Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Schalttafeln maßgeschneidert

Mit 3D-CAD zum kompakten Schaltschrank

Immer mehr Automatisierungskomponenten in immer kompaktere Maschinen zu packen, ist eine Herausforderung – erst recht, wenn der Schaltschrank möglichst klein ausfallen soll. Mit dem Werkzeug Design Space Exchange unterstützt Lösungsanbieter Eplan Elektrokonstrukteure und Steuerungstechniker bei dem virtuellen Aufbau im Maschinenbett.

Bild: Eplan

Heute fordern die konstruktiven Rahmenbedingungen im Maschinen- und Anlagenbau oft sehr individuelle Montageplatten und Schaltschrankgehäuse. Viele dieser Anforderungen lassen sich nicht ohne Anpassungen mit dem Standardportfolio von Gehäuseherstellern realisieren. Montageplatten und Schaltschrankgehäuse müssen häufig individuell und mit Unterstützung von 3D-CAD-Anwendungen kundenindividuell modifiziert und dann gefertigt werden. Der mechanischen Konstruktion stehen dabei allerdings längst nicht alle erforderlichen Informationen zur Verfügung. „Wo Bohrungen, Gewinde oder Durchbrüche für die Montage der Steuerungskomponenten gebraucht werden, ergibt sich ja erst beim elektrotechnischen Ausbau des Schaltschranks“, sagt Thomas Weichsel, Produktmanager bei Eplan. Die Software Eplan Design Space Exchange unterstützt 3D-Produktdatenmodelle für den Schaltschrank- und Schaltanlagenbau. Das Erweiterungsmodul zur Anwendung Pro Panel Professional wurde vom Lösungsanbieter gemeinsam mit seiner Schwesterfirma Cideon entwickelt. Verfügbar ist das Tool mit Version 2.4 der Eplan-Plattform in Verbindung mit Autodesk Inventor 2014 und 2015.

Parametrische 3D-Anwendung

Ohne Schaltschrankgehäuse kein Montageaufbau, ohne Montageaufbau keine finale Gehäusekonstruktion – diese Abhängigkeit will der Lösungsanbieter mit seiner neuen Anwendung auflösen. Dazu setzt das Werkzeug auf dem 3D-Geometriedatenmodell der mechanischen Konstruktion von Autodesk Inventor auf, das auf die Anforderungen an die Einbausituation der Montageplatte oder des Schaltschranks, die besonderen Belastungen im Betrieb und die Integration in das Maschinenkonzept hin erstellt wird. Das erfolgt in der Regel parametrisch und in 3D.

Betriebsmittel virtuell montieren

Aus der M-CAD-Applikation heraus wird das 3D-Modell über Design Space Exchange bereitgestellt und in das Computer Aided Engineering-Tool (CAE) des Herstellers eingelesen. In diesem vorgegebenen Design Space erfolgt in Eplan Pro Panel der 3D-Montageaufbau mit Bezug zum Automatisierungskonzept aus der Elektrokonstruktion. Für die Montage im und am Schaltschrank vorgesehene elektrotechnische Betriebsmittel werden unter Berücksichtigung der Platzverhältnisse und Mindestabstände virtuell montiert. Die damit einhergehende Integration von Fertigungsinformationen in Form von Bohrungen, Gewinden oder Ausschnitten ist die Grundlage für den nächsten Prozessschritt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit 1. Juli ist die Desys Gruppe Teil des PLM- und Engineering Spezialisten Technia. Das Unternehmen will mit dem Zusammenschluss seine Rolle als globaler Partner von Dassault Systèmes unterstreichen, heißt es in der Pressemeldung.‣ weiterlesen

Die Anlagen des Sondermaschinenbauers Albert & Hummel werden komplexer, sollen aber gleichzeitig möglichst schnell geliefert werden. Um diesen Zielkonflikt aufzulösen, orchestriert der Hersteller das Zusammenspiel von Mechanik und Software mit der Anwendung iPhysics zur virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Version 9 des ERP-Systems Proalpha ist auf dem Markt. Das Release soll als Wegmarke des Software-Herstellers zum Anbieter einer Technologieplattform gelten, die künftig die Lösungen anderer Softwarefirmen der Unternehmensgruppe verknüpft. ‣ weiterlesen

Um der steigenden Nachfrage nach Kunststoff-Hybrid-Bauteilen gewachsen zu sein, setzt der Automobilzulieferer KE seit September 2021 auf eine verkettete Anlage mit zwei Spritzgießmaschinen und sechs Robotern. Dadurch ist es gelungen, den Output signifikant zu steigern.‣ weiterlesen

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige