Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Shopfloor-IT für die Verbindungstechnik-Fertigung

Einheitliches System für die weltweite Produktion

Der Verbindungstechnik-Hersteller Lohmann GmbH & Co. KG unterhält weltweit 29 Standorte. Im Rahmen eines IT-Projektes sollen künftig alle Niederlassungen auf eine einheitliche Software-Landschaft zugreifen. Dafür muss auch die eingesetzte Qualitäts- und Produktionsmanagementlösung entsprechende Funktionen mitbringen.

Bild: Lohmann GmbH & Co. KG

Die im Jahr 1851 gegründete Lohmann GmbH & Co. KG fertigt hochtechnologische Verbindungstechnik: doppelseitige Klebebänder, Transfer-Filme und reaktive Klebestoffsysteme. Das Unternehmen hat seine Zentrale in Neuwied am Rhein und beschäftigt über 1.600 Mitarbeiter an 29 internationalen Standorten. Zudem ist das Unternehmen mit Vertriebspartnern in über 50 Ländern rund um den Globus aktiv. Am Standort Neuwied mit über 400 Mitarbeitern erfolgt die Herstellung von Klebstoffen auf Lösemittel- und Dispersionsbasis sowie die Konfektionierung von Klebebändern und Materialien mit moderner Produktionstechnologie. In der Niederlassung Remscheid werden vorrangig kundenspezifische konfektionierte Selbstklebeprodukte entwickelt. Beide Standorte produzieren bereits seit Anfang beziehungsweise Mitte der 90er Jahre mit einer Qualitäts- und Produktionsmanagementlösung der IBS AG und setzen sie in unterschiedlicher Ausprägung als eigenständige und unabhängige Systeme ein. Nach einer strategischen Unternehmensentscheidung erfolgte 2011 der Auftrag, die Qualitäts- und Produktionsmanagementsoftware in allen Unternehmensstandorten auszurollen.

Anforderungen an eine einheitliche IT-Landschaft

Ebenfalls im Jahr 2011 wurde neben einer Standardisierung der eingesetzten Enterprise Resource Planning-Systeme (ERP) ein unternehmensweites Konzept für den Aufbau eines einheitlichen Produktionsmanagements und Manufacturing Execution Systems (MES) vorgestellt. Ein Meilenstein auf dem Weg dorthin war die Entwicklung und Einführung von zukunftsfähigen Prozessstandards für den effektiven und kostengünstigen Rollout in die europäischen Werke der Klebebandgruppe. Dazu wurde für die konzernweit angedachte MES-Lösung ein Template erarbeitet, das als Grundlage für den europaweiten Rollout dienen soll. Die Anforderungen an die künftige Shopfloor-IT wurden früh im Projektverlauf definiert. Die Lösung sollte das Unternehmen dabei unterstützen, seine Fertigungsprozesse abzusichern, Fehlerquellen zu minimieren und die Übersicht über die Produktion zu verbessern. Gleichzeitig musste die Anwendung in der Lage sein, mehrere Fertigungsbereiche an mehreren Standorten in einer gemeinsamen Logistikumgebung abzubilden und gleichzeitig mit Mehrmaschinenbedienung und paralleler Fertigung umzugehen.

Auswahlprozess und Entscheidung

Im Auswahlprozess für das Projekt ‚One MES‘ fiel die Entscheidung auf die IBS AG als Integrationspartner. Gründe fanden sich in der langjährigen Geschäftsbeziehung zwischen den Unternehmen und der Tatsache, dass circa 50 Prozent der Anforderungen und Wunschfunktionen durch den Einsatz der Lösungen CAQ=QSYS Professional, CAQ=QSYS QPM sowie IBS:prisma abgedeckt waren. Ausschlaggebend war letztlich die Möglichkeit, die wichtigen Prozesse im Qualitäts- und Produktionsmanagement mit einer durchgängigen Lösung abzubilden. Die Anwendung CAQ=QSYS Professional ist eine mehrsprachige, branchenübergreifende Standardlösung für Qualitätsmanagement (CAQ). CAQ=QSYS QPM (Quality Process Management) ist im Fertigungsumfeld in den Qualitäts- und Laborbereichen eingesetzt, zum Beispiel für Rohstoffkontrollen, Produktionsprüfungen inklusive Zwischen- und Endprüfungen. Als Laborinformationsmanagementsystem (LIMS) unterstützt es hier Prüfungen in den Laboratorien, Forschung und Entwicklung, Anwendungstechnik, Wettbewerbs- und Umweltanalytik. Das Produktionsmanagementsystem IBS:prisma unterstützt die Unternehmensgruppe bei der Planung und Steuerung der Produktionsprozesse, von der Erstellung der Arbeitsvorgänge über die Organisation von Ressourcen, Zeiten und Personal bis hin zur Kontrolle von Sollvorgaben, der Performance und der Qualität. Mit der Anwendung können Produktionsdaten in Echtzeit erfasst und ausgewertet werden. Anhand der so gewonnen Informationen lässt sich der Produktionsablauf in Hinblick auf Effizienz, Qualität und Kosten optimieren. Zudem verfügt die Lösung über weitreichende Traceability-Funktionen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Der VDMA hat die Produktionsprognose für das laufende Jahr angehoben. War der Verband bisher von einem Zuwachs von 4 Prozent ausgegangen, so rechnet man nun mit einem Produktionsplus von 7 Prozent.‣ weiterlesen

Roboter gehören zum Rückgrat der smarten Fabrik. Doch die Automaten könnten außerhalb der Fabriken viel leisten. Das Dresdner Unternehmen Wandelbots hat jetzt eine Lösung entwickelt, die den Robotereinsatz auch für kleine und mittlere Unternehmen vieler Branchen interessant machen soll. Ein Industrie-PC von Kontron übernimmt in diesem System eine zentrale Aufgabe.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher der deutschen Industrieunternehmen füllen sich und die Produktion nimmt zu. Laut Ifo-Konjunkturumfrage liegen die Produktionserwartungen im März sogar auf dem höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

xyzWieviel sind Daten wert? Welche Daten sind für die Effizienzsteigerung der Produktion, die Qualitätssteigerung der Produkte oder neue Geschäftsmodelle für die produzierende Industrie und ihre Dienstleistungen von Nutzen und wie kann ihr Wert gemessen und beziffert werden? Am 13. Januar 2021 konstituierte sich dazu der Fachausschuss 7.24 Big Data in der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik neu, um die Experten-Empfehlung VDI/VDE 3715 'Data Assets' zu entwickeln. Im Fachausschuss wird ein metrischer Standard entwickelt für die Ermittlung des ökonomischen Wertes technikbezogener Daten innerhalb der Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige