Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Shopfloor-IT für die Verbindungstechnik-Fertigung

Einheitliches System für die weltweite Produktion

Der Verbindungstechnik-Hersteller Lohmann GmbH & Co. KG unterhält weltweit 29 Standorte. Im Rahmen eines IT-Projektes sollen künftig alle Niederlassungen auf eine einheitliche Software-Landschaft zugreifen. Dafür muss auch die eingesetzte Qualitäts- und Produktionsmanagementlösung entsprechende Funktionen mitbringen.

Bild: Lohmann GmbH & Co. KG

Die im Jahr 1851 gegründete Lohmann GmbH & Co. KG fertigt hochtechnologische Verbindungstechnik: doppelseitige Klebebänder, Transfer-Filme und reaktive Klebestoffsysteme. Das Unternehmen hat seine Zentrale in Neuwied am Rhein und beschäftigt über 1.600 Mitarbeiter an 29 internationalen Standorten. Zudem ist das Unternehmen mit Vertriebspartnern in über 50 Ländern rund um den Globus aktiv. Am Standort Neuwied mit über 400 Mitarbeitern erfolgt die Herstellung von Klebstoffen auf Lösemittel- und Dispersionsbasis sowie die Konfektionierung von Klebebändern und Materialien mit moderner Produktionstechnologie. In der Niederlassung Remscheid werden vorrangig kundenspezifische konfektionierte Selbstklebeprodukte entwickelt. Beide Standorte produzieren bereits seit Anfang beziehungsweise Mitte der 90er Jahre mit einer Qualitäts- und Produktionsmanagementlösung der IBS AG und setzen sie in unterschiedlicher Ausprägung als eigenständige und unabhängige Systeme ein. Nach einer strategischen Unternehmensentscheidung erfolgte 2011 der Auftrag, die Qualitäts- und Produktionsmanagementsoftware in allen Unternehmensstandorten auszurollen.

Anforderungen an eine einheitliche IT-Landschaft

Ebenfalls im Jahr 2011 wurde neben einer Standardisierung der eingesetzten Enterprise Resource Planning-Systeme (ERP) ein unternehmensweites Konzept für den Aufbau eines einheitlichen Produktionsmanagements und Manufacturing Execution Systems (MES) vorgestellt. Ein Meilenstein auf dem Weg dorthin war die Entwicklung und Einführung von zukunftsfähigen Prozessstandards für den effektiven und kostengünstigen Rollout in die europäischen Werke der Klebebandgruppe. Dazu wurde für die konzernweit angedachte MES-Lösung ein Template erarbeitet, das als Grundlage für den europaweiten Rollout dienen soll. Die Anforderungen an die künftige Shopfloor-IT wurden früh im Projektverlauf definiert. Die Lösung sollte das Unternehmen dabei unterstützen, seine Fertigungsprozesse abzusichern, Fehlerquellen zu minimieren und die Übersicht über die Produktion zu verbessern. Gleichzeitig musste die Anwendung in der Lage sein, mehrere Fertigungsbereiche an mehreren Standorten in einer gemeinsamen Logistikumgebung abzubilden und gleichzeitig mit Mehrmaschinenbedienung und paralleler Fertigung umzugehen.

Auswahlprozess und Entscheidung

Im Auswahlprozess für das Projekt ‚One MES‘ fiel die Entscheidung auf die IBS AG als Integrationspartner. Gründe fanden sich in der langjährigen Geschäftsbeziehung zwischen den Unternehmen und der Tatsache, dass circa 50 Prozent der Anforderungen und Wunschfunktionen durch den Einsatz der Lösungen CAQ=QSYS Professional, CAQ=QSYS QPM sowie IBS:prisma abgedeckt waren. Ausschlaggebend war letztlich die Möglichkeit, die wichtigen Prozesse im Qualitäts- und Produktionsmanagement mit einer durchgängigen Lösung abzubilden. Die Anwendung CAQ=QSYS Professional ist eine mehrsprachige, branchenübergreifende Standardlösung für Qualitätsmanagement (CAQ). CAQ=QSYS QPM (Quality Process Management) ist im Fertigungsumfeld in den Qualitäts- und Laborbereichen eingesetzt, zum Beispiel für Rohstoffkontrollen, Produktionsprüfungen inklusive Zwischen- und Endprüfungen. Als Laborinformationsmanagementsystem (LIMS) unterstützt es hier Prüfungen in den Laboratorien, Forschung und Entwicklung, Anwendungstechnik, Wettbewerbs- und Umweltanalytik. Das Produktionsmanagementsystem IBS:prisma unterstützt die Unternehmensgruppe bei der Planung und Steuerung der Produktionsprozesse, von der Erstellung der Arbeitsvorgänge über die Organisation von Ressourcen, Zeiten und Personal bis hin zur Kontrolle von Sollvorgaben, der Performance und der Qualität. Mit der Anwendung können Produktionsdaten in Echtzeit erfasst und ausgewertet werden. Anhand der so gewonnen Informationen lässt sich der Produktionsablauf in Hinblick auf Effizienz, Qualität und Kosten optimieren. Zudem verfügt die Lösung über weitreichende Traceability-Funktionen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Weniger Energie zu verbrauchen, heißt nicht automatisch, auch Kosten einzusparen. Viele Energiemanager kennen das: Vielleicht war das Jahr wärmer, die Auftragslage schlechter, vielleicht konnten sie durch Umstrukturierung der Arbeitsabläufe etwas sparen. Welcher der Punkte zutrifft, weiß man allerdings erst, wenn die Daten genau analysiert wurden. Und genau das verlangt auch die Norm ISO50001, die nach der letzten Revision die Leistungsindikatoren in den Fokus rückt.‣ weiterlesen

Obwohl der Anteil individuell programmierter Geschäftssoftware insgesamt rückläufig ist, setzen speziell mittelständische Fertiger noch oft auf Individuallösungen. Dabei gibt es Alternativen, um Unternehmensprozesse weitaus effizienter und risikoloser abzubilden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige