Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

SAP und Microsoft bündeln Kräfte in der Cloud

SAP und Microsoft haben eine Zusammenarbeit angekündigt: Die beiden Unternehmen wollen gemeinsam die SAP Hana Plattform auf Microsoft Azure unterstützen, um die digitale Transformation in der Cloud zu unterstützen.

SAP und Microsoft haben kürzlich bekanntgegeben, gemeinsam die SAP Hana Plattform auf Microsoft Azure zu unterstützen. Das soll die Integrationen von Microsoft Office 365 und den Cloud-Lösungen von SAP vereinfachen. Zudem soll das Management und die Sicherheit von SAP Fiori Apps verbessert werden.

"Bei Microsoft konzentrieren wir uns darauf, Unternehmen bei ihrer digitalen Transformation bestmöglich zu unterstützen", sagte Microsofts CEO Satya Nadella. "Gemeinsam mit SAP schaffen wir ein neues Maß an Integration innerhalb unserer Produkte, die Unternehmen mit verbesserten Werkzeugen für die Zusammenarbeit ausstatten, neue Erkenntnisse aus Daten zu gewinnen und eine hochskalierbare Cloud anzubieten, um zu wachsen und neue Geschäftschancen zu ergreifen."

"Bahnbrechende Partnerschaften"

"Die IT Branche wird durch bahnbrechende Partnerschaften geformt. Das geht weit über die Grenzen traditioneller Plattformen und Anwendungen hinaus und setzt eine neue Produktivität für Kunden frei", sagte Bill McDermott, Vorstandssprecher der SAP. "SAP und Microsoft arbeiten zusammen, um Softwareanwendern ein Nutzungserlebnis zu ermöglichen, das durch Einblick, hohen Komfort und Agilität bestimmt ist. Die Zertifizierung der Microsoft Azure Infrastrukturdienste für SAP Hana zusammen mit der neuen Integration von Microsoft Office 365 und der Cloud-Lösung von SAP, sind symbolisch für diesen bedeutenden Paradigmen-Wechsel für Unternehmen."

Einsatz neuer Optionen

Mit SAP Hana auf Azure soll es Organisationen aller Industriezweige weltweit möglich sein, geschäftskritische Anwendungen und Datenanalysen für Unternehmen zu liefern, mit einer eigens dafür passgenauen Sicherheit und Compliance. Die Zusammenarbeit beider Unternehmen sorgt für eine zertifizierte SAP Hana-Plattform für Entwicklung, Test und Produktivbetrieb, lauffähig auf Microsoft Azure, inklusive SAP S/4 Hana. Die neuen Angebote wurden aufgesetzt, um die größten und zugleich anspruchsvollsten Arbeitslasten im Produktivbetrieb der Kunden bewältigen zu können – mit jedem beliebigen öffentlichen Cloud-Anbieter, und das bei Instanzen von bis zu drei Terabyte Arbeitsspeicher.

Im dritten Quartal 2016 soll es Kunden möglich sein, den Produktivbetrieb in SAP Hana mit den neuen Azure-Angeboten aufzusetzen. Eine begrenzte Vorschau für diese Produktivumgebung ist ab sofort erhältlich. Erste Nutzer dieses neuen Angebots sind beispielsweise Coats, Rockwell Automation und Nortek. Laut Sujeet Chand, Senior Vize Präsident und Technikvorstand von Rockwell Automation, "bietet Microsoft Azure die Skalierbarkeit, Sicherheit und Services, die nötig sind, um vertrauensvoll unsere hochanspruchsvolle SAP HANA- und Big-Data-Anwendungen laufen zu lassen. Wir sind begeistert, einer der ersten Nutzer von SAP Hana auf Microsoft Azure zu sein und somit unsere Vision vom vernetzten Unternehmen und fortgeschrittener Datenanalyse zu realisieren."

(Quelle:SAP)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Beim starren Prozessmanagement der 90er und 2000er Jahre wurde möglichst alles in feste Prozesse gegossen, die dann in Software abgebildet wurden. Diese Herangehensweise wird in der Zukunft nicht mehr funktionieren.‣ weiterlesen

Der Simulationsexperte Altair hat seine Führungsspitze erweitert. Amy Messano ist neue Chief Marketing Officer und Ubaldo Rodriguez übernimmt die Position SVP Global Sales. Damit baut das Unternehmen seine weltweite Vertriebs- und Marketingorganisation weiter aus.‣ weiterlesen

Software AG hat Anfang des Jahres mehrere Personalveränderungen bekanntgegeben. Neben der Neubesetzung des Chief Technology Officer wird auch die Stelle des Chief Marketing Officer neu vergeben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige