Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Schnellstart in die digitale Werkzeugplanung

Mit der Lösung 'Easy Start' gibt TDM fertigenden Betrieben ein System für den schnellen Einstieg in das softwaregestützte Werkzeugmanagement an die Hand. Die Erweiterung um Schnittstellen zu CAD/CAM-Systemen gestattet die Verwendung der Daten für die Fertigungssimulation, etwa zur Absicherung von Bearbeitungsprozessen.

Bild: TDM

Der Funktionsumfang der Tool Data Management-Software von TDM Systems geht merklich über die reine Unterstützung des Werkzeuglagers hinaus: Mit der Software lassen sich Betriebsmittel planen, aber auch Werkzeugdaten für die Programmierung bereitstellen. In CAD/CAM-Programmen können Anwender die Daten dann für die realitätsnahe Simulation der Fertigungsprozesse nutzen. Das Softwarepaket TDM Easy Start dient dabei als Grundstein für die IT-gestütze Werkzeugdatenverwaltung. „Im Rahmen der Projektinitiative ‘Easy Start mit TDM’ wollen wir Anwendern einen schnellen und erfolgreichen Einstieg in die Werkzeugverwaltung ermöglichen“, erläutert Patrick Bliki, Regional Account Manager bei dem Software-Anbieter in Tübingen. „Im Angebot enthalten ist der TDM Daten- und Grafikgenerator mit mehr als 58.000 Werkzeugmodellen, die sich für die Fertigungsplanung und die Simulation nutzen lassen.” Umfangreiche Werkzeugdaten und -grafiken sind damit in der Lösung bereits hinterlegt. Außerdem besteht die Möglichkeit, automatisiert die neuen Kataloge der Hersteller Walter und Coromant zu importieren, benötigte Werkzeugdaten online herunterzuladen und zusätzliche Werkzeugdaten, welche in Excel-Templates eingetragen werden, über einen ‘Tool Loader’ zur Verfügung zu stellen.

Realitätsnahe Daten für CAD und CAM

Werkzeug- und Technologiedaten bilden die Basis für eine fertigungs- und realitätsnahe Simulation in CAD/CAM-Lösungen. Das Tool verfügt deshalb über Standardschnittstellen zu gängigen Systemen wie Catia, Topsolid CAM oder Vericut. Mit wenigen Mausklicks stellt der zugehörige 3D-Solid Converter darüber hinaus 3D-Komplettwerkzeugmodelle für CAM- und Simulationssysteme bereit und schlägt damit die Brücke von den realen Werkzeugdaten hin zur Simulationsanalyse.

Sichere Fertigungsprozesse durch Simulation bei KHS

Durch den Zugriff auf die Werkzeugdaten ließ sich auch bei KHS, einem weltweit tätigen Spezialisten für Getränkeabfüll- und Verpackungsanlagen, die NC-Programmerstellung verbessern: Die Geometrie- und Technologiedaten sowie die 2D- und 3D-Werkzeuggrafiken ermöglichen dort eine realistische Bearbeitungssimulation an der Maschine. Bedingt durch die Vielzahl an unterschiedlichen Einzelteilen, die KHS fertigt, war man sich im Unternehmen nie ganz sicher, ob ein NC-Programm zu 100% stimmt. „Früher mussten wir uns vorsichtig an jeden Bearbeitungsprozess herantasten, um Kollisionen auf den Bearbeitungszentren auszuschließen”, so Matthias Boldt von KHS in Dortmund. „In TDM haben wir teilweise mehrere Technologiedatensätze zu jedem Komplettwerkzeug hinterlegt. Damit wird der gesamte Einfahrprozess nicht nur sicherer, sondern auch erheblich beschleunigt.”

Aufbauend auf die Werkzeugmanagement-Software hat KHS ein neues CAD/CAM-System für die NC-Programmierung eingeführt: „Mit der Entscheidung für TDM als unternehmensweite Software für Werkzeugdatenverwaltung haben wir das alte CAM-System durch Pro/NC abgelöst und an TDM angebunden”, erklärt Matthias Boldt. Der Toolmanager und sein Team konnten so parallel zwei strategische Projekte realisieren: Eine Schnittstelle oder genauer gesagt eine Online-Integration zwischen Werkzeugmanagement und CAM-System sorgt für den direkten Zugriff auf Werkzeugdaten aus dem NC-Umfeld. Es ist kein Systemwechsel mehr erforderlich für die Auswahl und das Laden von Werkzeugdaten. In der CAM-Software lassen sich die erstellten NC-Programme bereits vor dem Post Processing- Durchlauf simulieren; Störkanten werden frühzeitig erkannt. Die endgültige Werkzeugliste für ein getestetes NC-Programm wird in der Werkzeugdatenbank abgespeichert und ist für die Werkzeugmontage, die Voreinstellung am Zoller-Voreinstellgerät sowie die Maschineneinrichter mit den entsprechenden Daten und Informationen verfügbar.


Das könnte Sie auch interessieren:

Autoneum CZ verfolgt das Ziel, alle Logistikprozesse zu digitalisieren. Auf dem Weg dorthin wurde im Jahr 2019 die Produktionsplanung digitalisiert. Die hohen Anforderungen erfüllt das Advanced Planning and Scheduling-System von Asprova.‣ weiterlesen

Das Ludwigshafener Softwarehaus Fasihi hat ein digitales Assistenzsystem ins Programm genommen. Es unterstützt Mitarbeiter in der Produktion durch die Anzeige von Dokumenten wie Handbücher, Anleitungen, Betriebs- und Verfahrensanweisungen oder auch Informationen aus Modulen wie einer Gefahrstoffdatenbank.‣ weiterlesen

Die FOG Software Group will mit der Übernahme von Facton ihr Portfolio an Softwarelösungen für die intelligente Fertigung ausbauen.‣ weiterlesen

Eplan startet mit der Gründung eines neuen Partnernetzwerks in das neue Jahr. Durch den Austausch der Partner soll unter anderem die Integration unterschiedlicher Systeme vereinfacht werden.‣ weiterlesen

Am Unternehmenshauptsitz von Dyer Engineering laufen bis zu 1.000 Aufträge gleichzeitig ab, bis zu 5.000 Komponenten sind dafür im Umlauf. Wer da auf technische Unterstützung verzichtet, verliert schnell den Überblick und riskiert Stillstände und Zusatzaufwand. Gelöst hat die Firma dieses Problem mit einer Asset-Tracking-Lösung auf Bluetooth-Basis.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des US-Unternehmens Diversified Automation will Leadec seine Präsenz in Nordamerika stärken.‣ weiterlesen

Wer bei der SMS Group in Hilchenbach wirklich alle Maschinendaten in die MES-Software integrieren will, muss bis zu 30 Jahre alte Steuerungen zum Reden bringen. Wie das geht, wussten die Mitarbeiter des Metallspezialisten zwar. Aus Zeitgründen erhielt jedoch der Dienstleister Schmid Engineering den Auftrag, die 55 Maschinen ans MES anzuschließen.‣ weiterlesen

Campus-Netze sind in Deutschland zur Zeit der vielversprechendste Ansatz, wenn es um den industriellen Einsatz von 5G-Funktechnik geht. Denn erstmals erlaubt die Bundesnetzagentur auch Unternehmen außerhalb der Telekommunikationsbranche, Funkfrequenzen zu buchen. Doch welche Konzepte für den Aufbau eines Campus-Netzes gibt es?‣ weiterlesen

Um den Robotereinsatz bei kleineren und mittleren Unternehmen zu fördern, wurde Ende des vergangenen Jahres der Deutsche Robotik Verband gegründet.‣ weiterlesen

Auf 2021 blicken die Entscheider in der Branche mit einer Mischung aus Zurückhaltung und leichtem Optimismus. Dies geht aus dem aktuellen Maschinenbau-Barometer von PwC hervor.‣ weiterlesen

Die SmartFaxtory KL arbeitet an der Realisierung an einem Shared Production-Ansatz und bildet so die Grundlage für das europäische Infrastrukturprojekt GAIA-X.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige