Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Schnittstellen für durchgängige Prozesse

Stringent vernetzt

Das Schnittstellenmanagement im Produktentstehungsprozess ist vielfach das Zünglein an der Waage: Unternehmen, die es beherrschen, gehören zu den Innovatoren ihrer Branche. Denn durchgängige Datenflüsse können für Transparenz im Produktentstehungsprozess sorgen und erlauben interdisziplinäres Denken und Handeln – und das über Unternehmensgrenzen hinweg.

Bild: EPLAN

Um den Weg für ein standardisiertes Schnittstellenmanagement zu ebnen, schlägt der Softwareanbieter Eplan zwei Wege ein. Der erste Lösungsansatz umfasst die Entwicklung eigener Schnittstellen der Eplan-Plattform für Engineering und Fertigung – beispielsweise zu SPS-Programmiersystemen wie Siemens, Schneider Electric oder Rockwell Automation oder zu Bohrautomaten und Beschriftungssystemen unterschiedlicher Hersteller. Die zweite Quelle für durchgängige Prozesse ist das Eplan Application Developer Network (EADN). Auf diese Weise bietet das Unternehmen vor allem Herstellern von Enterprise Resource Planning-Software (ERP) und Anbietern von Product Lifecycle-Management- und Produktdatenmanagement-Systemen (PLM/PDM) Zugriffe auf standardisierte Produkte.

Zusätzlich unterstützt die ‚ERP/PDM Integration Suite‘ des Anbieters den durchgängigen Datenfluss zur Engineering-Plattform. Bestehende Arbeitsweisen wie der manuelle Austausch von Projektdaten oder Stücklisten lassen sich so durch automatisierte Abgleiche ersetzen. Auch der Workflow zum Archivieren von Projekten im Dateisystem kann so durch das Ein- und Auschecken in ein PDM-System abgelöst werden. Für die Integration von Produktentstehungsprozessen können Anwender derzeit auf mehr als zehn standardisierte Schnittstellen aus dem ERP-, PDM- oder PLM-Umfeld von Partnern zurückgreifen. Eine Auswahl an Integrationslösungen illustriert mögliche Anbindungen:

Kopplungsmechanismen für Unternehmenssysteme

Der langjährige Partner des Herstellers, die ILC GmbH, verzahnt mit dem Integrationswerkzeug ‚4PEP Connect Eplan‘ die Welt des Engineerings mit SAP-Systemen. Die Lösung integriert die beiden Systeme Eplan Electric P8 und Eplan Fluid, also Elektroprojektierung sowie die Erstellung von Fluid-Dokumentationen. Die Daten werden direkt für die PLM- und ERP-Welt bereitgestellt – insbesondere für die Systemmodule Material-, Stücklisten- und Dokumenten-Management. Für Auftragsfertiger im Anlagen- und Sondermaschinenbau ist die ERP-Branchenlösung Proxos von Blauhut & Partner mit einer bidirektionalen CAD-/CAE-Schnittstelle tief in die Eplan-Plattform integriert. Online-Zugriffe unterstützen aktuelle Stammdaten und Lagerinformationen aus der ERP-Datenbank. Konstruktion und administrative Bereiche arbeiten somit auf Basis einer gemeinsamen Datenbank – ohne Redundanzen.

Anbindung an Entwicklungssoftware

Die Data Solid GmbH verwaltet mit Smart- ECAD-Projekte direkt im PDM-/PLM-System Smarteam und sorgt für bidirektionalen Austausch der Projekteigenschaften. Durch Revisionsprozesse bleiben Änderungen an Projekten übersichtlich und nachvollziehbar. Dank der Archivierungsfunktionen von Eplan können Projektstände vollständig wiederhergestellt werden. Der Partner CAE Consulting GmbH adressiert mit seiner Integrationslösung Integrate das Umfeld des PLM-Systems Teamcenter: Über die Eplan Oberfläche können neue Projekte im PLM-System angelegt oder wiederverwendet werden – inklusive Check-in- und Check-out-Funktionen für sicheren Datenabgleich. Der PLM-Anbieter Contact Software GmbH wiederum integriert per Kopplungsbaustein ein Stücklistenmodul, das unter anderem die automatische Ausleitung von Stücklisten, mehrstufige Verwendungsnachweise und die grafische Anzeige der Produktstruktur in CIM Database umfasst. Die Verwaltung wird durch frei definierbare Workflows unterstützt.


Das könnte Sie auch interessieren:

In der Aerzener Maschinenfabrik werden pro Jahr etwa 15.000 Betriebsanleitungen in rund 30 Sprachen erstellt. Weil das den Maschinenbauer viel Zeit kostete, suchte er nach einer Möglichkeit, diesen Prozess zu automatisieren. Fündig wurde die Firma bei der Redaktionssoftware Cosima go! von Docufy.‣ weiterlesen

Vernetzte Produkte und softwarebasierte Lösungen gelten besonders in der Industrie, Logistik und im Mobilitätssektor als Schlüssel zu datengetriebenen Geschäftsmodellen. Im Mittelpunkt dieser Entwicklung steht das Internet of Things. Die Analysten von Tech Data haben untersucht, wie es um IoT-Technologien wie Machine Learning aktuell steht.‣ weiterlesen

Der Autohersteller Mercedes hat das digitale Ökosystem MO360 vorgestellt. Das Produktions-Ökosystem bündelt selbst entwickelte und vernetzte Shopfloor-Anwendungen auf einer Plattform, an der sich die Werke des Herstellers weltweit bedienen können. Die so vernetzte Factory 56 in Sindelfingen soll ab September ihren Betrieb aufnehmen.‣ weiterlesen

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an die Produktionsplanung von Fertigungsbetrieben steigen stetig. Jetzt hat MPDV, Hersteller von Fertigungs-IT, eine Feinplanungslösung für das eigene MIP-Ökosystem vorgestellt. Die APS-Software baut auf langjährigen Erfahrungen mit der bewährten MES-Lösung Hydra auf und kann von einfachen Arbeitsgängen bis hin zu komplexen Fertigungsaufträgen planen und optimieren. Im Interview erläutern Thorsten Strebel, Vice President Products, und Jürgen Petzel, Vice President Sales, warum der Softwarehersteller gerade jetzt mit einer APS-Lösung an den Markt geht - und was Fedra zu bieten hat.‣ weiterlesen

Wird weniger Energie verbraucht, sinken Betriebskosten ohne Produktivitätsverlust. Gerade im Verteilzentrum könnte viel Sparpotenzial brach liegen. Denn dort haben technische Fortschritte die Leistung, aber auch den Energiebedarf, in die Höhe getrieben. Daher sind zuletzt viele Materialflusshersteller an ihre Reißbretter zurückgekehrt, um energiesparende Varianten ihrer Fahrzeuge, Kräne und Managementsysteme herzustellen.‣ weiterlesen

Hat das ERP-System einmal den Anschluss verpasst, muss nicht immer gleich etwas Neues her. Sasse Elektronik gelang mit seinem IT-Partner Cosmo Consult das Re-Engineering der Business-Anwendung. Der Lohn bestand in deutlich kürzeren Prozessen bei erheblich weniger Papier im Büro.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige