Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Sechs Regeln für den Umgang mit Prozessdaten

Mit Prozessdatenmonitoring lassen sich viele Produktionsfehler früh finden und beheben, die sonst zu teuren Produkthaftungs- und Imageschäden führen könnten. Die folgenden sechs Regeln helfen bei der Organisation einer leistungsfähigen Prozessüberwachung.

Produktionsfehler können ein Vermögen kosten. Bereits der Gesetzgeber gibt Maßnahmen zur Qualitätssicherung in der Produktion vor. Es können aber weit mehr Vorkehrungen getroffen werden, um sich vor Produkthaftungs- und Imageschäden zu schützen. Eine große Rolle spielt dabei auch die Prozessdatenerfassung sowie deren Auswertung und Archivierung. Der Softwarehersteller CSP hat eine Reihe von Regeln für die Produktionsüberwachung zusammengestellt, die den Weg zur sicheren und möglichst fehlerfreien Fertigung ebnen können.

Elektronische Datenerfassung statt Papier

Wenn Prozessdaten, die in Fertigungsprozessen anfallen, manuell erfasst und ausgewertet werden, steigt das Fehlerrisiko. Dokumente könnten im falschen Ordner abgelegt oder Daten fehlerhaft oder unvollständig dokumentiert werden. Eine elektronische Datenerfassung kann die Rückverfolgung betroffener Bauteile und Chargen deutlich erleichtern. Produkt- und bauteilbezogene Informationen lassen sich zuverlässig im Archiv recherchieren.

Einarbeitung und Anleitung von Mitarbeitern

Schulungen sind teuer und oft nicht nachhaltig genug. Wird ein Mitarbeiter an verschiedenen Fertigungsstationen eingesetzt, können sich trotz Schulungen Fehler im Arbeitsprozess einschleichen, da beispielsweise die Routine fehlt. Eine Anleitung mit Bildern hingegen sowie präventive Maßnahmen zur Fehlervermeidung unterstützen Werker zusätzlich an wechselnden Arbeitsplätzen in der Produktion. Auf der Basis von Software kann sich die Qualitätssicherung in der Produktion zudem oft leichter auf einem einheitlichen und planbaren Level halten lassen.

Fehlerhafte Montagen vermeiden

Bauteile, die falsch montiert werden oder Bauteile, bei denen Komponenten fehlen, erfordern Nacharbeiten. Mitunter gelangen trotz Qualitätskontrollen fehlerhafte Produkte in den Handel. Dem lässt sich mit Einsatz von Gegenprüflisten und Bauteile-Scans vorbeugen. Auf der Basis dieser Produktionsüberwachung können viele Fehler und Qualitätsmängel früh entdeckt werden um gegenzusteuern.

Warnmeldungen und Qualitätstore

Einen weiteren Mechanismus gegen Produktschäden stellen Warnmeldungen dar. Sie lassen sich bei Erreichen bestimmter Schwellwerte auslösen. Dazu können Prüfungen an Qualitätstoren kommen. Mit dieser Qualitätssicherung in der Produktion und die dadurch mögliche Rückverfolgung lässt sich verhindern, dass fehlerhafte Produkte überhaupt erst in den Verkauf gelangen.

Herstellerunabhängigkeit bewahren

In vielen Werken wird mit unterschiedlichen Anlagen, Werkzeugen und Softwareprogrammen gearbeitet. Teilweise entstehen Abhängigkeiten zu Herstellern, was durchgängige und unabhängige Qualitätskontrollen erschwert oder unmöglich macht. Herstellerneutrale Lösungen für die Prozessdatenerfassung und ein integriertes, unternehmensweites Prozessdatenmanagement schützen vor solchen Abhängigkeiten.

Prozessdaten archivieren

Den Herstellungsprozess detailliert zu dokumentieren und die Daten und über einen langen Zeitraum aufzubewahren, ist eine wesentliche Anforderung des Gesetzgebers an die fertigende Industrie. Betroffen sind hier beispielsweise in der Automobilindustrie speziell auch Bauteilverbindungen wie Verschraubungen, von denen Leib und Leben abhängen kann. Dabei werden die elektronisch erfassten Prozessdaten unveränderbar archiviert und können auch noch viele Jahre später jederzeit als Nachweis vorgelegt werden.

Weiterführende Informationen zu den sechs Regeln finden Sie hier.

(Quelle:CSP GmbH & Co. KG/Bild:CSP GmbH & Co. KG, Frank Werner)


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Dimitrios Koutrouvis hat Lütze Transportation ab Oktober einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von André Kengerter an.‣ weiterlesen

Der Bitkom schätzt die Schäden durch Cyberangriffe auf jährlich 220Mrd.€. Unternehmen sind also gefragt, sich bestmöglich gegen solche Vorfälle zu schützen. Wie? Darüber können sich Interessierte vom 25. bis zum 27. Oktober auf der Security-Messe It-sa informieren.‣ weiterlesen

Low Code-Entwicklungsplattformen helfen Unternehmen, ihre IT an stetig wechselnde Strukturen und Prozesse anzupassen. Es gilt: Wo programmiert wird, kann meist Low Code-Technologie eingesetzt werden – erst recht im IIoT-Projekt.‣ weiterlesen

Planung und Überwachung sind entscheidende Faktoren für die Effzienz einer Produktion. Die Basis dafür bilden Daten. Daher setzt die Firma GGK in ihrer Fertigung auf die IIoT-Plattform Toii. Mit ihr erfasst der Hersteller von Kabelmanagement-Systemen alle relevanten Daten, um die Transparenz zu verbessern und etwa Störungen schneller zu beseitigen.‣ weiterlesen

Korrekte Stammdaten sind beim Wechsel auf SAP S/4Hana enorm wichtig. Drei Tools für das Product Structure Management helfen, die Engineering-Stückliste mit der Manufacturing-Stückliste automatisiert abzugleichen.‣ weiterlesen

Eine industrielle IoT-Plattform unterstützt dabei, auf digitaler Basis Transparenz zu erzielen, Prozesse zu optimieren und Fehler zu vermeiden. Dafür werden Menschen, Produktions-IT-Systeme und Maschinen miteinander verknüpft. Doch wie funktioniert das?‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 0,7 Prozent im Vergleich zum Juni liegt der Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe im Juli auf einem neuen Höchstwert. Die Reichweite der Aufträge bleibt unverändert bei 8 Monaten.‣ weiterlesen

Digitalisierung und Klimaschutz lassen den Bedarf an Beschäftigten in Ingenieur- und Informatikerberufen steigen. Der neue VDI-/IW-Ingenieurmonitor zeigt weiter eine angespannte Lage – doch es gibt auch positive Trends.‣ weiterlesen

Die Pandemie hat dazu geführt, dass mehr Menschen von zu Hause aus gearbeitet haben. Und viele der Beschäftigten wollen diese Möglichkeit auch weiterhin nutzen, wie eine Ifo-Studie zeigt.‣ weiterlesen

Unternehmen wollen und müssen etwas zum Klimaschutz beitragen, im eigenen Unternehmen oder mit innovativen Produkten oder Dienstleistungen. Beides kann erhebliche Investitionen erfordern - die sich durch zahlreiche Förderprogramme abfedern lassen. Energieberater Jörg Lieske vom BFE Institut für Energie und Umwelt hat sich auf diese Fördermittel spezialisiert und nennt die wichtigsten.‣ weiterlesen