Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Shuttle-Systeme passgenau auslegen

Die neue Richtinie VDI 2692 liefert Informationen zur Auslegung und Auswahl von Shuttle-Systemen für Intralogistik-Anwendungen.

Neben automatischen Kleinteilelagern (AKL) mit Regalbediengerät (RBG) behaupten sich zunehmend auch Shuttle-Systeme auf dem Markt. Die Technologie wird für Stückgüter wie Behälter, Schachteln oder Trays zur Lagerung sowie zum Transport außerhalb des Lagerbereiches eingesetzt. Die neue Richtlinie VDI 2692 grenzt das Leistungsvermögen der Technologie gegenüber anderen Systemen ab und beschreibt Kriterien für die Systemauswahl.

Anhand von Rechenbeispielen und Formeln erhalten Anwender mit der Richtlinie die Möglichkeit, ein Shuttle-System für individuelle Anwendungsfälle auszulegen. Herausgeber der ab November 2014 erhältlichen Richtlinie VDI 2692 'Shuttle-Systeme zur Kleinteilelagerung' ist die VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik (GPL). Einspruch gegen den Entwurf kann bis zum 30. April 2014 auch unter www.vdi.de/einspruchsportal erhoben werden.

(Quelle:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Ing D.B. GmbH stellt auf der Logimat in Halle 6, Stand C61L als Weltneuheit ein Zählsystem für Kleinteile mit einer externen Industriekamera vor. ‣ weiterlesen

Die Software Lydia 8 von Topsystem unterstützt insbesondere sprachgeführte Prozesse in der Logistik. In der neuen Softwaregeneration hat der Hersteller die Spracherkennung auf eine neue technologische Basis gestellt, um die Zuverlässigkeit des Systems zu erhöhen. ‣ weiterlesen

Auf den ERP/CAD-Konstrukteuren lastet enormer Druck: Immer mehr Varianten, immer individuellere Produkte in immer kürzerer Zeit zu immer niedrigeren Kosten.‣ weiterlesen

Solcon Systemtechnik GmbH nimmt die zweite Generation seiner UHF-RFID-IPC-Reihe auf die Logimat mit. Die Computer wurden mit ihrem integrierten RFID-Readermodul und bis zu vier Antennenanschlüssen eigens für RFID-Anwendungen in Industrie und Logistik ausgelegt. ‣ weiterlesen

Die Logivations GmbH zeigt auf der Logimat die neue Lösung W2MO Deep Machine Learning zur kamerabasierten Objekterkennung am Packarbeitsplatz. Neben dem Abgleich der identifizierten Produkte mit Ladelisten und Benachrichtigung bei Abweichungen zeigt die Software auch optimierte Packschemata in 3D an und dokumentiert gleichzeitig die in der Sendung verpackte Ware per Video. So ist lückenlos nachweisbar, was ausgeliefert wurde und in welchem Zustand die Ware war. ‣ weiterlesen

Alle sechs Monate befragt der AutoID-Industrieverband AIM-D seine Mitglieder zu ihrer Sicht auf die Geschäfts- und Marktentwicklung. Wirtschaftlich zeigt es für die Branche nach oben. Ein Grund dafür ist, dass die Technologien der automatischen Identifizierung zunehmend bei Industrie 4.0-Projekten gesetzt sind.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige