Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Scada-Server im Visier

Die Verwundbarkeit von Industrienetzwerken gegen Angriffe mit 'Würmern' genannter Schadsoftware wie Stuxnet oder Duqu hat gezeigt, dass bei der Entwicklung von Sicherheitslösungen für Scada-Systeme und -Steuerungen Nachholbedarf besteht. Im Hinblick auf veraltete Netzwerktopologien sollten Unternehmen dabei auch die Gefahr, die von klassischen Angriffsmethoden ausgeht, beachten.

Bild: Stonesoft

Mit Netzwerken für die Aufgabe der ‚Supervisory Control and Data Acquisition‘ (Scada), die vorwiegend bei kritischen Infrastruktureinrichtungen wie Wasser- oder Kernkraftwerken und in großen Industrienetzen zum Einsatz kommen, lassen sich komplexe technische Prozesse steuern und überwachen. Das Problem: Bei der Entwicklung der teils über Jahrzehnte eingesetzten Systeme spielten aktuelle Netzwerksicherheitsanforderungen vielfach keine Rolle. Zahlreiche Industrienetzwerke sind mittlerweile veraltet und können aktuellen Bedrohungsszenarien kaum standhalten. Zudem wurden sie ursprünglich nicht für die Anbindung an das Internet ausgelegt.

Im Rahmen der zügig voranschreitenden Vernetzung sind heute zudem immer mehr Scada-Netzwerke an das Internet gekoppelt, ohne dafür ausreichend abgesichert zu sein. Das erleichtert Angreifern den unbefugten Zugriff auf die Systeme, was je nach Einsatzzweck schwerwiegende Folgen für die Verfügbarkeit und Sicherheit von Produktionsanlagen und schlimmstenfalls die öffentliche Ordnung und Sicherheit haben kann. Dies zeigten in den vergangenen Jahren bereits der Computerwurm Stuxnet sowie der Trojaner Duqu.

Eine weit größere Gefahr für solche Systeme geht jedoch von Sicherheitslücken und klassischen Angriffsmethoden aus. Denn aufgrund veralteter Netzwerktopologien werden in Scada-Netzwerken häufig Server eingesetzt, die nur ein- oder zweimal jährlich gepatcht werden. Dadurch benötigen Angreifer nicht einmal einen auf Scada-Systeme spezialisierten Schadecode. Eine unter Umstände schon seit längerem bekannte Sicherheitslücke des Server-Betriebssystems oder eine vergleichsweise einfache Denial of Service (DoS)-Attacke genügt, um in das Netzwerk zu gelangen.

Grundschutz durch Intrusion-Prevention-Systeme

Eine Lösung für den Schutz von Scada-Systemen würde ihre ‚Entnetzung‘ bieten. Die Abkopplung von IT-Netzwerken reduziert dabei die Angriffswege. Eine vollständige Entnetzung ist in den meisten Fällen heute aber nicht möglich. Aus diesem Grund kommen häufig Sicherheitslösungen wie Intrusion Prevention Systeme (IPS) zum Einsatz, die den gesamten Datenverkehr überprüfen. Versucht ein Schädling ins Netzwerk zu gelangen, unterbricht das IPS automatisch die Datenverbindung und die Schadsoftware kann nicht ins Netzwerk eindringen. Gleichzeitig können so gefährdete Server beim virtuellen Patch von Servern und Diensten abgesichert werden, die erst während des nächsten Wartungsfensters gepatcht werden sollen.

Für den Schutz von Scada-Netzwerken sind IPS-Systeme deshalb ein Schritt in die richtige Richtung. Doch absolute Sicherheit bieten sie nicht. Denn die meisten Sicherheitsmechanismen von IPS-Geräten wie beispielsweise Fingerprinting, Protokollanalyse und Signaturerkennung reichen nicht aus. Um diese Funktionen zu umgehen, haben Hacker Methoden wie die so genannten Advanced Evasion Techniques (AET) entwickelt. Mit Hilfe von AET lassen sich Cyberangriffe so verschleiern, dass ein IPS diese nicht mehr erkennt.

Im Gegensatz zu einfachen Evasion-Techniken, gegen die es mittlerweile zuverlässige Schutzmöglichkeiten gibt, kombinieren beziehungsweise variieren AET bereits bekannte Angriffsmuster in einer nahezu unbegrenzten Vielzahl an Möglichkeiten. Eine minimale Veränderung, wie zum Beispiel des Segment-Offsets, reicht bereits aus, damit ein Datenpaket keinem der im IPS-System hinterlegten Angriffsmuster mehr ähnelt. Das hat zur Folge, dass das IPS die verschleierte Attacke im Datenpaket nicht aufspüren und den Datenverkehr nicht unterbrechen kann. Der Angreifer kann sich dann im Scada-Netzwerk ungestört nach möglichen Schwachstellen oder ungepatchten Servern umsehen, ohne Alarm auszulösen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt FabOS soll eine KI-Bin-Picking-Anwendung entstehen, die ein verbessertes Erkennen, Greifen und definiertes Ablegen von Blechteilen in der Produktion ermöglicht.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung des Qualitätsmanagements stellt Unternehmen vor Herausforderungen. Daher haben das Fraunhofer IPT und die FH Südwestfalen im Forschungsvorhaben 'Qbility - Quality 4.0 Capability Determination Model' ein datengetriebenes Reifegradmodell entwickelt, das die Anforderungen eines digitalisierten Qualitätsmanagements bei KMU adressiert.‣ weiterlesen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt sicherheitsrelevante Patches und Updates so schnell wie möglich, unter Abwägung des jeweiligen Risikos, einzuspielen, auch wenn im professionellen und insbesondere industriellen Umfeld automatisierte Software-Updates mit unerwünschten Einschränkungen der Funktionalität - etwa durch einen Neustart des Systems - verbunden sein können.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zu anderen Cyberangriffen bieten Attacken mit Ransomware auf den ersten Blick einen einfachen Ausweg: die Zahlung des geforderten Lösegelds.‣ weiterlesen

Nach 84,5 Punkten im Oktober kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 86,3 Punkte. Die Unternehmen blicken demnach weniger pessimistisch auf die nächsten Monate.‣ weiterlesen

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.‣ weiterlesen

Edge Management, Digital Twin und Data Spaces bilden die Schwerpunkte einer Zusammenarbeit zwischen der Open Industry 4.0 Alliance und dem Labs Network Industrie 4.0.‣ weiterlesen