Anzeige
Anzeige

Sicherheit für Werkhalle und Lager

Gefahrstoffe und Abläufe erfassen und bewerten

Beitrag drucken
Eine Betriebsdatenbank unterstützt das Verwalten von Stoffen, Anlagen, Rechtsvorschriften, Abfallen und Prozessen sowie die Gefährdungsbeurteilung.

Maßnahmenkonzept für Gefahrstoffe im Betrieb

Gerade in Übergangsphasen – aktuell wegen der Übergangsfristen zur CLP-Richtlinie – besteht in vielen Betrieben Unsicherheit darüber, welche Daten in welcher Form erfasst werden sollen, damit sie alternativ nach altem oder nach neuem Recht ausgewertet werden können. Eine Software muss daher die Daten sowohl nach alter als auch neuer Einstufung erfassen, um auf Knopfdruck die rechtlich korrekte Information liefern zu können. Gleichzeitig suchen Unternehmen nach zuverlässigen Lösungen, die einfach zu handhaben sind. Hier bietet sich häufig der Einsatz des Einfachen Maßnahmenkonzeptes Gefahrstoffe (EMKG) an. Von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) entwickelt, stellt das EMKG eine Handlungshilfe für die Gefährdungsbeurteilung dar, um aus den vorliegenden Informationen aus Sicherheitsdatenblatt und Betriebsbegehung schnell Gefährdungen ermitteln und Maßnahmen abzuleiten. Als EDV-Lösung lässt sich die Sicherheitsdatenbank um ein entsprechendes EMKG-Modul erweitern. So können Fachleute in allen Bereichen des Umwelt- und Arbeitsschutzmanagements die einmal erfassten Daten vielfach nutzen: Aus Gefährlichkeit, Freisetzung und Menge der verwendeten Gefahrstoffe wird der Maßnahmenbedarf automatisch ermittelt.

Auskunftspflicht gegenüber Genossenschaft und Behörde

Ein Aktualisierungsservice vervollständigt die Software. Unternehmen erhalten so regelmäßig Informationen über relevante Änderungen im Umwelt- und Arbeitsschutzrecht. Aufwändige Recherchen der Umwelt- und Arbeitsschutzexperten im eigenen Haus oder durch den Einsatz externer Berater werden überflüssig. Durch den Aktualisierungsdienst sparen Unternehmen also Zeit und Geld. Eine Betriebsdatenbank, die stets auf dem aktuellen Stand gehalten wird, unterstützt Unternehmen auch dabei, gestzliche Dokumentationsvorgaben zur erfüllen. Verantwortliche können damit auch gegenüber Berufsgenossenschaften und Aufsichtsbehörden belegen, dass Umwelt- und Arbeitsschutzstandards im Unternehmen eingehalten werden. Zudem erfolgt die Betreuung der Software nicht nur durch Programmierer und Software-Entwickler – Fachpersonal mit Know-how aus den Bereichen Umwelt- und Arbeitsschutz prüfen die Aktualität der Rechtsvorschriften und passen Lösung und Datenbankinhalte bei Bedarf an neue Bestimmungen an.

Modulares Konzept schafft Flexibilität

Als Grundlage für die modular aufgebaute Software dient eine Access-Datenbank. Damit erfüllt die Lösung auch eine weitere Anforderung aus vielen Betrieben: Sie ist an die Bedürfnisse des Unternehmens angepasst, kann erweitert oder bei Bedarf sogar von IT-Mitarbeitern des Unternehmens programmiert werden. Zu den Funktionen zählen etwa eine Stoffverwaltung, ein Gefahrstoffverzeichnis sowie das Erstellen von Betriebsanweisungen und Etiketten nach altem und neuem Recht. Damit steht Betreiben eine anpassbare Lösung zur Verfügung, die in eneger Zusammenarbeit mit industriellen Anwendern entwickelt wurde und je nach Betriebsgröße und Anwenderszenarien eingesetzt werden kann.

Fern-Einweisung am Arbeitsplatz

Die Betriebsdatenbank berücksichtigt damit zahlreiche Anforderungen gerade kleiner und mittlerer Unternehmen und gestattet dem Anwender so, wichtige Compliance-Daten zentral vorzuhalten. Das kommt sowohl der Reaktionszeit auf Anfragen als auch der Rechtssicherheit im Betrieb zugute. Die Software steht sowohl für deutsche Unternehmen als auch für Betriebe im deutschsprachigen Ausland zur Verfügung. Für Interessenten besteht zudem die Möglichkeit, die Lösung ovm Arbeitplatz aus kennen zu lernen. Dazu bietet das IT-Unternehmen eine Einweisung in seine Betriebsdatenbank für den Arbeits- und Umweltschutz per Desktop-Sharing an. Potenzielle Anwender werden dabei durch das das Programm geführt, auftretende Fragen können sofort beantwortet werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wie der IT-Security-Anbieter Kaspersky berichtet, wurden Unternehmen weltweit über zielgerichtete Phishing-Mails angegriffen, bei denen die Angreifer das Mimikatz-Programm nutzten. Kaspersky hat diese Angriffe analysiert.‣ weiterlesen

Heute suchen meist aufwendige Kamerasysteme nach Teilen im Werkstückträger, die der Roboter greifen kann. Mit der Smart-Task-Funktionalität Load Mapping des Sensorherstellers Sick lässt sich die Belegung von Werkstückträgern während der Zuführung in die Montagezelle erfassen und als digitales Sensorsignal an die Robotersteuerung ausgeben.‣ weiterlesen

Nach über 75 Jahren im Sensorgeschäft sollen künftig auch digitale Lösungen das Portfolio von Sick prägen. Christoph Müller, Senior Vice President für den Industrial Integration Space bei Sick, schildert, was Apps und Sensorik zusammen leisten und warum die Probleme der Anwender immer weniger die Automatisierungstechnik selbst betreffen.‣ weiterlesen

In einer 5. Blitzumfrage des VDMA zeigt sich, dass sich die Lieferketten der deutschen Maschinenbauer nach und nach erholen. Die Branche hat jedoich weiterhin mit Auftragseinbußen zu kämpfen.‣ weiterlesen

Mit Process Mining ermitteln Unternehmen, in welchen Prozessen Sand im Getriebe ist. Da die Methode zwingend datenbasierte Prozesse zur Analyse und Visualisierung voraussetzt, ist dieser Ansatz zwar im ERP-Umfeld zuhause, lässt sich aber hervorragend auf MES-unterstützte Produktionen anwenden.‣ weiterlesen

Immer häufiger werden industrielle Anwendungsfälle mit maßgeschneiderter Technik erprobt. Sven Pannewitz und Tobias Thelemann, Produktmanager bei Reichelt Elektronik, verweisen auf die Beliebtheit von Open-Source-Hardware in solchen Lösungen.‣ weiterlesen

Gesetzlichen Bestimmungen zufolge müssen Hersteller Unterlagen wie CE-Konformitätserklärungen, Atex-Zertifikate oder Werkstoffzeugnisse erstellen. Die Anwendung der im April erschienenen Richtlinie VDI 2770 Blatt 1 soll Prozessabläufe bei der Übergabe von Herstellerinformationen vereinfachen, indem sie einheitlich strukturiert bereitgestellt werden.‣ weiterlesen

Brigitte Falk verantwortet beim Industrie-4.0-Spezialisten Forcam die interne IT sowie das digitale Marketing zur Leadgenerierung. Als CIO/COO berichtet sie an Geschäftsführer (Co-CEO) Oliver Hoffmann.‣ weiterlesen

Nach dem Rückgang im vergangenen Monat legt der Ifo-Geschäftsklimaindex im Mai wieder zu. Dabei haben sich vor allem die Erwartungen für die kommenden Monate verbessert.‣ weiterlesen

Die Corona-Pandemie hat auch die wichtigen Absatzmärkte China, Indien und Brasilien getroffen, wobei aus China wieder positive Signale kommen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige