Anzeige
Beitrag drucken

Schnittstellen für durchgängige Prozesse

Stringent vernetzt

Das Schnittstellenmanagement im Produktentstehungsprozess ist vielfach das Zünglein an der Waage: Unternehmen, die es beherrschen, gehören zu den Innovatoren ihrer Branche. Denn durchgängige Datenflüsse können für Transparenz im Produktentstehungsprozess sorgen und erlauben interdisziplinäres Denken und Handeln – und das über Unternehmensgrenzen hinweg.

Bild: EPLAN

Um den Weg für ein standardisiertes Schnittstellenmanagement zu ebnen, schlägt der Softwareanbieter Eplan zwei Wege ein. Der erste Lösungsansatz umfasst die Entwicklung eigener Schnittstellen der Eplan-Plattform für Engineering und Fertigung – beispielsweise zu SPS-Programmiersystemen wie Siemens, Schneider Electric oder Rockwell Automation oder zu Bohrautomaten und Beschriftungssystemen unterschiedlicher Hersteller. Die zweite Quelle für durchgängige Prozesse ist das Eplan Application Developer Network (EADN). Auf diese Weise bietet das Unternehmen vor allem Herstellern von Enterprise Resource Planning-Software (ERP) und Anbietern von Product Lifecycle-Management- und Produktdatenmanagement-Systemen (PLM/PDM) Zugriffe auf standardisierte Produkte.

Zusätzlich unterstützt die ‚ERP/PDM Integration Suite‘ des Anbieters den durchgängigen Datenfluss zur Engineering-Plattform. Bestehende Arbeitsweisen wie der manuelle Austausch von Projektdaten oder Stücklisten lassen sich so durch automatisierte Abgleiche ersetzen. Auch der Workflow zum Archivieren von Projekten im Dateisystem kann so durch das Ein- und Auschecken in ein PDM-System abgelöst werden. Für die Integration von Produktentstehungsprozessen können Anwender derzeit auf mehr als zehn standardisierte Schnittstellen aus dem ERP-, PDM- oder PLM-Umfeld von Partnern zurückgreifen. Eine Auswahl an Integrationslösungen illustriert mögliche Anbindungen:

Kopplungsmechanismen für Unternehmenssysteme

Der langjährige Partner des Herstellers, die ILC GmbH, verzahnt mit dem Integrationswerkzeug ‚4PEP Connect Eplan‘ die Welt des Engineerings mit SAP-Systemen. Die Lösung integriert die beiden Systeme Eplan Electric P8 und Eplan Fluid, also Elektroprojektierung sowie die Erstellung von Fluid-Dokumentationen. Die Daten werden direkt für die PLM- und ERP-Welt bereitgestellt – insbesondere für die Systemmodule Material-, Stücklisten- und Dokumenten-Management. Für Auftragsfertiger im Anlagen- und Sondermaschinenbau ist die ERP-Branchenlösung Proxos von Blauhut & Partner mit einer bidirektionalen CAD-/CAE-Schnittstelle tief in die Eplan-Plattform integriert. Online-Zugriffe unterstützen aktuelle Stammdaten und Lagerinformationen aus der ERP-Datenbank. Konstruktion und administrative Bereiche arbeiten somit auf Basis einer gemeinsamen Datenbank – ohne Redundanzen.

Anbindung an Entwicklungssoftware

Die Data Solid GmbH verwaltet mit Smart- ECAD-Projekte direkt im PDM-/PLM-System Smarteam und sorgt für bidirektionalen Austausch der Projekteigenschaften. Durch Revisionsprozesse bleiben Änderungen an Projekten übersichtlich und nachvollziehbar. Dank der Archivierungsfunktionen von Eplan können Projektstände vollständig wiederhergestellt werden. Der Partner CAE Consulting GmbH adressiert mit seiner Integrationslösung Integrate das Umfeld des PLM-Systems Teamcenter: Über die Eplan Oberfläche können neue Projekte im PLM-System angelegt oder wiederverwendet werden – inklusive Check-in- und Check-out-Funktionen für sicheren Datenabgleich. Der PLM-Anbieter Contact Software GmbH wiederum integriert per Kopplungsbaustein ein Stücklistenmodul, das unter anderem die automatische Ausleitung von Stücklisten, mehrstufige Verwendungsnachweise und die grafische Anzeige der Produktstruktur in CIM Database umfasst. Die Verwaltung wird durch frei definierbare Workflows unterstützt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einer Umsatzsteigerung von 11% sowie einem Anstieg der Erlöse aus dem Cloudgeschäft um 40% hat SAP das 2. Quartal beendet. Der Gewinn des Walldorfer Softwarekonzerns ging im Vergleich zum Vorjahr jedoch zurück.‣ weiterlesen

Produkte werden innovationsgetriebener, intelligenter, personalisierter - kleine Losgrößen sind die Folgen. Domänen wie Mechanik, Elektrik und Elektronik sowie Software und Automatisierung wachsen zusammen - smarte Produkte erfordern ein Umdenken bei Produktstrukturen und Prozessen, wie es im Whitepaper von Siemens dargestellt ist. Vor allem in der Produktion wird Flexibilität zum wichtigen Schlüssel, die Wertschöpfung zu optimieren.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung der Instandhaltung geht über IoT und vorausschauende Wartung hinaus. Mit mobiler, cloudbasierter Software können die eigenen Prozesse optimiert und die Qualität der Aufträge besser dokumentiert werden.‣ weiterlesen

Seit 2001 setzt das Unternehmen Mondi in seinem Werk in Gronau auf Industrie-PCs von Noax. Mit ihnen stellt der Hersteller von Verpackungen und Hygieneartikeln eine zuverlässige Prozesssteuerung der gesamten Produktionskette sicher - samt Betriebsdatenerfassung und Dokumentation. Die daraus resultierende Rückverfolgbarkeit kommt dann auch dem Endkunden zu Gute.‣ weiterlesen

Unternehmen erhöhen ihre Investitionen in KI-Systeme zum Schutz vor der nächsten Generation von Cyberangriffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Capgemini Research Institute. Demnach glauben rund zwei Drittel der Unternehmen, ohne KI nicht in der Lage zu sein, auf kritische Bedrohungen reagieren zu können. Befragt wurden 850 Führungskräfte unterschiedlicher Branchen. ‣ weiterlesen

Ingenieure und Physiker von Giesecke+Devrient Currency Technology entwickeln magnetische, optische und Ultraschallsensoren für modulare Banknotenbearbeitungssysteme. Da experimentelle Messungen kaum möglich sind, sichert eine Multiphysik-Simulation die Präzision der Sensorik ab.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige