Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Sicherheit ist nicht verhandelbar

Zuverlässige Anbindung von Verpackungslinien

Am Nestlé-Produktionsstandort Konolfingen in der Schweiz wurden zwei identisch aufgebaute Abfüllanlagen für Spezialmilchpulver für Babynahrung aufgestellt. Die Maschinen wurden auf Basis von Nestlés weltweitem Maschinenstandard zugekauft, der Schwerpunkt lag daher bei der Abstimmung von Maschinen und Software. Hohe Produktsicherheit stand dabei im Vordergrund einer Vielzahl von Kontrolleinrichtungen.

Bild: Krones AG

Mit dem Produktionsstart im Juli 2010 schloss Nestlé die zweite Erweiterungsphase des Standortes Konolfingen in der Nähe von Bern in der Schweiz ab. Damit wurden die bisherigen Kapazitäten des Spezialnahrung herstellenden Standortes verdoppelt. Mit der zweiten Schlüsselphase in Konolfingen investierte Nestlé in eine Hightech-Produktionsstätte, die über sämtliche Produktionsprozesse hinweg höchste Nahrungsmittelqualität und optimale Nahrungsmittelsicherheit bei Produkten sowohl für die jüngsten Konsumenten als auch für Konsumenten, deren Gesundheit beeinträchtigt ist, gewährleisten muss. Die Anlage bedient die wachsende Nachfrage nach innovativen Produkten, die beispielsweise Probiotika und hydrolysierte Proteine enthalten.

Intensive Kontrolle

Nestlé Nutrition beauftragte mit Krones einen Gesamtintegrator mit dem Abfüllanlagenneubau. Der Prozessablauf der Milchpulverabfüllung beginnt direkt neben der Abfüllhalle in einem Regallager, in dem auch die Leerdosen zwischengelagert werden. Gabelstapler bringen die achtlagigen Paletten zu einem Entpalettierer, der die Dosen im hohen Auslauf entlädt und auf Transportbänder befördert. Über der eigentlichen Abfüllebene wurde eine begehbare Bühne mit Aluminiumböden eingezogen. Hier findet zunächst eine intensive Kontrolle der Leerdosen statt.

Die befüllten Dosen verlassen den Reinraum und kommen zu vier parallel aufgestellten Maschinen gleicher Bauweise, in denen der Sauerstoff mittels Vakuum entzogen und der freie Dosenraum mit Stickstoff begast wird. Die Maschinen arbeiten taktweise mit Chargen von rund 200 Dosen in einer Spirale. In einer der vier Vakuummaschinen wird bei jeder vierten Begasung Helium zugegeben, was im weiteren Verlauf der Abfüllung für eine Dichtigkeitsprüfung genutzt wird. Nach der Begasung gelangen die Dosen an zwei Verschließer. Eine Maschine übernimmt die 400-Gramm-Dosen mit 99 Millimetern Durchmesser, ein zweiter Verschließer die 900-Gramm-Dosen mit 127 Millimeter Durchmesser. Hier werden die vorher nur provisorisch aufgelegten Peel-Off-Verschlüsse fixiert.

Keine Kompromisse

Um eventuell vorhandenes restliches Pulver von der Dose zu entfernen, wird sie auf den Kopf gedreht und abgesaugt. Anschließend erfolgt die Datierung der umgedrehten Dose. ‚Sicherheit ist nicht verhandelbar‘, lautet dabei das Credo von Nestlé. „Der Markt ist in den vergangenen Jahren sehr viel sensibler geworden“, erklärt Projektleiter Hans Drieenhuizen. Von zwei Maschinen werden dann die Kunststoffdeckel aufgebracht, bei Bedarf kann zusätzlich ein Etikett aufgebracht werden. Nach weiterer Überprüfung wird der Transportweg geschlossen, damit keine ungeprüfte Dose in die Produktion gelangen kann.

Ein Modulpac Einpacker stellt jetzt mit 28 Takten pro Minute einlagige Zwölfer-Kartons oder zweilagige 24er-Kartons der kleinen Dosen beziehungsweise einlagige Sechser- oder Zwölfer-Kartons der 900-Gramm-Dosen her. Die fertigen Kartons werden mittels Heißwachs mit einem Barcode bedruckt, ihr Gewicht auf einer Gebindewaage überprüft. Ein Spiralförderer fördert die Kartons wieder auf die zweite Ebene zum Beladen. In der Beladesektion sind insgesamt vier Modulpal-Palettierer installiert, die jeweils für eine Abfüllanlage zuständig sind.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im VDMA-Leitfaden Virtuelle Inbetriebnahme wird der Technologieeinstieg in eine Pilotphase und eine Produktivphase gegliedert. Dieser Artikel behandelt den zweiten Abschnitt, also wie Firmen VIBN und Engineering zusammenbringen.‣ weiterlesen

Die Software AG führt eine neue Management-Team-Struktur ein. Das neue Team soll aus den vier Vorstandsmitgliedern sowie zwei intern ernannten Mitgliedern bestehen und die Struktur ergänzen: Scott Little wird ab dem 1. August Chief Revenue Officer (CRO) und Dr. Benno Quade Chief Customer Success Officer (CCO).‣ weiterlesen

Am KIT in Karlsruhe hat der neue Hochleistungsrechner HoreKa seine Arbeit aufgenommen. Die Rechenleistung des Supercomputers soll dabei unterschiedlichen Forschungsdisziplinen neue Erkenntnisse ermöglichen.‣ weiterlesen

Der Anteil der Tätigkeiten, die heute schon potenziell von Computern erledigt werden könnten, ist in Fachkraftberufen mit 4,6 und Spezialistenberufen mit 4,8 Prozentpunkten zwischen 2016 und 2019 stark angestiegen. In den Helferberufen ist der Anteil mit 0,7 Prozentpunkten am wenigsten stark gestiegen. Das geht aus einer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.‣ weiterlesen

Deutschen Industrieunternehmen fehlt es an Material. In einer Ifo-Umfrage geben rund 64 Prozent der befragten an, dass Probleme bei Vorlieferungen die Produktion behindern.‣ weiterlesen

Laut einer Analyse von KPMG gewinnt der Ansatz des Equipment as a Service (EaaS) an Bedeutung. Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen kann sich vorstellen, in den nächsten 5 Jahren dieses Modell zu nutzen.‣ weiterlesen

Mit einem dem Profil für Roboter-Systeme will eine PI-Arbeitsgruppe eine einheitliche Datenschnittstelle zwischen SPS und Robotersteuerungen definieren.‣ weiterlesen

Der Weltmarkt für elektrotechnische und elektronische Güter kam im vergangenen Jahr auf 4,6Bio.€. "Damit hat er sein 2019er-Niveau trotz Corona-Pandemie halten können", so ZVEI-Finanzexperte Dr. Andreas Gontermann.‣ weiterlesen

Die Software Visual Shop Floor von Solunio hilft Firmen, ihr Fertigungsmanagement zu digitalisieren. Mit einem neuen Kioskmodus soll die Software künftig Besprechungen und Meetings von der Fertigungshalle bis zur Chefetage besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Juni 2021 ist der VDI-Statusreport 'Thermografie und Strahlungsthermometrie - Stand und Trends' erschienen. Um bei Messungen mit Strahlungsthermometern und Thermografiekameras verlässliche Ergebnisse zu erzielen, müssen die Messmittel unter anderem kalibriert sowie radiometrisch und strahlungsthermometrisch charakterisiert werden.‣ weiterlesen

Quantencomputing verspricht als revolutionäres Berechnungsmodell Grenzen digitaler Rechner zu überwinden. Dadurch können wirtschaftsrelevante Fragestellungen perspektivisch wesentlich schneller gelöst werden. Das Finanzwesen und die Pharmaindustrie profitieren bereits von der Technologie. Doch auch die Produktion steht in den Startlöchern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige