Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Schnellere Automation mit flinken Industrieservern

PC-basierte Steuerungstechnik profitiert schon immer von den steigenden Leistungen der PC-Technik. Der neue Many-Core-Industrieserver C6670 von Beckhoff bringt zum Beispiel mit mehr Prozessoren und Rechenkernen genug Leistung mit, um neben klassischer Steuerung auch Aufgaben wie Condition Monitioring und Simulation zu übernehmen. Zusammen mit dem Technologiepaket eXtreme Fast Control lässt sich oft sogar die Leistung bestehender Maschinen noch einmal deutlich verbessern.



Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG

Maschinenautomatisierung wird immer stärker von Software geprägt. Neben der reinen SPS-Anwendung kommen Motion Control und Sicherheitssteuerung mit Konfiguration und Programmierung in nahezu jeder Applikation in Kombination vor. Werden auch noch Roboter und Messtechnik integriert, dann spricht Beckhoff von ‚Scientific Automation‘. Mehr Software verlangt auch immer stärkere CPU-Leistung. Dieser Anforderung trägt der Hersteller mit dem neuen Many-Core-Industrieserver C6670 für größere Applikationen Rechnung.

Alle zwei Jahre verdoppelt sich Leistung

Nach dem Mooreschen Gesetz verdoppelt sich die Leistungsfähigkeit der auf dem Markt verfügbaren CPUs innerhalb von zwei Jahren. Diese Entwicklung setzt sich wohl auch in der nächsten Zukunft fort. Zwar wird sich die Taktrate der Prozessoren nicht entscheidend steigern lassen, aber die Anzahl der Kerne pro Prozessor wird kontinuierlich steigen. Der nächste Schritt ist die Many-Core-CPU. Many-Core-Industrieserver unterscheiden sich von ’normalen‘ PCs durch ihre Architektur.

Sie sind mit mehreren Prozessoren – Packages – ausgestattet und jeder Prozessor verfügt über eine gewisse Anzahl an Cores. Außerdem unterscheiden sich Many-Core-Industrieserver durch ihren Speicher: Diese Non Unified Memory Architecture (Numa) genannte Technik bietet für jeden Prozessor einen individuellen separaten Speicher. Im Programm des Steuerungsherstellers erhältlich sind zwei Intel Xeon-Prozessoren mit jeweils sechs, zwölf und 18 Cores, die auf einem Motherboard integriert werden. Die neuen Rechner sind industrietauglich und können im Schaltschrank montiert werden.

Leistung ausschöpfen mit Automatisierungssoftware

Schon jetzt werden Maschinen und Anlagen, die vor zehn Jahren noch mit einem Pentium 3 ausreichend ausgestattet waren, mit Core i7-Prozessoren betrieben. Ein immer höherer Automatisierungsgrad mit einer aufwendigeren Visualisierung benötigt auch mehr Rechenleistung. Dazu kommen neue Anforderung an Maschinen, zum Beispiel das Überwachen der Maschinen mittels Condition Monitoring oder die Notwenigkeit von immer schnelleren und komplexeren Steuerungs- und Regelungsalgorithmen, um entsprechende Prozess- und damit Produktgüten zu erreichen.

Auch diese neuen Anforderungen sollen in die Standardsteuerung integriert werden, was den Bedarf an Rechenleistung und Speicher weiter erhöht. Um eine bestmögliche Nutzung der einzelnen Kerne zu erreichen, müssen Einstell- und Diagnosefunktionen zur Verfügung stehen, die über die Konfiguration, welcher Task auf welchem Kern laufen soll, hinaus gehen. Beides lässt sich mit der Automatisierungsanwendung Twincat 3 einrichten. Zusätzlich bietet das Programm die Möglichkeit, Kerne für die Software-Runtime exklusiv zu nutzen. Das heißt auf diesen sogenannten ‚Isolated Cores‘ wird kein Microsoft-Betriebssystem mehr ausgeführt. So lassen sich auf einem PC die Windows-Prozesse von den Echtzeitprozessen trennen.

Ein breites Aufgabenspektrum

Am folgenden Beispiel zeigt sich, wie die verschiedenen Kerne eines Many-Core-Industrieservers genutzt werden können. Die Beispielmaschine besteht aus drei Grundeinheiten: Ein ‚Loader‘ lädt die zu bearbeitenden Teile in die Maschine. Hier kommen die Module L0, L1 und LR0 zum Einsatz. Das Modul LR0 soll hier ein Beladeroboter sein. Die Basismaschine für die eigentliche Bearbeitung der Teile besteht wiederum aus verschiedenen Modulen (M0 bis M7 und den CNC-Modulen MC0 und MC1). Dann sollen die gefertigten Teile in einer Transfereinheit zur weiteren Bearbeitung zur Verfügung gestellt werden. Neben den T0- und T1-Modulen, zum Beispiel zur Ansteuerung von Förderbändern, wird auch hier ein Roboter TR0 eingesetzt.



Auf dem Mainboard des Industrieservers C6670 von Beckhoff stehen bis zu 24 Kerne zur Verfügung. Angekündigt hat der Hersteller bereits Einheiten mit 36 Kernen.
Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG

Das auf viele IPCs zu verteilen, bedeutet einen höheren Aufwand für die Kommunikation zwischen den Prozessoren als die Lösung auf einem System. Außerdem wird die Diagnose schwieriger, weil zuerst die verteilten Daten eingesammelt werden müssen. Die Verwaltung der auf den unterschiedlichen Prozessoren laufenden Software muss organisiert, Schnittstellen müssen abgesprochen werden. Mit einem leistungsfähigen PC kann man weiterhin eine zentrale Steuerung realisieren und hat noch Reserven für den Ausbau. Die unterschiedlichen Module können zum Beispiel auf die Kerne der Many-Core-CPU verteilt werden. So bleibt die Modularität erhalten, die Vorteile der zentralen Steuerung können jedoch trotzdem genutzt werden. Mit dieser Steuerungsphilosophie können die verschiedenen modularen Maschinenteile auf einer zentralen PC-basierten Steuerung realisiert werden.

Gleichzeitig kann eine leistungsstarke CPU auch Visualisierungsaufgaben ausführen. Im Einzelfall erspart das den Einsatz von intelligenten Panel-PCs zugunsten eines passiven Panels. Das spart Geld und reduziert die Komponentenvielfalt. Da Many-Core-CPUs sich mit performanten Grafikkarten ausstatten lassen, können damit auch ergonomische 3D- oder Multitouch-Applikationen ausgeführt werden. Auch Wearable Devices lassen sich so einbinden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Weniger Energie zu verbrauchen, heißt nicht automatisch, auch Kosten einzusparen. Viele Energiemanager kennen das: Vielleicht war das Jahr wärmer, die Auftragslage schlechter, vielleicht konnten sie durch Umstrukturierung der Arbeitsabläufe etwas sparen. Welcher der Punkte zutrifft, weiß man allerdings erst, wenn die Daten genau analysiert wurden. Und genau das verlangt auch die Norm ISO50001, die nach der letzten Revision die Leistungsindikatoren in den Fokus rückt.‣ weiterlesen

Obwohl der Anteil individuell programmierter Geschäftssoftware insgesamt rückläufig ist, setzen speziell mittelständische Fertiger noch oft auf Individuallösungen. Dabei gibt es Alternativen, um Unternehmensprozesse weitaus effizienter und risikoloser abzubilden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige