Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sicheres Bulk-Reading in der Intralogistik

Beitrag drucken
Prototyp für die RFID-Pulkerfassung von Sonderladungsträgern durch Nutzung des MVK-Prinzips am Fraunhofer IFF. Das Institut unterstützt als praxisorientierter Forschungs- und Entwicklungspartner regional und global agierende Unternehmen bei der Integration sowie der Anwendung der Methodik in den spezifischen Prozessumgebungen und berät bei der Nutzung von RFID-Systemen in der Produktion sowie in den Transport- und Lieferketten. Bild: Fraunhofer IFF

Pulkerfassung in der Fashion-Logistik

Ein Praxisbeispiel liefert die Anwendung von RFID-Tunnelgates im Bereich der Kontraktlogistik für die Fashion-Branche: Erste Hersteller sind dazu übergegangen, sämtliche Textilstücke mit UHF-Transpondern auszustatten, um eine erhöhte Transparenz über die Lieferkette vom Herstellerland bis in den Shop zu erzielen. Die eingesetzten RFID-Tunnelgates dienen in diesem Fall zur sicheren Erfassung der in Kartons verpackten Textilien. Dabei werden die Kartons über die Fördertechnik durch die Erfassungseinheit geführt, um den Kartoninhalt mit der Soll-Liste abzugleichen. Fehlbestände innerhalb der Lieferkette lassen sich somit schnell identifizieren.

Durch den Einsatz der Tunnelgates an den verschiedenen Knoten der Transportkette und durch die zentrale Bereitstellung der Leseinformationen in Datenbanken wird der Überblick zum aktuellen Lieferstatus vom Hersteller über die einzelnen Lager- und Umschlaghäuser bis in die Shops gewährleistet. In den einzelnen Weltregionen kommen aufgrund der gesetzlichen Reglementierungen unterschiedliche Frequenzbereiche bei der Lesung der RFID-Transponder zum Einsatz, in Europa beispielsweise im Frequenzbereich zwischen 868 und 870 Megahertz. Trotzdem ist ein standardisiertes und weltweit einheitliches Vorgehen möglich, da die UHF-Transponder selbst so breitbandig abgestimmt sind, dass sie über den gesamten Frequenzbereich auch mit den unterschiedlich zugelassenen RFID-Reader-Frequenzen in den einzelnen Ländern der langen Prozesskette sicher gelesen werden können.

Skalierbarkeit: Von der Karton- bis zur LKW-Ebene

Aufgrund der hohen Variantenvielfalt und der komplexen Zuliefernetze bestehen auch im Automotive-Sektor umfangreiche Anforderungen an die eindeutige Identifikation einzelner Bauteile und Baugruppen, um inner- und überbetriebliche Prozesse steuern zu können. Der Einsatz von RFID ist dabei ein zentraler Ansatz, der von der deutschen Automobil-, Zuliefer- und Logistikindustrie in dem Verbundvorhaben ‚RFID-based Automotive Network‘ (RAN) verfolgt wurde.

In diesem Rahmen konnte in verschiedenen Teststellungen die Anwendbarkeit der MVK-Technologie für die sichere Erfassung RFID-getaggter Objekte nachgewiesen werden. Die Anwendungen umfassen dabei die Pulkerfassung von getaggten Baugruppen in werksinternen Staplerverkehren, um den Übergang der Baugruppen zwischen verschiedenen Fertigungsbereichen zu dokumentieren, das sichere Auslesen von kompletten LKW-Ladungen zur Dokumentation des Warenein- und -ausgangs bei Werksverkehren sowie die Identifikation von Sonderladungsträgern bei Be- und Entladungsvorgängen zu Zwecken des Trackings zu unterstützen.

Neue Anwendungsfelder für Pulklese-Verfahren

Mit dem zunehmenden Einsatz von UHF-RFID zur Kennzeichnung von Bauteilen, Baugruppen und Produkten im Produktionsbereich werden die Anforderungen an Lösungen zur sicheren Pulkerfassung in der Intralogistik und an den Schnittstellen zur Transportlogistik im Warenein- und -ausgang weiter wachsen. Neuartige Lösungen zur Integration des MVK-Prinzips in die verschiedenen Prozessumgebungen können in Zukunft dazu beitragen, diese Anwendungsfelder für sichere Pulkleseprozesse zu eröffnen. Durch die Integration von RFID und Erfassungslösungen lassen sich Transportprozesse und Lieferketten sicherer, transparenter und schneller gestalten, da ein langwieriges manuelles Kontrollieren und Dokumentieren – etwa mit Barcodescannern – entfällt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Lange organisierte Imes-Icore die Service-Prozesse mit Exceltabellen und selbstentwickelten Tools. Mit dem Unternehmenswachstum stieß dieser Ansatz an seine Grenze. Heute unterstützt ein Ticketsystem, die steigende Nachfrage nach Support zu bedienen.‣ weiterlesen

Wenn sich Kunden zum Kauf entscheiden, soll der Auftrag ohne Verzögerung und Rückfragen ausgelöst werden. Speziell für komplexe und variantenreiche Produkte setzt dies meist durchgängig digitale und automatisierte Angebots- und Auftragsprozesse voraus. Dabei gilt: Was per CPQ verkauft wird, muss ERP-seitig auch effizient produziert, geliefert und kaufmännisch abgewickelt werden. Ohne dieses Zusammenspiel geht es nicht.‣ weiterlesen

Digitale Werkzeuge für das Field Service Management helfen, den Erwartungen der Kunden gerecht zu werden. Virtueller und interaktiver Support mit etwa Augmented Reality-Technik könnte bald in vielen Firmen für noch bessere Ergebnisse sorgen. Zumal Service-Organisationen im Krisenjahr 2020 dazu gezwungen waren, etwaige Berührungsängste mit Technologie abzulegen.‣ weiterlesen

Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz verzeichnen im Gegensatz zu globalen Konkurrenz niedrigere Margen und schwächere Wachstumsraten, so eine Bain-Analyse. Dieser Rückstand sei jedoch aufholbar.‣ weiterlesen

Nach dem globalen Umsatzeinbruch um voraussichtlich 7 Prozent in diesem Jahr, wird für 2021 im Maschinenbau ein Umsatzwachstum von 6 Prozent prognostiziert.‣ weiterlesen

Mit dem Ziel, seine Präsenz in der DACH-Region weiter auszubauen hat das US-Unternehmen Aptean die Modula GmbH übernommen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November um 0,4 Punkte auf 100,5 Punkte gestiegen. Damit verbleibt der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im leicht positiven Bereich.‣ weiterlesen

Die nun veröffentlichte Normungsroadmap KI von DIN DKE sowie dem BMWi soll Handlungsempfehlungen für Standardisierung von künstliche Intelligenz geben. Die Roadmap ist online abrufbar.‣ weiterlesen

Produktkonfiguration ist für das österreichische Unternehmen Robotunits schon lange ein Thema. Als die selbstentwickelte Lösung für diese Aufgabe an ihre Grenze stieß, wurde die Configure Price Quote-Software von Acatec eingeführt. Das System sollte die Firma auf dem Weg zu ihrem ehrgeizigen Ziel unterstützen: Doppelter Umsatz in fünf Jahren.‣ weiterlesen

Unter der Leitung des Lehrstuhls Werkzeugmaschinen und Steuerungen an der TU Kaiserslautern (WSKL) startet das Projekt „5G – Einsatz in der Industrie“. Durch die Beteiligung der Lehrstühle Augmented Vision, Funkkommunikation und Navigation sowie der Technologie-Initiative SmartFactory-KL soll ein leistungsfähiges Netzwerk entstehen.‣ weiterlesen

Anlässlich des Digital-Gipfels der Bundesregierung präsentiert die Plattform Industrie 4.0 Anwendungen für eine nachhaltige Industrie 4.0. Anhand von Analysen haben die Plattform-Spezialisten dabei drei mögliche Entwicklungspfade identifiziert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige