Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Serialisierung als Geheimwaffe gegen Markenpiraten?

Produktpiraten sind pragmatisch – gefälscht wird, was sich rechnet. Das Plagiat: ein Massenartikel. Systemlösungen zur Serialisierung helfen Markenartiklern, sich proaktiv gegen Produktpiraterie zu wehren.

Zwölf Handy-Akkus, geordert 2015 von einer renommierten IT-Fachzeitschrift in Deutschland bei einem nicht minder renommierten Online-Versandhaus. Ergebnis: Bei keinem der vermeintlichen Markenakkus handelte es sich nach Auskunft des Herstellers um ein Original. Ein Einzelfall?

Fest steht, dass solche Fälschungen nicht nur Umsatzeinbußen für den Original-Hersteller sowie Imageverluste durch qualitativ minderwertige Falsifikate bedeuten. Die Fälscherindustrie schreckt dabei vor nichts zurück. So beziffert die Weltgesundheitsorganisation WHO den Anteil an Falsifikaten im weltweiten Pharma-Markt auf etwa zehn Prozent, auf über 50 Prozent bei illegalen Internet-Versendern. Der Gesetzgeber hat darauf reagiert, ab Februar 2019 ist die Rückverfolgbarkeit jedes rezeptpflichtigen Arzneimittels in der EU auf Produktebene vorgeschrieben.

Auch für klassische Markenartikler lohnt sich der Blick auf den Weg, den die Pharmaindustrie beim Fälschungsschutz geht. Viele der äußeren Rahmenbedingungen sind vergleichbar. Produktions- und Lieferketten haben sich in den letzten Jahren zunehmend internationalisiert und verzweigt, die Logistik- und Versandwege sind mehrstufiger geworden, die Vertriebskanäle – vor allem, wenn es um das Internet geht – unübersichtlicher. Für Fälscher und Produktpiraten ist es damit leichter geworden, Falsifikate in den Markt zu schleusen.

Ziel: Transparenz auf Artikelebene

Während Hersteller hochwertiger und teurer Industriekomponenten Plagiatsangriffe vermehrt mit Embedded Security kontern, ist für viele Markenartikler die Absicherung der Supply Chain der praktikablere Weg. Ziel ist es, mit der Vergabe einer individuellen Seriennummer für jeden Artikel diesen eindeutig identifizierbar zu machen und über Track & Trace seine vollständige Ende-zu-Ende-Verfolgung zu ermöglichen. Ein Beschriftungssystem bringt hierzu die Seriennummer direkt an der Verpackungslinie auf die Produkte auf, so wie es heute bereits mit der Markierung auf Chargenebene geschieht.

Je nach Festlegung im Unternehmen erhält auch jede weitere Aggregationsstufe, vom Bündel über den Versandkarton bis hin zur Palette, einen eindeutigen Code. Passiert das Erzeugnis einen relevanten Transaktionspunkt in der Versandkette, wird dieses automatisch in einer unternehmensweiten Datenbank vermerkt. Alle Verpackungs- und Versandprozesse werden so dank Serialisierung rückverfolgbar, der Hersteller erhält eine Prozesshistorie für jedes Produkt.

Original – vom Kunden verifiziert

Markenartikler haben es in der Hand, über das Instrument der Serialisierung die Verbraucher in die Bekämpfung der Produktpiraterie aktiv einzubinden: auf der einfachsten Stufe wird der Kunde in die Lage versetzt, die Echtheit eines Produkts anhand des QR-Codes selbst zu verifizieren – im Regelfall meist mittels einer Scan-App auf seinem Smartphone. Die Serialisierung erlaubt es Käufern und Markenartiklern auch zu prüfen, ob es sich im Falle eines Originals um einen Grauimport mit möglicherweise abweichenden Produkteigenschaften oder regionalen Restriktionen hinsichtlich der Herstellergarantie handelt.

Kundenkommunikation individualisieren

Die Serialisierung eröffnet dem Markenartikler aber auch die Perspektive, in der Kundenkommunikation eine stufenweise Individualisierung des Produkts weit über die Falsifikatsabwehr hinaus zu aktivieren. Der Kunde erhält – vorausgesetzt, das Produkt ist echt und für den entsprechenden Absatzmarkt bestimmt – über die Seriennummer Zugriff auf weitere Infos in seiner Sprache. Hierzu zählen etwa Tipps und Tricks zur Bedienung oder Pflege- und Servicehinweise, länderspezifische Servicerufnummern, oder gesetzlich geforderte Sicherheits- und Warnhinweise, um nur einige Beispiele zu nennen.

(Quelle:Mettler Toledo)


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Eclipse Foundation präsentiert in ihrem ’IoT & Edge Developer Survey 2022‘ Entwicklertrends mit Schwerpunkt auf Edge Computing, KI und Sicherheit. Die Ergebnisse sollen Aufschluss über die Nutzung von Plattformen, Bedenken von Entwicklern, Zielmärkte und mehr geben.‣ weiterlesen

Der digitale Zwilling zählt für viele zu einem Kernelement der industriellen Digitalisierung, obwohl solche Integrationen oft noch sehr komplex sind. Für eine schrittweise Einführung gilt es, die unterschiedlichen Ausprägungsformen des digitalen Zwillings zu verstehen.‣ weiterlesen

Mit Andreas Montag und Nikas Schröder hat der ERP-Spezialist AMS.Solutions zwei neue Vorstandsmitglieder. Zudem wird Simone Schiffgens neue Vorstandsvorsitzende und folgt auf Manfred Deues, der in den Aufsichtsrat wechselt.‣ weiterlesen

Björn Goerke verstärkt die Führungsetage beim ERP-Anbieter ProAlpha. Als Chief Technology Officer soll er die weitere Transformation des Unternehmens in die Cloud-Ära gestalten.‣ weiterlesen

Mehr Netzwerkausfälle und längere Wiederherstellungszeit: Davon berichten CIOs und Netzwerktechniker in einer Befragung des Netzwerkspezialisten Opengear. Demnach liegt die durchschnittliche Downtime um 2 Stunden höher als 2020.‣ weiterlesen

Wie können oft verwässerte ESG-Berichte der Vergangenheit angehören? Während sich auf politischer Ebene in puncto nachhaltiges Wirtschaften einiges bewegt, kann insbesondere die technologische Seite einen Beitrag zu einer transparenteren Produktion leisten. Den Grundgedanken der Industrie 4.0 zu implementieren, ist dabei ein wichtiger Schritt.‣ weiterlesen

Mit 100,4 Punkten liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer auf dem tiefsten Stand seit 2020 und somit noch knapp über der neutralen Marke. Demnach sendet der Frühindikator noch leicht positive Signale.‣ weiterlesen

Die Senkung der Betriebskosten ist ein Trend bei IIoT-Installationen, was auch als Zeichen einer reifen Branche zu verstehen ist. Dabei stellen Betreiber schon bei der Architektur-Planung sicher, keine unnötigen Kostentreiber einzurichten. Das bedeutet auch, Lösungen auch mal ohne das beliebte MQTT-Protokoll durchzudenken.‣ weiterlesen

Ein Abrasivwasserstrahl bearbeitet Bauteile effektiv und fast verschleißfrei. Doch die komplexe Prozessführung und -steuerung verhinderte bislang den Durchbruch dieser Technologie in der Fertigung. Am Fraunhofer IPT entstanden jetzt ein neuer Wasserstrahlkopf und eine Software, um diese Fertigungstechnik besser und zugänglicher zu machen.‣ weiterlesen

Die Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland wird 2022 voraussichtlich einen Umsatz von 3,3 Milliarden Euro erzielen.‣ weiterlesen