Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Seit der Krise sind wir sensibler geworden

Im Logistikzentrum der Ferdinand Bilstein GmbH & Co.KG in Ennepetal liegen mehr als 20.000 PKW- und NKW-Ersatzteile zur Auslieferung bereit, die optimale Warenverfügbarkeit stellt eine Herausforderung für das Fertigungsunternehmen dar. Welche Rolle softwaregestützte Prognosen dabei für die Materialwirtschaft spielen, erklärt Jakob Schäfer, Dipl. Wirt.-Ing. Bestandsmanagement im Geschäftsbereich Automotive.


Bild: Bilstein

IT&Production: Als Ersatzteillelieferant stehen Sie zahlreichen Herausforderungen in der Materialwirtschaft gegenüber. Welche Entwicklungen spielen dabei in jüngster Zeit eine zentrale Rolle?

Jakob Schäfer: Die Herausforderungen sind aus der Wirtschaftskrise 2008 heraus entstanden, als die Bestände im Lager stiegen. Im Durchschnitt gelangen Produkte, die wir heute bestellen, erst in drei Monaten zu uns. Durch die internationalen Beschaffungsmärkte sind die Lieferzeiten sehr lange. Wenn die Nachfrage von heute auf morgen fällt, dann kann man nicht einfach ganz schnell die Bestände reduzieren. Die Software Add One von Inform haben wir zu diesem Zeitpunkt bereits für ein optimiertes Bestandsmanagement eingesetzt. Allerdings haben wir detaillierte Prognosefunktionen bis zur Krise eher kommissarisch genutzt. Erst in der Krise haben wir erkannt, dass wir eine Person benötigen, die sich ausschließlich mit Prognose und strategischen Entscheidungen auseinandersetzt. Es war letztes Jahr sehr spannend, den richtigen Zeitpunkt zu finden, an dem die Konjunktur wieder anzieht und dann die richtige Bestellentscheidung unter Berücksichtigung der Datenanalyse zu treffen.

IT&Production: Was hat sich in Ihrer täglichen Arbeit seit der Wirtschaftskrise verändert?

Schäfer: Seit der Krise sind wir sensibler geworden und schauen noch genauer auf die Marktentwicklung. Wir beobachten genauer, bei welchen Produktlinien und Lieferanten sich Schwankungen zeigen. Das Optimierungstool hilft, Schwachstellen in den Supply Chain Prozessen aufzudecken. Die von Add One ermittelten Logistikkennzahlen wie Bestandsreichweite und Lieferbereitschaftsgrad erleichtern die Entscheidungsfindung. Aufgrund monatlicher Kennzahlen lässt sich nun eine genaue Entwicklung darstellen. Das erhöht die Argumentationsgrundlage gegenüber der Geschäftsführung oder anderen Abteilungen wie dem Vertrieb, dem Einkauf oder dem Produktmanagement.

IT&Production: Gibt es Faktoren im Kfz-Aftermarket, die Bedarfsprognosen und Disposition besonders komplex gestalten?

Schäfer: Die Komplexität steigt allgemein mit den Kundenwünschen. Wir müssen jederzeit über die nachgefragten Komponenten verfügen, in exakter Absprache mit den Lieferanten. Durch unsere mehrstufige Disposition muss jede Stufe verknüpft und präzise geplant werden. Des Weiteren muss unser Lager aufgrund der Teilevielfalt auch Teile mit sporadischem Absatz vorhalten. Aus diesen Gründen sind wir auf präzise Prognoseverfahren angewiesen.

IT&Production: Was erwarten Sie sich von einer Software für die Bestandsoptimierung?

Schäfer: Früher wurde bei Ferdinand Bilstein alles über das Enterprise Resource Planning-System abgewickelt, das natürlich nicht die gleichen Funktionalitäten bieten konnte, wie eine additive Optimierungssoftware. Die Disposition war sehr ungenau, da es keine Prognoserechnung gab. Hier können Anwendungen zur Bestandsoptimierung Saisonalitäten und Schwankungen viel besser prognostizieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Parametrierung von Anlagen ist zeitintensiv und erfordert Fachwissen - und findet demnach nur statt, wenn es nicht anders geht. Doch Datenanalyse und Algorithmen können künftig helfen, Produktionsanlagen und eingesetzten Ressourcen stets das Bestmögliche zu entlocken.‣ weiterlesen

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten - obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.‣ weiterlesen

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige