Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Schnittstellen für durchgängige Prozesse

Stringent vernetzt

Das Schnittstellenmanagement im Produktentstehungsprozess ist vielfach das Zünglein an der Waage: Unternehmen, die es beherrschen, gehören zu den Innovatoren ihrer Branche. Denn durchgängige Datenflüsse können für Transparenz im Produktentstehungsprozess sorgen und erlauben interdisziplinäres Denken und Handeln – und das über Unternehmensgrenzen hinweg.

Bild: EPLAN

Um den Weg für ein standardisiertes Schnittstellenmanagement zu ebnen, schlägt der Softwareanbieter Eplan zwei Wege ein. Der erste Lösungsansatz umfasst die Entwicklung eigener Schnittstellen der Eplan-Plattform für Engineering und Fertigung – beispielsweise zu SPS-Programmiersystemen wie Siemens, Schneider Electric oder Rockwell Automation oder zu Bohrautomaten und Beschriftungssystemen unterschiedlicher Hersteller. Die zweite Quelle für durchgängige Prozesse ist das Eplan Application Developer Network (EADN). Auf diese Weise bietet das Unternehmen vor allem Herstellern von Enterprise Resource Planning-Software (ERP) und Anbietern von Product Lifecycle-Management- und Produktdatenmanagement-Systemen (PLM/PDM) Zugriffe auf standardisierte Produkte.

Zusätzlich unterstützt die ‚ERP/PDM Integration Suite‘ des Anbieters den durchgängigen Datenfluss zur Engineering-Plattform. Bestehende Arbeitsweisen wie der manuelle Austausch von Projektdaten oder Stücklisten lassen sich so durch automatisierte Abgleiche ersetzen. Auch der Workflow zum Archivieren von Projekten im Dateisystem kann so durch das Ein- und Auschecken in ein PDM-System abgelöst werden. Für die Integration von Produktentstehungsprozessen können Anwender derzeit auf mehr als zehn standardisierte Schnittstellen aus dem ERP-, PDM- oder PLM-Umfeld von Partnern zurückgreifen. Eine Auswahl an Integrationslösungen illustriert mögliche Anbindungen:

Kopplungsmechanismen für Unternehmenssysteme

Der langjährige Partner des Herstellers, die ILC GmbH, verzahnt mit dem Integrationswerkzeug ‚4PEP Connect Eplan‘ die Welt des Engineerings mit SAP-Systemen. Die Lösung integriert die beiden Systeme Eplan Electric P8 und Eplan Fluid, also Elektroprojektierung sowie die Erstellung von Fluid-Dokumentationen. Die Daten werden direkt für die PLM- und ERP-Welt bereitgestellt – insbesondere für die Systemmodule Material-, Stücklisten- und Dokumenten-Management. Für Auftragsfertiger im Anlagen- und Sondermaschinenbau ist die ERP-Branchenlösung Proxos von Blauhut & Partner mit einer bidirektionalen CAD-/CAE-Schnittstelle tief in die Eplan-Plattform integriert. Online-Zugriffe unterstützen aktuelle Stammdaten und Lagerinformationen aus der ERP-Datenbank. Konstruktion und administrative Bereiche arbeiten somit auf Basis einer gemeinsamen Datenbank – ohne Redundanzen.

Anbindung an Entwicklungssoftware

Die Data Solid GmbH verwaltet mit Smart- ECAD-Projekte direkt im PDM-/PLM-System Smarteam und sorgt für bidirektionalen Austausch der Projekteigenschaften. Durch Revisionsprozesse bleiben Änderungen an Projekten übersichtlich und nachvollziehbar. Dank der Archivierungsfunktionen von Eplan können Projektstände vollständig wiederhergestellt werden. Der Partner CAE Consulting GmbH adressiert mit seiner Integrationslösung Integrate das Umfeld des PLM-Systems Teamcenter: Über die Eplan Oberfläche können neue Projekte im PLM-System angelegt oder wiederverwendet werden – inklusive Check-in- und Check-out-Funktionen für sicheren Datenabgleich. Der PLM-Anbieter Contact Software GmbH wiederum integriert per Kopplungsbaustein ein Stücklistenmodul, das unter anderem die automatische Ausleitung von Stücklisten, mehrstufige Verwendungsnachweise und die grafische Anzeige der Produktstruktur in CIM Database umfasst. Die Verwaltung wird durch frei definierbare Workflows unterstützt.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Microsoft hat Azure IoT Edge kostenfrei auf Github zur Verfügung gestellt. Der Dienst ermöglicht das lokale Ausführen von Datenanalysen und künstlicher Intelligenz (z.B. mit Azure Cognitive Services oder Machine Learning) in Geräten, Maschinen und Anlagen ohne dauerhafte Cloud-Konnektivität sowie die Übertragung dieser Daten in die Cloud für genauere Analysen. ‣ weiterlesen

Um Verwaltungsaufgaben schneller abzuwickeln, heißt es: Erst vereinfachen, dann automatisieren. Digitale Werkzeuge bieten hierzu weitreichende Möglichkeiten. Um eine umfassenden Analyse zuvor kommen Unternehmen aber nicht herum.‣ weiterlesen

Das Übersetzen der Produktdokumentation muss in internationalen Märkten heute schneller gehen als je zuvor. Software kann in Verbindung mit definierten Dokumentations- und Übersetzungsprozessen einen wichtigen Beitrag dazu leisten.‣ weiterlesen

Mit einer Strategie für die Entwicklung, Forschung und Anwendung Künstlicher Intelligenz will die Bundesregierung Deutschland zu einem führenden Standort im KI-Bereich machen. Die Eckpunkte für die Strategie wurden in dieser Woche vorgestellt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige