Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Shopfloor-Visualisierung

IT-Unterstützung für intelligente Fertigungskonzepte

Um die Abläufe im Betrieb schlank, zuverlässig und nachvollziehbar zu gestalten, kommen in der Fertigung der Alsto Präzisionsspannwerkzeuge GmbH Industrie-PCs für verschiedene Aufgaben zum Einsatz. Ob zur Darstellung von CAD-Zeichnungen direkt an den Dreh-Fräszentren oder der IT-gestützten Betriebsdatenerfassung – mithilfe der Industrie-Computer ließ sich die Fertigungsintelligenz und Leistung des Betriebs deutlich verbessern.



Bild: Noax Technnologies

Mit hochwertigen Produkten, Kundennähe und intelligenten Fertigungsmethoden ist es Alexander Alber gelungen, sich seit der Betriebsgründung im Jahr 2006 mit seinem Unternehmen Alsto Präzisionsspannwerkzeuge GmbH als Lieferant der Maschinenbauindustrie und des Ersatzteilhandels zu etablieren. „Meine Wettbewerbsvorteile sind innovative Fertigungsverfahren und intelligent strukturierte Ablaufmethoden“, sagt Alber. In diesem Fertigungskonzept spielen die Industrie-PCs von Hardware-Hersteller Noax eine wichtige Rolle.

Anzahl der Aufspannungen bedingt die Produktqualität

Der mittlerweile zehn Mitarbeiter starke Fertigungsbetrieb aus dem baden-württembergischen Burladingen produziert Spannwerkzeuge und Werkzeugaufnahmen für Maschinen, die in holzverarbeitenden Betrieben zum Einsatz kommen. Die Produktion der verschiedenen Werkzeuge verläuft in mehreren Stufen. Zunächst werden in den sieben Dreh-Fräszentren aus zylinderförmigen Stahlrohlingen die gewünschten Teile vorgedreht und gefräst. Dabei möchte Alber möglichst viele Arbeitsgänge in einer Aufspannung erledigen, denn, so betont er, „Jedes erneute Einspannen bedeutet Qualitäts- und Quantitätsverlust. Ich möchte jedes Teil mit nur zwei Aufspannungen soweit haben, das es in die Härterei kann.“ Die Industrie-PCs unterstützen ihn bei diesen Aufgaben. Sie liefern die nötigen Daten und CAD-Zeichnungen zum Programmieren der Maschinen. Die CAD-Zeichnungen löst der Industrie-PC dabei so deutlich auf, dass die Mitarbeiter selbst kleinste Details erkennen können.

Nach dem Drehen und Fräsen werden die Teile gehärtet. Diesen Vorgang vergibt der Fertigungsbetrieb an andere Unternehmen. Dabei wird Kohlenstoff mithilfe von Gas etwa ein Millimeter in die Oberfläche des Stahlteils eingebracht. Anschließend werden die Teile sandgestrahlt, mit einer dunklen Schutzschicht überzogen und wieder zurückgeliefert, wo sie von einer Spezialmaschine hochglanzpoliert werden, um die Rautiefe zu halbieren. Denn je geringer die Rautiefe, desto besser ist das Teil vor Korrosion geschützt. Nach der Fertigbearbeitung hat sich der Masseschwerpunkt des Werkstücks verändert und wird durch Auswuchten korrigiert. Um stets qualitativ hochwertige und konstante Produkte zu liefern, geschieht die Endbearbeitung in einem Raum mit konstanter Temperatur, der durch eine Klimaschranke getrennt ist. Nun erfolgt der letzte Arbeitsschritt: Die Beschriftung per Laser. Danach sind die Werkzeuge und Werkzeugaufnahmen fertig für den Versand.

Konstruktionszeichnungen in Originalgröße

Die Industrie-Rechner unterstützen die Mitarbeiter vor allem beim Bearbeiten der Teile in den Dreh-Fräszentren. Die Monitore stellen die Konstruktionszeichnung in Form von 2D-CAD-Daten dar und geben die Parameter vor, mit denen die Maschinen programmiert werden. Ursprünglich hatten die sieben Dreh-Fräszentren in der Produktion des Betriebes keine Möglichkeit zur CAD-Visualisierung. Deshalb suchte der Unternehmer eine IT-Lösung, um möglichst viele Vorgänge zu automatisieren. Da die Hardware in Kombination mit den Dreh-Fräszentren eingesetzt werden sollte, kamen in erster Linie robuste, komplett geschlossene, industrietaugliche und leicht bedienbare Computer in Frage, auch in Hinblick auf den Investitionsschutz. Nach Kontaktaufnahme mit den Hardware-Hersteller entschied sich Alber für die 19-Zoll-Ausführung der Noax Compact-Serie. Damit war die Anforderung abgedeckt, dass sich Konstruktionszeichnungen im DIN-A4-PDF-Format eins zu eins wiedergeben lassen. Die Bedienbarkeit betrachtete Alber durch die Ausstattung der Geräte mit Touchscreen-Technologie als sichergestellt. Die komplett geschlossene Bauweise der Industrie-PCs des Herstellers sollte verhindern, dass Späne, Wasser oder Kühlschmiermittel in das System eindringen und zu Schäden führen könnten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Parametrierung von Anlagen ist zeitintensiv und erfordert Fachwissen - und findet demnach nur statt, wenn es nicht anders geht. Doch Datenanalyse und Algorithmen können künftig helfen, Produktionsanlagen und eingesetzten Ressourcen stets das Bestmögliche zu entlocken.‣ weiterlesen

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten - obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.‣ weiterlesen

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige