Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

SAP und Microsoft bündeln Kräfte in der Cloud

SAP und Microsoft haben eine Zusammenarbeit angekündigt: Die beiden Unternehmen wollen gemeinsam die SAP Hana Plattform auf Microsoft Azure unterstützen, um die digitale Transformation in der Cloud zu unterstützen.

SAP und Microsoft haben kürzlich bekanntgegeben, gemeinsam die SAP Hana Plattform auf Microsoft Azure zu unterstützen. Das soll die Integrationen von Microsoft Office 365 und den Cloud-Lösungen von SAP vereinfachen. Zudem soll das Management und die Sicherheit von SAP Fiori Apps verbessert werden.

"Bei Microsoft konzentrieren wir uns darauf, Unternehmen bei ihrer digitalen Transformation bestmöglich zu unterstützen", sagte Microsofts CEO Satya Nadella. "Gemeinsam mit SAP schaffen wir ein neues Maß an Integration innerhalb unserer Produkte, die Unternehmen mit verbesserten Werkzeugen für die Zusammenarbeit ausstatten, neue Erkenntnisse aus Daten zu gewinnen und eine hochskalierbare Cloud anzubieten, um zu wachsen und neue Geschäftschancen zu ergreifen."

"Bahnbrechende Partnerschaften"

"Die IT Branche wird durch bahnbrechende Partnerschaften geformt. Das geht weit über die Grenzen traditioneller Plattformen und Anwendungen hinaus und setzt eine neue Produktivität für Kunden frei", sagte Bill McDermott, Vorstandssprecher der SAP. "SAP und Microsoft arbeiten zusammen, um Softwareanwendern ein Nutzungserlebnis zu ermöglichen, das durch Einblick, hohen Komfort und Agilität bestimmt ist. Die Zertifizierung der Microsoft Azure Infrastrukturdienste für SAP Hana zusammen mit der neuen Integration von Microsoft Office 365 und der Cloud-Lösung von SAP, sind symbolisch für diesen bedeutenden Paradigmen-Wechsel für Unternehmen."

Einsatz neuer Optionen

Mit SAP Hana auf Azure soll es Organisationen aller Industriezweige weltweit möglich sein, geschäftskritische Anwendungen und Datenanalysen für Unternehmen zu liefern, mit einer eigens dafür passgenauen Sicherheit und Compliance. Die Zusammenarbeit beider Unternehmen sorgt für eine zertifizierte SAP Hana-Plattform für Entwicklung, Test und Produktivbetrieb, lauffähig auf Microsoft Azure, inklusive SAP S/4 Hana. Die neuen Angebote wurden aufgesetzt, um die größten und zugleich anspruchsvollsten Arbeitslasten im Produktivbetrieb der Kunden bewältigen zu können – mit jedem beliebigen öffentlichen Cloud-Anbieter, und das bei Instanzen von bis zu drei Terabyte Arbeitsspeicher.

Im dritten Quartal 2016 soll es Kunden möglich sein, den Produktivbetrieb in SAP Hana mit den neuen Azure-Angeboten aufzusetzen. Eine begrenzte Vorschau für diese Produktivumgebung ist ab sofort erhältlich. Erste Nutzer dieses neuen Angebots sind beispielsweise Coats, Rockwell Automation und Nortek. Laut Sujeet Chand, Senior Vize Präsident und Technikvorstand von Rockwell Automation, "bietet Microsoft Azure die Skalierbarkeit, Sicherheit und Services, die nötig sind, um vertrauensvoll unsere hochanspruchsvolle SAP HANA- und Big-Data-Anwendungen laufen zu lassen. Wir sind begeistert, einer der ersten Nutzer von SAP Hana auf Microsoft Azure zu sein und somit unsere Vision vom vernetzten Unternehmen und fortgeschrittener Datenanalyse zu realisieren."

(Quelle:SAP)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Altair hat Simsolid übernommen. Das Unternehmen arbeitet auf Grundlage detailgetreuer CAD-Baugruppen und bietet schnelle, genaue und robuste Struktursimulationen, die ohne Geometrievereinfachung, Bereinigung und Vernetzung auskommen.‣ weiterlesen

Die Montage von Kunststoff-Führungshülsen für die Kopfstützenverstellung der SUV-Baureihen eines deutschen Premiumherstellers stellt hohe Ansprüche an die Automation. Der Automobilzulieferer Ros setzt deshalb auf eine in Eigenregie konzipierte Anlage mit zwei Sechsachs-Robotern, um die Ziele zu erfüllen.‣ weiterlesen

Aufgrund der hohen Zahl zu testender Fahrsituationen spielt zukünftig Simulation eine zentrale Rolle bei der Homologation automatisierter Fahrzeuge. Zur Validierung der Simulation als Methode für die Fahrzeugzulassung starten TÜV Süd, der Chip-Hersteller Nvidia und der Antriebssystem-Anbieter AVL aus Österreich eine Kooperation. Ziel ist es, Sicherheitsanforderungen, kritische Fahrszenarien sowie die notwendigen Bewertungskriterien zu definieren und die Simulation als Prüfwerkzeug zu etablieren.‣ weiterlesen

Die Volkswagen AG will ihr Vertriebsmodell umbauen: Der Konzern hat angekündigt, den Online-Vertrieb massiv auszubauen und somit auch den Direktvertrieb seiner Fahrzeuge zu ermöglichen. Ziel ist zudem eine nahtlose und individuelle Betreuung der Kunden über den Fahrzeugkauf hinaus mittels neuer Kunden-ID.‣ weiterlesen

Deutschland fehlt es nicht nur bei technisch-naturwissenschaftlichen Berufen an Fachkräften, das Phänomen macht sich branchenübergreifend bemerkbar. Mit digitalen Assistenzsystemen (Datenbrillen) lassen sich den daraus folgenden Effekten entgegenwirken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige