Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Scada-Lösung als Analyse-Werkzeug

Anlagen-Management per Leitsystem

Beitrag drucken
Mit dem optionalen Information Server erhält der Anwender Zugriff auf historische Anlagen-Daten, die sich beispielsweise über ein Excel-Add-in anzeigen lassen. Bild: Siemens

Informationsvorsprung statt Datenflut

Die zuverlässige Archivierung langzeitrelevanter Daten liefert aber lediglich die Basis für spätere Optimierungen. Erst ein anlagenweites Berichtssystem ermöglicht es, die gesammelten Informationen sinnvoll zu verknüpfen. Damit können Anlagenbetreiber in einem zweiten Schritt kritische Anlagenbereiche erkennen und so durch Optimierungsmaßnahmen Mehrwert im Hinblick auf Kosteneffizienz und Produktivität generieren. Die Option ‘Information Server’ ist ein derartiges Berichtssystem. Basierend auf Microsoft Reporting Services stehen die Daten in einer web-basierten Berichtsplattform zur Verfügung – zielgruppenorientiert, zu jeder Zeit und an jedem Ort.

Durch die übersichtliche Aufbereitung von Archivdaten können Anwender so in kurzer Zeit detaillierte Berichte erstellen. Eine Vielzahl von Werkzeugen unterstützt den Nutzer bei der Erstellung und Verwaltung der Berichte. Mitgelieferte Vorlagen geben dabei Anregungen und zeigen unterschiedliche Anwendungsfälle auf. Der Anstoß der Berichte kann zyklisch, ereignis- oder bedarfsorientiert erfolgen. Fertige Berichte stehen über web-basierte Oberflächen im Microsoft Internet Explorer zur Verfügung und können parallel auch an einen E-Mail-Adressaten weitergeleitet werden. Das System unterstützt dazu das PDF-Format.

Zusätzlich können über Add-ins in ‘Word’ und ‘Excel’ auch Microsoft-Office-Anwendungen zur Berichtserstellung genutzt werden. Standardisierte Programmierschnittstellen gestatten Entwicklern, Verknüpfungen zwischen den archivierten WinCC-Daten zu realisieren. So können zum Beispiel vom Endanwender auf einfache Weise genau auf seine Bedürfnisse abgestimmte Reports mit dem integrierten Berichts-Designer von Microsoft erstellt und publiziert werden. Durch den Zugriff auf Prozessdaten ist sowohl eine zeitnahe Anpassung der Produktionsabläufe als auch ein Plant Asset Management über das Internet möglich.

Der Informationsgrad kann dabei auf die jeweiligen Zielgruppen abgestimmt werden: Der Manager erhält Produktionskennzahlen, der Qualitätsbeauftragte den Qualitätsbericht und das Wartungspersonal Informationen zu aktuellen Störungen. Diese Datenaufbereitung kann helfen, Schwachstellen schneller zu erkennen, Stillstandszeiten zu minimieren und damit Mehrwert hinsichtlich Produktivität, Verfügbarkeit und Kostenreduktion zu schaffen.

Unicode-Unterstützung für den globalen Einsatz

Maschinenbauer in Europa exportieren ihre Anlagen in die ganze Welt. Besonders im asiatischen Raum, aber auch in Regionen mit kyrillischer Schrift sind besondere Herausforderungen zu meistern, wenn ein Leitsystem länderunabhängig eingesetzt werden soll: Alle Oberflächen zur Laufzeit müssen in der Anzeigesprache jederzeit umschaltbar sein. Ist beispielsweise die Zielsprache chinesisch aktiviert, so kann ein europäischer Servicetechniker sich nicht oder nur schwer orientieren. Durch die Unicode-Unterstützung im Scada-System können alle Texte der Bedienoberfläche in das einheitliche Unicode-Format exportiert, übersetzt und wieder importiert werden. Auch regionale Sub-Sprachen sind einstellbar. Im laufenden Betrieb ist anschließend jeder Benutzer des Systems in der Lage, unabhängig von Betriebssystemeinstellungen, die Sprache seiner Wahl einzustellen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Weniger Energie zu verbrauchen, heißt nicht automatisch, auch Kosten einzusparen. Viele Energiemanager kennen das: Vielleicht war das Jahr wärmer, die Auftragslage schlechter, vielleicht konnten sie durch Umstrukturierung der Arbeitsabläufe etwas sparen. Welcher der Punkte zutrifft, weiß man allerdings erst, wenn die Daten genau analysiert wurden. Und genau das verlangt auch die Norm ISO50001, die nach der letzten Revision die Leistungsindikatoren in den Fokus rückt.‣ weiterlesen

Obwohl der Anteil individuell programmierter Geschäftssoftware insgesamt rückläufig ist, setzen speziell mittelständische Fertiger noch oft auf Individuallösungen. Dabei gibt es Alternativen, um Unternehmensprozesse weitaus effizienter und risikoloser abzubilden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige