Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Sichere Datenvernichtung

Bye-Bye Bytes!

Das Löschen von Daten ist kein Kinderspiel. Denn die meisten Betriebssysteme entfernen Dateien und Verzeichnisse lediglich logisch aus dem virtuellen 'Inhaltsverzeichnis' eines Datenträgers. Gelöschte Informationen können daher auch wieder sichtbar gemacht werden. Der sicherste Weg zum Datenschutz bei der Entsorgung von Hardwarekomponenten ist daher die professionelle Vernichtung von Datenträgern.



Bild: Recall

Die Frage ‚Wollen Sie diese Datei wirklich löschen?‘ vieler Dateimanager hält nicht, was sie verspricht. Der Dialog suggeriert, dass Dateien und Verzeichnisse physikalisch ausradiert werden. Stattdessen werden Informationen lediglich logisch gelöscht, also aus dem Inhaltsverzeichnis des Datenträgers genommen, um Speicherplatz zum Überschreiben freizugeben. Zudem fertigen moderne Systeme in der Regel Protokolle von aktuellen Speichervorgängen an, um Daten im Falle eines Systemfehlers schnell wieder herstellen zu können. Spezielle Software und technische Verfahren können daher gelöschte Inhalte wieder sichtbar machen. Experten können selbst die Inhalte einer formatierten oder defekten Festplatte rekonstruieren, was in IT-Forensik zur Verbrechensaufklärung genutzt wird, doch auch Gegenstand krimineller Aktivitäten sein kann. „Dieses Problematik betrifft jedes Industrieunternehmen. Denn sensible Datenbestände finden sich auf den Servern der Buchhaltung genauso wie im IT-Umfeld der Entwicklungsabteilung“, sagt Josef Kemeder, Direktor und Spezialist für Dokumentenmanagement der Firma Recall Deutschland GmbH.

Sicheres Überschreiben

Damit Unternehmen verhindern können, dass Daten durch unsachgemäße Vernichtung in Umlauf kommen, spiele daher die professionelle Vernichtung von Daten oder Datenträgern eine wichtige Rolle. Zunächst steht dabei die Frage im Raum, ob die Datenträger nach dem Löschen der Dateien weiter verwendet werden sollen. Ist dies der Fall, kommt das Überschreiben von Daten in Betracht. Das bedeutet, dass die zu löschenden Daten auf der Festplatte mit verschiedenen Zeichenfolgen beschrieben werden – und damit nicht mehr für Rekonstruktionsversuche zur Verfügung stehen. Die Frage, wie oft Dateien überschrieben werden müssen, damit sie nicht mehr wiederhergestellt werden können, ist umstritten. So empfiehlt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Dateien mindestens dreimal zu überschreiben. Das amerikanische Verteidigungsministerium rät hingegen zum siebenfachen Überschreiben sensibler Informationen. Die so genannte Gutmann-Methode, die als eine der sichersten Ansätze zum Löschen von Daten gilt, sieht sogar vor, die zu löschenden Informationen 35-mal zu überschreiben. Diese Aufgaben übernehmen bei Bedarf spezialisierte Software-Lösungen, die zum Teil sogar kostenlos oder als Testversion zur Verfügung stehen.

Datenträgervernichtung

Zahlreiche Experten bezweifeln jedoch, dass das bloßes Überschreiben oder Formatieren per Software sicherstellt, dass sämtliche Informationen für immer vernichtet sind. Absolute Datensicherheit ist nach Aussagen Kemeders nur durch die vollständige Vernichtung der Festplatte zu erreichen. Kemeder erläutert: „Eine solche Daten-Vernichtung sollte standardgemäß immer ohne Einbindung von Drittunternehmen geschehen und streng zertifiziert ablaufen – wenn gewünscht, vor den Augen des Kunden.“ Das Sicherheitsunternehmen setze daher unter anderem alarm- und GPS-gesicherte Transportfahrzeuge ein, um die Vernichtungskette lückenlos nachvollziehbar zu gestalten. Damit es am Ende tatsächlich endgültig heißt: Bye-bye Bytes!

 

Bild: Recall

Ein Fall für den Schredder

Ausrangierte Festplatten werden bei Recall in kleine Stücke zerhackt, die Schredder arbeiten ähnlich wie ein Gartenhäcksler. Die Abfallprodukte werden anschließend umweltfreundlich verwertet. Zum Portfolio des Unternehmen zählen ein stark gesichertes System für Abholung, Transport und Vernichtung von Daten in Papierform genauso wie Datenschutz und Datensicherung. Wertvolle Medien werden in einem hoch technisierten Sicherheitsvault gelagert und vor schädlichen Umwelteinflüssen sowie Missbrauch geschützt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Anfang des Jahres hat Bosch CyberCompare eine digitale Plattform gestartet, die Industrieunternehmen und IT-Security-Anbieter zusammenbringen soll. Schon mehr als 100 Anbieter lassen sich auf dem Portal vergleichen, in einem für Anwender kostenlosen Prozess.‣ weiterlesen

Die Allianz geht davon aus, dass sich Ransomware-Angriffe vermehrt gegen Lieferketten richten könnten. Der Versicherer sieht dabei hauptsächlich IT-Dienstleister im Visier von Hackern. Und auch die Höhe der Lösegeldforderungen steigt.‣ weiterlesen

Mit Oliver Gronau als CCO stößt ein weiteres Mitglied zum Management-Team des Datenmanagement-Spezialisten Auvesy, das zukünftig aus Tim Weckerle (CEO), Stefan Jesse (COO) und Oliver Gronau in der neugeschaffenen Position des Chief Commercial Officers besteht.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI-MT 6602 Blatt 2 'Projektingenieur in Projekten mit Entwicklungspartnern - Anforderungen an die Qualifizierung' ist Anforderungsprofil für in der Praxis tätige Ingenieure und Projektingenieure, die ihre Fähigkeiten für Projekte im multiplen Unternehmensumfeld an einem allgemein anerkannten Berufsbild spiegeln und weiterentwickeln möchten.‣ weiterlesen

Wer im industriellen Kontext zuverlässige Funkverbindungen verspricht, muss schon etwas genauer werden. Wie werden Kollisionen vermieden und wie Kollokationsprobleme entschäft? In Industrie-Funknetzen auf Bluetooth-Basis kommen eine ganze Reihe intelligenter Technologien zum Einsatz.‣ weiterlesen

Der Markt für IT-Sicherheit in Deutschland wächst ungebrochen. Das bisherige Rekordjahr 2020 könnte in diesem Jahr nochmals übertroffen werden. So geht der Digitalverband Bitkom von einem Plus von 9,7 Prozent aus.‣ weiterlesen

Am 10. und 11. Mai 2022 veranstaltet die ITG Informationstechnische Gesellschaft im VDE zusammen mit der VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik die Fachtagung Sensoren und Messsysteme 2022.‣ weiterlesen

Mitarbeiter von Continental haben einen Ansatz entwickelt, um Unternehmensprozesse analysieren und deren Automatisierungspotenzial bewerten zu können. Dieser Leitfaden ist beim Automobilzulieferer ein Baustein von vielen, um die Herausforderungen einer sich im technologischen Umbruch befindlichen Branche zu bewältigen und dabei die Wertschöpfung zu optimieren.‣ weiterlesen

In Bad Salzuflen findet am 10. November die FBM statt. Bereits im Vorfeld der Messe können Unternehmen über eine Matchmaking-Plattform feste Termine mit den Ausstellern buchen.‣ weiterlesen

Im neuen PWC-Maschinenbaubarormeter blicken mehr als die Hälfte der Unternehmen zwar optimistisch in die Zukunft. Im Vergleich zum Vorquartal ist dieser Wert jedoch zurückgegangen.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme der Garz & Fricke Group will das italienische Unternehmen Seco seine Präsenz auf dem deutschsprachigen Markt stärken und sein Lösungsportfolio weiter ausbauen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige