Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Scada-Lösung als Analyse-Werkzeug

Anlagen-Management per Leitsystem

Beitrag drucken
Die Interface-Gestaltung des Leitsystems unterstützt unter anderem die Bildnavigation über Favoriten mit Wischgesten. Bild: Siemens

Multitouch-Bedienkonzepte für die Automatisierung

Die Popularität von Consumer-Geräten wie Smartphones hat zunehmenden Einfluss auch auf Bedienkonzepte von Produktionsanlagen. Das Erkennen von Gesten für Zoomen oder das ‘Wischen’ über den Bildschirm können die Bedienung von Software erleichtern. Simatic WinCC unterstützt in der aktuellen Version den Einsatz von Multitouch-Gesten für Zwei-Finger-Bedienungen. Die Funktionalität ‘Zooming’ lässt sich einfach mit Multitouch-Gesten umsetzen. Zusätzlich bietet das Leitsystem mit dem ‘Decluttering’ die Möglichkeit, Bildelemente in Abhängigkeit des eingestellten Zoomfaktors darzustellen. So lassen sich beispielsweise bestimmte Detailinformationen erst einblenden, wenn der Zoomfaktor die 150-Prozent-Marke überschreitet.

Multitouch-Gesten können aber auch für eine in der Industrie neuartige Navigation zwischen Prozessbildern umgesetzt werden. Dabei erfolgt die Bildanwahl durch Wischen über den Bildschirm anstatt über Bedienung einer Schaltfläche. Einen weiteren Vorteil bietet die Unterstützung der Zweihand-Bedienung, beispielsweise für die Integration von Sicherheitsfunktionen: Schalthandlungen sind dabei nur möglich, wenn zeitgleich eine zusätzliche Freigabeschaltfläche aktiviert wird. Zufällige oder unbewusste Schalthandlungen werden auf diese Weise verhindert.

 

Mehr als ‘nur’ ein Leitsystem

Bild: Siemens

Simatic WinCC empfiehlt sich durch Offenheit und Skalierbarkeit als Scada-System für den weltweiten Einsatz in allen Branchen. Durch die Optionen ‘Process Historian’ für anlagenweite Langzeitarchivierung in Echtzeit und ‘Information Server’ entsteht ab der Software-Version 7.2 ein umfassendes Anlagen-Informationssystem basierend auf WinCC. Die vielfältigen Analyse- und Berichtsfunktionen helfen, Optimierungspotenziale in den unterschiedlichen Anlagenbereichen zu erkennen. Daraus lassen sich Entscheidungen ableiten, um die Produktivität und Verfügbarkeit im Prozess zu steigern und dabei gleichzeitig Kosten zu senken. So erhält der Anwender neben voller Scada-Funktionalität an jedem Ort und zu jeder Zeit einen je nach Benutzer- und Anlageanforderungen anpassbaren Anlagenüberblick. Die Neuerungen der aktuellen Software-Version wurden auf der Messe SPS IPC Drives 2012 vorgestellt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Weniger Energie zu verbrauchen, heißt nicht automatisch, auch Kosten einzusparen. Viele Energiemanager kennen das: Vielleicht war das Jahr wärmer, die Auftragslage schlechter, vielleicht konnten sie durch Umstrukturierung der Arbeitsabläufe etwas sparen. Welcher der Punkte zutrifft, weiß man allerdings erst, wenn die Daten genau analysiert wurden. Und genau das verlangt auch die Norm ISO50001, die nach der letzten Revision die Leistungsindikatoren in den Fokus rückt.‣ weiterlesen

Obwohl der Anteil individuell programmierter Geschäftssoftware insgesamt rückläufig ist, setzen speziell mittelständische Fertiger noch oft auf Individuallösungen. Dabei gibt es Alternativen, um Unternehmensprozesse weitaus effizienter und risikoloser abzubilden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige