Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Serviceorientierte MES-Architekturen

Funktionsorchester für die Fertigung

Serviceorientierte Software-Architekturen liefern die technische Grundlage für eine neue Generation von produktionsnahen IT-Lösungen. Mit Hydra 8 stellt der Anbieter MPDV Mikrolab eines der ersten Manufacturing Execution-Systeme vor, das diese neue Technik nutzt. Unternehmen profitieren bei diesem Ansatz vor allem von flexiblen Funktionen, um Änderungen im Produktionsalltag kurzfristig umsetzen zu können.

Bild: MPDV

Der Mosbacher Anbieter wird sein neues System Hydra 8 erstmals auf der diesjährigen Hannover Messe der Öffentlichkeit vorstellen. Die Lösung bietet zahlreiche neue Funktionen und eignet sich für den flexiblen Einsatz in allen Industrie-Betrieben. Die wichtigste Neuerung: Das Manufacturing Execution-System ist nach den Prinzipien der serviceorientierten Architektur (SOA) aufgebaut. Die einzelnen Dienste der Anwendung spielen dabei wie ein Orchester zusammen, so dass sich ein entsprechendes System an die Anforderungen des Produktionsbetriebs anpassen lässt. Dafür werden bei dem MES aus Mosbach die Softwarefunktionen so miteinander kombiniert, dass sie die individuellen Anforderungen bestmöglich abdecken.

Diese Flexibilität kommt vor allem der Produktion im Betrieb zugute, da Unternehmen in immer kürzeren Abständen auf Veränderungen am Markt und damit auch im Produktionsalltag schnell reagieren müssen. Dabei muss häufig auch kurzfristig entschieden werden – und nur wenn alle relevanten Informationen aus der Produktion zeitnah zur Verfügung stehen, können unternehmerische Entscheidungen richtig getroffen werden. Das flexible Funktionsangebot einer SOA-Lösung bietet zudem den Vorteil, dass Standardsoftware-Komponenten ohne Programmieraufwand individuell genutzt werden können. Als Folge erhält jeder Anwender des IT-Systems raschen Zugriff auf genau die Auswertungsergebnisse nach exakt den Auswahlkriterien, die er benötigt.


Serviceorientierte Architekturen (SOA)

Der Begriff ‚Serviceorienterte Architektur‘ bezeichnet ein Konzept zur Gestaltung von Software. Dazu werden einzelne Komponenten der Anwendung – etwa eine Datenbankabfrage zu einem Fertigungsauftrag, Personalzeitberechnungen oder Datenaufbereitungen – so zusammengeführt und koordiniert, dass genau die vom Anwender gewünschten Prozesse abgebildet werden. Dabei sind die einzelnen Services, etwa das Melden einer Maschinenstörung, in sich standardisiert. Erst durch das Zusammenführen mehrerer Dienste ensteht die anwenderspezifische Ausprägung der benötigten MES-Funktion. Dieser Vorgang der Zusammenstellung von Services auf einer höheren Steuerungsebene wird ‚Orchestrierung‘ genannt und erfolgt im Idealfall ohne jegliche Programmierung. Als Ergebnis entsteht eine flexible IT-Lösung, deren Bestandteile sich vergleichsweise einfach an Unternehmensabläufe anpassen lassen.

Neue Funktionen für die produktionsnahe IT

Darüber hinaus hat sich im Zusammenhang mit produktionsnahen Systemen der Bedarf an Funktionen und ihre Leistung in den vergangenen Jahren verändert. Moderne MES müssen diese Anforderungen erfüllen. So sind Produktionsunternehmen beispielsweise verpflichtet, ihre Produkte oder Chargen zurückverfolgen zu können. Zugleich benötigen die Betriebe Instrumente, mit denen sie fehlerhafte Entwicklungen – etwa das Entstehen von Ausschuss – möglichst frühzeitig erkennen können. Dazu bietet die MES-Lösung zahlreiche neue Funktionen in allen Anwendungsbereichen. Außerdem wurden die Module als Reaktion auf aktuelle Anforderungen aus Unternehmen neu strukturiert. Dabei geht der Anbieter nach eigenen Angaben auch auf die Besonderheiten unterschiedlicher Branchen ein. Das breite Funktionsspektrum soll so alle gängigen Prozesse im Shop Floor abbilden können, inklusive angrenzender Prozesse in den Bereichen Qualität und Personal.


Das könnte Sie auch interessieren:

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT arbeitet mit Partnern an neuen Remote-Service-Lösungen. Dabei sollen erste Branchenstandards für Augmented-Reality-Anwendungen in der Produktion entstehen.‣ weiterlesen

Mit einem leichten Anstieg um 0,1 Punkte gegenüber dem Vormonat zeigt sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Oktober stabil.‣ weiterlesen

Der Verkaufswert von professionellen Servicerobotern ist weltweit um 32 prozent auf 11,2 Milliarden US-Dollar gestiegen (2018-2019). Im laufenden Jahr bekommt der Markt weitere Impulse von der COVID-19-Pandemie: Das zeigt beispielsweise die große Nachfrage nach Desinfektionsrobotern, Logistikrobotern in Fabriken und Lagerhäusern oder nach Robotern für die Zustellung von Waren bis an die Haustür.‣ weiterlesen

Der Schweizer Automobilzulieferer Feintool setzt bei seinem weltweiten Vertrieb auf Dynamics 365 Sales. Doch der Markt ist komplex und vor allem bei der Preisbildung ist Fingerspitzengefühl gefragt. Das digitale Rückgrat dieser Aufgabe bildet die CRM-Software von Microsoft, die nach einem Upgrade eine 30 Prozent schnellere Preiskalkulation ermöglicht.‣ weiterlesen

Kabellose Kommunikation in der Industrie ist oft limitiert - sei es durch die endliche Anzahl der nutzbaren Geräte oder die Menge der übertragbaren Daten. Mit 5G sollen solche Probleme bald der Vergangenheit angehören. Vielerorts können private Kommunikationsnetze, sogenannte Campusnetze, eine sinnvolle Lösung sein. Doch in welchen Szenarien nutzen solche Netze und vor allem, was kosten Einrichtung und Betrieb?‣ weiterlesen

Erstmals nach fünf Anstiegen in Folge ist der Ifo-Geschäftsklima-Index im Oktober wieder gesunken. Im Verarbeitenden Gewerbe liegt der Geschäftsklimaindikator allerdings erstmals seit Juni 2019 wieder im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Die europäischen Produktionsstandorte des Embedded-Spezialisten Kontron sollen zu einem EMS/ODM-Verbund zusammengeschlossen werden.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft vertreibt Siemens zukünftig die Lösung Moby.Check des Digitalisierungsspezialisten Log.Go.Motion.‣ weiterlesen

Der Softwarekonzern SAP hat seine Zahlen für das dritte Quartal 2020 veröffentlicht. Demnach erzielte der Softwarekonzern weniger Umsatz als noch im Vorjahresquartal. Das Cloudgeschäft legte hingegen zu.‣ weiterlesen

Die Komplexität vieler Produkte erfordert mehr denn je die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Produktentwickler und eine engmaschige Kundenkommunikation. Dabei fokussiert die kollaborative Engineering-Software auf dem Markt bislang meist das Projektmanagement und die Verwaltung von Design-, Entwicklungs- und Fertigungsdaten. Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Technologie kann die Zusammenarbeit wirkungsvoll um visuelle Aspekte ergänzen.‣ weiterlesen

Zum 1. November wird Dr. Marianne Janik die Leitung von Microsoft Deutschland von Sabine Bendiek übernehmen, die zu SAP wechseln wird.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige