Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Seit der Krise sind wir sensibler geworden

Im Logistikzentrum der Ferdinand Bilstein GmbH & Co.KG in Ennepetal liegen mehr als 20.000 PKW- und NKW-Ersatzteile zur Auslieferung bereit, die optimale Warenverfügbarkeit stellt eine Herausforderung für das Fertigungsunternehmen dar. Welche Rolle softwaregestützte Prognosen dabei für die Materialwirtschaft spielen, erklärt Jakob Schäfer, Dipl. Wirt.-Ing. Bestandsmanagement im Geschäftsbereich Automotive.


Bild: Bilstein

IT&Production: Als Ersatzteillelieferant stehen Sie zahlreichen Herausforderungen in der Materialwirtschaft gegenüber. Welche Entwicklungen spielen dabei in jüngster Zeit eine zentrale Rolle?

Jakob Schäfer: Die Herausforderungen sind aus der Wirtschaftskrise 2008 heraus entstanden, als die Bestände im Lager stiegen. Im Durchschnitt gelangen Produkte, die wir heute bestellen, erst in drei Monaten zu uns. Durch die internationalen Beschaffungsmärkte sind die Lieferzeiten sehr lange. Wenn die Nachfrage von heute auf morgen fällt, dann kann man nicht einfach ganz schnell die Bestände reduzieren. Die Software Add One von Inform haben wir zu diesem Zeitpunkt bereits für ein optimiertes Bestandsmanagement eingesetzt. Allerdings haben wir detaillierte Prognosefunktionen bis zur Krise eher kommissarisch genutzt. Erst in der Krise haben wir erkannt, dass wir eine Person benötigen, die sich ausschließlich mit Prognose und strategischen Entscheidungen auseinandersetzt. Es war letztes Jahr sehr spannend, den richtigen Zeitpunkt zu finden, an dem die Konjunktur wieder anzieht und dann die richtige Bestellentscheidung unter Berücksichtigung der Datenanalyse zu treffen.

IT&Production: Was hat sich in Ihrer täglichen Arbeit seit der Wirtschaftskrise verändert?

Schäfer: Seit der Krise sind wir sensibler geworden und schauen noch genauer auf die Marktentwicklung. Wir beobachten genauer, bei welchen Produktlinien und Lieferanten sich Schwankungen zeigen. Das Optimierungstool hilft, Schwachstellen in den Supply Chain Prozessen aufzudecken. Die von Add One ermittelten Logistikkennzahlen wie Bestandsreichweite und Lieferbereitschaftsgrad erleichtern die Entscheidungsfindung. Aufgrund monatlicher Kennzahlen lässt sich nun eine genaue Entwicklung darstellen. Das erhöht die Argumentationsgrundlage gegenüber der Geschäftsführung oder anderen Abteilungen wie dem Vertrieb, dem Einkauf oder dem Produktmanagement.

IT&Production: Gibt es Faktoren im Kfz-Aftermarket, die Bedarfsprognosen und Disposition besonders komplex gestalten?

Schäfer: Die Komplexität steigt allgemein mit den Kundenwünschen. Wir müssen jederzeit über die nachgefragten Komponenten verfügen, in exakter Absprache mit den Lieferanten. Durch unsere mehrstufige Disposition muss jede Stufe verknüpft und präzise geplant werden. Des Weiteren muss unser Lager aufgrund der Teilevielfalt auch Teile mit sporadischem Absatz vorhalten. Aus diesen Gründen sind wir auf präzise Prognoseverfahren angewiesen.

IT&Production: Was erwarten Sie sich von einer Software für die Bestandsoptimierung?

Schäfer: Früher wurde bei Ferdinand Bilstein alles über das Enterprise Resource Planning-System abgewickelt, das natürlich nicht die gleichen Funktionalitäten bieten konnte, wie eine additive Optimierungssoftware. Die Disposition war sehr ungenau, da es keine Prognoserechnung gab. Hier können Anwendungen zur Bestandsoptimierung Saisonalitäten und Schwankungen viel besser prognostizieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Nach ersten Schätzungen geht das Ifo-Institut von einer Stagnation der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal aus. Erst im zweiten Quartal gehen die Experten wieder von einem Zuwachs aus.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Die Engineering-Plattform DesignSpark von RS Components hat die Marke von einer Million Mitglieder geknackt. Seit seiner Einführung 2010 unterstützt die Plattform Ingenieure, Techniker und Studierende mit einer Vielzahl an technischen Tools und Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

Als globale Krise ist die Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung für die Automobilindustrie. Der Absatz neuer PKW ging weltweit um 23 Prozent, in Europa sogar um 27 Prozent zurück. VDA-Geschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel erläutert, wie sich die Branche gegen die Krise stemmt und dabei ihre Flexibilität unter Beweis stellt.‣ weiterlesen

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige