Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Serialisierung als Geheimwaffe gegen Markenpiraten?

Produktpiraten sind pragmatisch – gefälscht wird, was sich rechnet. Das Plagiat: ein Massenartikel. Systemlösungen zur Serialisierung helfen Markenartiklern, sich proaktiv gegen Produktpiraterie zu wehren.

Zwölf Handy-Akkus, geordert 2015 von einer renommierten IT-Fachzeitschrift in Deutschland bei einem nicht minder renommierten Online-Versandhaus. Ergebnis: Bei keinem der vermeintlichen Markenakkus handelte es sich nach Auskunft des Herstellers um ein Original. Ein Einzelfall?

Fest steht, dass solche Fälschungen nicht nur Umsatzeinbußen für den Original-Hersteller sowie Imageverluste durch qualitativ minderwertige Falsifikate bedeuten. Die Fälscherindustrie schreckt dabei vor nichts zurück. So beziffert die Weltgesundheitsorganisation WHO den Anteil an Falsifikaten im weltweiten Pharma-Markt auf etwa zehn Prozent, auf über 50 Prozent bei illegalen Internet-Versendern. Der Gesetzgeber hat darauf reagiert, ab Februar 2019 ist die Rückverfolgbarkeit jedes rezeptpflichtigen Arzneimittels in der EU auf Produktebene vorgeschrieben.

Auch für klassische Markenartikler lohnt sich der Blick auf den Weg, den die Pharmaindustrie beim Fälschungsschutz geht. Viele der äußeren Rahmenbedingungen sind vergleichbar. Produktions- und Lieferketten haben sich in den letzten Jahren zunehmend internationalisiert und verzweigt, die Logistik- und Versandwege sind mehrstufiger geworden, die Vertriebskanäle – vor allem, wenn es um das Internet geht – unübersichtlicher. Für Fälscher und Produktpiraten ist es damit leichter geworden, Falsifikate in den Markt zu schleusen.

Ziel: Transparenz auf Artikelebene

Während Hersteller hochwertiger und teurer Industriekomponenten Plagiatsangriffe vermehrt mit Embedded Security kontern, ist für viele Markenartikler die Absicherung der Supply Chain der praktikablere Weg. Ziel ist es, mit der Vergabe einer individuellen Seriennummer für jeden Artikel diesen eindeutig identifizierbar zu machen und über Track & Trace seine vollständige Ende-zu-Ende-Verfolgung zu ermöglichen. Ein Beschriftungssystem bringt hierzu die Seriennummer direkt an der Verpackungslinie auf die Produkte auf, so wie es heute bereits mit der Markierung auf Chargenebene geschieht.

Je nach Festlegung im Unternehmen erhält auch jede weitere Aggregationsstufe, vom Bündel über den Versandkarton bis hin zur Palette, einen eindeutigen Code. Passiert das Erzeugnis einen relevanten Transaktionspunkt in der Versandkette, wird dieses automatisch in einer unternehmensweiten Datenbank vermerkt. Alle Verpackungs- und Versandprozesse werden so dank Serialisierung rückverfolgbar, der Hersteller erhält eine Prozesshistorie für jedes Produkt.

Original – vom Kunden verifiziert

Markenartikler haben es in der Hand, über das Instrument der Serialisierung die Verbraucher in die Bekämpfung der Produktpiraterie aktiv einzubinden: auf der einfachsten Stufe wird der Kunde in die Lage versetzt, die Echtheit eines Produkts anhand des QR-Codes selbst zu verifizieren – im Regelfall meist mittels einer Scan-App auf seinem Smartphone. Die Serialisierung erlaubt es Käufern und Markenartiklern auch zu prüfen, ob es sich im Falle eines Originals um einen Grauimport mit möglicherweise abweichenden Produkteigenschaften oder regionalen Restriktionen hinsichtlich der Herstellergarantie handelt.

Kundenkommunikation individualisieren

Die Serialisierung eröffnet dem Markenartikler aber auch die Perspektive, in der Kundenkommunikation eine stufenweise Individualisierung des Produkts weit über die Falsifikatsabwehr hinaus zu aktivieren. Der Kunde erhält – vorausgesetzt, das Produkt ist echt und für den entsprechenden Absatzmarkt bestimmt – über die Seriennummer Zugriff auf weitere Infos in seiner Sprache. Hierzu zählen etwa Tipps und Tricks zur Bedienung oder Pflege- und Servicehinweise, länderspezifische Servicerufnummern, oder gesetzlich geforderte Sicherheits- und Warnhinweise, um nur einige Beispiele zu nennen.

(Quelle:Mettler Toledo)


Das könnte Sie auch interessieren:

Martin Strempel ist neuer Business Development Manager Data Analytics beim beim MES-Anbieter Itac Software. In seiner bisherigen Laufbahn bei der BMW Group war er u.a. für die Produktionssteuerung im Werk in München verantwortlich und entwickelte Manufacturing Execution Systeme (MES) weiter.‣ weiterlesen

Bundesweit gab es im ersten Quartal 2021 1,13Mio. offene Stellen und damit mehr als im gleichen Zeitraum 2020. Im Vergleich zum 4. Quartal 2020 gingen die offenen Stellen jedoch zurück.‣ weiterlesen

Wie kann die Qualität der Batteriezelle bereits während der Fertigung vorhergesagt und entsprechende Prozessparameter in Echtzeit angepasst werden? Dies ist eine der Fragen, die der digitale Zwilling einer Batteriezelle beantworten soll. Ein Traceability-System stellt als digitaler Faden die Aggregation der Daten über die Prozesskette sicher - damit jede Batteriezelle ihr eigenes digitales Abbild erhält.‣ weiterlesen

In ihrer Beschaffenheit sind Manufacturing Execution Systems die wohl beste Plattform, um auch die Handmontage digital abzubilden. Doch wie sehen Lösungskonzepte aus, die neben Fertigungsanlagen, Maschinen und Robotern auch Menschen miteinbeziehen?‣ weiterlesen

Zeiss übernimmt das US-Unternehmen Capture 3D und baut die Kompetenz im Bereich 3D-Mess- und Inspektionslösungen aus.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen organisieren ihre Produktionsvorbereitung analog und ohne Zugang zur 3D-Konstruktion. Neue Anwendungen könnten diese Schritte zwischen Design und Fertigung künftig erleichtern, indem sie 3D-Modelle von Produkten samt zugehöriger Daten und etwaige Designänderungen laufend zur Verfügung stellen.‣ weiterlesen

Das IT-Beratungs- und Softwarehaus Valantic partnert künftig mit Systema, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert hat.‣ weiterlesen

Wenn Lieferzahlen und Produktvarianz steigen, wächst auch das Kommunikationsaufkommen in den Netzwerken. Um solchen Flaschenhälsen vorzubeugen, hat Škoda auf eine cloudbasierte Netzwerklösung umgerüstet.‣ weiterlesen

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige