Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

SAP und DSAG beschließen Zusammenarbeit im Bereich Internet of Things

Die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe und SAP wollen in Sachen IoT noch enger zusammenarbeiten, um bei Unternehmen Aufklärungsarbeit zu leisten. Dafür wurde auch eine IoT-Governance-Gruppe gegründet.

Die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe e. V. (DSAG) und SAP haben ihre Zusammenarbeit im Bereich Internet of Things vertieft. Dazu zählt auch der enge Austausch zum IoT-Portfolio SAP Leonardo. Ziel ist, in den Unternehmen Aufklärungsarbeit zu leisten und Hilfestellungen zu geben, um Projekte im Digitalisierungsumfeld zu forcieren. Dies teilte die DSAG kürzlich mit.

Geplante Schwerpunkte der Zusammenarbeit bestehen darin, sich zu Themen der digitalen Transformation strategisch auszutauschen. Außerdem sollen die Integration von Dingen, Menschen und Prozessen im Unternehmen sowie damit verbundene Wirtschaftlichkeitsmodelle gemeinsam mit SAP-Anwenderunternehmen beleuchtet werden. Darüber hinaus soll vertieft werden, was Unternehmen im Hinblick auf Zukunftsthemen beschäftigt und wie IoT-Ansätze dabei helfen können.

Gruppe gegründet

Um dem gemeinsamen Vorgehen ein Gesicht zu geben, wird eine IoT-Governance-Gruppe gegründet, die aus Führungskräften beider Organisationen besteht und sich auch auf die jeweiligen Ökosysteme ausweiten kann. „Wir sehen nach wie vor sehr viel Unsicherheit im IoT-Umfeld. Hier wollen wir in erster Linie gemeinsam mit der DSAG Aufklärungsarbeit leisten und dazu beitragen, dass Unternehmen das Potenzial von IoT mit dem SAP-Leonardo-Portfolio für sich schneller erkennen und einfacher ausschöpfen können“, erläutert Dr. Tanja Rückert, Executive Vice President IoT & Digital Supply Chain bei SAP.

Ziel ist, das Thema Internet of Things ganzheitlich zu betrachten und Schwerpunkte wie Ausbildung, Standardisierung, Globalisierung und Methoden zur Umsetzung aufzunehmen. Otto Schell, DSAG-Vorstand Branchen/Geschäftsprozesse, erklärt: „Wir haben die inhaltlichen Schwerpunkte bewusst sehr breit gesetzt und nicht auf das SAP-Portfolio im IoT-Umfeld begrenzt. Im Fokus steht die unternehmerische Wertschöpfung aus einer ganzheitlichen Perspektive.“ Erste gemeinsame Aktivitäten sind auf der Hannover Messe 2017 geplant.

(Quelle:Deutschsprachige SAP Anwendergruppe e.V. (DSAG))


Das könnte Sie auch interessieren:

Boston Micro Fabrication hat den 3D-Drucker MicroArch S240 vorgestellt: Bei einem Bauvolumen von 100x100x75mm ist er auf die Serienproduktion von Mikrobauteilen in Endqualität ausgelegt.‣ weiterlesen

Das Vertragsmanagement findet oft noch in Papierform statt. Dabei ermöglichen Lösungen für das Contract Lifecycle Management (CLM) längst eine digitale Abwicklung entlang der gesamten Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Bordnetzhersteller können ihre spezifischen Anforderungen an Manufacturing-Execution-Systeme mit Branchenlösungen abbilden. Bei der Integration spart das viel Customizing und im Betrieb können Nutzer erwarten, dass Branchentrends besonders schnell im Standard landen.‣ weiterlesen

In einem offenen Brief haben sich IT-Forscher verschiedener Institutionen und Unternehmen an die Politik gewandt und fordern, Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Angriffen zu unterbinden.‣ weiterlesen

Der Security-Spezialist Trend Micro gründet mit VicOne eine Tochtergesellschaft, die sich auf die Absicherung von Elektrofahrzeugen und vernetzten Fahrzeugen konzentrieren soll.‣ weiterlesen

Operationales Reporting hilft Firmen, Entscheidungen mit Echtzeitdatenanalysen zu beschleunigen und abzusichern. Angesichts der aktuellen Krisen gewinnt der Ansatz an Bedeutung. Die SAP-Software für diese Aufgabe heißt Embedded Analytics. Was kann dieses Tool und wie unterscheidet es sich von SAP BW?‣ weiterlesen

Mit der Übernahme von Empolis will ProAlpha sein ERP-Portfolio erweitern. Das Unternehmen aus Kaiserslautern bietet cloudbasierte und KI-gestützte Lösungen für die Analyse und Verarbeitung von Geschäftsprozess-relevanten Informationen an.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen haben bei der Umsetzung von Big-Data-Projekten mit Problemen zu kämpfen. So geben in einer Studie des Cloud-Anbieters Ionos 55 Prozent der Befragten an, dass Daten nicht in ausreichender Form vorliegen.‣ weiterlesen

Die 2023er Releases von Autodesk stehen zur Verfügung. Parallel stellt das Systemhaus Contelos überarbeitete Addons vor: Tools4Engineers, Tools4GIS, GeoPhotoXtension und BohrKernXtension sollen Anwendern die Arbeit mit Autodesk-Lösungen erleichtern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige