Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Schnellstart in die digitale Werkzeugplanung

Mit der Lösung 'Easy Start' gibt TDM fertigenden Betrieben ein System für den schnellen Einstieg in das softwaregestützte Werkzeugmanagement an die Hand. Die Erweiterung um Schnittstellen zu CAD/CAM-Systemen gestattet die Verwendung der Daten für die Fertigungssimulation, etwa zur Absicherung von Bearbeitungsprozessen.

Bild: TDM

Der Funktionsumfang der Tool Data Management-Software von TDM Systems geht merklich über die reine Unterstützung des Werkzeuglagers hinaus: Mit der Software lassen sich Betriebsmittel planen, aber auch Werkzeugdaten für die Programmierung bereitstellen. In CAD/CAM-Programmen können Anwender die Daten dann für die realitätsnahe Simulation der Fertigungsprozesse nutzen. Das Softwarepaket TDM Easy Start dient dabei als Grundstein für die IT-gestütze Werkzeugdatenverwaltung. „Im Rahmen der Projektinitiative ‘Easy Start mit TDM’ wollen wir Anwendern einen schnellen und erfolgreichen Einstieg in die Werkzeugverwaltung ermöglichen“, erläutert Patrick Bliki, Regional Account Manager bei dem Software-Anbieter in Tübingen. „Im Angebot enthalten ist der TDM Daten- und Grafikgenerator mit mehr als 58.000 Werkzeugmodellen, die sich für die Fertigungsplanung und die Simulation nutzen lassen.” Umfangreiche Werkzeugdaten und -grafiken sind damit in der Lösung bereits hinterlegt. Außerdem besteht die Möglichkeit, automatisiert die neuen Kataloge der Hersteller Walter und Coromant zu importieren, benötigte Werkzeugdaten online herunterzuladen und zusätzliche Werkzeugdaten, welche in Excel-Templates eingetragen werden, über einen ‘Tool Loader’ zur Verfügung zu stellen.

Realitätsnahe Daten für CAD und CAM

Werkzeug- und Technologiedaten bilden die Basis für eine fertigungs- und realitätsnahe Simulation in CAD/CAM-Lösungen. Das Tool verfügt deshalb über Standardschnittstellen zu gängigen Systemen wie Catia, Topsolid CAM oder Vericut. Mit wenigen Mausklicks stellt der zugehörige 3D-Solid Converter darüber hinaus 3D-Komplettwerkzeugmodelle für CAM- und Simulationssysteme bereit und schlägt damit die Brücke von den realen Werkzeugdaten hin zur Simulationsanalyse.

Sichere Fertigungsprozesse durch Simulation bei KHS

Durch den Zugriff auf die Werkzeugdaten ließ sich auch bei KHS, einem weltweit tätigen Spezialisten für Getränkeabfüll- und Verpackungsanlagen, die NC-Programmerstellung verbessern: Die Geometrie- und Technologiedaten sowie die 2D- und 3D-Werkzeuggrafiken ermöglichen dort eine realistische Bearbeitungssimulation an der Maschine. Bedingt durch die Vielzahl an unterschiedlichen Einzelteilen, die KHS fertigt, war man sich im Unternehmen nie ganz sicher, ob ein NC-Programm zu 100% stimmt. „Früher mussten wir uns vorsichtig an jeden Bearbeitungsprozess herantasten, um Kollisionen auf den Bearbeitungszentren auszuschließen”, so Matthias Boldt von KHS in Dortmund. „In TDM haben wir teilweise mehrere Technologiedatensätze zu jedem Komplettwerkzeug hinterlegt. Damit wird der gesamte Einfahrprozess nicht nur sicherer, sondern auch erheblich beschleunigt.”

Aufbauend auf die Werkzeugmanagement-Software hat KHS ein neues CAD/CAM-System für die NC-Programmierung eingeführt: „Mit der Entscheidung für TDM als unternehmensweite Software für Werkzeugdatenverwaltung haben wir das alte CAM-System durch Pro/NC abgelöst und an TDM angebunden”, erklärt Matthias Boldt. Der Toolmanager und sein Team konnten so parallel zwei strategische Projekte realisieren: Eine Schnittstelle oder genauer gesagt eine Online-Integration zwischen Werkzeugmanagement und CAM-System sorgt für den direkten Zugriff auf Werkzeugdaten aus dem NC-Umfeld. Es ist kein Systemwechsel mehr erforderlich für die Auswahl und das Laden von Werkzeugdaten. In der CAM-Software lassen sich die erstellten NC-Programme bereits vor dem Post Processing- Durchlauf simulieren; Störkanten werden frühzeitig erkannt. Die endgültige Werkzeugliste für ein getestetes NC-Programm wird in der Werkzeugdatenbank abgespeichert und ist für die Werkzeugmontage, die Voreinstellung am Zoller-Voreinstellgerät sowie die Maschineneinrichter mit den entsprechenden Daten und Informationen verfügbar.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einem leichten Anstieg um 0,1 Punkte gegenüber dem Vormonat zeigt sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Oktober stabil.‣ weiterlesen

Der Verkaufswert von professionellen Servicerobotern ist weltweit um 32 prozent auf 11,2 Milliarden US-Dollar gestiegen (2018-2019). Im laufenden Jahr bekommt der Markt weitere Impulse von der COVID-19-Pandemie: Das zeigt beispielsweise die große Nachfrage nach Desinfektionsrobotern, Logistikrobotern in Fabriken und Lagerhäusern oder nach Robotern für die Zustellung von Waren bis an die Haustür.‣ weiterlesen

Der Schweizer Automobilzulieferer Feintool setzt bei seinem weltweiten Vertrieb auf Dynamics 365 Sales. Doch der Markt ist komplex und vor allem bei der Preisbildung ist Fingerspitzengefühl gefragt. Das digitale Rückgrat dieser Aufgabe bildet die CRM-Software von Microsoft, die nach einem Upgrade eine 30 Prozent schnellere Preiskalkulation ermöglicht.‣ weiterlesen

Kabellose Kommunikation in der Industrie ist oft limitiert - sei es durch die endliche Anzahl der nutzbaren Geräte oder die Menge der übertragbaren Daten. Mit 5G sollen solche Probleme bald der Vergangenheit angehören. Vielerorts können private Kommunikationsnetze, sogenannte Campusnetze, eine sinnvolle Lösung sein. Doch in welchen Szenarien nutzen solche Netze und vor allem, was kosten Einrichtung und Betrieb?‣ weiterlesen

Erstmals nach fünf Anstiegen in Folge ist der Ifo-Geschäftsklima-Index im Oktober wieder gesunken. Im Verarbeitenden Gewerbe liegt der Geschäftsklimaindikator allerdings erstmals seit Juni 2019 wieder im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Die europäischen Produktionsstandorte des Embedded-Spezialisten Kontron sollen zu einem EMS/ODM-Verbund zusammengeschlossen werden.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft vertreibt Siemens zukünftig die Lösung Moby.Check des Digitalisierungsspezialisten Log.Go.Motion.‣ weiterlesen

Der Softwarekonzern SAP hat seine Zahlen für das dritte Quartal 2020 veröffentlicht. Demnach erzielte der Softwarekonzern weniger Umsatz als noch im Vorjahresquartal. Das Cloudgeschäft legte hingegen zu.‣ weiterlesen

Die Komplexität vieler Produkte erfordert mehr denn je die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Produktentwickler und eine engmaschige Kundenkommunikation. Dabei fokussiert die kollaborative Engineering-Software auf dem Markt bislang meist das Projektmanagement und die Verwaltung von Design-, Entwicklungs- und Fertigungsdaten. Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Technologie kann die Zusammenarbeit wirkungsvoll um visuelle Aspekte ergänzen.‣ weiterlesen

Zum 1. November wird Dr. Marianne Janik die Leitung von Microsoft Deutschland von Sabine Bendiek übernehmen, die zu SAP wechseln wird.‣ weiterlesen

Unter der Überschrift ‘KI-noW‘ (Künstliche Intelligenz (KI) für eine nachhaltig optimierte Wertschöpfung) wollen Forscher des Fraunhofer IPA neueste Erkenntnisse der angewandten Forschung in die industrielle Praxis überführen. Zur Veranschaulichung zeigt ein extra eingerichteter Showroom eine Auswahl an Demostationen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige