Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Sichere Datenvernichtung

Bye-Bye Bytes!

Das Löschen von Daten ist kein Kinderspiel. Denn die meisten Betriebssysteme entfernen Dateien und Verzeichnisse lediglich logisch aus dem virtuellen 'Inhaltsverzeichnis' eines Datenträgers. Gelöschte Informationen können daher auch wieder sichtbar gemacht werden. Der sicherste Weg zum Datenschutz bei der Entsorgung von Hardwarekomponenten ist daher die professionelle Vernichtung von Datenträgern.



Bild: Recall

Die Frage ‚Wollen Sie diese Datei wirklich löschen?‘ vieler Dateimanager hält nicht, was sie verspricht. Der Dialog suggeriert, dass Dateien und Verzeichnisse physikalisch ausradiert werden. Stattdessen werden Informationen lediglich logisch gelöscht, also aus dem Inhaltsverzeichnis des Datenträgers genommen, um Speicherplatz zum Überschreiben freizugeben. Zudem fertigen moderne Systeme in der Regel Protokolle von aktuellen Speichervorgängen an, um Daten im Falle eines Systemfehlers schnell wieder herstellen zu können. Spezielle Software und technische Verfahren können daher gelöschte Inhalte wieder sichtbar machen. Experten können selbst die Inhalte einer formatierten oder defekten Festplatte rekonstruieren, was in IT-Forensik zur Verbrechensaufklärung genutzt wird, doch auch Gegenstand krimineller Aktivitäten sein kann. „Dieses Problematik betrifft jedes Industrieunternehmen. Denn sensible Datenbestände finden sich auf den Servern der Buchhaltung genauso wie im IT-Umfeld der Entwicklungsabteilung“, sagt Josef Kemeder, Direktor und Spezialist für Dokumentenmanagement der Firma Recall Deutschland GmbH.

Sicheres Überschreiben

Damit Unternehmen verhindern können, dass Daten durch unsachgemäße Vernichtung in Umlauf kommen, spiele daher die professionelle Vernichtung von Daten oder Datenträgern eine wichtige Rolle. Zunächst steht dabei die Frage im Raum, ob die Datenträger nach dem Löschen der Dateien weiter verwendet werden sollen. Ist dies der Fall, kommt das Überschreiben von Daten in Betracht. Das bedeutet, dass die zu löschenden Daten auf der Festplatte mit verschiedenen Zeichenfolgen beschrieben werden – und damit nicht mehr für Rekonstruktionsversuche zur Verfügung stehen. Die Frage, wie oft Dateien überschrieben werden müssen, damit sie nicht mehr wiederhergestellt werden können, ist umstritten. So empfiehlt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Dateien mindestens dreimal zu überschreiben. Das amerikanische Verteidigungsministerium rät hingegen zum siebenfachen Überschreiben sensibler Informationen. Die so genannte Gutmann-Methode, die als eine der sichersten Ansätze zum Löschen von Daten gilt, sieht sogar vor, die zu löschenden Informationen 35-mal zu überschreiben. Diese Aufgaben übernehmen bei Bedarf spezialisierte Software-Lösungen, die zum Teil sogar kostenlos oder als Testversion zur Verfügung stehen.

Datenträgervernichtung

Zahlreiche Experten bezweifeln jedoch, dass das bloßes Überschreiben oder Formatieren per Software sicherstellt, dass sämtliche Informationen für immer vernichtet sind. Absolute Datensicherheit ist nach Aussagen Kemeders nur durch die vollständige Vernichtung der Festplatte zu erreichen. Kemeder erläutert: „Eine solche Daten-Vernichtung sollte standardgemäß immer ohne Einbindung von Drittunternehmen geschehen und streng zertifiziert ablaufen – wenn gewünscht, vor den Augen des Kunden.“ Das Sicherheitsunternehmen setze daher unter anderem alarm- und GPS-gesicherte Transportfahrzeuge ein, um die Vernichtungskette lückenlos nachvollziehbar zu gestalten. Damit es am Ende tatsächlich endgültig heißt: Bye-bye Bytes!

 

Bild: Recall

Ein Fall für den Schredder

Ausrangierte Festplatten werden bei Recall in kleine Stücke zerhackt, die Schredder arbeiten ähnlich wie ein Gartenhäcksler. Die Abfallprodukte werden anschließend umweltfreundlich verwertet. Zum Portfolio des Unternehmen zählen ein stark gesichertes System für Abholung, Transport und Vernichtung von Daten in Papierform genauso wie Datenschutz und Datensicherung. Wertvolle Medien werden in einem hoch technisierten Sicherheitsvault gelagert und vor schädlichen Umwelteinflüssen sowie Missbrauch geschützt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige