Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Schichtpläne an die Auftragslage anpassen

Die Erfahrungen aus Wirtschaftskrise und aktuellem Aufschwung zeigen, dass Güter und Arbeitskräfte immer ungleichmäßiger nachgefragt werden, Bedarfe lassen sich nur schwer kalkulieren. Für Personalplaner erschweren diese Schwankungen die Schichtplanung, hier kann spezialisierte Software die Abläufe unterstützen.

Mit Software für die Personaleinsatzplanung lassen sich Schichtpläne an Maschinen anpassen. Bild: Interflex Datensysteme GmbH & Co. KG

Um Personalplanern eine bewegliche Reaktion auf die veränderten Anforderungen zu ermöglichen, wurden flexible Arbeitszeiten eingeführt, die Leiharbeit ausgeweitet und innerbetriebliche Regelungen getroffen. Durch die Vielzahl der zur Verfügung stehenden Instrumente nimmt auch die Komplexität der Planungsaufgaben zu. Mit manuell erstellten Tabellenkalkulationen lassen sich die immer unübersichtlicher werdenden Prozesse der Arbeitsplatz- und Schichtplanung nur unter hohem Aufwand gestalten. Bedarfsorientierte Personaleinsatzplanungs-Software, wie das System SP-Expert der Interflex Datensysteme GmbH & Co. KG aus Stuttgart, unterstützen das Workforce Management und ermitteln die jeweiligen Personalbedarfe.

Die Lösungen zeigen Wege auf, wie sich Standzeiten von Maschinen verringern und unternehmensinterne Reserven nutzen lassen. So gestattet eine bedarfsorientierte Software Personalplanern, durch präzise Personalprofile, die Informationen über Qualifikationen, Arbeitsverträgen und Arbeitszeitkonten enthalten, die Schichtplanung effizienter abzuwickeln. Die Software analysiert beispielsweise, welcher Maschine sich welche Mitarbeiterprofile zuordnen lassen. Damit wissen Anwender bei Krankheit oder Urlaub des für die Maschine zuständigen Mitarbeiters, wen sie als Ersatz einplanen sollten. Ein sogenanntes Forecast-Management unterstützt durch die Ermittlung von Personalbedarfen die schnelle Reaktion auf schwankende Auftragslagen. Personal- und Kostencontrolling wiederum profitieren von Kennzahlen-Reportings auf Basis von Mitarbeiterinformationen, Lohnarten und Dienstplandaten.

Bedarfsprognosen ableiten

Dazu bietet die Software Module an, mit denen sich Auslastungserwartungen für langfristige, mittelfristige und kurzfristige Personalplanungen ableiten lassen. Grundlage dieser Berechnungen bilden Budgetplanung, Personalentscheidungen, Arbeitszeitmodelle, Urlaubsplanung und Auftragsdaten aus der jüngsten Vergangenheit. Die aus diesen Daten abgeleitete Produktivitätserwartung gibt Aufschluss über den Personalbedarf. Abweichungen bei Soll- und Ist-Ständen weisen auf Unter- oder Überlastungen hin, so dass sich Standzeiten oder Engpässe ableiten lassen. Kurzfristige Prognosen erstellen Anwender anhand aktueller Produktionsdaten aus angebundenen Enterprise Resource Planning-, Manufacturing Execution- und Produktionsplanungssystemen. Aus diesen Berechnungen können Personalplaner ableiten, ob sie Arbeitskräften im eigenen Betrieb umplanen, oder wann und wie viele Leiharbeiter sie anfordern müssen.

Personalreserven nutzen

Dafür stellt die Software die Bedarfe mit den erforderlichen Anforderungen an Qualifikationen, Tätigkeiten und Aufgaben betriebsintern in einem ‚Flexpool‘ zusammen. Bei Bedarfsspitzen in der Produktion überprüft das Programm zunächst, ob sich die Nachfrage mit eigenen Personalreserven decken lässt. Personalplaner erhalten damit ein Mittel, um anhand von Schichtplänen und Arbeitszeitkonten verschiedene Möglichkeiten einer internen Besetzung zu prüfen sowie kostenintensive Leiharbeit zu vermeiden. Erfolgt die Produktion an mehreren Standorten, können betriebliche Anwender über mehrere ‚Flexpools‘ hinweg kalkulieren, ob sie bei Personalbedarf Mitarbeiter aus anderen Standorten anfordern, oder ob sie entbehrliche Arbeitskräfte aus dem eigenen Werk an andere Standorte ‚verleihen‘.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Maschinenanbindung an ein Manufacturing Execution System (MES) sollte in Zeiten der Digitalisierung einfach fallen. Meist brauchen Fertiger heute aber mehr als einen IoT-Datensammler. Denn nur mit den richtigen Protokollen weiß das MES, was erfasste Daten bedeuten und kann diese in den Dienst höherer Transparenz und Effizienz stellen.‣ weiterlesen

Im Oktober vergangenen Jahres wurde das Projekt GAIA-X vorgestellt. Nun haben die Wirtschaftsminister beider Länder die nächsten Schritte präsentiert.‣ weiterlesen

Nach seinem Tiefststand im Vormonat, ist das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Mai wieder leicht gestiegen.‣ weiterlesen

Die Feinplanungsspezialistin Dualis GmbH IT Solution will mit einer neuen Vertriebspartnerschaft ihre Position im SAP-Umfeld stärken. Cpro IoT Connect vertreibt und implementiert künftig die APS-Lösung Ganttplan als Platinum-Partner.‣ weiterlesen

Reisekostenmanagement mit SAP-Software ist weiterhin On-Premise möglich. Nach dem Druck der SAP-Anwendervereinigung DSAG hat SAP angekündigt, die Lösung Travel Management auf die Hana-Plattform zu migrieren. Damit können Firmen den Wechsel zum SaaS-System Concur noch einige Jahre hinauszögern. Funktionale Erweiterungen für Travel Management soll jedoch nicht geben.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Mapal überführt digitale und analoge Innovationen oft sehr früh in marktreife Produkte. Das neue Glockenwerkzeug ließe sich zum Beispiel ohne additive Fertigung gar nicht herstellen. Wie Entwicklungsarbeit mit stehts aktuellster Technik funktioniert, hat uns Dr. Dirk Sellmer erzählt, Vice President Research & Development bei Mapal. Wobei er sich für unsere Fragen zur IT-Ausgründung C-Com Giari Fiorucci dazugeholt hat.‣ weiterlesen

Die Deutsche Messe AG hat ihre Planziele im Jahr 2019 übertroffen. Aktuell wirkt sich jedoch die Corona-Krise auf das Messegeschehen aus. Diesbezüglich erarbeitet die Deustch Messe derzeit ein Sicherheits- und Hygienekonzept für zukünftige Veranstaltungen.‣ weiterlesen

Andreas Riepen übernimmt die Position des Regional Vice President Sales für die DACH-Region beim IT-Unternehmen Riverbed.‣ weiterlesen

Manufacturing Execution Systems (MES) sollen meist Shop und Top Floor miteinander verbinden und sie beeinflussen Fertigungsprozesse direkt. Implementierungen sind daher oft riskant, unternehmenskritisch und kostspielig. Cloud-Lösungen für die Werkhalle können viele dieser Effekte abfedern.‣ weiterlesen

Wie der IT-Security-Anbieter Kaspersky berichtet, wurden Unternehmen weltweit über zielgerichtete Phishing-Mails angegriffen, bei denen die Angreifer das Mimikatz-Programm nutzten. Kaspersky hat diese Angriffe analysiert.‣ weiterlesen

Heute suchen meist aufwendige Kamerasysteme nach Teilen im Werkstückträger, die der Roboter greifen kann. Mit der Smart-Task-Funktionalität Load Mapping des Sensorherstellers Sick lässt sich die Belegung von Werkstückträgern während der Zuführung in die Montagezelle erfassen und als digitales Sensorsignal an die Robotersteuerung ausgeben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige