Anzeige

Scada-Lösung als Analyse-Werkzeug

Anlagen-Management per Leitsystem

Beitrag drucken
Mit dem optionalen Information Server erhält der Anwender Zugriff auf historische Anlagen-Daten, die sich beispielsweise über ein Excel-Add-in anzeigen lassen. Bild: Siemens

Informationsvorsprung statt Datenflut

Die zuverlässige Archivierung langzeitrelevanter Daten liefert aber lediglich die Basis für spätere Optimierungen. Erst ein anlagenweites Berichtssystem ermöglicht es, die gesammelten Informationen sinnvoll zu verknüpfen. Damit können Anlagenbetreiber in einem zweiten Schritt kritische Anlagenbereiche erkennen und so durch Optimierungsmaßnahmen Mehrwert im Hinblick auf Kosteneffizienz und Produktivität generieren. Die Option ‘Information Server’ ist ein derartiges Berichtssystem. Basierend auf Microsoft Reporting Services stehen die Daten in einer web-basierten Berichtsplattform zur Verfügung – zielgruppenorientiert, zu jeder Zeit und an jedem Ort.

Durch die übersichtliche Aufbereitung von Archivdaten können Anwender so in kurzer Zeit detaillierte Berichte erstellen. Eine Vielzahl von Werkzeugen unterstützt den Nutzer bei der Erstellung und Verwaltung der Berichte. Mitgelieferte Vorlagen geben dabei Anregungen und zeigen unterschiedliche Anwendungsfälle auf. Der Anstoß der Berichte kann zyklisch, ereignis- oder bedarfsorientiert erfolgen. Fertige Berichte stehen über web-basierte Oberflächen im Microsoft Internet Explorer zur Verfügung und können parallel auch an einen E-Mail-Adressaten weitergeleitet werden. Das System unterstützt dazu das PDF-Format.

Zusätzlich können über Add-ins in ‘Word’ und ‘Excel’ auch Microsoft-Office-Anwendungen zur Berichtserstellung genutzt werden. Standardisierte Programmierschnittstellen gestatten Entwicklern, Verknüpfungen zwischen den archivierten WinCC-Daten zu realisieren. So können zum Beispiel vom Endanwender auf einfache Weise genau auf seine Bedürfnisse abgestimmte Reports mit dem integrierten Berichts-Designer von Microsoft erstellt und publiziert werden. Durch den Zugriff auf Prozessdaten ist sowohl eine zeitnahe Anpassung der Produktionsabläufe als auch ein Plant Asset Management über das Internet möglich.

Der Informationsgrad kann dabei auf die jeweiligen Zielgruppen abgestimmt werden: Der Manager erhält Produktionskennzahlen, der Qualitätsbeauftragte den Qualitätsbericht und das Wartungspersonal Informationen zu aktuellen Störungen. Diese Datenaufbereitung kann helfen, Schwachstellen schneller zu erkennen, Stillstandszeiten zu minimieren und damit Mehrwert hinsichtlich Produktivität, Verfügbarkeit und Kostenreduktion zu schaffen.

Unicode-Unterstützung für den globalen Einsatz

Maschinenbauer in Europa exportieren ihre Anlagen in die ganze Welt. Besonders im asiatischen Raum, aber auch in Regionen mit kyrillischer Schrift sind besondere Herausforderungen zu meistern, wenn ein Leitsystem länderunabhängig eingesetzt werden soll: Alle Oberflächen zur Laufzeit müssen in der Anzeigesprache jederzeit umschaltbar sein. Ist beispielsweise die Zielsprache chinesisch aktiviert, so kann ein europäischer Servicetechniker sich nicht oder nur schwer orientieren. Durch die Unicode-Unterstützung im Scada-System können alle Texte der Bedienoberfläche in das einheitliche Unicode-Format exportiert, übersetzt und wieder importiert werden. Auch regionale Sub-Sprachen sind einstellbar. Im laufenden Betrieb ist anschließend jeder Benutzer des Systems in der Lage, unabhängig von Betriebssystemeinstellungen, die Sprache seiner Wahl einzustellen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wartung vorrauschauend und planbar machen, dieses Ziel verfolgt Igus mit seinen Smart-Plastics-Lösungen. Intelligente Sensoren messen so beispielsweise den Verschleiß von Energieketten, Leitungen, Rundtischlagern oder Linearführungen. Mit dem neuen Kommunikationsmodul Icom.plus kann der Kunde jetzt entscheiden, in welcher Form er die gewonnen Daten der Sensoren einbinden möchte. Von einer Offline-Version für restriktive Umgebungen bis hin zur Anbindung der Werte an den Igus-Server, zur automatischen Ersatzteilbestellung, ist es dem Anwender frei möglich seine Daten zu integrieren und auszulesen.‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sind laut der aktuellen Ingenieurerhebung des VDMA 199.800 Ingenieure beschäftigt – Rekordniveau, wie der Branchenverband mitteilt. Dennoch haben die Unternehmen Schwierigkeiten entsprechende Stellen zu besetzen.‣ weiterlesen

Bei der Alfred Härer GmbH aus Lorch weiß das eingesetzte Manufacturing Execution System am besten, wie die Maschinen optimal belegt werden und reduziert die Liegezeiten auf ein Bruchteil. Für die Firma heißt das: Mehr Projekte und mehr Umsatz.‣ weiterlesen

Ab dem nächsten Frühjahr sollen die Arbeiten am InformatiKOM auf dem Campus Süd des Karlsruher Instituts für Technologie beginnen. Auf 10.000m² entstehen zwei Gebäude, in denen unterschiedliche Disziplinen zusammengebracht werden sollen.‣ weiterlesen

Die große Mehrheit der im Rahmen einer IFS-Studie befragten Unternehmen plant, in KI-Technologien zu investieren. Davon erhoffen sie sich an erster Stelle Produktivitätssteigerungen der Belegschaft.‣ weiterlesen

Im neuen Projekt ‘PQC4MED‘ arbeitet das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) gemeinsam mit mehreren Partnern an Verfahren daran, medizinische Daten durch updatefähige Systeme langfristig vor Attacken durch Quantencomputer zu schützen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November gestiegen. Gegenüber dem Vormonat legte der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) um 0,5 auf 102,1 Punkte zu. Verbessert hat sich der Ausblick auf die Entwicklung der Arbeitslosigkeit.‣ weiterlesen

Von Rittal zu MR: Zum April nächsten Jahres stößt Holger Michalka zur Maschinenfabrik Reinhausen und übernimmt dort die Leitung des Geschäftsbereichs ‘Products und Operations‘.‣ weiterlesen

Käse ist nicht einfach zu produzieren. Die Temperaturen müssen stets im richtigen Fenster bleiben, damit er optimal schmeckt, den Qualitätsanforderungen entspricht und nicht in den Abfall wandern muss. Im familienbetriebenen Käsehof aus Pilsum unterstützen IoT-Gateways von Inovolabs die Produktion und sorgen für Transparenz.‣ weiterlesen

Jede Infrastrukturanlage wird in Form von Daten dokumentiert, wodurch sämtliche Informationen der Anlage bekannt sein sollten — so zumindest die Theorie.‣ weiterlesen

Der neu gegründete Zusammenschluss ISA Global Cybersecurity Alliance hat sich zum Ziel gesetzt, die IT-Sicherheit in industriellen Betrieben voranzutreiben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige