Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Schalttafeln maßgeschneidert

Mit 3D-CAD zum kompakten Schaltschrank

Immer mehr Automatisierungskomponenten in immer kompaktere Maschinen zu packen, ist eine Herausforderung – erst recht, wenn der Schaltschrank möglichst klein ausfallen soll. Mit dem Werkzeug Design Space Exchange unterstützt Lösungsanbieter Eplan Elektrokonstrukteure und Steuerungstechniker bei dem virtuellen Aufbau im Maschinenbett.

Bild: Eplan

Heute fordern die konstruktiven Rahmenbedingungen im Maschinen- und Anlagenbau oft sehr individuelle Montageplatten und Schaltschrankgehäuse. Viele dieser Anforderungen lassen sich nicht ohne Anpassungen mit dem Standardportfolio von Gehäuseherstellern realisieren. Montageplatten und Schaltschrankgehäuse müssen häufig individuell und mit Unterstützung von 3D-CAD-Anwendungen kundenindividuell modifiziert und dann gefertigt werden. Der mechanischen Konstruktion stehen dabei allerdings längst nicht alle erforderlichen Informationen zur Verfügung. „Wo Bohrungen, Gewinde oder Durchbrüche für die Montage der Steuerungskomponenten gebraucht werden, ergibt sich ja erst beim elektrotechnischen Ausbau des Schaltschranks“, sagt Thomas Weichsel, Produktmanager bei Eplan. Die Software Eplan Design Space Exchange unterstützt 3D-Produktdatenmodelle für den Schaltschrank- und Schaltanlagenbau. Das Erweiterungsmodul zur Anwendung Pro Panel Professional wurde vom Lösungsanbieter gemeinsam mit seiner Schwesterfirma Cideon entwickelt. Verfügbar ist das Tool mit Version 2.4 der Eplan-Plattform in Verbindung mit Autodesk Inventor 2014 und 2015.

Parametrische 3D-Anwendung

Ohne Schaltschrankgehäuse kein Montageaufbau, ohne Montageaufbau keine finale Gehäusekonstruktion – diese Abhängigkeit will der Lösungsanbieter mit seiner neuen Anwendung auflösen. Dazu setzt das Werkzeug auf dem 3D-Geometriedatenmodell der mechanischen Konstruktion von Autodesk Inventor auf, das auf die Anforderungen an die Einbausituation der Montageplatte oder des Schaltschranks, die besonderen Belastungen im Betrieb und die Integration in das Maschinenkonzept hin erstellt wird. Das erfolgt in der Regel parametrisch und in 3D.

Betriebsmittel virtuell montieren

Aus der M-CAD-Applikation heraus wird das 3D-Modell über Design Space Exchange bereitgestellt und in das Computer Aided Engineering-Tool (CAE) des Herstellers eingelesen. In diesem vorgegebenen Design Space erfolgt in Eplan Pro Panel der 3D-Montageaufbau mit Bezug zum Automatisierungskonzept aus der Elektrokonstruktion. Für die Montage im und am Schaltschrank vorgesehene elektrotechnische Betriebsmittel werden unter Berücksichtigung der Platzverhältnisse und Mindestabstände virtuell montiert. Die damit einhergehende Integration von Fertigungsinformationen in Form von Bohrungen, Gewinden oder Ausschnitten ist die Grundlage für den nächsten Prozessschritt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit der Gründung des gemeinsamen Tochterunternehmens Aimes wollen MPDV und Perfect Pattern KI-Softwarekomponenten für die Fertigung bereitstellen.‣ weiterlesen

Konsumgewohnheiten ändern sich. Mit der Marke Frosch hat die Werner & Mertz GmbH, traditionsreicher Hersteller von Reinigungs- und Pflegeproduk­ten mit knapp 1.000 Beschäftigten, neben ihrer traditionsreichen Erdal-Schuhcreme seit langem eine Vielzahl weiterer bekannter Produkte im Sortiment. Zuletzt brachte das Unternehmen unter der Marke Frosch kosmetische Artikel auf den Markt. Um ihre Produktion für diese große Vielfalt an Artikeln optimal auf neue Marktanforderungen anpassen zu können, bildet Werner & Mertz sämtliche Herstell­prozesse seit vielen Jahren mit SAP MII (Manufacturing Integration & Intelligence) ab. Eine SAP MES-Lösung, die von IGZ, dem SAP Projekthaus für Produktion mit Sitz im oberpfälzischen Falkenberg, an den beiden Fertigungsstandorten in Mainz und im österreichischen Hallein eingeführt wurde. Im nächsten Schritt werden für die produktionsnahen Materialflüsse und Lagerhaltung für die Fertigwarenlogistik sowie die Verplanung von Transportkapazitäten die SAP Module SAP EWM und SAP TM eingeführt. Damit schafft das Mainzer Unternehmen auf Basis von SAP Standardsoftware systemische Durchgängigkeit in der operativen und digitalen Supply Chain von der Batch-Produktion über die Intralogistik und Verpackung bis hin zum Versand.‣ weiterlesen

Der neue Neoception Asset Tracker von Pepperl+Fuchs bietet eine cloudbasierte Überwachung von Produktionsmitteln in der Fertigung. RFID-Lesegeräte des Funksystems IdentControl des gleichen Herstellers identifizieren mithilfe eines Transponders sogenannte Assets, deren objektspezifische Informationen über ein Gateway an die Firmen-Cloud Neoception gesendet werden.‣ weiterlesen

Roboter, die Roboter produzieren - diese Vision hat Kuka bereits weitreichend umgesetzt. Für unsere Serie GPS Digital hat das Ulmer Softwarehaus untersucht, wie es um die Industrie 4.0-Konzepte in der Fertigungsstätte des Augburger Unternehmens steht.‣ weiterlesen

Renishaw, Anbieter industrieller Messtechnik und Medizintechnik, sowie die Wenzel Group, ebenfalls ein Messtechnikspezialist, wollen enger zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige