Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Schnellstart in die digitale Werkzeugplanung

Mit der Lösung 'Easy Start' gibt TDM fertigenden Betrieben ein System für den schnellen Einstieg in das softwaregestützte Werkzeugmanagement an die Hand. Die Erweiterung um Schnittstellen zu CAD/CAM-Systemen gestattet die Verwendung der Daten für die Fertigungssimulation, etwa zur Absicherung von Bearbeitungsprozessen.

Bild: TDM

Der Funktionsumfang der Tool Data Management-Software von TDM Systems geht merklich über die reine Unterstützung des Werkzeuglagers hinaus: Mit der Software lassen sich Betriebsmittel planen, aber auch Werkzeugdaten für die Programmierung bereitstellen. In CAD/CAM-Programmen können Anwender die Daten dann für die realitätsnahe Simulation der Fertigungsprozesse nutzen. Das Softwarepaket TDM Easy Start dient dabei als Grundstein für die IT-gestütze Werkzeugdatenverwaltung. „Im Rahmen der Projektinitiative ‘Easy Start mit TDM’ wollen wir Anwendern einen schnellen und erfolgreichen Einstieg in die Werkzeugverwaltung ermöglichen“, erläutert Patrick Bliki, Regional Account Manager bei dem Software-Anbieter in Tübingen. „Im Angebot enthalten ist der TDM Daten- und Grafikgenerator mit mehr als 58.000 Werkzeugmodellen, die sich für die Fertigungsplanung und die Simulation nutzen lassen.” Umfangreiche Werkzeugdaten und -grafiken sind damit in der Lösung bereits hinterlegt. Außerdem besteht die Möglichkeit, automatisiert die neuen Kataloge der Hersteller Walter und Coromant zu importieren, benötigte Werkzeugdaten online herunterzuladen und zusätzliche Werkzeugdaten, welche in Excel-Templates eingetragen werden, über einen ‘Tool Loader’ zur Verfügung zu stellen.

Realitätsnahe Daten für CAD und CAM

Werkzeug- und Technologiedaten bilden die Basis für eine fertigungs- und realitätsnahe Simulation in CAD/CAM-Lösungen. Das Tool verfügt deshalb über Standardschnittstellen zu gängigen Systemen wie Catia, Topsolid CAM oder Vericut. Mit wenigen Mausklicks stellt der zugehörige 3D-Solid Converter darüber hinaus 3D-Komplettwerkzeugmodelle für CAM- und Simulationssysteme bereit und schlägt damit die Brücke von den realen Werkzeugdaten hin zur Simulationsanalyse.

Sichere Fertigungsprozesse durch Simulation bei KHS

Durch den Zugriff auf die Werkzeugdaten ließ sich auch bei KHS, einem weltweit tätigen Spezialisten für Getränkeabfüll- und Verpackungsanlagen, die NC-Programmerstellung verbessern: Die Geometrie- und Technologiedaten sowie die 2D- und 3D-Werkzeuggrafiken ermöglichen dort eine realistische Bearbeitungssimulation an der Maschine. Bedingt durch die Vielzahl an unterschiedlichen Einzelteilen, die KHS fertigt, war man sich im Unternehmen nie ganz sicher, ob ein NC-Programm zu 100% stimmt. „Früher mussten wir uns vorsichtig an jeden Bearbeitungsprozess herantasten, um Kollisionen auf den Bearbeitungszentren auszuschließen”, so Matthias Boldt von KHS in Dortmund. „In TDM haben wir teilweise mehrere Technologiedatensätze zu jedem Komplettwerkzeug hinterlegt. Damit wird der gesamte Einfahrprozess nicht nur sicherer, sondern auch erheblich beschleunigt.”

Aufbauend auf die Werkzeugmanagement-Software hat KHS ein neues CAD/CAM-System für die NC-Programmierung eingeführt: „Mit der Entscheidung für TDM als unternehmensweite Software für Werkzeugdatenverwaltung haben wir das alte CAM-System durch Pro/NC abgelöst und an TDM angebunden”, erklärt Matthias Boldt. Der Toolmanager und sein Team konnten so parallel zwei strategische Projekte realisieren: Eine Schnittstelle oder genauer gesagt eine Online-Integration zwischen Werkzeugmanagement und CAM-System sorgt für den direkten Zugriff auf Werkzeugdaten aus dem NC-Umfeld. Es ist kein Systemwechsel mehr erforderlich für die Auswahl und das Laden von Werkzeugdaten. In der CAM-Software lassen sich die erstellten NC-Programme bereits vor dem Post Processing- Durchlauf simulieren; Störkanten werden frühzeitig erkannt. Die endgültige Werkzeugliste für ein getestetes NC-Programm wird in der Werkzeugdatenbank abgespeichert und ist für die Werkzeugmontage, die Voreinstellung am Zoller-Voreinstellgerät sowie die Maschineneinrichter mit den entsprechenden Daten und Informationen verfügbar.


Das könnte Sie auch interessieren:

PerfectPattern hat die kostenlose Basisversion von Insights App vorgestellt. Mit der Software können Prozessingenieure, Produktionsexperten und Datenwissenschaftler die von PerfectPattern entwickelte KI-Technologie Aivis nutzen, um Einblicke in Produktionsprozesse zu erhalten.‣ weiterlesen

Die Buss-Unternehmensgruppe ist in vielen unterschiedlichen Geschäftsfeldern tätig. Eine Herausforderung, stand doch ein Wechsel des ERP-Systems ins Haus - mit mehr als 80 Unternehmen innerhalb der Gruppe. Gemeinsam mit dem IT-Dienstleister Sven Mahn IT gelang es, das Projekt innerhalb von 14 Wochen umzusetzen.‣ weiterlesen

Werden neue Technologien wie beispielsweise künstliche Intelligenz Teil des Arbeistalltages wünscht sich ein Großteil der unter 31-Jährigen, darüber informiert zu werden. Dies geht aus einer Studie des IT-Security-Anbieters Kaspersky hervor. Auch ein menschliches Antlitz könnte laut Studie für mehr Akzeptanz sorgen.‣ weiterlesen

Schlechtere Stimmung als noch im Juni. Geschäftsklima-Index des Ifo Instituts hat in der aktuellen Erhebung im Vergleich zum Vormonat nachgegeben.‣ weiterlesen

Die Sprints zu Covid19-Impfstoffen zeigen den Leistungsdruck, unter dem die Technologieentwicklung steht. In kürzester Zeit sollen Forscher und Ingenieure Lösungen für die kritischen Probleme unserer Zeit finden. Der Accelerated-Discovery-Ansatz soll helfen, Forschungs- und Entwicklungsprozesse mit KI, Hybrid Cloud und schließlich Quantencomputern um das zehn- bis hundertfache des heute Möglichen zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Trebing + Himstedt hat die Partnerschaft mit Celonis bekanntgegeben. Die Unternehmen wollen zukünftig beim Thema Process Mining zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen Crate.io und Zühlke zukünftig gemeinsam an Smart Factory- und Industrie 4.0-Lösungen arbeiten.‣ weiterlesen

Die Dualis GmbH IT Solution hat für Lean-Manufacturing-Aufgabenstellungen ein Add-on zur 3D-Simulationsplattform Visual Components entwickelt. Basierend auf Process Modelling können damit automatisch branchengängige Standardized Work Sheets generiert werden.‣ weiterlesen

Um verschiedene Daten aufzubereiten und den Mitarbeitern nutzenbringend bereitzustellen, ist nicht immer ein großes IT-Projekt nötig. Wer schnell Daten für die Beschäftigten visualisieren möchte, sollte sich einmal näher mit Dashboards befassen.‣ weiterlesen

Die Simulation am digitalen Zwilling macht die Inbetriebnahme von Anlagen und Maschinen mit automatisierten Bewegungen sicherer. Fehler fallen früher auf und können behoben werden, bevor die Anlage aufgebaut ist. So lassen sich Schäden und Verzögerungen vermeiden. Auch als Schulungstool für Bediener und Programmierer ist die digitale Maschine hilfreich.‣ weiterlesen

ISPE, APV, Concept Heidelberg und die VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik richten am 30. November bis zum 1. Dezember 2021 im Dorint Kongresshotel in Mannheim die 14. Offizielle GAMP 5 Konferenz aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige