Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schnellstart in die digitale Werkzeugplanung

Beitrag drucken

Die komplette Aufspannsituation im Blick

Die Daten von Spannmitteln und Vorrichtungen werden mit der Werkzeugplanung und PDM Link gepflegt und sind so ebenfalls für Planungs- und Simulationsabläufe verfügbar. Damit wird die gesamte Aufspannsituation an der Maschine virtuell sichtbar und simulierbar. „Jedes Komplettwerkzeug, das heute gezeichnet wird, lässt sich problemlos zusammenbauen”, schildert Boldt. Der Grund: Die verwendete Aufnahme ist auf jeden Fall vorhanden und befindet sich nicht im Maschineneinsatz. Durch das Zusammenspiel der eingebundenen Systeme erhalten die Verantwortlichen einen deutlich besseren Überblick zu Werkzeugverwendung und -verwendbarkeit.

Einen wesentlichen Vorteil bringt die Verwendung des in die Werkzeugmanagementsoftware integrieren Daten- und Grafikgenerators mit sich. Das Modul erzeugt aus hinterlegten Katalogwerkzeugen verschiedener Hersteller quasi auf Knopfdruck simulationsfähige 2D- und 3D-Grafiken. Die fertigungsnahe Simulation half der Fertigungsplanung bei KHS dabei, vom ‘gewohnten’ Testen an den Maschinen wegzukommen und dadurch kostbare Maschinenstunden zu sparen.

Durch die tiefe Integration von Werkzeugdaten und CAM-System können Boldt und seine Kollegen zeitnah sehen, ob sich beispielsweise ein Werkzeug tatsächlich so zusammenbauen lässt, wie es gezeichnet ist, ob die Verfahrwege stimmen oder Kollisionsgefahr besteht − samt der im System angelegten Spannmittel und Aufnahmen. Einen Unsicherheitsfaktor konnte Boldt trotz IT-Unterstützung nicht ausschließen: das Flattern bei labiler Aufspannung. „Vibrationen sieht man eben in der Simulation nicht”, erläutert Boldt. Die Maschinenbediener aber wissen aus Erfahrung, dass insbesondere bei langen Auskragungen unerwartet Vibrationen auftreten können und fahren deshalb langsamer ein.

Vorteile durch systemübergreifende Integration

Der Tübinger Anbieter fertigungsnaher Softwareanwendungen stellt zudem zahlreiche Schnittstellen zur Verfügung, damit Werkzeugdaten dorthin gelangen können, wo sie benötigt werden: an den CAD/CAM-Arbeitsplatz, zum NC-Programmierer, ans Voreinstellgerät, zum Vendingautomaten und Werkzeugschrank, aber auch ins Enterprise Resource Planning-System (ERP) zur Materialstammanlage und Beschaffung. Dazu ist z.B. eine Standardschnittstelle für die Anbindung von ERP-Systemen des Software-Konzerns SAP verfügbar. Zu den Schnittstellen zu vorund nachgelagerten Systemen zählt auch eine Anbindung an das Manufacturing-Execution-System (MES) Forcam, bei flexiblen Fertigsystemen arbeitet der Anbeiter wiederum eng mit Fastems zusammen. Im Bereich der Hardware lassen sich Voreinstellgeräte etwa von DMG, Kelch, Speroni und Zoller online anbinden, bei den Schrank- und Liftsystemen dockt das System mit der Lösung ‘Storeasy’ beispielsweise an Hänel- und Kardex-Lifte oder Werkzeughersteller-Vendingautomaten an. Die Integration reicht bis hin zur Betriebsdatenerfassung, um die Werkzeugverbräuche zu registrieren.

Schnittstelle zur Werkzeugverwaltung bei Trumpf

Für Trumpf beispielsweise, einem weltweit führenden Unternehmen in der Fertigungstechnik, spielt die Schnittstelle zwischen Werkzeugmanagement-System und der Unternehmenssoftware des Walldorfer Konzerns eine zentrale Rolle: „Allein die Schnittstelle aus TDM zu SAP bringt uns weltweit an sämtlichen Standorten einen enormen Nutzen. Da hat früher ein Mitarbeiter pro Werkzeug 20 Minuten gebraucht, um die Daten ins SAP zu bekommen”, sagt Roland Göhler, Gruppenleiter Großteilebearbeitung bei Trumpf in Ditzingen. Softwaregestützt lassen sich nun Bohrer, Fräser und Co. verbrauchsgesteuert lagern und per Schnittstelle bei Mindestbestand automatisch Bestellungen im Unternehmenssystem auslösen. Sind Werkzeuge neu in der Werkzeugdatenbank anzulegen, werden Daten u.a. zu Lieferanten und Preisen benötigt – über das Interface erfolgt der Datenaustausch zum ERP-System automatisch. Aber auch komplette Stammsätze überträgt der Anwender über die Trumpf- Materialstammnummer per Mausklick aus einem Werksmandanten auf einen anderen.

 

Auf dem Weg zu unternehmensweiten Fertigungsstandards



Bild: Trumpf

Für den Erfolg von Software-Integrationsprojekten stellen nach Einschätzung von Axel Köhler (Bild), Koordinator CAD/CAM bei Trumpf, die frühe Einbindung der Key-User, ein optimaler Informationsaustausch und die Projektfreiheit zentrale Erfolgsfaktoren dar. Das habe sich auch bei der Einführung der Werkzeugmananent- Software von TDM gezeigt: „Voraussetzung dafür ist, dass so ein werksübergreifendes Projekt wie bei Trumpf ganz oben in der Geschäftsleitung aufgehängt ist. Dadurch ist gewährleistet, dass die Projektleiter im Haus und auf Beraterseite schnell und unkompliziert Zugriff auf Server und Peripherie bekommen“, sagt Köhler. Auch die frühe Einbindung von Key-Usern spiele eine wesentliche Rolle: „Überzeugen und nicht überreden, heißt die Herausforderung. Zunächst sollten die Key-User von der neuen Software überzeugt sein. Nur wenn sie selbst den Nutzen erkennen und die Lösung vollends akzeptieren, übertragen sie dieses ‘gute Gefühl’ schließlich auf die Anwender. Bei Projektstart sei es deshalb außerordentlich wichtig, genügend Zeit einzuräumen, um die Anwender mit der Software vertraut zu machen.“ Eine Oberfläche mit niedrigem Schulungsaufwand erleichtere diesen Schritt natürlich – genauso wie die Kenntnis der Arbeitssituation vor Ort. „Wenn man die Schwächen der alten Lösung kennt, kann man die Stärken der neuen Software an diesen Stellen aufzeigen – das überzeugt“, sagt der Projektkoordinator.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige