Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Shopfloor-IT für die Verbindungstechnik-Fertigung

Einheitliches System für die weltweite Produktion

Der Verbindungstechnik-Hersteller Lohmann GmbH & Co. KG unterhält weltweit 29 Standorte. Im Rahmen eines IT-Projektes sollen künftig alle Niederlassungen auf eine einheitliche Software-Landschaft zugreifen. Dafür muss auch die eingesetzte Qualitäts- und Produktionsmanagementlösung entsprechende Funktionen mitbringen.

Bild: Lohmann GmbH & Co. KG

Die im Jahr 1851 gegründete Lohmann GmbH & Co. KG fertigt hochtechnologische Verbindungstechnik: doppelseitige Klebebänder, Transfer-Filme und reaktive Klebestoffsysteme. Das Unternehmen hat seine Zentrale in Neuwied am Rhein und beschäftigt über 1.600 Mitarbeiter an 29 internationalen Standorten. Zudem ist das Unternehmen mit Vertriebspartnern in über 50 Ländern rund um den Globus aktiv. Am Standort Neuwied mit über 400 Mitarbeitern erfolgt die Herstellung von Klebstoffen auf Lösemittel- und Dispersionsbasis sowie die Konfektionierung von Klebebändern und Materialien mit moderner Produktionstechnologie. In der Niederlassung Remscheid werden vorrangig kundenspezifische konfektionierte Selbstklebeprodukte entwickelt. Beide Standorte produzieren bereits seit Anfang beziehungsweise Mitte der 90er Jahre mit einer Qualitäts- und Produktionsmanagementlösung der IBS AG und setzen sie in unterschiedlicher Ausprägung als eigenständige und unabhängige Systeme ein. Nach einer strategischen Unternehmensentscheidung erfolgte 2011 der Auftrag, die Qualitäts- und Produktionsmanagementsoftware in allen Unternehmensstandorten auszurollen.

Anforderungen an eine einheitliche IT-Landschaft

Ebenfalls im Jahr 2011 wurde neben einer Standardisierung der eingesetzten Enterprise Resource Planning-Systeme (ERP) ein unternehmensweites Konzept für den Aufbau eines einheitlichen Produktionsmanagements und Manufacturing Execution Systems (MES) vorgestellt. Ein Meilenstein auf dem Weg dorthin war die Entwicklung und Einführung von zukunftsfähigen Prozessstandards für den effektiven und kostengünstigen Rollout in die europäischen Werke der Klebebandgruppe. Dazu wurde für die konzernweit angedachte MES-Lösung ein Template erarbeitet, das als Grundlage für den europaweiten Rollout dienen soll. Die Anforderungen an die künftige Shopfloor-IT wurden früh im Projektverlauf definiert. Die Lösung sollte das Unternehmen dabei unterstützen, seine Fertigungsprozesse abzusichern, Fehlerquellen zu minimieren und die Übersicht über die Produktion zu verbessern. Gleichzeitig musste die Anwendung in der Lage sein, mehrere Fertigungsbereiche an mehreren Standorten in einer gemeinsamen Logistikumgebung abzubilden und gleichzeitig mit Mehrmaschinenbedienung und paralleler Fertigung umzugehen.

Auswahlprozess und Entscheidung

Im Auswahlprozess für das Projekt ‚One MES‘ fiel die Entscheidung auf die IBS AG als Integrationspartner. Gründe fanden sich in der langjährigen Geschäftsbeziehung zwischen den Unternehmen und der Tatsache, dass circa 50 Prozent der Anforderungen und Wunschfunktionen durch den Einsatz der Lösungen CAQ=QSYS Professional, CAQ=QSYS QPM sowie IBS:prisma abgedeckt waren. Ausschlaggebend war letztlich die Möglichkeit, die wichtigen Prozesse im Qualitäts- und Produktionsmanagement mit einer durchgängigen Lösung abzubilden. Die Anwendung CAQ=QSYS Professional ist eine mehrsprachige, branchenübergreifende Standardlösung für Qualitätsmanagement (CAQ). CAQ=QSYS QPM (Quality Process Management) ist im Fertigungsumfeld in den Qualitäts- und Laborbereichen eingesetzt, zum Beispiel für Rohstoffkontrollen, Produktionsprüfungen inklusive Zwischen- und Endprüfungen. Als Laborinformationsmanagementsystem (LIMS) unterstützt es hier Prüfungen in den Laboratorien, Forschung und Entwicklung, Anwendungstechnik, Wettbewerbs- und Umweltanalytik. Das Produktionsmanagementsystem IBS:prisma unterstützt die Unternehmensgruppe bei der Planung und Steuerung der Produktionsprozesse, von der Erstellung der Arbeitsvorgänge über die Organisation von Ressourcen, Zeiten und Personal bis hin zur Kontrolle von Sollvorgaben, der Performance und der Qualität. Mit der Anwendung können Produktionsdaten in Echtzeit erfasst und ausgewertet werden. Anhand der so gewonnen Informationen lässt sich der Produktionsablauf in Hinblick auf Effizienz, Qualität und Kosten optimieren. Zudem verfügt die Lösung über weitreichende Traceability-Funktionen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojektes ProPlanE haben die Projektpartner den Prototypen einer Analyseplattform entwickelt, mit der sich die Fertigungsplanung auf Basis von Process-Mining-Verfahren in Echtzeit optimieren lässt.‣ weiterlesen

Maschinen- und Anlagenbauer sind Vorreiter bei der Nutzung von Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR). Mehr als jedes Dritte Unternehmen (34%) nutzt die Technologien bereits – doppelt so viele wie vor einem Jahr (17%). Auch im direkten Vergleich mit anderen Branchen sticht der Wert deutlich hervor – hier nutzen erst 15% die Technologien. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Bitkom Research im Auftrag von Tata Consultancy Services (TCS). 

‣ weiterlesen

Schneider Electric hat seinen ersten Innovation Hub in der DACH-Region eröffnet. Ab sofort steht Kunden, Partnern, Schülern und Studenten auch im Schwarzwald ein Schneider Electric Innovation Hub offen.

‣ weiterlesen

Meistens wird künstliche Intelligenz in Bezug auf ihren Nutzen diskutiert, während mögliche Risiken allenfalls beiläufig erwähnt werden. Doch die autonomen Systemen haben das Potenzial, auf die gesamte Gesellschaft einzuwirken. Darum sollten beim Einsatz von KI stets ethische Aspekte einbezogen werden.‣ weiterlesen

Ein Cyberangriff auf das eigene Unternehmen sowie auf einen Zulieferer führte beim DAX-Konzern Beiersdorf zu einem Umdenken in Sachen IT-Sicherheit. Das Unternehmen entschied sich daraufhin, seine kritischen Zulieferer einem Security-Assessment zu unterziehen.‣ weiterlesen

Vor einem Jahr hat die Bundesregierung ihre Strategie Künstliche Intelligenz beschlossen. Das Ziel: Die weitere Entwicklung und Anwendung von Künstlicher Intelligenz ganzheitlich politisch zu gestalten. Nun zog man seitens der Regierung eine Zwischenbilanz.

‣ weiterlesen

Als ein Unternehmen bei einem Digitalprojekt auf eine Maschine stieß, die sich zwar technisch, aber nicht wirtschaftlich sinnvoll in das Zielsystem integrieren ließ, installierte es kurzerhand Kamera und Minirechner. Diese Lösung fotografiert nach Bedarf das HMI und verarbeitet das Bild zu den benötigten Systeminformationen.‣ weiterlesen

In die Entwicklung von KI-Anwendungen fließen weltweit Multi-Milliarden-Dollar-Beträge. Ganz vorne dabei: Die großen Plattform-Betreiber aus den USA und China. In weiten Bereichen außen vor sind die Europäer. Im folgenden Beitrag geht es um Technologien, Trends und Player, welche die globale Wirtschaft in den kommenden Jahren nachhaltig prägen werden.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen stellt die Digitalisierung vor einen grundlegenden Wandel. Kennzeichen hierfür ist die systematische Integration von Informations- und Kommunikationstechnologie sowie Automatisierungstechnik in industriellen Wertschöpfungsstrukturen.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha übernimmt Tisoware, ein Anbieter für Zeitwirtschaftssoftware. Gemeinsam wollen beide Unternehmen ihre Kunden noch besser bei der Digitalisierung unterstützen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige