Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Service-Schnittstellen für einfache Anlagenwartung

Beitrag drucken

Service Interfaces für vielfältige Einsatzbereiche

Phoenix Contact hat sich dieser Probleme angenommen und mit neuen Schnittstellen – so genannten Service Interfaces – ein einfaches und durchgängiges System entwickelt. Dabei gibt es eine Vielzahl an verschiedenen Einsätzen im Bereich der Datenschnittstellen – darunter USB, RJ12, RJ45 und D-Sub. Außerdem kann bei den Steckdosen zwischen länderspezifischen Varianten ausgewählt werden – etwa für Deutschland, Frankreich oder die USA. Zudem sind die Einbaumaße aller Varianten gleich, es kommt immer derselbe Einfach- oder Zweifach-Rahmen zum Einsatz. Die Schnittstellen müssen nur noch in die Rahmen eingerastet werden. Montiert werden die Schnittstellen vorab an der Schaltschrankwand, während der Installation passen sie sich an die Wandstärke an. Gerade in Bereichen wie dem Sondermaschinenbau kann so flexibel auf die Wünsche des Anwenders reagiert werden – ohne dass sich dabei das Design des jeweiligen Bedienterminals oder Schaltschranks verändert. Zudem müssen die Schaltschränke nun nicht mehr geöffnet werden. Die spezifische Schutzklasse bleibt so erhalten, und die empfindlichen Elektronik-Bauteile sind dauerhaft geschützt, weil die Schnittstellen außerhalb am Schaltschrank installiert sind.

Blindplatten und ‚Programming Ports‘

Die Einbaurahmen der Service-Interfaces sind zum Schutz Schutz vor Wasser und Staub in der Schutzklasse IP65 ausgeführt. Auch die elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) wurde berücksichtigt – die vollflächige Schirmung der Datensteckverbinder bietet vollständigen EMV-Schutz. Bei Bedarf kann der Anwender anstelle der zahlreichen vorkonfektionierten Einsätze eine sogenannte Blindplatte beziehen, auch um eigene Varianten zu entwickeln. Neben den Service Interfaces bietet der Hersteller auch Datenschnittstellen für besonders raue Einsatzgebiete an – die ‚Programming Ports‘. Bei diesem Produktprogramm sind unterschiedliche Einsätze in den Sockelgehäusen schwerer Steckverbinder verbaut. Die Varianz an Einsätzen umfasst dabei unter anderem USB, RJ, und D-Sub, und auch hier entsprechen die Gehäuse der Schutzklasse IP65.

 
Bild: Phoenix Contact

Service-Dosen – eine einfache Lösung

Nicht immer ist es erforderlich, zu Service-Zwecken einen neuen Rahmen in eine Maschine einzubauen. Sollte sich in der Maschine keine Möglichkeit für eine permanente Datenübertragung befinden, reicht als Schnittstelle häufig bereits eine Anschlussmöglichkeit – etwa ein USB-Anschluss oder eine RJ45-Buchse. Die temporäre Speicherung oder die Aktualisierung von Daten kann auf diese Weise bequem erfolgen. Mit den ‚Service-Dosen‘ hat Phoenix Contact auch für diesen Zweck eine Lösung entwickelt. Die Service-Dosen sind in drei unterschiedlichen Varianten verfügbar: Zwei USB-Varianten mit den Kabellängen von jeweils 0,6 und 1,0 Meter auf der Innenseite sowie eine RJ45-Variante. Der benötigte Rundloch-Ausschnitt von 22,5 Millimeter ist für alle drei Varianten, die der Schutzklasse IP65 vor Wasser und Staub entsprechen, gleich.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bosch Rexroth hat die App ValueStreamManager für digitales Mapping, Design und Visualisierung von Wertströmen vorgestellt. Viele Fertigungsbetriebe betreiben Lean Management, um den Wertstrom im Unternehmen immer besser zu planen und umzusetzen.‣ weiterlesen

Aktuelle IoT-Plattformen sollten einige Mindestanforderungen erfüllen, um als Grundlage für komplexere Projekte in Frage zu kommen. Um diese geht es im folgenden Artikel, beginnend bei der Konnektivität, also den unterstützten Protokollen und Schnittstellen.‣ weiterlesen

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Unternehmen verwalten heute mehr als zehn Mal so große Datenmengen wie noch vor fünf Jahren. Dabei befürchteten 62 % der Befragten in einer aktuellen Untersuchung von Dell Technologies, ihre Maßnahmen zur Datensicherung könnten nicht ausreichend vor Malware-Attacken schützen. 74 % der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, dass mit der steigenden Anzahl an Home-Office-Mitarbeitern das Risiko von Datenverlust ansteige.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige