Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

SAP und DSAG beschließen Zusammenarbeit im Bereich Internet of Things

Die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe und SAP wollen in Sachen IoT noch enger zusammenarbeiten, um bei Unternehmen Aufklärungsarbeit zu leisten. Dafür wurde auch eine IoT-Governance-Gruppe gegründet.

Die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe e. V. (DSAG) und SAP haben ihre Zusammenarbeit im Bereich Internet of Things vertieft. Dazu zählt auch der enge Austausch zum IoT-Portfolio SAP Leonardo. Ziel ist, in den Unternehmen Aufklärungsarbeit zu leisten und Hilfestellungen zu geben, um Projekte im Digitalisierungsumfeld zu forcieren. Dies teilte die DSAG kürzlich mit.

Geplante Schwerpunkte der Zusammenarbeit bestehen darin, sich zu Themen der digitalen Transformation strategisch auszutauschen. Außerdem sollen die Integration von Dingen, Menschen und Prozessen im Unternehmen sowie damit verbundene Wirtschaftlichkeitsmodelle gemeinsam mit SAP-Anwenderunternehmen beleuchtet werden. Darüber hinaus soll vertieft werden, was Unternehmen im Hinblick auf Zukunftsthemen beschäftigt und wie IoT-Ansätze dabei helfen können.

Gruppe gegründet

Um dem gemeinsamen Vorgehen ein Gesicht zu geben, wird eine IoT-Governance-Gruppe gegründet, die aus Führungskräften beider Organisationen besteht und sich auch auf die jeweiligen Ökosysteme ausweiten kann. „Wir sehen nach wie vor sehr viel Unsicherheit im IoT-Umfeld. Hier wollen wir in erster Linie gemeinsam mit der DSAG Aufklärungsarbeit leisten und dazu beitragen, dass Unternehmen das Potenzial von IoT mit dem SAP-Leonardo-Portfolio für sich schneller erkennen und einfacher ausschöpfen können“, erläutert Dr. Tanja Rückert, Executive Vice President IoT & Digital Supply Chain bei SAP.

Ziel ist, das Thema Internet of Things ganzheitlich zu betrachten und Schwerpunkte wie Ausbildung, Standardisierung, Globalisierung und Methoden zur Umsetzung aufzunehmen. Otto Schell, DSAG-Vorstand Branchen/Geschäftsprozesse, erklärt: „Wir haben die inhaltlichen Schwerpunkte bewusst sehr breit gesetzt und nicht auf das SAP-Portfolio im IoT-Umfeld begrenzt. Im Fokus steht die unternehmerische Wertschöpfung aus einer ganzheitlichen Perspektive.“ Erste gemeinsame Aktivitäten sind auf der Hannover Messe 2017 geplant.

(Quelle:Deutschsprachige SAP Anwendergruppe e.V. (DSAG))


Das könnte Sie auch interessieren:

Zuken hat seit kurzem die Lösung E³.WiringSystemLab im Programm. Die Software ist auf die Optimierung komplexer Kabelbaumdesigns auf Basis von Schaltplänen aus heterogenen Quellen ausgelegt.‣ weiterlesen

Im Rahmen des Zukunftsprojekts Industrie 4.0 werden Manufacturing Execution Systems oft grundlegend in Frage gestellt - und trotzdem ist bisher keine alternative Lösung verfügbar. Zwar hält der Markt bereits innovative Plattform-Ansätze bereit, aber sind die schon produktiv nutzbar? Ein kritischer Blick in die Zukunft soll ein Gespür für die Entwicklungen der kommenden Jahre vermitteln.‣ weiterlesen

Hersteller von Komponenten für Automationsnetzwerke müssen ihre Produkte auf Industrie-4.0-Anwendungen vorbereiten. Nur dann können sie Anwender beim Aufbau leistungsstarker und zukunftssicherer Kommunikationsinfrastrukturen unterstützen. Die neuen Funktionen von Netzwerkkomponenten geben ein klares Bild, in welche Richtung dieser Weg führt.‣ weiterlesen

In vielen Branchen müssen Manufacturing Execution Systeme spezifische Herausforderungen besonders gut bewältigen. Soll ein System etwa die Montage abbilden, muss es meist eine äußerst leistungsstarke Planung des Personalseinsatzes unterstützen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige