Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Shopfloor-Visualisierung

IT-Unterstützung für intelligente Fertigungskonzepte

Um die Abläufe im Betrieb schlank, zuverlässig und nachvollziehbar zu gestalten, kommen in der Fertigung der Alsto Präzisionsspannwerkzeuge GmbH Industrie-PCs für verschiedene Aufgaben zum Einsatz. Ob zur Darstellung von CAD-Zeichnungen direkt an den Dreh-Fräszentren oder der IT-gestützten Betriebsdatenerfassung – mithilfe der Industrie-Computer ließ sich die Fertigungsintelligenz und Leistung des Betriebs deutlich verbessern.



Bild: Noax Technnologies

Mit hochwertigen Produkten, Kundennähe und intelligenten Fertigungsmethoden ist es Alexander Alber gelungen, sich seit der Betriebsgründung im Jahr 2006 mit seinem Unternehmen Alsto Präzisionsspannwerkzeuge GmbH als Lieferant der Maschinenbauindustrie und des Ersatzteilhandels zu etablieren. „Meine Wettbewerbsvorteile sind innovative Fertigungsverfahren und intelligent strukturierte Ablaufmethoden“, sagt Alber. In diesem Fertigungskonzept spielen die Industrie-PCs von Hardware-Hersteller Noax eine wichtige Rolle.

Anzahl der Aufspannungen bedingt die Produktqualität

Der mittlerweile zehn Mitarbeiter starke Fertigungsbetrieb aus dem baden-württembergischen Burladingen produziert Spannwerkzeuge und Werkzeugaufnahmen für Maschinen, die in holzverarbeitenden Betrieben zum Einsatz kommen. Die Produktion der verschiedenen Werkzeuge verläuft in mehreren Stufen. Zunächst werden in den sieben Dreh-Fräszentren aus zylinderförmigen Stahlrohlingen die gewünschten Teile vorgedreht und gefräst. Dabei möchte Alber möglichst viele Arbeitsgänge in einer Aufspannung erledigen, denn, so betont er, „Jedes erneute Einspannen bedeutet Qualitäts- und Quantitätsverlust. Ich möchte jedes Teil mit nur zwei Aufspannungen soweit haben, das es in die Härterei kann.“ Die Industrie-PCs unterstützen ihn bei diesen Aufgaben. Sie liefern die nötigen Daten und CAD-Zeichnungen zum Programmieren der Maschinen. Die CAD-Zeichnungen löst der Industrie-PC dabei so deutlich auf, dass die Mitarbeiter selbst kleinste Details erkennen können.

Nach dem Drehen und Fräsen werden die Teile gehärtet. Diesen Vorgang vergibt der Fertigungsbetrieb an andere Unternehmen. Dabei wird Kohlenstoff mithilfe von Gas etwa ein Millimeter in die Oberfläche des Stahlteils eingebracht. Anschließend werden die Teile sandgestrahlt, mit einer dunklen Schutzschicht überzogen und wieder zurückgeliefert, wo sie von einer Spezialmaschine hochglanzpoliert werden, um die Rautiefe zu halbieren. Denn je geringer die Rautiefe, desto besser ist das Teil vor Korrosion geschützt. Nach der Fertigbearbeitung hat sich der Masseschwerpunkt des Werkstücks verändert und wird durch Auswuchten korrigiert. Um stets qualitativ hochwertige und konstante Produkte zu liefern, geschieht die Endbearbeitung in einem Raum mit konstanter Temperatur, der durch eine Klimaschranke getrennt ist. Nun erfolgt der letzte Arbeitsschritt: Die Beschriftung per Laser. Danach sind die Werkzeuge und Werkzeugaufnahmen fertig für den Versand.

Konstruktionszeichnungen in Originalgröße

Die Industrie-Rechner unterstützen die Mitarbeiter vor allem beim Bearbeiten der Teile in den Dreh-Fräszentren. Die Monitore stellen die Konstruktionszeichnung in Form von 2D-CAD-Daten dar und geben die Parameter vor, mit denen die Maschinen programmiert werden. Ursprünglich hatten die sieben Dreh-Fräszentren in der Produktion des Betriebes keine Möglichkeit zur CAD-Visualisierung. Deshalb suchte der Unternehmer eine IT-Lösung, um möglichst viele Vorgänge zu automatisieren. Da die Hardware in Kombination mit den Dreh-Fräszentren eingesetzt werden sollte, kamen in erster Linie robuste, komplett geschlossene, industrietaugliche und leicht bedienbare Computer in Frage, auch in Hinblick auf den Investitionsschutz. Nach Kontaktaufnahme mit den Hardware-Hersteller entschied sich Alber für die 19-Zoll-Ausführung der Noax Compact-Serie. Damit war die Anforderung abgedeckt, dass sich Konstruktionszeichnungen im DIN-A4-PDF-Format eins zu eins wiedergeben lassen. Die Bedienbarkeit betrachtete Alber durch die Ausstattung der Geräte mit Touchscreen-Technologie als sichergestellt. Die komplett geschlossene Bauweise der Industrie-PCs des Herstellers sollte verhindern, dass Späne, Wasser oder Kühlschmiermittel in das System eindringen und zu Schäden führen könnten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zuken hat seit kurzem die Lösung E³.WiringSystemLab im Programm. Die Software ist auf die Optimierung komplexer Kabelbaumdesigns auf Basis von Schaltplänen aus heterogenen Quellen ausgelegt.‣ weiterlesen

Im Rahmen des Zukunftsprojekts Industrie 4.0 werden Manufacturing Execution Systems oft grundlegend in Frage gestellt - und trotzdem ist bisher keine alternative Lösung verfügbar. Zwar hält der Markt bereits innovative Plattform-Ansätze bereit, aber sind die schon produktiv nutzbar? Ein kritischer Blick in die Zukunft soll ein Gespür für die Entwicklungen der kommenden Jahre vermitteln.‣ weiterlesen

Hersteller von Komponenten für Automationsnetzwerke müssen ihre Produkte auf Industrie-4.0-Anwendungen vorbereiten. Nur dann können sie Anwender beim Aufbau leistungsstarker und zukunftssicherer Kommunikationsinfrastrukturen unterstützen. Die neuen Funktionen von Netzwerkkomponenten geben ein klares Bild, in welche Richtung dieser Weg führt.‣ weiterlesen

In vielen Branchen müssen Manufacturing Execution Systeme spezifische Herausforderungen besonders gut bewältigen. Soll ein System etwa die Montage abbilden, muss es meist eine äußerst leistungsstarke Planung des Personalseinsatzes unterstützen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige