Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Sichere Automation: Eine Frage der Integrität

Industrielle Prozesse und Informationstechnik wachsen zurzeit zusammen: Maschinen, Anlagen und Geräte werden intelligenter, sind miteinander und mit dem Internet vernetzt und tauschen selbstständig Informationen aus. Diesen Wandel bezeichnet man als die vierte industrielle Revolution, oder 'Industrie 4.0'. Eine Entwicklung, die weitreichende Auswirkungen auf Safety und Security hat.




Bild: Wibu-Systems AG

Sicherheit in der Industrie hat zwei Facetten: Betriebssicherheit oder ‚Safety‘ und Angriffssicherheit oder ‚Security‘. Die Betriebssicherheit befasst sich mit dem Schutz von Mensch und Umwelt vor der Maschine, während sich die Angriffssicherheit dem Schutz der Maschine vor einem Angreifer widmet. Gängige Security-Vorkehrungen umfassen etwa Wachpersonal, Authentifizierung am Eingang, Überwachungssysteme oder Zäune. In der modernen Fabrik der Industrie 4.0 genügen diese klassischen Security-Vorkehrungen aufgrund der Vernetzung nicht mehr. Doch auch die klassischen Schutzmaßnahmen der IT wie Virenschutz, Verschlüsselung, Benutzerbeschränkungen oder Firewalls sind nicht 1:1 in den Fabrikalltag übertragbar.

Sicherheit bedeutet auch Know-how-Schutz

Angriffe durch Stuxnet, Duqu oder Flame haben in den vergangenen Jahren gezeigt, wie verwundbar industrielle Systeme sind: Unberechtigte können ‚von außen‘ durch geschickte Angriffe auf Schwachstellen, wie z.B. Internet-Zugänge für die Fernwartung, an sensible Informationen gelangen oder die Einstellungen an Maschinen verändern. Die Manipulationen können dazu führen, dass fehlerhaft produziert wird oder sogar die komplette Produktion lahmgelegt wird. Und Sabotage ist nicht die einzige Gefahr: Was eine Maschine kann und wie sie funktioniert wird heute nicht mehr alleine von ihrem mechanischen Aufbau oder einer einfachen Steuerelektronik bestimmt, sondern mehr und mehr von ihrer Embedded-Software. Mit all dem Wissen und den Erfahrungen eines Herstellers, die in der Embedded-Software enthalten sind, wird diese zum lohnenden Ziel von Know-how-Dieben und Produktpiraten.

Schutz gegen Manipulation in der Produktion

Daher sollte der Integritätsschutz einen wesentlichen Bestandteil von Sicherheitsstrategien im industriellen Umfeld darstellen. Unter diesem Begriff versteht man Sicherheitsmaßnahmen gegen unberechtigte Manipulation. Jederzeit muss das Produktionssystem erkennen können, ob Programme oder Daten manipuliert wurden. Nur so lässt sich sicherstellen, dass der Code erst ausgeführt wird, wenn der berechtigte Herausgeber erkannt wurde. Im Falle einer Manipulation muss das System sofort in einen sicheren Zustand gebracht werden. Daher sind Lösungen, die sowohl starke Kryptographie als auch sichere Hardwareelemente wie Secure Elements oder Smart-Card-Chips unterstützen, erforderlich, die den nötigen Integritätsschutz bieten können. Beim Integritätsschutz sollten verschiedene Ebenen durchlaufen werden, die aufeinander aufbauen, beginnend mit der untersten. Die jeweils nachfolgende Ebene wird nur geladen und durchlaufen, wenn ihr Vorgänger zuvor korrekt geprüft und als ‚vertrauenswürdig‘ eingestuft wurde. Die Prüfungen gehen bei umfassenden Schutzkonzepten sowohl von einer Ebenen zur nächsten, als auch in Form einer ‚Rückwärtsprüfung‘ wieder zurück. Dabei sollten folgende Schritte durchgeführt werden:

  • Signierung der Anwendung
  • Prüfung gegen eine Zertifikatskette
  • Rückwärtsprüfung

Zum umfassenden Absichern dieser Prüfmechanismen empfiehlt es sich, für jeden Programmcode oder für alle Daten sowohl einen Hash-Wert als auch eine Signatur zu erzeugen. Über den Hash-Wert erkennt das System, ob die Daten verändert wurden. Die Prüfung der Signatur gegen eine Zertifikatskette zeigt an, ob der Programmcode oder die Daten vom berechtigten Herausgeber stammen. Dazu signiert der Herausgeber zunächst die Originalsoftware mit seinem privaten Schlüssel und codiert die Software anschließend. Dann kommt die verschlüsselte Software zusammen mit dem öffentlichen Teil des Signaturzertifikates auf der Maschine zum Einsatz.


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens hat die AI-Anomaly-Assistant-Industrie-App ins Portfolio genommen. Damit können Anwender per künstlicher Intelligenz Anomalien in der Prozessindustrie erkennen und diese auf ihre Geschäftsrelevanz bewerten.‣ weiterlesen

Bereits im April 2016 herausgegeben und 2021 erneut bestätigt: Die Richtlinie VDI/VDE 3516 Blatt 4 'Validierung im GxP-Umfeld – Automatisiertes Testen' stellt die Zielsetzungen und möglichen Vorteile automatisierter Tests im pharmazeutischen Umfeld dar.‣ weiterlesen

PerfectPattern hat die kostenlose Basisversion von Insights App vorgestellt. Mit der Software können Prozessingenieure, Produktionsexperten und Datenwissenschaftler die von PerfectPattern entwickelte KI-Technologie Aivis nutzen, um Einblicke in Produktionsprozesse zu erhalten.‣ weiterlesen

Die Buss-Unternehmensgruppe ist in vielen unterschiedlichen Geschäftsfeldern tätig. Eine Herausforderung, stand doch ein Wechsel des ERP-Systems ins Haus - mit mehr als 80 Unternehmen innerhalb der Gruppe. Gemeinsam mit dem IT-Dienstleister Sven Mahn IT gelang es, das Projekt innerhalb von 14 Wochen umzusetzen.‣ weiterlesen

Werden neue Technologien wie beispielsweise künstliche Intelligenz Teil des Arbeistalltages wünscht sich ein Großteil der unter 31-Jährigen, darüber informiert zu werden. Dies geht aus einer Studie des IT-Security-Anbieters Kaspersky hervor. Auch ein menschliches Antlitz könnte laut Studie für mehr Akzeptanz sorgen.‣ weiterlesen

Schlechtere Stimmung als noch im Juni. Geschäftsklima-Index des Ifo Instituts hat in der aktuellen Erhebung im Vergleich zum Vormonat nachgegeben.‣ weiterlesen

Die Sprints zu Covid19-Impfstoffen zeigen den Leistungsdruck, unter dem die Technologieentwicklung steht. In kürzester Zeit sollen Forscher und Ingenieure Lösungen für die kritischen Probleme unserer Zeit finden. Der Accelerated-Discovery-Ansatz soll helfen, Forschungs- und Entwicklungsprozesse mit KI, Hybrid Cloud und schließlich Quantencomputern um das zehn- bis hundertfache des heute Möglichen zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Trebing + Himstedt hat die Partnerschaft mit Celonis bekanntgegeben. Die Unternehmen wollen zukünftig beim Thema Process Mining zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen Crate.io und Zühlke zukünftig gemeinsam an Smart Factory- und Industrie 4.0-Lösungen arbeiten.‣ weiterlesen

Die Dualis GmbH IT Solution hat für Lean-Manufacturing-Aufgabenstellungen ein Add-on zur 3D-Simulationsplattform Visual Components entwickelt. Basierend auf Process Modelling können damit automatisch branchengängige Standardized Work Sheets generiert werden.‣ weiterlesen

Um verschiedene Daten aufzubereiten und den Mitarbeitern nutzenbringend bereitzustellen, ist nicht immer ein großes IT-Projekt nötig. Wer schnell Daten für die Beschäftigten visualisieren möchte, sollte sich einmal näher mit Dashboards befassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige