Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Sichere Montageprozesse

Schraubwerkzeuge unter drahtloser Kontrolle

Akkubetriebene Schraubwerkzeuge ersparen den Werkern das Kabel – und machen ihren Einsatz flexibler. Doch mobile Werkzeuge lassen sich nicht eindeutig einer Arbeitsstation zuordnen, was die Prozessüberwachung erschwert. Hier können drahtlose Werkzeug-Ortungssysteme die Prozesssicherheit herstellen und verhindern, dass Schrauber vertauscht werden oder versehentlich – zum Beispiel in der Automobilmontage – im Fahrzeuginnenraum mitfahren. So können Verschraubungen nur noch mit dem richtigen Werkzeug an der richtigen Station und am richtigen Bauteil ausgeführt werden.



Akku-Werkzeuge geben den Montagemitarbeitern zwar die Bewegungsfreiheit ohne Kabel, erschweren aber zugleich die Prozessüberwachung. Das Werkzeug-Ortungssystem TLS von Atlas Copco liefert über den ‚Tag‘ oben auf dem Schrauber die genaue Position des Werkzeugs und erhält damit die Prozesssicherheit. Bild: Atlas Copco Tools

Erst Akku-betriebene Werkzeuge geben den Werkern in vielen Montagesituationen ausreichend Bewegungsfreiheit. So lassen sich beispielsweise in der Automobilindustrie zahlreiche Aufgaben ohne das Kabel ‚im Schlepptau‘ deutlich einfacher und effizienter erledigen, insbesondere im Innenraum.

Nachteile dabei: Wenn der kurzzeitig abgelenkte Monteur den Schrauber vergisst, macht sich das Gerät mit dem Fahrzeug auf und davon. Noch gravierender sind Probleme im Übergang zwischen zwei Montagestationen, wenn versehentlich das falsche Werkzeug verwendet wird – und eine Verbindung mit dem falschen Parametersatz angezogen wird. Letzteres lässt sich zwar über eine Barcode-Steuerung vermeiden, doch ein deutscher Automobilhersteller liest dazu pro Tag rund 250 Arbeitsstunden lang nur Barcodes. Und das im Fahrzeug vergessene Werkzeug lässt sich damit noch nicht wiederfinden.

Die Ingenieure von Atlas Copco Tools nahmen solche Probleme zum Anlass, das Werkzeug-Ortungssystem Tool Location System (TSL) zu entwickeln. Als Grundlage dienten mit Funk- und Navigationstechik zwei auch im Alltagsleben bewährte Ansätze.

Mit dem Werkzeug-Ortungssystem TLS lassen sich Werkzeuge, Geräte oder auch Werkstücke nicht nur in der ganzen Halle auffinden. Der Anwender kann darüber hinaus Zonen „virtuell“ definieren, in denen die Werkzeuge freigegeben sind. Verlässt ein Schrauber versehentlich „seine“ Zone, ist er blockiert – Fehlverschraubungen und teure Nacharbeit sind ausgeschlossen. Bild: Atlas Copco Tools

Festgelegte Arbeitszonen vermeiden Fehlanzug

„Die Idee hinter dem TLS ist, jedes Werkzeug mit einem aktiven Funk-Transponder zur Ortung zu versehen“, erläutert Falk Singer, Produktmanager für das Ortungssystem bei Atlas Copco. Diese kurz ‚Tags‘ genannten Geräte lassen sich dann im Werk orten – die Position des vergessenen Werkzeugs also blitzschnell bestimmen. „Darüberhinaus kann mit dem Navigationsgedanken die Fertigung in verschiedene Zonen unterteilt werden – die Werkzeuge lassen sich auf diese Weise nur in den zuvor definierten Arbeitsbereichen freischalten und damit nur dort verwenden.“ Über diese Positionsbestimmung können die Montageplaner auch zwei weitere Probleme lösen: Greift versehentlich ein Werker zum Schrauber seines Kollegen aus der benachbarten, nun ‚virtuell‘ definierten Fertigungszone, erkennt das System dies und blockiert das Werkzeug. „Ein Fehlanzug lässt sich auf diese Weise prozesssicher ausschließen“, betont Produktmanager Singer. „Auf gleichem Wege kann auch ein Werkzeug, das für mehrere Verschraubungen zum Einsatz kommt, mit dem jeweils richtigen Parametersatz versorgt werden.“ Viele Fehler und etwaige Nacharbeit lassen sich so vermeiden. Das System löst damit die Probleme der Montageplaner, die gleichermaßen Flexibilität wie Prozesssicherheit benötigen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Kontron hat seine KI-Plattform auch als Kbox-PC auf Basis eines Intel-Atom-x7-E3950-Prozessors ins Programm genommen. Die KBox ist sofort einsatzbereit, um in bestehenden X86-Landschaften Anwendungsszenarien rund um Machine Learning zu unterstützen. Dazu gehören Bild- und Videodatenverarbeitung für visuelle Inspektion, Qualitätssicherung, Predictive Maintenance, Sortierung oder Objekterkennung, als stand-alone Gerät oder Gateway.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung von Unternehmensprozessen birgt viel Potenzial, nur muss dieses auch umgesetzt werden. Ein Beispiel dafür ist der Purchase-to-Pay-Prozess, also der Prozess vom Einkauf bis zur Bezahlung. Dieser lässt sich durch den Einsatz einer Enterprise-Information-Management-Lösung beschleunigen.‣ weiterlesen

Worst Case bei einer Sonderanfertigung ist es, wenn der Erlös am Ende die Produktionskosten nicht deckt. Die Rentabilitätsberechnung muss daher gerade im Maschinen- und Anlagenbau viele verschiedene Faktoren berücksichtigen. Integrierte Prozesse und Systeme sorgen dafür, dass die Angebote trotzdem schnell an die Interessenten verschickt werden.‣ weiterlesen

Insbesondere Automotive-Zulieferer und Logistikdienstleister nutzen seit Jahren das JIS-System von Nemetris, um Anforderungen der OEMs umzusetzen. Jetzt bietet das Unternehmen aus dem schwäbischen Bisingen seine Technologie auch als Software-as-a-Service-Modell an.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz gilt als Schlüsseltechnologie. Doch durch den alleinigen Einsatz lösen sich nicht alle Probleme automatisch in Luft auf. Denn der Algorithmus ist nur so intelligent, wie es die Daten, aus denen er lernt, zulassen. Am Ende ist nicht der Einsatz der Technologie, sondern der Prozess entscheidend.‣ weiterlesen

Transition Technologies PSC eröffnet als Spezialist im Bereich der digitalen Transformation einen Firmensitz in Deutschland. Die Leitung übernimmt Stefan Zeiler.‣ weiterlesen

Studierende und Auszubildende im Bereich Werkzeug- und Formenbau lernen mit einem Kartenspiel spielerisch die Grundlagen ihres Fachs.‣ weiterlesen

Aus verschiedenen Gründen werden Fertigungen komplexer. Das strahlt auf die Planungssysteme ab, die dies flexibel auffangen sollen. Aber auf welche Funktionen kommt es dabei an - und wann stößt ein Standardsystem an Grenzen?‣ weiterlesen

NetApp hat die Übernahme des französischen Managed-Platform-Anbieters Data Mechanics bekanntgegeben.‣ weiterlesen

Im Zuge einer Partnerschaft zwischen Senseye und PTC soll die Predictive Maintenance-Lösung von Senseye über die PTC IIoT-Plattform ThingWorx zur Verfügung stehen.‣ weiterlesen

Der deutsche Distributor Acceed bietet jetzt mit der KI-Plattform NRU-120S mit integriertem Jetson-AGX-Xavier-Modul von Nvidia eine vergleichsweise günstige Lösung für KI-getriebene Edge-Computing-Anwendungen. Das kompakt ausgelegte Gerät besitzt ein industriegerecht robustes, lüfterloses Design und soll deutlich energieeffizienter rechnen als ein Mainstream-GPU-PC.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige