Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Shopfloor-IT für die Verbindungstechnik-Fertigung

Einheitliches System für die weltweite Produktion

Der Verbindungstechnik-Hersteller Lohmann GmbH & Co. KG unterhält weltweit 29 Standorte. Im Rahmen eines IT-Projektes sollen künftig alle Niederlassungen auf eine einheitliche Software-Landschaft zugreifen. Dafür muss auch die eingesetzte Qualitäts- und Produktionsmanagementlösung entsprechende Funktionen mitbringen.

Bild: Lohmann GmbH & Co. KG

Die im Jahr 1851 gegründete Lohmann GmbH & Co. KG fertigt hochtechnologische Verbindungstechnik: doppelseitige Klebebänder, Transfer-Filme und reaktive Klebestoffsysteme. Das Unternehmen hat seine Zentrale in Neuwied am Rhein und beschäftigt über 1.600 Mitarbeiter an 29 internationalen Standorten. Zudem ist das Unternehmen mit Vertriebspartnern in über 50 Ländern rund um den Globus aktiv. Am Standort Neuwied mit über 400 Mitarbeitern erfolgt die Herstellung von Klebstoffen auf Lösemittel- und Dispersionsbasis sowie die Konfektionierung von Klebebändern und Materialien mit moderner Produktionstechnologie. In der Niederlassung Remscheid werden vorrangig kundenspezifische konfektionierte Selbstklebeprodukte entwickelt. Beide Standorte produzieren bereits seit Anfang beziehungsweise Mitte der 90er Jahre mit einer Qualitäts- und Produktionsmanagementlösung der IBS AG und setzen sie in unterschiedlicher Ausprägung als eigenständige und unabhängige Systeme ein. Nach einer strategischen Unternehmensentscheidung erfolgte 2011 der Auftrag, die Qualitäts- und Produktionsmanagementsoftware in allen Unternehmensstandorten auszurollen.

Anforderungen an eine einheitliche IT-Landschaft

Ebenfalls im Jahr 2011 wurde neben einer Standardisierung der eingesetzten Enterprise Resource Planning-Systeme (ERP) ein unternehmensweites Konzept für den Aufbau eines einheitlichen Produktionsmanagements und Manufacturing Execution Systems (MES) vorgestellt. Ein Meilenstein auf dem Weg dorthin war die Entwicklung und Einführung von zukunftsfähigen Prozessstandards für den effektiven und kostengünstigen Rollout in die europäischen Werke der Klebebandgruppe. Dazu wurde für die konzernweit angedachte MES-Lösung ein Template erarbeitet, das als Grundlage für den europaweiten Rollout dienen soll. Die Anforderungen an die künftige Shopfloor-IT wurden früh im Projektverlauf definiert. Die Lösung sollte das Unternehmen dabei unterstützen, seine Fertigungsprozesse abzusichern, Fehlerquellen zu minimieren und die Übersicht über die Produktion zu verbessern. Gleichzeitig musste die Anwendung in der Lage sein, mehrere Fertigungsbereiche an mehreren Standorten in einer gemeinsamen Logistikumgebung abzubilden und gleichzeitig mit Mehrmaschinenbedienung und paralleler Fertigung umzugehen.

Auswahlprozess und Entscheidung

Im Auswahlprozess für das Projekt ‚One MES‘ fiel die Entscheidung auf die IBS AG als Integrationspartner. Gründe fanden sich in der langjährigen Geschäftsbeziehung zwischen den Unternehmen und der Tatsache, dass circa 50 Prozent der Anforderungen und Wunschfunktionen durch den Einsatz der Lösungen CAQ=QSYS Professional, CAQ=QSYS QPM sowie IBS:prisma abgedeckt waren. Ausschlaggebend war letztlich die Möglichkeit, die wichtigen Prozesse im Qualitäts- und Produktionsmanagement mit einer durchgängigen Lösung abzubilden. Die Anwendung CAQ=QSYS Professional ist eine mehrsprachige, branchenübergreifende Standardlösung für Qualitätsmanagement (CAQ). CAQ=QSYS QPM (Quality Process Management) ist im Fertigungsumfeld in den Qualitäts- und Laborbereichen eingesetzt, zum Beispiel für Rohstoffkontrollen, Produktionsprüfungen inklusive Zwischen- und Endprüfungen. Als Laborinformationsmanagementsystem (LIMS) unterstützt es hier Prüfungen in den Laboratorien, Forschung und Entwicklung, Anwendungstechnik, Wettbewerbs- und Umweltanalytik. Das Produktionsmanagementsystem IBS:prisma unterstützt die Unternehmensgruppe bei der Planung und Steuerung der Produktionsprozesse, von der Erstellung der Arbeitsvorgänge über die Organisation von Ressourcen, Zeiten und Personal bis hin zur Kontrolle von Sollvorgaben, der Performance und der Qualität. Mit der Anwendung können Produktionsdaten in Echtzeit erfasst und ausgewertet werden. Anhand der so gewonnen Informationen lässt sich der Produktionsablauf in Hinblick auf Effizienz, Qualität und Kosten optimieren. Zudem verfügt die Lösung über weitreichende Traceability-Funktionen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Corona-Krise hat die deutsch Elektroindustrie in den vergangenen Monaten hart getroffen. Auch der Mai brachte trotz erster Lockerungen Verluste für die Branche.‣ weiterlesen

Michael Peter wird zum 10. Juli der alleinige CEO von Siemens Mobility. Die bisherige Co-CEO Sabrina Soussan verlässt das Unternehmen auf eigenen Wunsch, um eine neue Herausforderung außerhalb anzunehmen. Bis zum Ablauf ihres Vertrages zum 31. Dezember 2020 wird Soussan der Siemens Mobility weiterhin als Beraterin zur Verfügung stehen.‣ weiterlesen

Obwohl der deutsche Maschinen- und Anlagenbau schon vor der Corona-Krise mit einem weltweiten Konjunktureinbruch, Handelskonflikten und strukturellen Problemen in der Automobilindustrie zu kämpfen hatte, wurden in vielen Unternehmen Effizienzpotenziale liegengelassen. Dies geht aus einer Studie der Managememntberatung Staufen hervor.‣ weiterlesen

Das Potential eines Supercomputers für die simulationsgestützte Produktentwicklung ist erheblich. Doch die Hürden vor einem Einsatz schrecken viele Unternehmen ab. Im Projekt HiPerSim4All wird an der Universität Bayreuth daran gearbeitet, den Zugang zu dieser Technologie zu vereinfachen und die dafür benötigte IT-Expertise auf Seite der Anwender zu senken.‣ weiterlesen

In einer Studie des IIoT-Spezialisten Relayr wurden je 100 Unternehmen in den USA und in Deutschland zu aktuellen Entwicklungen während der Coronakrise befragt. Dabei zeigen sich sogar positive Effekte.‣ weiterlesen

Als die Arbeit mit Excel und Access beim Verpackungshersteller Romwell an Grenzen stieß, war der Wunsch nach einer flexiblen Business-Software längst gereift. Nach einem harten Auswahlverfahren wurde caniasERP als zentrale Datenplattform integriert. Das flexible System verbindet Vertrieb, Management und Konstruktion – und lässt sich inhouse auf die wachsenden Bedürfnisse anpassen.‣ weiterlesen

Die Cosmo Consult-Gruppe eröffnet eine Niederlassung in Hongkong und plant darüber hinaus weitere Standorte in Asien.‣ weiterlesen

Leere Fabrikhallen können durch virtuelle Modelle mit Leben gefüllt werden, noch bevor eine einzige Maschine installiert wurde. Bei der Inspektion solcher Layouts kann Augmented Reality seinen Nutzen ausspielen.‣ weiterlesen

Falsch geplante Anlagen können unnötige Kosten in großer Höhe verursachen. Sorgfältiges Engineering zeichnet sich dadurch aus, gängige Fallstricke zu vermeiden und verfügbare technische Hilfsmittel wie CAD-Tools und Virtual Reality passend einzusetzen.‣ weiterlesen

Wie bereits im April blieb der Auftragseingang der deutschen Maschinenbauer auch im Mai weit unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bestellungen blieben 28 Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Selbst in hoch automatisierten Fertigungsumgebungen gibt es Maschinenbediener, Instandhalter oder Logistikmitarbeiter, die eine Produktion beobachten und eingreifen. Und solange Menschen Verantwortung tragen, müssen Informationen im Werk vermittelt werden. Mit einer Andon-Anwendung lässt sich das motivierend und effizienzsteigernd strukturieren, gerade wenn weitere Prozessoptimierungsmethoden umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige