Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Sichere Prozesse in der Automobilproduktion

Rückverfolgbarkeit mit funkgestützter Identifikation

Im Motorenwerk Chemnitz der Volkswagen Sachsen GmbH arbeiten zwei Fertigungslinien mit Identifikationssystemen auf RFID-Basis. Dies gestattet dem Unternehmen eine automatisierte Identifizierung und dient zugleich als komfortable Lösung zur laufenden Prozessdatenaktualisierung am Bauteil.

Bild: Balluf GmbH

Bauteilkennzeichnung hat viele Gründe. Über den reinen Herkunftsnachweis in Verbindung mit dokumentierten Produktions- und Qualitätsparametern hinaus ist die Identifikation von Bauteilen längst Bestandteil jeder Logistiklösung oder Automation in Fertigung und Montage. Besonders im Bereich der Automation dient die Kennzeichnung von Bauteilen nicht mehr nur Zwecken der Rückverfolgbarkeit. Sie ist in vielen Applikationen zur Basiskomponente für die Prozesssteuerung oder Produktsicherung geworden, in dem sie die kontinuierliche Prozessdatenzuordnung und deren Weiterreichung im Fertigungsfortschritt ermöglicht.

Das setzt allerdings voraus, dass sich Codierungen auch unter rauen Prozessbedingungen, wie etwa in der mechanischen Bearbeitung unter Einwirkung von Spänen, Kühlmitteln und vielem mehr, eindeutig und vollautomatisch sicher lesen lassen. Komfortabel wird es, wenn elektronische Datenträger verwendet werden, die nicht, wie einmal aufgetragene Barcodes oder Data Matrix Codes, unveränderbar sind und nur gelesen werden können, sondern auch beschreibbar sind. Beides, nämlich die prozesssichere Lesbarkeit und die fortlaufende Beschreibbarkeit, waren die entscheidenden Kriterien im Motorenwerk Chemnitz in den Fertigungslinien für Zylinderköpfe und Zylinderkurbelgehäuse von Data Matrix Codierung auf RFID- Technologie in Form der Balluff Identifikationssysteme BIS C umzusteigen.

Industrietaugliche Technologie in Miniaturbauweise

Die Radiofrequenzidentifikation (RFID) steht für berührungslose Kommunikation durch induktiven Datenaustausch. Im Vergleich zu herkömmlichen Anwendungsbereichen wie der Diebstahlsicherung im Laden, dem digitalen Zimmerschlüssel im Hotel oder der Wegfahrsperre im Fahrzeug sind im rauen Fertigungsumfeld industrietaugliche RFID-Lösungen gefordert. Der Systemanbieter richtet sein Portfolio auf den Einsatz in Fertigung und Montage aus, dabei steht Betriebsfähigkeit auch unter widrigen Umgebungseinflüssen wie Hitze, Schmierstoffe, Verschmutzung oder durch metallische Werkstoffe verursachte Wirbelströme und Frequenzverstimmungen im Fokus. Softwarefunktionalitäten unterstützen die Applikation und die Datensicherheit. Eine Kernkomponente der BIS-Identifikationssysteme sind die robust in Miniaturbauweise ausgeführten Datenträger. Die Elektronik, im Wesentlichen bestehend aus einer Spule, einer Steuerlogik und einem EEPROM- oder FRAM-Speicherelement, ist darin vor widrigen Umgebungsbedingungen geschützt. Bei diesen EEPROM-Speicherelementen ist die Anzahl der Schreibzyklen begrenzt, die Anzahl der Lesezyklen dagegen unbegrenzt.

Alternativ erlauben FRAM-Speicher eine unbegrenzte Anzahl von Schreib- und Lesezyklen. Zu den Identifikationssystemen des Anbieters gehören ein oder mehrere Schreib-/ Leseköpfe mit der entsprechenden Anzahl an Auswerteeinheiten. Zum Datenaustausch empfängt der induktive Datenträger ein Energiesignal von einem Schreib-/Lesekopf und baut daraus seine Versorgungsspannung auf, um seine Daten als Pulsweiten-moduliertes Signal in Richtung Schreib-/Lesekopf zu senden. Diese ‚Puls Code Modulation‘ ist unempfindlich gegenüber externen Störungen und unterstützt so eine reproduzierbare, fehlerfreie Kommunikation. Als Zwischenspeicher verwalten Auswerteeinheiten den Datentransfer zwischen Datenträger und steuernden Systemen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zum 1. November hat Dr. Clemens Weis die operative Geschäftsführung von Cideon übernommen. Er folgt auf Clemens Voegele, der den Posten des Chief Digital Officers der Friedhelm Loh Group übernommen hat. Als Vorsitzender der Geschäftsführung bleibt er jedoch Teil von Cideon.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen MHP und IFS verbesserte Lösungen für ein durchgängiges Service Lifecycle Management anbieten.‣ weiterlesen

25 Prozent der Unternehmen in Deutschland rechnen damit, dass in den kommenden fünf Jahren mehr Produktionsprozesse ausgelagert werden. Damit beschäftigen sich vor allem kleinere Unternehmen (bis 50Mio.€ Jahresumsatz). Etwa jede zweite Firma erhofft sich dadurch mehr Flexibilität.‣ weiterlesen

Lange liefen die Drucker im Weidmüller-Werk in Wutha-Farnroda morgens an ihrer Leistungsgrenze, wenn sie das ganze Papier zu den Fertigungsaufträgen ausgaben. Nach dem Rollout der Digital Manufacturing Suite von SAP änderte sich das. Heute sind die meisten Informationen digitalisiert und Werker mit mobiler IT statt Klemmbrettern unterwegs.‣ weiterlesen

Die Maschinenexporte aus Deutschland stabilisieren sich zunehmend. Im September verbuchten die Maschinen- und Anlagenbauer aus Deutschland beim Exportgeschäft ein Minus in Höhe von 7,6 Prozent im Vorjahresvergleich. Im Zeitraum Juli bis September sanken sie damit um 12,4 Prozent auf 39,8Mrd.€.‣ weiterlesen

Im Normalfall füllt Adelholzener jährlich rund 600 Millionen Flaschen ab, in Krisenzeiten sollen die dafür angezapften Quellen jedoch der Trinkwasserversorgung dienen. Somit sind die Anlagen des Getränkeherstellers kritische Infrastruktur, die etwa in puncto Gebäudesicherheit besonderen Auflagen unterliegt: Bucht sich ein Besucher am Empfang nicht ein, kommt er nicht weit.‣ weiterlesen

Mit Campusnetzen können Industrieunternehmen ihr eigenes 5G-Netzwerk betreiben. Ein Jahr nach Inkrafttreten der entsprechenden Vergabebedingungen sind bei der Bundesnetzagentur rund 90 Anträge eingegangen.‣ weiterlesen

Mit dem SR-12iA hat Fanuc nun den dritten und größten Scara-Roboter vorgestellt. Die Traglast beträgt bis zu zwölf Kilogramm und das mögliche Trägheitsmoment am Handgelenk 0.30kgm2. ‣ weiterlesen

Advanced Process Control (APC) wird in der Prozessindustrie bereits vereinzelt genutzt. Die unter dem Konzept erfassten regelungstechnischen Methoden reichen von erweiterten klassischen Regelungsansätzen über modellprädiktive Regelung (MPC) bis hin zum Einsatz von Fuzzy-Reglern und künstlichen neuronalen Netzen zur Prozessführung.‣ weiterlesen

Um das wirtschaftliche und gesellschaftliche Potential von künstlicher Intelligenz auszuschöpfen, müssen Menschen den Entscheidungen von KI-Systemen und den mit ihnen verbundenen Prozessen vertrauen. Dazu kann eine entsprechende Zertifizierung beitragen. Nach welchen Kriterien dies geschehen könnte, zeigt die Plattform Lernende Systeme in einem aktuellen Whitepaper.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige