stellt sicher, dass die Datums-Etikettierung der Dose identisch ist mit der im weiteren zeitlichen Verlauf folgenden Datierung des Kartons bei Zeitumstellung um Mitternacht. Zur fehlerfreien Etikettierung mit anschließender automatischer Textkontrolle sind unterschiedliche Drucksysteme integriert.

Letztendlich wird der einzelne Bediener in seiner täglichen Arbeit unterstützt und geführt, was die internen Produktionsabläufe auf ein Höchstmaß an Effizienz anhebt. Das leistungsstarke LDS liefert dabei neben der Visualisierung der Anlage auch eine effiziente Störverursacheranalyse und übersichtliche Berichte.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Unternehmen verwalten heute mehr als zehn Mal so große Datenmengen wie noch vor fünf Jahren. Dabei befürchteten 62 % der Befragten in einer aktuellen Untersuchung von Dell Technologies, ihre Maßnahmen zur Datensicherung könnten nicht ausreichend vor Malware-Attacken schützen. 74 % der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, dass mit der steigenden Anzahl an Home-Office-Mitarbeitern das Risiko von Datenverlust ansteige.‣ weiterlesen

Der MES-Anbieter Proxia Software kapselt Funktionen seiner Software, um Anwendern mehr Flexibilität beim Cloud-Betrieb ihres Produktionssteuerungssystems zu ermöglichen. Eine Datenvorverarbeitung im sogenannten Fog Layer soll durch eine geringere Anzahl an Transaktionen für mehr IT-Sicherheit und reduzierte Transaktionskosten sorgen.‣ weiterlesen

Thin Clients sind meist robust und wartungsarm. Mit ihrer Hardware-reduzierten Ausstattung eignen sie sich für Fabriken und Büros gleichermaßen. Wo die schlanken Geräte noch punkten, schreibt Ulrich Metz, Geschäftsführer bei Rangee.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige