Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Schnellstart in die digitale Werkzeugplanung

Mit der Lösung 'Easy Start' gibt TDM fertigenden Betrieben ein System für den schnellen Einstieg in das softwaregestützte Werkzeugmanagement an die Hand. Die Erweiterung um Schnittstellen zu CAD/CAM-Systemen gestattet die Verwendung der Daten für die Fertigungssimulation, etwa zur Absicherung von Bearbeitungsprozessen.

Bild: TDM

Der Funktionsumfang der Tool Data Management-Software von TDM Systems geht merklich über die reine Unterstützung des Werkzeuglagers hinaus: Mit der Software lassen sich Betriebsmittel planen, aber auch Werkzeugdaten für die Programmierung bereitstellen. In CAD/CAM-Programmen können Anwender die Daten dann für die realitätsnahe Simulation der Fertigungsprozesse nutzen. Das Softwarepaket TDM Easy Start dient dabei als Grundstein für die IT-gestütze Werkzeugdatenverwaltung. „Im Rahmen der Projektinitiative ‘Easy Start mit TDM’ wollen wir Anwendern einen schnellen und erfolgreichen Einstieg in die Werkzeugverwaltung ermöglichen“, erläutert Patrick Bliki, Regional Account Manager bei dem Software-Anbieter in Tübingen. „Im Angebot enthalten ist der TDM Daten- und Grafikgenerator mit mehr als 58.000 Werkzeugmodellen, die sich für die Fertigungsplanung und die Simulation nutzen lassen.” Umfangreiche Werkzeugdaten und -grafiken sind damit in der Lösung bereits hinterlegt. Außerdem besteht die Möglichkeit, automatisiert die neuen Kataloge der Hersteller Walter und Coromant zu importieren, benötigte Werkzeugdaten online herunterzuladen und zusätzliche Werkzeugdaten, welche in Excel-Templates eingetragen werden, über einen ‘Tool Loader’ zur Verfügung zu stellen.

Realitätsnahe Daten für CAD und CAM

Werkzeug- und Technologiedaten bilden die Basis für eine fertigungs- und realitätsnahe Simulation in CAD/CAM-Lösungen. Das Tool verfügt deshalb über Standardschnittstellen zu gängigen Systemen wie Catia, Topsolid CAM oder Vericut. Mit wenigen Mausklicks stellt der zugehörige 3D-Solid Converter darüber hinaus 3D-Komplettwerkzeugmodelle für CAM- und Simulationssysteme bereit und schlägt damit die Brücke von den realen Werkzeugdaten hin zur Simulationsanalyse.

Sichere Fertigungsprozesse durch Simulation bei KHS

Durch den Zugriff auf die Werkzeugdaten ließ sich auch bei KHS, einem weltweit tätigen Spezialisten für Getränkeabfüll- und Verpackungsanlagen, die NC-Programmerstellung verbessern: Die Geometrie- und Technologiedaten sowie die 2D- und 3D-Werkzeuggrafiken ermöglichen dort eine realistische Bearbeitungssimulation an der Maschine. Bedingt durch die Vielzahl an unterschiedlichen Einzelteilen, die KHS fertigt, war man sich im Unternehmen nie ganz sicher, ob ein NC-Programm zu 100% stimmt. „Früher mussten wir uns vorsichtig an jeden Bearbeitungsprozess herantasten, um Kollisionen auf den Bearbeitungszentren auszuschließen”, so Matthias Boldt von KHS in Dortmund. „In TDM haben wir teilweise mehrere Technologiedatensätze zu jedem Komplettwerkzeug hinterlegt. Damit wird der gesamte Einfahrprozess nicht nur sicherer, sondern auch erheblich beschleunigt.”

Aufbauend auf die Werkzeugmanagement-Software hat KHS ein neues CAD/CAM-System für die NC-Programmierung eingeführt: „Mit der Entscheidung für TDM als unternehmensweite Software für Werkzeugdatenverwaltung haben wir das alte CAM-System durch Pro/NC abgelöst und an TDM angebunden”, erklärt Matthias Boldt. Der Toolmanager und sein Team konnten so parallel zwei strategische Projekte realisieren: Eine Schnittstelle oder genauer gesagt eine Online-Integration zwischen Werkzeugmanagement und CAM-System sorgt für den direkten Zugriff auf Werkzeugdaten aus dem NC-Umfeld. Es ist kein Systemwechsel mehr erforderlich für die Auswahl und das Laden von Werkzeugdaten. In der CAM-Software lassen sich die erstellten NC-Programme bereits vor dem Post Processing- Durchlauf simulieren; Störkanten werden frühzeitig erkannt. Die endgültige Werkzeugliste für ein getestetes NC-Programm wird in der Werkzeugdatenbank abgespeichert und ist für die Werkzeugmontage, die Voreinstellung am Zoller-Voreinstellgerät sowie die Maschineneinrichter mit den entsprechenden Daten und Informationen verfügbar.


Das könnte Sie auch interessieren:

Lieferengpässe drücken die Stimmung der deutschen Wirtschaft. So gehen die Indexwerte von Industrie, Handel und Dienstleistungen im Oktober zurück. Lediglich aus dem Bauhauptgewerbe kommen positive Signale.‣ weiterlesen

Produktionsabläufe und Wartungsmodelle werden schon länger auf der Basis von Daten optimiert. Doch gut integrierte IIoT-Plattformen ermöglichen heute Prozesse, die zu deutlich besseren Ergebnissen und einer neuen Form der Zusammenarbeit führen können.‣ weiterlesen

Die EU soll bis 2050 klimaneutral werden – über den European Green Deal und eine Abgabe auf CO2-Emissionen. Fraunhofer-Forschende unterstützen Unternehmen bei der Reduktion ihrer Emissionen mittels Net-Zero-Technologien.‣ weiterlesen

Universal Robots (UR) baut sein Vertriebsnetz in Deutschland aus. Mit SCS Robotik, JDT Robotics, PTS Automation sowie der Somack sind vier neue Partner hinzugekommen.‣ weiterlesen

Im seinem neuen Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland fordert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik der Cybersicherheit eine stärkere Bedeutung beizumessen. Die Gefährdungslage sei hoch, so Bundesinnenminister Horst Seehofer.‣ weiterlesen

In der Produktion lassen sich per Datenwissenschaft Muster erkennen, die etwa zum Ausfall von Anlagen führen oder Prognosen für einzelne Assets generieren. Nicht nur ausgebildete Datenwissenschaftler können solche Projekte umsetzen. Passende Software vorausgesetzt, können viele der eigenen Mitarbeiter wie Data Scientists arbeiten.‣ weiterlesen

Der 3D-Druck-Spezialist Materialise vergrößert seinen Bremer Standort und hat ein Metall-Kompetenzzentrum für 3D-Druck eröffnet, das künftig 120 Mitarbeitern Platz bieten soll.‣ weiterlesen

Zwei Komponenten tragen maßgeblich zum Schutz der industriellen IT bei: Zuerst die Visualisierung und Überwachung der OT-Netzwerke, etwa mit einem Network Intrusion Detection System (IDS). Noch weiter können Firmen mit dem Betrieb einer Plattform gehen, die auf Basis aktueller Standards laufend Risiken in den Netzen bewertet.‣ weiterlesen

Mit der Asset Tracking-Lösung Infsoft Lead Time Tracking können Anwender den Standort von verfolgten Objekten zu jeder Zeit nachverfolgen. Auf Basis der Positionsdaten können die Durchlaufzeiten erfasst und Prozesse evaluiert und optimiert werden.‣ weiterlesen

Christoph Stoica verantwortet als neuer Geschäftsführer zukünftig die Landesgesellschaften in Zentraleuropa von Sage. Er übernimmt das Amt zum 1. November.‣ weiterlesen

Auch Konstrukteure mussten in der Pandemie ihre Abläufe auf remote umstellen. Doch bei der Anlagenplanung stehen ihnen mehr Möglichkeiten zur Verfügung, als nur im Video-Anruf miteinander zu sprechen. Mit der Software Rooms können sie in einem virtuellen Abbild eines CAD-Modells umherlaufen, um Fehler auszuspüren und Änderungen anzustoßen. Mit diesem Ansatz konnte die SMS Group in einem Projekt 80.000€ sparen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige