Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Selektives Laserschmelzen

Aus Licht und Staub gemacht

In der Luft- und Raumfahrtindustrie haben Konstrukteure und Designer oft das Problem, dass die optimale Lösung auf dem Papier sich mit traditionellen Fertigungsverfahren in der Praxis nicht herstellen lassen. Additive Fertigungsverfahren könnten dieses Dilemma auflösen. Die SLM Solutions bietet mit ihrem generatives Metall-Laserschmelzen einen Ansatz hierfür.

Bild: SLM Solutions

In der Luft- und Raumfahrt geht nichts ohne Kreativität. Viele Konstrukteure und Entwickler kennen das Problem: Um fertigungsgerecht zu entwickeln, müssen die einfachsten und besten Lösungen häufig verworfen werden, weil sie mit konventioneller Fertigung nicht herstellbar sind. Die additiven Fertigungsmethoden könnten das ändern. Mit der generativen Fertigung kann eine designgetriebene und ressourcensparende Produktion Realität werden. Konstrukteure und Designer erhalten größtmögliche Konstruktionsfreiheit. Die Automobil- und Luftfahrtindustrie verspricht sich durch diese Technik sinkende Produktionskosten.

Spezielles Strahlschmelzverfahren entwickelt

Die SLM Solutions GmbH aus Lübeck ist Anbieter von Anlagen für ein generatives Fertigungsverfahren, das das Unternehmen ‚Selective Laser Melting‘ (SLM) nennt. Die norddeutsche Firma blickt auf rund 50 Jahre Erfahrung im Anlagenbau zurück, unter anderem im Bereich Vakuum- und Metallgießen. Das Verfahren hat mittlerweile eine fast 20-jährige Vergangenheit. Jahrelang hat sich das Unternehmen mit der Grundlagenforschung und Weiterentwicklung beschäftigt und dabei in Forschung und Entwicklung eng mit renommierten Hochschulen und Instituten zusammengearbeitet. Seit 2010 haben die Lübecker den Fokus ihrer geschäftlichen Ausrichtung fast ausschließlich auf die SLM-Technologie gelegt und sich auf die Marktreife des Verfahrens und der Anlagen konzentriert.

In Deutschland bieten nur wenige Hersteller diese Technologie an. Vier Typen von Laserschmelzanlagen sind seitdem entstanden, die sich unter anderem in der Größe der Baufelder, der Laser und in den Anwendungsmöglichkeiten unterscheiden. Die Anlagen des Lübecker Unternehmens werden weltweit sowohl in der Forschung als auch in der Industrie eingesetzt, zum Beispiel in der Luft- und Raumfahrttechnik, in der Medizintechnik oder der Autoindustrie. Kunden sind beispielsweise EADS, General Electric, NASA, Space X und Tesla. Das Investment für diese Technik liegt zwischen 250.000 und 1,5 Millionen Euro.

Aufbau aus Metallpulvern per Laserstrahl

Beim selektiven Laserschmelzen bringt ein Laserstrahl mittels CAD-Daten mikrometerdünne Schichten verschiedenster Metallpulver mit hoher Geschwindigkeit zum Schmelzen und formt so Lage für Lage komplexe Bauteile. In diesen sogenannten ‚3D-Druckern‘ werden unterschiedlich komplexe dreidimensionale Bauteile ohne Umrüst- oder Stillstandszeit in einer Maschine gefertigt. Überschüssiges Pulver wird dem Produktionskreislauf wieder zugefügt. Das Ergebnis dieser Fertigungsmethode: dichte und hochfeste Bauteile mit einer poren- und rissfreien Struktur. Als Baumaterial kommen NE-Metalle, Werkzeugstähle, Edelmetalle und Leichtmetalle zum Einsatz. Das Verfahren bietet verschiedene Vorteile. Konnten in der Vergangenheit optimale Bauteile oft nicht gefertigt werden, da sie nicht zu fräsen, schmieden, gießen, schweißen oder Ähnliches waren. Mit dem additiven Verfahren kann ein Bauteil oder ein Produkt nahezu funktionsoptimiert ausgelegt, konzipiert und konstruiert werden, ohne auf fertigungsspezifische, geometrische Restriktionen zu achten. Durch den schichtweisen Aufbau können selbst hochkomplexe Strukturen realisiert werden, die mit anderen Verfahren in dieser Form, Wirtschaftlichkeit und Kürze der Zeit kaum gefertigt werden können.

Praktisch alles kann ‚gedruckt‘ werden

Beim ‚3D-Printing‘ gilt: Was vorstellbar ist, lässt sich herstellen oder ‚ausdrucken‘. Daher stammt der englische Begriff ‚3D-Printing‘ für dieses Verfahren. Ein weiterer wesentlicher Vorteil ist die Verarbeitbarkeit serienrelevanter, zumeist metallischer Werkstoffe. Aus dem früheren Rapid Prototyping auf Polymerbasis ist mittlerweile ein Rapid Manufacturing-Verfahren auf Polymer-, Metall- und Keramikbasis geworden. Bei der Produktion von Prototypen können durch Laserschmelzen im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren Einsparungen bis 80 Prozent erzielt werden – und das bei einer Produktionszeit von nur zwei bis drei Tagen. Aus 3D-CAD-Konstruktionsdaten werden voll belastbare, metallene Funktionsteile ganz ohne die aufwendig und teuer zu erstellenden Formwerkzeuge hergestellt. Das kann die Entwicklungszeit deutlich verkürzen und Herstellungskosten sparen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Corona-Krise hat die deutsch Elektroindustrie in den vergangenen Monaten hart getroffen. Auch der Mai brachte trotz erster Lockerungen Verluste für die Branche.‣ weiterlesen

Michael Peter wird zum 10. Juli der alleinige CEO von Siemens Mobility. Die bisherige Co-CEO Sabrina Soussan verlässt das Unternehmen auf eigenen Wunsch, um eine neue Herausforderung außerhalb anzunehmen. Bis zum Ablauf ihres Vertrages zum 31. Dezember 2020 wird Soussan der Siemens Mobility weiterhin als Beraterin zur Verfügung stehen.‣ weiterlesen

Obwohl der deutsche Maschinen- und Anlagenbau schon vor der Corona-Krise mit einem weltweiten Konjunktureinbruch, Handelskonflikten und strukturellen Problemen in der Automobilindustrie zu kämpfen hatte, wurden in vielen Unternehmen Effizienzpotenziale liegengelassen. Dies geht aus einer Studie der Managememntberatung Staufen hervor.‣ weiterlesen

Das Potential eines Supercomputers für die simulationsgestützte Produktentwicklung ist erheblich. Doch die Hürden vor einem Einsatz schrecken viele Unternehmen ab. Im Projekt HiPerSim4All wird an der Universität Bayreuth daran gearbeitet, den Zugang zu dieser Technologie zu vereinfachen und die dafür benötigte IT-Expertise auf Seite der Anwender zu senken.‣ weiterlesen

In einer Studie des IIoT-Spezialisten Relayr wurden je 100 Unternehmen in den USA und in Deutschland zu aktuellen Entwicklungen während der Coronakrise befragt. Dabei zeigen sich sogar positive Effekte.‣ weiterlesen

Als die Arbeit mit Excel und Access beim Verpackungshersteller Romwell an Grenzen stieß, war der Wunsch nach einer flexiblen Business-Software längst gereift. Nach einem harten Auswahlverfahren wurde caniasERP als zentrale Datenplattform integriert. Das flexible System verbindet Vertrieb, Management und Konstruktion – und lässt sich inhouse auf die wachsenden Bedürfnisse anpassen.‣ weiterlesen

Die Cosmo Consult-Gruppe eröffnet eine Niederlassung in Hongkong und plant darüber hinaus weitere Standorte in Asien.‣ weiterlesen

Leere Fabrikhallen können durch virtuelle Modelle mit Leben gefüllt werden, noch bevor eine einzige Maschine installiert wurde. Bei der Inspektion solcher Layouts kann Augmented Reality seinen Nutzen ausspielen.‣ weiterlesen

Falsch geplante Anlagen können unnötige Kosten in großer Höhe verursachen. Sorgfältiges Engineering zeichnet sich dadurch aus, gängige Fallstricke zu vermeiden und verfügbare technische Hilfsmittel wie CAD-Tools und Virtual Reality passend einzusetzen.‣ weiterlesen

Wie bereits im April blieb der Auftragseingang der deutschen Maschinenbauer auch im Mai weit unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bestellungen blieben 28 Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Selbst in hoch automatisierten Fertigungsumgebungen gibt es Maschinenbediener, Instandhalter oder Logistikmitarbeiter, die eine Produktion beobachten und eingreifen. Und solange Menschen Verantwortung tragen, müssen Informationen im Werk vermittelt werden. Mit einer Andon-Anwendung lässt sich das motivierend und effizienzsteigernd strukturieren, gerade wenn weitere Prozessoptimierungsmethoden umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige